Reise der Hoffnung
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. August 2016]
   
 

Ein Film von Xavier Koller • Zusammen mit dem siebenjährigen Sohn Mehmet Ali, dem aufgewecktesten seiner sieben Kinder, tritt das tĂĽrkische Ehepaar Haydar und Meryem in einem kleinen Dorf im SĂĽdost der TĂĽrkei die „Reise der Hoffnung“ an, die sie aus der armen Heimat in die reiche Schweiz fĂĽhren soll. Die Familie hat Hab und Gut verkauft, um die Reise finanzieren zu können. Zunächst reisen die drei nach Istanbul, wo sie von einem Vermittler als blinde Passagiere auf ein Containerschiff nach Neapel verfrachtet werden. Dort verspricht Ihnen der Schweizer Lastwagenfahrer Ramser den direkten Transport ins vermeintliche Paradies. Der Versuch scheitert an der Zollkontrolle in Chiasso. In Mailand gerät die Familie in die Hände von Schleppern, die sie mit einer Gruppe von weiteren Asylanten in die Berge fahren. Trotz unsicherer Wetterlage schickt man die FlĂĽchtlinge ohne ortskundige Begleitung auf ihren gefährlichen, illegalen Weg in die Schweiz. Ihre Reise der Hoffnung wird zum Kampf ums nackte Ăśberleben.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Xavier Koller
PRODUKTION:
Peter-Christian Fueter
Alfi Sinniger
CAST:
Necmettin Cobanoglu
Nur SĂĽrer
Emin Sivas
DREHBUCH:
Xavier Koller
Feride Cicekogl
KAMERA:
Elemér Ragályi
SCHNITT:
Daniel Gibel
Galip Iyitanir
TON:
Andreas Schneider
MUSIK:
Garbarek
Rypdal
Andersen
KOSTÜME:
Grazia Colombini

LAND:
Schweiz
JAHR: 1989
LÄNGE: 108min