Gosford Park
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. März 2002]
   
 

Von Robert Altman 7 Oscar-Nominierungen • November 1932. Sir William McCordle und seine Frau Lady Sylvi haben zur Jagd geladen. Die illustren G√§ste, die sich an diesem Wochenende auf dem herrlichen Landsitz Gosford Park versammeln, reisen mitsamt ihrer Dienerschaft an.

W√§hrend sich die Gruppe unter denen sich ein hochdekorlerter Kriegsveteran, eine Gr√§fin, ein Filmidol und ein Produzent aus Hollywood befinden, zu einem opulenten Lunch versammelt, stossen die Lakaien und Dienstm√§dchen zum Hauspersonal, von dem es in den Korridoren und K√ľchen im Untergeschoss nur so wimmelt.

Doch unter den G√§sten brechen Spannungen auf, die vor allem von den Bediensteten mit einem feinen Sinn f√ľr die Zwischent√∂ne und Verwicklungen wahrgenommen werden. Nachdem Sir William die anderen kurzfristig sich selbst √ľberlassen hat, um seine Waffensammlung zu pr√ľfen, wird er pl√∂tzlich tot aufgefunden - ermordet...

Inspektor Thompson muss feststellen. dass jeder der Anwesenden gute Gr√ľnde gehabt h√§tte, Sir William nach dem Leben zu trachten. Nicht weniger als 25 miteinander verwobene Handlungsstr√§nge entfalten ein lebendiges Portr√§t des britischen Klassensystems in seiner Bl√ľtezeit zwischen den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts.


© 2017 Path√© Films AG

VERLEIH: Pathé Films AG

 

REGIE:
Robert Altman
PRODUKTION:
Robert Altman
Bob Balaban
David Levy
CAST:
Michael Gambon
Kristin Scott Thomas
Camilla Rutherford
Maggie Smith
Charles Dance
Emily Watson
Alan Bates
DREHBUCH:
Julian Fellowes
KAMERA:
Andrew Dunn
SCHNITT:
Tim Squyres
MUSIK:
Patrick Doyle
AUSSTATTUNG:
Stephen Altman

LAND:
England
USA
Deutschland
Italien
JAHR: 2001
LÄNGE: 137min