Travelling with Che Guevara
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Oktober 2004]
   
 

Der Dokumentarfilm zum Kinofilm • 1952 unternahm der damals 23-jährige Medizinstudent Ernesto Che Guevara mit seinem Freund, dem 29 Jahre alten Biologen Alberto Granado, eine Reise durch den sĂĽdamerikanischen Kontinent. In sechs Monaten reisten die beiden quer durch Argentinien, Chile, Peru, Kolumbien und Venezuela. Zuerst auf einer altersschwachen 500er Norton, dann per Anhalter lernten sie die Nöte der Landbewohner aus erster Hand kennen. Seine Erinnerungen hielt Che Guevara damals in einem Tagebuch fest.

2002 inszenierte der brasilianische Regisseur Walter Salles einen Spielfilm über die Reise des späteren Revolutionärs und seines Freundes - "Diarios de motocicleta" ("The Motorcycle Diaries").

Gianni Minà stellte für den Filmemacher den Kontakt zur Familie Guevara und zu Alberto Granado her. Für den inzwischen 81-jährigen Alberto Granado wurden die Dreharbeiten zu einer bewegenden Reise in die eigene Vergangenheit, die Gianni Minà in einem eigenen Film festhielt. Es entstand ein Roadmovie auf den Spuren eines Mannes, der sich an seine Jugend erinnert, an eine Freundschaft und an eine Reise, die vor 50 Jahren zum prägenden Erlebnis für ihn wurde. Szenen aus Santiago, Valparaiso, der Atacama-Wüste, Cuzco, Iquitos und den Chuquicamata-Minen, wo sich zwei Minenarbeiter an Che und seinen Freund noch erinnern können, führen an die zentralen Orte der Reise von 1952 zurück.


© 2017 PathĂ© Films AG

VERLEIH: Pathé Films AG

 

REGIE:
Gianni MinĂ 
PRODUKTION:
Loredana Macchietti
Massimo Vigliar
CAST:
Alberto Granado
Gianni Mina
Walter Salles
Gael GarcĂ­a Bernal
Rodrigo De la Serna
DREHBUCH:
Gianni MinĂ 
KAMERA:
Roberto Girometti
SCHNITT:
Domenico Ciaprini
TON:
Boris Herrera Allende

LAND:
Italien
JAHR: 2004
LÄNGE: 121min