Let's Make Money
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Januar 2009]
   
 

Ein Film von Erwin Wagenhofer • Dass Erwin Wagenhofers neuer Dokumentarfi lm Let’s make MONEY nach dreijähriger Recherche-Arbeit exakt zur globalen Finanzkrise ins Kino kommt, ist Zufall nur, was den Zeitpunkt betrifft. Denn er zeigt, dass der aktuelle Wahnsinn Methode hat und führt uns mit anschaulichen Beispielen das System vor Augen, das dahinter steckt.

Let’s make MONEY folgt der Spur des Geldes im weltweiten Finanzsystem. Die meisten von uns haben ihr Geld auf einem Bankkonto oder einem Sparbuch liegen. Doch die wenigsten wissen, was mit ihrem Geld geschieht, oder wo es sich befindet. Sicher ist nur, dass es sich nicht bei der Bank befindet, der wir es anvertraut haben.

Wagenhofer blickt hinter die Kulissen der bunten Prospektwelt von Banken und Versicherern. Was hat unsere Altersvorsorge mit der Immobilienblase in Spanien zu tun? Wir müssen dort kein Haus kaufen, um dabei zu sein. Sobald wir ein Konto eröffnen, klinken wir uns in die weltweiten Finanzmärkte ein – ob wir wollen oder nicht. Die meisten von uns interessiert es auch nicht, weil wir gerne dem Lockruf der Banken folgen: "Lassen Sie ihr Geld arbeiten!" Doch Geld kann nicht arbeiten: Arbeiten können nur Menschen, Tiere oder Maschinen.

Nach WE FEED THE WORLD wird auch Erwin Wagenhofers neuer Film landauf, landab für Diskussionen sorgen und viele Zuschauer dazu bringen, scheinbar fest gefügte Binsenweisheiten neu und kritisch zu hinterfragen. Und Zusammenhänge zu verstehen ist zugleich ein erster Schritt, sie zu verändern.


© 2017 Frenetic Films

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Erwin Wagenhofer
PRODUKTION:
Helmut Grasser
CAST:
Antonio Baena Perez
George Belton
John Christensen
Yves Delisle
Ramón Fernandéz Durán
DREHBUCH:
Erwin Wagenhofer
KAMERA:
Erwin Wagenhofer
SCHNITT:
Paul M. Sedlacek
TON:
Lisa Ganser
Nina Slatosch

LAND:
Österreich
JAHR: 2008
LÄNGE: 110min