Lista de espera
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. September 2000]
   
 

Vom Regisseur von 'Fresa y chocolate' • Eine Bushaltestelle in einer kubanischen Kleinstadt. Dutzende von Reisenden warten ungeduldig auf die Reparatur des klapprigen Gefährts der Busstation. Während sie warten, hofft jeder von ihnen noch einen Platz in den vorbeikommenden Bussen zu ergattern. Aber alle Busse, die vorbeikommen, sind ĂĽberfĂĽllt. Endlich ist der Bus repariert, als er wegen einer erneuten Panne liegenbleibt. Das Chaos bricht aus, denn nun sind die Reisenden gezwungen, die Nacht oder vielleicht sogar die nächsten Tage gemeinsam zu verbringen. In dieser aussergewöhnlichen Situation erfahren die Menschen nicht nur viel ĂĽber sich selbst, sie erkennen auch, dass mit Grossmut und Solidarität auch die schwierigsten Situationen zu meistern sind.

Juan Carlos Tabio zeigt mit seinem Film, der auf der Geschichte 'Lista de espera' von Arturo Arango basiert, dass jeder Mensch sein eigenes Schicksal bestimmen kann - und soll. Er erzählt in seinem Film über Wünsche, Hoffnungen, die Liebe und vor allem von Freiheit. 1994 gewann Arturo Arango mit 'Lista de espera' den Carlos Castro Saavera International Award in Medellin, Kolumbien. Sie gehört zur Geschichtensammlung 'La Habana elegante' und wurde 1995 vom Union Verlag veröffentlicht.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Juan Carlos TabĂ­o
PRODUKTION:
Gerardo Herrero
Camilo Vives
Thierry Forte
CAST:
Vladimir Cruz
ThaimĂ­ Alvarino
Jorge PerugorrĂ­a
Saturnino GarcĂ­a
Alina RodrĂ­guez
Antonio Valero
Noel GarcĂ­a
DREHBUCH:
Juan Carlos TabĂ­o
Arturo Arango
KAMERA:
Hans Burmann
SCHNITT:
Carmen FrĂ­as
MUSIK:
José María Vitier
AUSSTATTUNG:
Onelio Larralde

LAND:
Spanien
Kuba
Frankreich
Mexiko
Deutschland
JAHR: 2000
LÄNGE: 107min