Elisabeth K├╝bler-Ross
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Januar 2003]
   
 

Dem Tod ins Gesicht sehen • ELISABETH K├ťBLER-ROSS hat sich ein Leben lang mit Sterben und Tod besch├Ąftigt und damit Weltber├╝hmtheit erlangt. Mit ihrem Engagement hat sie viel zur Enttabuisierung des Sterbens beigetragen und Sterbebegleitung zum Thema gemacht. Heute lebt die Schweizer ├ärztin zur├╝ckgezogen in der W├╝ste, nahe jenem ├ťbergang, den sie selber so leidenschaftlich erforscht hat.

Ihre Geschichte ist h├Âchst bemerkenswert: 1926 als zwei Pfund schweres Drillingskind in Z├╝rich geboren, studierte sie gegen den Willen ihrer Eltern Medizin und k├Ąmpfte in den USA um Anerkennung als Psychiaterin. 1969 erlangte sie durch ihre Arbeit mit Sterbenden in Chicago und ihr Buch ┬źOn Death and Dying┬╗ (Interviews mit Sterbenden) internationalen Ruhm. Es folgten unz├Ąhlige Workshop- und Vortragsreisen, quer durch die ganze Welt, und der Aufbau eines eigenen Zentrums in Virginia, das jedoch 1994 durch Brandstiftung zerst├Ârt wurde. Seit jener Zeit erlitt Elisabeth K├╝bler-Ross mehrere Schlaganf├Ąlle und lebt heute alleine ausserhalb Phoenix, Arizona.

Im Zentrum des Films stehen die Gespr├Ąche mit Elisabeth K├╝bler-Ross in Arizona. Sie blickt auf ihr Leben zur├╝ck, erz├Ąhlt von ihrer Kindheit, ihrer Arbeit und davon, wie sie mit dem eigenen Altern und Sterben umzugehen versucht. Interviews mit ihren beiden Drillingsschwestern, mit Freunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie reichhaltiges Archivmaterial geben einen vertieften Einblick in das Lebenswerk und die Geschichte dieser aussergew├Âhnlichen Frau. F├╝r viele legend├Ąr, f├╝r andere umstritten - eine Sterbeforscherin voller Leidenschaft f├╝rs Leben.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Stefan Haupt
PRODUKTION:
Stefan Haupt
SF DRS/SRG SSR
CAST:
Sprecher:
Hanspeter M├╝ller
Eleni Haupt
DREHBUCH:
Stefan Haupt
KAMERA:
Christian Davi
Jann Erne
Patrick Lindenmaier
SCHNITT:
Stefan K├Ąlin

LAND:
Schweiz
JAHR: 2003
LÄNGE: 98min