Yasmin
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Januar 2006]
   
 

Ein Film von Kenneth Glenaan • YASMIN, eine pakistanische Immigrantin der zweiten Generation, lebt in der Spannung zwischen ihrer Lebenlust und den Forderungen ihrer Familie, der die Mutter fehlt. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin mit behinderten Kindern in Nordengland und wird von ihren Kollegen sehr gesch√§tzt. Yasmins Vater ist frommer Muslim und W√§chter der ans√§ssigen Moschee, w√§hrend ihr Bruder sich lieber als Kleindealer bet√§tigt. Die Anti-Terrormassnahmen der Polizei nach dem Anschlag der Al-Qaida auf das politische und √∂konomische Zentrum des Westens im Jahr 2001 radikalisiert die jungen Muslime. Die Ereignisse ver√§ndern auch die Haltung von Yasmins Freunden und Arbeitskollegen, die sich von ihr distanzieren. Der Blick von aussen macht Yasmin zur Muslima.

Obwohl der Film in der britischen Gesellschaft spielt, setzt er sich mit einem Thema auseinander, das alle Welt beschäftigt. YASMIN sucht mutig einen Weg, sich selbst treu zu bleiben - sowohl in der Gemeinschaft der pakistanischen Immigranten, als auch in der westlichen Mehrheitsgesellschaft. Sie verkörpert die Erfahrung vieler Muslime, die nach dem 11. September den Anstoss zu einer Versöhnung mit ihrer kulturellen Erbschaft und ihrem Glauben erlebt haben. Der Konfrontation zwischen westlich-säkularer Kultur und radikalen islamischen Ideen stellt der Film die Suche nach Alternativen und persönlicher Identität entgegen.


© 2017 Cineworx

VERLEIH: Cineworx

 

REGIE:
Kenneth Glenaan
PRODUKTION:
Sally Hibbin
CAST:
Archie Panjabi
Renu Setna
Steve Jackson
Syed Ahmed
Shahid Ahmed
Badi Uzzaman
DREHBUCH:
Simon Beaufoy
KAMERA:
Tony Slater-Ling
SCHNITT:
Kristina Hetherington
Tina Hetherington
TON:
Stuart Bruce
MUSIK:
Stephen McKeon
AUSSTATTUNG:
Jason Carlin
KOSTÜME:
Carole K. Millar

LAND:
Deutschland
England
JAHR: 2004
LÄNGE: 87min