Rosenstrasse
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. September 2003]
   
 

Ein Film von Margarethe von Trotta • Die New Yorkerin Ruth Weinstein (JUTTA LAMPE) hat soeben ihren Ehemann beerdigt. In ihrem Schmerz besinnt sie sich auf ihre j√ľdisch-orthodoxe Religion und ordnet f√ľr die ganze Familie 30 Tage Trauer an. √úberdies lehnt sie die Heirat ihrer Tochter Hannah (MARIA SCHRADER) mit dem S√ľdamerikaner Luis (FEDJA VAN HU√äT) ab. Das st√∂sst bei Hannah auf v√∂lliges Unverst√§ndnis. Um den Grund f√ľr das Verhalten ihrer Mutter, die nie √ľber ihre Vergangenheit ein Wort verloren hat, herauszubekommen, begibt sich Hannah auf Spurensuche nach Berlin. Dort setzt sie sich mit der 90-j√§hrigen Lena Fischer (DORIS SCHADE) in Verbindung, die endlich die Mauer des Schweigens bricht...

Als junge Frau hatte Lena Fischer (KATJA RIEMANN) die kleine Ruth in der Berliner Rosenstrasse angetroffen. Dort versammelten sich im Jahre 1943 Hunderte von Frauen, um gegen den Abtransport ihrer j√ľdischen M√§nner, die dort in dem zum Gef√§ngnis umfunktionierten j√ľdischen Versorgungsamt festgehalten wurden, zu demonstrieren. Lena sucht hier nach ihrem Mann Fabian (MARTIN FEIFEL) und Ruth nach ihrer Mutter. Nach einem verzweifelten Kampf mit den nationalsozialistischen Beh√∂rden, bei dem auch Lenas Bruder Arthur (J√úRGEN VOGEL), ein verwundeter Wehrmachtsoffizier, aktiv wird, geschieht tats√§chlich das Unglaubliche. Die Tore des Gef√§ngnisses √∂ffnen sich, und wie viele andere Frauen auch kann Lena ihren geliebten Mann tats√§chlich wieder in die Arme schliessen. Ruths Mutter aber bleibt verschwunden und so nimmt Lena die Kleine auf und rettet ihr damit in den Wirren der letzten Kriegsjahre das Leben...


© 2017 Frenetic Films

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Margarethe von Trotta
PRODUKTION:
Henrik Meyer
Richard Schöps
Markus Zimmer
CAST:
Katja Riemann
Maria Schrader
J√ľrgen Vogel
Martin Feifel
Jutta Lampe
Doris Schade
Lena Stolze
DREHBUCH:
Margarethe von Trotta
Pamela Katz
KAMERA:
Franz Rath
SCHNITT:
Corina Dietz
TON:
Magda Habernickel
Marcel Spisak
MUSIK:
Loek Dikker
AUSSTATTUNG:
Heike Bauersfeld
KOSTÜME:
Ursula Eggert

LAND:
Deutschland
Niederlande
JAHR: 2003
LÄNGE: 136min