SUCHE filmarchiv
     
     
 
exakter begriff
     
  Suchbegriff eingeben (z.B. "cruise cruz")  
     
     
  SUCHRESULTATE:
       
  25 degrés en hiver
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Dezember 2004]
       
 

Ein Film von Stéphane Vuillet • Den 12. Januar schreibt man, doch in Brüssel klettert an diesem speziellen Wintertag, an dem Stéphane Vuillets 25 DEGRES EN HIVER spielt, das Thermometer auf sommerliche 25°C. Frühmorgen ist es, als ein Transporter losfährt, um eine Gruppe illegaler Einwanderer über die Grenze zu bringen. Als Abschiebungsgegner den Transport aufhalten, gelingt der ukrainischen Mathematiklehrerin Sonia, die in Brüssel ihren seit Jahren verschwundenen Mann sucht, die Flucht. Sie landet im Auto des Spaniers Miguel. Das ist der dynamische Auftakt zu einer turbulenten Komödie, in der ein siebenjähriges Mädchen sich nach seiner in New York verschwundenen Mutter sehnt, es Miguels redseliger Mama die Sprache verschlägt, eine schläfrige belgische Kuhherde in einem Werbe-Shooting für spanische Stierkämpfe mitspielt und Miguel, obwohl er in seinem bunten Lieferwagen nonstop auf Achse ist, es beinahe verpasst, seinen Auftrag auszuführen. Mit viel Sinn für Humor und wachem Blick für die kleinen Absurditäten des Alltags hat Stéphane Vuillet 25 DEGRES EN HIVER gedreht. Er hat Darsteller aus Spanien (Carmen Maura), Belgien (Jacques Gamblin) und der Ukraine (Ingeborga Dapkunaite) engagiert und lässt sie in vier Sprachen munter durcheinander sprechen. Er stellt mit seinem Regiedebut eine heitere Komödie vor, die so wirbelig-multikulti ist, wie Cédric Klapischs «L’auberge espagnole» und fast schon so einfühlsam-schräg wie ein Film von Pedro Almodóvar.

 

REGIE:
Stéphane Vuillet
PRODUKTION:
Marion Hänsel
Sergei Selyanov
CAST:
Carmen Maura
Jacques Gamblin
Ingeborga Dapkunaite
Raphaëlle Molinier
Pedro Romero
Lubna Azabal
Valérie Lemaître
DREHBUCH:
Stéphane Malandrin
Pedro Romero
Stéphane Vuillet
KAMERA:
Walther van den Ende
SCHNITT:
Anne-Laure Guégan
TON:
Olivier Hespel
MUSIK:
Tristan Vuillet
AUSSTATTUNG:
Manu de Meulemeester
KOSTÜME:
Bernadette Corstens

       
  27 Missing Kisses
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Juni 2001]
       
 

Eine tragikomische Liebesgeschichte • Sybilla ist anders als die meisten Mädchen in ihrem Alter. Sie ist wilder, ungezähmter — und hat trotz ihrer vierzehn Jahre schon eine enorme Wirkung auf Männer. An einem Sommermorgen steigt sie in einem kleinen Städtchen in den Bergen aus dem Bus, um die Ferien bei ihrer Tante Martha zu verbringen.

Sybilla kommt in eine neue Welt: diese Kleinstadt, so scheint es, hat auf seltsame Weise der Trostlosigkeit der Sowjetunion standgehalten und sich eine liebenswerte, bunte Schönheit bewahrt. Dieses kleine Paradies bringt Sybilla mit ihrer ungestümen Art binnen kürzester Zeit aus seinem gewohnten Rhythmus.

Mickey, ein Junge, der mit seinem Vater alleine lebt, verliebt sich auf der Stelle in das neuangekommene unbekannte Mädchen. Doch Sybilla hat nur Augen für dessen Vater. Ist der 41-jährige Alexander für Sybilla wirklich unerreichbar? Sie will es nicht glauben.

