High Fidelity
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Juli 2000]
   
 

Eine Komödie in Vinyl von Stephen Frears • HIGH FIDELITY! Allein schon der Titel verpflichtet zum Kult: Verschlungen wurde Nick Hornbys grosser Roman über Popmusik und den Beziehungsblues, als er 1995 erschien. Nun also hat Stephen Frears HIGH FIDELITY zum Film gemacht. Mässig zu sagen, dass der Brite, der mit Filmen wie 'My Beautiful Laundrette', 'Prick up Your Ears', 'The Grifters' und dem in den USA entstandenen 'Dangerous Liasons' weltweit für Furore sorgte, auch diesmal ein Meisterwerk vorlegt. Und für einmal hat dabei der Film dem Buch etwas voraus: Den Ton, bzw die Musik. Denn HIGH FIDELITY entwickelt die Geschichte vom Abschied von einer Liebe entlang einer Reihe von Musiktiteln - und das lässt sich im Kino eindeutig besser arrangieren als auf Papier. Frears hat den Schauplatz von London nach Chicago verlegt, die Musik pop-historisch angeglichen. Und es kam gut: Wenn Laura zum Auftakt die Koffern packt, ihrem Rob ein letztes 'Tschüss - und ich hole den Rest später zuflötet', dazu laut Roky Ericksons Herzschmerz-Song 'You're Gonna Miss Me' durch die Wohnung, eh den Kinosaal dröhnt - dann ist dieser HIGH FIDELITY- Groove, den Hornbys Buch so ungeheuer liebenswert machte, bereits da. So geht's weiter. Rob - John Cusack at his best! - streunt zwischen seinem LP-Shop, dem 'Championship Vinyl', und seiner Wohnung hin und her und spielt den Blues. Direkt in die Kamera spricht er seine Hits der fünf unvergesslichsten Trennungen, der fünf besten Songs für den Montagmorgen, die fünf besten Songs für den Tod: HIGH FIDELITY ist die grosse Lovestory des Sommers 2000, konzipiert für Ohr und Herz!


© 2017 WDSMPS

VERLEIH: Walt Disney Company

 

REGIE:
Stephen Frears
PRODUKTION:
Tim Bevan
Rudd Simmons
CAST:
John Cusack
Iben Hjejle
Todd Louiso
Jack Black
Lisa Bonet
Catherine Zeta-Jones
Joan Cusack
DREHBUCH:
D.V. DeVincentis
Steve Pink
John Cusack
Scott Rosenberg
KAMERA:
Seamus McGarvey
SCHNITT:
Mick Audsley
MUSIK:
Howard Shore
AUSSTATTUNG:
David Chapman
Thérèse DePrez

LAND:
England
USA
JAHR: 2000
LÄNGE: 113min