Miral
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. November 2010]
   
 

Ein Film von Julian Schnabel • Jerusalem, 1948.
In der Nähe des Tores von Damaskus. HIND, eine jung Palästinenserin entdeckt eine Gruppe von 55 Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren. Sie sind aneinander gekuscht und zittern vor Angst - sie sind Opfer eines israelischen Angriffs.
Hind nimmt die Waisenkinder zu sich nach Hause - DAR AL TIFEL ist geboren. Eine Notschule für palästinensische Kinder im Herzen einer über viereinhalb Dekaden anhaltende epische Geschichte eines Konflikts.

NADIA, ein weggelaufener Teenager, teilt sich eine Zelle mit FATIMA, die wegen eines Bombenattentats auf ein Kino inhaftiert wurde. Fatima freundet sich mit der aufgewühlten Nadia an und stellt sie Jafal vor. Dieser heiratet Nadia nach ihrer Entlassung. Ihr Kind heisst MIRAL. Nach Nadias Selbstmord bringt Jafal Miral an den einzigen Ort, wo sie dem Kreis aus Gewalt und Hass entfliehen kann - in Hinds Schule.

Mit 17 steht Miral vor dem Scheideweg - zwischen dem Kampf für die Sache ihres Volkes und Mama Hinds Glaube, dass Bildung ihre einzige Chance ist.
HIND, NADIA, FATIMA, MIRAL. Zusammen, das Leben dieser vier palästinensischen Frauen reflektiert die Geschichte eines ganzen Volkes. Ihr Kampf für Anerkennung, Menschenwürde und Autonomie.


© 2017 Pathé Films AG

VERLEIH: Pathé Films AG

 

REGIE:
Julian Schnabel
PRODUKTION:
Jon Kilik
CAST:
Willem Dafoe
Freida Pinto
Vanessa Redgrave
Alexander Siddig
Omar Metwally
DREHBUCH:
Rula Jebreal
KAMERA:
Eric Gautier
SCHNITT:
Juliette Welfling
TON:
Adam Wolny
AUSSTATTUNG:
Yoel Herzberg
VISUAL EFFECTS:
Séverine De Wever

LAND:
Frankreich
Israel
Italien
Indien
JAHR: 2010
LÄNGE: 112min