Allerdings scheint sich in diesem Sommer die ganze Stadt neu zu verlieben. Es passieren seltsame Dinge. Im Kasino der örtlichen Rüstungsfabrik läuft der alte Erotikfilm Emmanuelle, der Fabrikwächter Pjotr sucht unter Zimmerpalmen nach exotischer Liebe und endet, um seine Männlichkeit fürchtend, mit nacktem Hintern unter einer tonnenschweren Stahlpresse. Ein Leutnant der Armee leidet an der Untreue seiner Frau und rächt sich, indem er die Stadt unter Dauerbeschuss nimmt. Aber keiner beachtet ihn, ebenso wenig wie den alten Kapitän, der mit seinem Schiff auf der Suche nach dem Meer ist.

 

REGIE:
Nana Djordjadze
PRODUKTION:
Jens Meurer
Oliver Damian
CAST:
Nuza Kichianidze
Evgeni Sidichin
Shaco Iashvili
Pierre Richard
Amalia Mordvinova
Levani
Defi Gogibedashvil
DREHBUCH:
Irakli Kvirikadze
KAMERA:
Phedon Papamichael A.S.C.
SCHNITT:
Vesseela Martschewski
MUSIK:
Goran Bregovic
AUSSTATTUNG:
Vasha Djalagania
Phedon Papamichael sen.
Temur Chmaladze

       
  7. Zurich Film Festival
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. September 2011]
       
 

22. September - 2. Oktober 2011 • Das Zurich Film Festival fand im Oktober 2005 zum ersten Mal statt. Es hat sich innerhalb weniger Jahre in der nationalen und internationalen Festivallandschaft etabliert. In diesem Jahr verwandeln wir Zürich zum siebten Mal für elf Tage in eine Filmhauptstadt, um die Filmkunst in all ihren Facetten zu feiern!

Das Zurich Film Festival setzt sich zum Ziel, einem grossen Publikum Einblick in das Schaffen junger, aufkommender Filmemacher aus aller Welt zu ermöglichen und den Austausch zwischen arrivierten Filmschaffenden, jungen Talenten und dem Publikum zu fördern.

In vier internationalen Wettbewerben konkurrieren junge Filmemacher um den Hauptpreis, das Goldene Auge. Ausserhalb der Wettbewerbe präsentieren wir neue Filme renommierter Filmemacher als "Gala Premieren" und "Special Screenings". In der Sektion „Neue Welt Sicht“ legen wir den Fokus auf das aktuelle Filmschaffen einer aufblühenden Filmregion. Bisherige Gastländer waren Russland (2007), Israel (2008), Argentinien (2009) und Australien (2010).

Zahlreiche Rahmenprogramme und Parties laden Filmschaffende und filmbegeisterte Besucher dazu ein, sich über das Gesehene auszutauschen und den Kinotag in entspannter Atmosphäre ausklingen zu lassen.


22. 09. 2011
21.15 Take Shelter (le paris)

23.09.2011
14.00 Agnus Dei (corso 4)
15.00 Dead Man Walking (filmpodium)
16.00 Page One (corso 2)
16.15 Wrong Rosary (arena filmcity 9)
17.00 Talk: Filmvermittlung (corso 4)
17.00 Broken Mussels (arena filmcity 8)
18.00 Wuthering Heights (corso 1)
18.15 At Close Range (filmpodium)
18.30 Fenster zum Sommer (corso 2)
18.30 Italy: Love It or Leave It (arena filmcity 9)
19.00 Happy, Happy (le paris)
19.15 Yume (corso 4)
19.15 Westwind (arena filmcity 8)
20.45 Restless (corso 1)
20.45 Kurzes aus der Türkei (arena filmcity 9)
21.00 Unter Wasser Atmen (corso 2)
21.00 Amores Perros (filmpodium)
21.15 Day Is Done (le paris)
21.15 Turn Me On, Goddammit (arena filmcity 8)
21.30 Darwin (corso 4)
23.15 Let me in (corso 1)

