Pieces of April
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. April 2004]
   
 

Ein Film von Peter Hedges • April Burns (Katie Holmes) steht schon seit geraumer Zeit mit ihrer Mutter Joy (Patricia Clarkson) auf Kriegsfuss. Sie galt immer als das schwarze Schaf der Familie und war deswegen mit ihrem Freund Bobby (Derek Luke) in ein Apartment an der Lower East Side gezogen - weit weg von Zuhause. Dennoch hat sie sich dazuhinreissen lassen, ihre Familie zum Truthahnessen anlässlich des Erntedankfestes einzuladen, was sie allerdings - kaum dass sie die Einladung ausgesprochen hat - auch schon wieder bereute. Doch nun ist es soweit, und während ihre komplette Familie im Auto sitzt und auf dem Weg zu ihr ist, hat April mit immer neuen Problemen zu kämpfen: Denn als wäre es nicht schon schwierig genug, ein Festessen für sieben Personen zu zaubern, muss April auch noch feststellen, dass ihr Herd, den sie bisher eher als Vitrine denn als Kochgelegenheit benutzt hat, gar nicht funktioniert. Während sie nun von einer Tür zur nächsten geht und die Nachbarn anfleht, ihr doch bitte ihren Ofen zur Verfügung zu stellen, lernt sie auf ihrer Odyssee durch das Treppenhaus eine ganze Reihe sonderbarer, aber auch liebenswürdiger Menschen kennen.

Währenddessen bahnen sich ihre Eltern Joy und Jim (Oliver Platt), ihre Geschwister Beth (Alison Pill) und Timmy (John Gallagher, Jr.) und Oma Dottie (Alice Drummond) in der Familienkutsche unaufhaltsam ihren Weg nach New York. Dabei tragen sie zusammen, was April in ihrem Leben alles falsch gemacht hat, und lassen kaum ein gutes Haar an ihr, sodass man sich fragt, warum sie die Einladung überhaupt angenommen haben. Aber es gibt einen Grund: Vielleicht ist es die letzte Gelegenheit, sich zu versöhnen...


© 2017 Frenetic Films

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Peter Hedges
PRODUKTION:
Alexis Alexanian
John S. Lyons
Gary Winick
CAST:
Katie Holmes
Derek Luke
Oliver Platt
Alison Pill
John Gallagher Jr.
Patricia Clarkson
Alice Drummond
DREHBUCH:
Peter Hedges
KAMERA:
Tami Reiker
SCHNITT:
Mark Livolsi
MUSIK:
Stephin Merritt
AUSSTATTUNG:
Rick Butler
KOSTÜME:
Laura Cunningham

LAND:
USA
JAHR: 2003
LÄNGE: 80min