Kandahar
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. November 2001]
   
 

Von Mohsen Makmalbaf • Die in Kanada lebende Afghanin Nafas erh├Ąlt einen Hilferuf ihrer j├╝ngeren Schwester und beschliesst, in ihre Heimatstadt zur├╝ckzukehren. Ihre Suche f├╝hrt sie von der iranisch-afghanischen Grenze mitten in die Taliban-Hochburg im S├╝den des Landes. Getarnt unter einer ,Burka', dem traditionellen ├ťberkleid der afghanischen Frauen, macht sich Nafas auf den Weg. Zu Beginn kann sie im Schutze einer Grossfamilie reisen, doch bald bleibt ihr als Begleiter nur noch ein kleiner Junge, der gewillt ist, sie nach Kandahar zu f├╝hren.

'H├Ątte man in den vergangenen Jahren B├╝cher statt Raketen nach Afghanistan geschickt, herrschten dort heute nicht Unwissenheit, V├Âlkerkrieg und Terrorismus. Und h├Ątte man anstatt Minen zu legen, Weizen ges├Ąt, w├Ąren heute nicht Millionen von Afghanen auf der Flucht vor Hunger und Tod.'

Mohsen Makmalbaf anl├Ąsslich der UNESCO-Preisverleihung vom 3. Oktober 2001 in Paris, wo er f├╝r 'Kandahar ' und insbesondere f├╝r sein Engagement f├╝r die afghanischen Frauen mit der Fellini Medaille in Gold ausgezeichnet wurde.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Mohsen Makhmalbaf
PRODUKTION:
Makhmalbaf Film House
CAST:
Niloufar Pazira
Hassan Tantaï
Sadou Teymouri
DREHBUCH:
Mohsen Makhmalbaf
KAMERA:
Ebraham Ghfaouri
SCHNITT:
Mohsen Makhmalbaf

LAND:
Iran
Frankreich
JAHR: 2001
LÄNGE: 85min