24.09.2011
13.00 Skateistan (corso 2)
13.15 Agnus Dei (corso 4)
14.30 Italy: Love It or Leave (arena filmcity 8)
15.00 Beauty (le paris)
15.00 Indian Runner (filmpodium)
15.15 After the Apocalypse (corso 4)
16.00 Beauty Day (arena filmcity 8)
16.30 I Am My Own Dolly Parton (corso 2)
16.45 Auf Teufel komm raus (arena filmcity 8)
17.00 Circumstance (le paris)
17.15 The Bully Project (corso 4)
18.15 In the Valley of Elah (filmpodium)
18.30 The Deep Blue Sea (corso 1)
18.30 Losers Club (arena filmcity 8)
19.00 Fenster zum Sommer (corso 2)
19.15 Kurzfilme Border Lines (corso 4)
19.15 Vaquero (arena filmcity 8)
19.45 Ursula (le paris)
20.45 Carlito‘s Way (filmpodium)
21.00 The Ides of March (corso 1)
21.00 Die Unsichtbare (arena filmcity 8)
21.15 Atmen (corso 4)
21.30 Jonas (corso 2)
21.30 Our Grand Despair (arena filmcity 8)
22.00 Kriegerin (le paris)

25.09.2011
13.00 Kurzfilme BL (corso 4)
13.00 Vaquero (arena filmcity 9)
13.15 Messies, ein schönes Chaos (corso 2)
14.30 Jonas (corso 1)
14.30 Inside Job & Zurich Master Class – Ferguson (filmpodium)
14.30 One Life (arena filmcity 8)
15.00 Agnus Dei (corso 4)
15.15 Las Acacias (le paris)
15.15 Italy: Love It or Leave It (arena filmcity 9)
16.00 Page One (corso 2)
17.00 Atmen (corso 4)
17.15 Wrong Rosary (arena filmcity 9)
17.30 Rampart (corso 1)
17.45 Take Shelter (le paris)
18.00 Beauty Day (arena filmcity 8)
18.30 Little Birds (corso 2)
19.00 The Bully Project (corso 4)
19.15 Auf Teufel komm raus (arena filmcity 9)
20.00 Margin Call (corso 1)
20.30 Circumstance (le paris)
20.30 Turn Me On, Goddammit (arena filmcity 8)
21.00 Mary & Johnny (corso 2)
21.30 Darwin (corso 4)
21.30 Ecumenopolis (arena filmcity 9)

26.09.2011
13.15 Mary & Johnny (corso 2)
13.30 Better This World (corso 4)
14.30 Beauty Day (arena filmcity 8)
15.00 Carlito‘s Way (filmpodium)
15.30 Little Birds (corso 2)
16.00 UXO (corso 4)
17.00 Happy, Happy (le paris)
17.15 Broken Mussels (arena filmcity 9)
17.45 Buck (corso 2)
18.00 Schwarzkopf (corso 4)
18.15 Sweet and Lowdown (filmpodium)
18.30 A Dangerous Method (corso 1)
18.30 Die Unsichtbare (arena filmcity 8)
19.00 Margin Call (le paris)
19.15 Majority (arena filmcity 9)
20.15 Unter Wasser Atmen (corso 2)
20.30 Gnarr (corso 4)
20.45 Crash (filmpodium)
21.00 Die Farbe des Ozeans (arena filmcity 8)
21.15 Moneyball (corso 1)
21.45 Las Acacias (le paris)
21.45 Merry Go Round (arena filmcity 9)

27.09.2011
13.15 The Bully Project (corso 4)
14.00 Losers Club (arena filmcity 9)
15.00 Mystic River (filmpodium)
15.15 Take Shelter (le paris)
15.30 Page One (corso 2)
15.45 UXO (corso 4)
16.45 Merry Go Round (arena filmcity 9)
17.30 After the Apocalypse (corso 4)
17.45 Corpo Celeste (le paris)
18.15 Million Dollar Baby (filmpodium)
18.15 Rampart (arena filmcity 5)
18.30 Buck (corso 2)
19.15 Westwind (arena filmcity 8)
19.30 The Samba Within Me (corso 4)
19.30 Ecumenopolis (arena filmcity 9)
20.15 Chicken with Plums (le paris)
20.30 Cave of Forgotten Dreams (arena filmcity 5)
21.00 Alles eis Ding (corso 2)
21.00 Dead Man Walking (filmpodium)
21.15 Call It a Balance In the Unbalance (corso 4)
21.30 Beauty (arena filmcity 8)
21.45 Majority (arena filmcity 9)

