Volevo solo vivere
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. August 2008]
   
 

Ein Film von Mimmo Calopresti • Neun Italiener, die die Deportation und das Vernichtungslager in Auschwitz überlebt haben; neun Geschichten, die uns die wesentlichen Abschnitte dieser grauenvollen Zeit vor Augen führen: den Erlass der Rassengesetze, die erfolglosen Fluchtversuche, die Deportation, das Auseinanderreissen von Familien, das wunderbare Überleben, die Befreiung mit der Ankunft der Alliierten.

Die Zeitzeugen beleuchten zahlreiche Aspekte der Ereignisse mit einer aussergewöhnlichen Lebendigkeit und Offenheit: Vom Persönlichen und Intimen, zum Tragischen bis Grausamen. Sie scheuen sich nicht davor, Verletzlichkeit und Mitgefühl zu zeigen und erzählen auch von Momenten des Glücks.

Mimmo Calopresti hat für diesen Film aus hunderten Zeitzeugenberichten neun ausgewählt. Gesammelt wurden diese Berichte im Archiv der USC Shoah Foundation für visuelle Geschichte und Bildung. Der Gründer der Shoah Foundation, Regisseur Steven Spielberg (SCHINDLERS LIST; SAVING PRIVATE RYAN), ist auch als ausführender Produzent des Filmes tätig. Die Archivaufnahmen und Fotografien stammen zu einem grossen Teil aus den persönlichen Sammlungen der Überlebenden.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Mimmo Calopresti
PRODUKTION:
Mimmo Calopresti
Mark Edwards
SCHNITT:
Massimo Fiocchi
Valerio Quintarelli
MUSIK:
Federico Badaloni

LAND:
Schweiz
Italien
JAHR: 2006
LÄNGE: 75min