Men of Honor
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Mai 2001]
   
 

Robert De Niro Cuba Gooding Jr. • Nichts kann Carl Brashear (Cuba Gooding, Jr.) daran hindern, seine Träume wahr zu machen. Der Sohn eines Landarbeiters aus Kentucky verlässt sein Zuhause fĂĽr ein, wie er hofft, besseres Leben. 'Gib niemals auf. . . sei der Beste von allen', hat ihm sein Vater (Carl Lumbly) eingeschärft, und Carl nimmt sich seine Worte zu Herzen. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg tritt er in die Navy ein, in der die Rassentrennung gerade erst aufgehoben wurde. Er muss zwei Jahre warten und einhundert Briefe an die Navyleitung schreiben, bis seine Bewerbung fĂĽr die Tauchschule angenommen wird und der Traum von einer Karriere als Marinetaucher endlich zum Greifen nahe scheint. Doch ausgerechnet sein Ausbilder Billy Sunday (Robert De Niro) will weder Carl noch dessen Ehrgeiz in seiner Truppe dulden. Der legendäre Master Chief Navy Diver, der als begnadeter Taucher mindestens so berĂĽhmt wie als Querulant berĂĽchtigt ist, setzt alles daran, seinen neuen Rekruten zur Aufgabe zu bewegen. Unablässig piesackt und provoziert er Carl. Aber dieser weiss genau, was er will. Niemand wird Carl Brashear daran hindern, ein Navy Taucher zu werden - nicht einmal Billy Sunday. Jahre später hat Carl seine Ziele fast erreicht, als er durch einen Unfall seinen linken Unterschenkel verliert und dieser Umstand aus Billy und Carl ein unerwartetes Team macht. Sunday lässt es sich nicht nehmen, den Navy-BĂĽrokraten eins auszuwischen. Er hilft Carl, seine Wiederaufnahme in den aktiven Dienst durchzusetzen. Carl Brashear wird als erster Schwarzer und Behinderter Master Diver und geht neun Jahre später als Master Chief im höchsten Ranq der Navy in den Ruhestand.


© 2017 20th Century Fox Film Corporation. All Rights Reserved

VERLEIH: 20th Century Fox

 

REGIE:
George Tillman Jr.
PRODUKTION:
Robert Teitel
Bill Badalato
CAST:
Robert De Niro
Cuba Gooding Jr.
Charlize Theron
Aunjanue Ellis
Hal Holbrook
Michael Rapaport
Powers Boothe
DREHBUCH:
Scott Marshall Smith
KAMERA:
Anthony B. Richmond
SCHNITT:
John Carter
MUSIK:
Mark Isham
AUSSTATTUNG:
Leslie Dilley

LAND:
USA
JAHR: 2000
LÄNGE: 129min