28.09.2011
13.00 Mary & Johnny (corso 2)
13.00 Turn Me On, Goddammit (arena filmcity 8)
13.15 Yume (corso 4)
13.15 Agnus Dei (arena filmcity 9)
15.00 Vaquero (corso 2)
15.00 Beauty Day (arena filmcity 8)
15.15 Atmen (corso 4)
15.15 Auf Teufel komm raus (arena filmcity 9)
16.00 Beauty (le paris)
17.15 Little Birds (corso 2)
17.15 Darwin (corso 4)
17.15 I Am My Own Dolly Parton (arena filmcity 9)
17.30 Die Unsichtbare (arena filmcity 8)
18.15 11‘09‘‘01 - September 11 (filmpodium)
18.45 Louise Wimmer (le paris)
19.15 Buck (corso 2)
19.30 Preisverleihung Golden Icon – Into the Wild (corso 1)
19.30 Call It a Balance In the Unbalance (corso 4)
19.30 Merry Go Round (arena filmcity 9)
20.30 Gromozeka (arena filmcity 8)
21.00 Another Happy Day (le paris)
21.00 Casino Royale (filmpodium)
21.15 Schwarzkopf (corso 4)
21.45 Our Grand Despair (arena filmcity 9)


29.09.2011
12.15 Alles eis Ding (corso 2)
12.30 Gromozeka (arena filmcity 8)
14.45 Unter Wasser Atmen (corso 2)
17.15 The Other Chelsea (corso 2)
19.45 Fenster zum Sommer (corso 2)
12.45 Schwarzkopf (corso 4)
15.00 Gnarr (corso 4)
15.00 Las Acacias (le paris)
15.00 In the Valley of Elah (filmpodium)
17.00 Climate Refugees (corso 4)
17.00 Kriegerin (le paris)
17.00 Italy: Love It or Leave It (arena filmcity 8)
18.15 Contagion (corso 1)
18.15 Indian Runner (filmpodium)
19.00 Losers Club (arena filmcity 8)
19.15 Chicken with Plums (le paris)
19.30 The Samba Within Me (corso 4)
20.45 21 Grams (filmpodium)
21.00 Melancholia (corso 1)
21.15 Happy, Happy (le paris)
21.30 Kurzes aus der Türkei (arena filmcity 8)
21.45 Raw Material (corso 4)

30.09.2011
13.00 After the Apocalypse (corso 4)
13.00 Westwind (arena filmcity 8)
15.00 UXO (corso 4)
15.00 Circumstance (le paris)
15.00 21 Grams (filmpodium)
16.00 Gromozeka (arena filmcity 8)
17.00 Raw Material (corso 4)
17.15 Call It a Balance In the Unbalance (corso 2)
17.15 Louise Wimmer (le paris)
18.15 Zurich Master Class – Iñárritu (filmpodium)
18.30 50 / 50 (corso 1)
18.30 Turn Me On, Goddammit (arena filmcity 8)
19.00 Messies, ein schönes Chaos (corso 4)
19.00 Corpo Celeste (le paris)
19.00 Dating Lanzelot (arena filmcity 5)
19.45 Lemon (corso 2)
20.45 Mystic River (filmpodium)
20.45 Eine ganz heisse Nummer (arena filmcity 8)
21.00 The Artist (corso 1)
21.30 The Other Chelsea (corso 4)
21.30 Take Shelter (le paris)
21.30 TT3D - Closer to the Edge (arena filmcity 5)
22.00 Bullhead (corso 2)

01.10.2011
13.30 The Carrier (corso 2)
14.00 Buck (arena filmcity 8)
14.30 The Samba Within Me (corso 4)
15.00 Corpo Celeste (le paris)
15.00 Zurich Master Class – Haggis (filmpodium)
16.30 Kurzes aus der Türkei (arena filmcity 8)
16.45 Mary & Johnny (corso 2)
17.00 Yume (corso 4)
17.00 Die Farbe des Ozeans (le paris)
17.30 Into the Wild (filmpodium)
18.30 Dating Lanzelot (arena filmcity 8)
19.00 A Dangerous Method (corso 1)
19.00 The Bully Project (corso 4)
19.30 Lemon (corso 2)
19.30 Texas Killing Fields (le paris)
20.45 Babel (filmpodium)
21.00 Eine ganz heisse Nummer (arena filmcity 8)
21.15 Gnarr (corso 4)
21.45 Bullhead (corso 2)
21.45 Kriegerin (le paris)

02.10.2011
13.15 Bullhead (corso 2)
14.30 Raw Material (corso 4)
14.30 One Life (arena filmcity 8)
15.00 Louise Wimmer (le paris)
15.00 Amores Perros (filmpodium)
16.00 Alles eis Ding (corso 2)
16.45 Better This World (corso 4)
16.45 I Am My Own Dolly Parton (arena filmcity 8)
17.00 Halt auf freier Strecke (le paris)
18.00 Shame (corso 1)
18.15 Crash (filmpodium)
18.45 Unter Wasser Atmen (corso 2)
19.15 The Other Chelsea (corso 4)
19.30 Eine ganz heisse Nummer (arena filmcity 8)
20.00 Die Farbe des Ozeans (le paris)
20.30 The Help (corso 1)
20.45 Milk (filmpodium)
21.15 Lemon (corso 2)
21.15 Kurzfilme Border Lines (corso 4)

 

       
  9 Songs
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Juni 2005]
       
 

Ein Sommer, zwei Menschen, acht Bands, neun Songs... • London im Sommer 2003: Matt, ein Klimaforscher, und Lisa, eine amerikanische Austauschstudentin, lernen sich bei einem Konzert kennen. Sie verlieben sich augenblicklich. Und wir folgen Ihnen, stets hautnah, wie sie zusammen ausgehen, Musik hören, Liebe machen – und langsam eine ebenso zärtliche wie funkensprühend leidenschaftliche Beziehung aufbauen, die für immer zu Ende geht, als Lisa an Weihnachten in ihre Heimat zurückfliegt.

Acht Bands und neun Songs begleiten diese aussergewöhnliche Liebe: Black Rebel Motorcycle Club, The Von Bondies, Elbow, Primal Scream, The Dandy Warhols, Super Furry Animals, Franz Ferdinand und Michael Nyman geben elektrisierende und kraftvolle Live-Performances.

 

REGIE:
Michael Winterbottom
PRODUKTION:
Andrew Eaton
Michael Winterbottom
CAST:
Kieran O'Brien
Margot Stilley
Huw Bunford
Cian Ciaran
The Dandy Warhols
DREHBUCH:
Michael Winterbottom
KAMERA:
Marcel Zyskind
SCHNITT:
Mat Whitecross
Michael Winterbottom
TON:
Joakim Sundström
MUSIK:
Michael Nyman

       
  A ma soeur
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2001]
       
 

Von Catherine Breillat • Anaïs, 12 Jahre alt, trägt die Last der Welt auf den Schultern. Ihr Körper peinigt sie und ist zugleich ihr Schutzwall, hinter dem sie sich versteckt und unbeachtet zur Beobachterin wird. Es ist Sommer, und sie verbringt die Ferien mit ihrer Familie am Meer: die Zeit der Ferienabenteuer und der ersten Liebeserfahrungen. Doch sie macht diese ersten Erfahrungen durch andere. Sie beobachtet ihre ältere Schwester, die geliebte (und gehasste) Elena. Sie ist 15 Jahre alt und verführerisch schön. Sie kann nicht verstehen, dass sie nur ein Gegenstand der Begierde ist und als solcher stets von neuem betrogen wird. Es geht um den Verlust der Unschuld der Mädchen – in diesem Sommer nimmt das Drama seinen Lauf.

 

REGIE:
Catherine Breillat
PRODUKTION:
Jean-François Leperier
CAST:
Anaïs Reboux
Roxane Mesquido
Libero de Rienzo
Arsinée Khanjian
Romain Goupil
Laura Betti
Albert Goldberg
DREHBUCH:
Catherine Breillat
KAMERA:
Yorgos Arvanitis
AUSSTATTUNG:
François Renaud Labarthe

       
  Abrir puertas y ventanas
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2012]
       
 

Es ist Sommer in Buenos Aires. • In Buenos Aires neigt sich der Sommer dem Ende zu. Marina, Sofia und Violeta leben alleine in der grossen Villa ihrer kürzlich verstorbenen Grossmutter. Sie hat die drei Schwestern gross gezogen. Nun versucht jede der jungen Frauen auf ihre eigene Weise die Leere zu füllen, welche der Tod der Grossmutter hinterlassen hat: Marina widmet sich ihrem Studium und kümmert sich um den Haushalt, während Sofia hauptsächlich mit ihrem Aussehen und dem Ausgang beschäftigt ist. Violeta ihrerseits wandelt zwischen den Zimmern des Hauses und empfängt dabei gelegentlich einen älteren Mann. Die Zeit des Übergangs und der Ungewissheit scheint schwerelos und ohne Ende. Bis zu dem Herbsttag, an dem Violeta ohne Vorankündigung verschwindet.

 

REGIE:
Milagros Mumenthaler
PRODUKTION:
Violeta Bava
David Epiney
Rosa Martínez Rivero
Eugenia Mumenthaler
CAST:
María Canale
Martina Juncadella
Ailín Salas
Julián Tello
DREHBUCH:
Milagros Mumenthaler
KAMERA:
Martín Frias
Gabriel Sandru
SCHNITT:
Gion-Reto Killias
TON:
Henri Maïkoff
Diego Martínez
AUSSTATTUNG:
Sebastián Orgambide
KOSTÜME:
Françoise Nicolet

       
  Alles eis Ding
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. März 2012]
       
 

Ein Film von Anita Blumer • Ein Haus am Zürcher Stadtrand. Fünf Schwestern leben zusammen mit ihrer in die Jahre gekommenen Grossmutter unter einem Dach. In diesem Sommer kommt die gewohnte Ordnung im Frauenkosmos durcheinander: Nach sieben Jahren im Ausland kehrt die älteste Schwester ins Haus zurück – und im letzten freistehenden Zimmer quartiert sich ein stiller Untermieter ein. Das Grosi raucht Pfeife. Anna macht Tattoos. Pascale findet eine Freundin. Paula hat ein Date. Es wird gegessen und getrunken, gelacht und geschwiegen. Jede ist mit ihrer eigenen Existenz beschäftigt – und doch halten sie zusammen. Was ist und was soll werden? Das Leben, manchmal peinlich, manchmal schwierig, manchmal schön.

 

REGIE:
Anita Blumer
PRODUKTION:
Piet Baumgartner
Anita Blumer
Rajko Jazbec
CAST:
Jeanne Devos
Anja Schärer
Anna-Katharina Müller
Sophie Hottinger
Stefan Kollmuss
Stephanie Glaser
DREHBUCH:
Anita Blumer
Leonie Krähenbühl
KAMERA:
Susanne Steffen
SCHNITT:
Andreas Arnheiter

       
  Alpsegen
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. April 2012]
       
 

Alles was gesungen wird zählt doppelt • Abenddämmerung, Alpsommerzeit. Durch einen Milchtrichter rufen die Sennen, selten eine Sennin, den Alpsegen oder «Bättruef». Jeden Tag, bei jedem Wetter. Sie bitten Gott und die Heiligen, Unheil von der Alp abzuwenden – möglichst laut, denn so weit man ihre Stimme hört, soll auch der Schutzbann wirken. Den Naturgewalten in der nächtlichen Bergwelt ausgeliefert, erfahren die Älpler ihre eigene Existenz als Teil eines grösseren Ganzen. Den Alpsegen rufen sie aus tiefer innerer Überzeugung.

 

REGIE:
Bruno Moll
PRODUKTION:
Peter Spoerri
CAST:
Franz Ambauen
Rosa Ambauen
Josef Brun
Rita Brun
Mina Inauen
Andreas Inauen
Samuel Indergand
Placi Giusep
Giuanna Pelican
KAMERA:
Bruno Moll
Peter Ramseier
TON:
Beni Göttler
Hannes Wulf
Manfred Zazzi
MUSIK:
Ben Jeger

       
  Alpsummer
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Thomas Horat • «Alpsummer» gibt Einblick in das einfache Leben auf den Alpen in der Innerschwyz. Es werden vier Familien aus unterschiedlichen Generationen portraitiert, welche die Alpen auf traditionelle Art und Weise bewirtschaften. Das aus freien Stücken gewählte bescheidene Leben über den Sommer bestimmt auch die restliche Jahreszeit und wird zum Hauptthema des Films. In einer Zeit, in der die Gesellschaft immer mehr auf Konsum getrimmt wird, ist es erfrischend zu sehen, dass einfache Lebensweisen glücklich machen. Musikalische Einlagen der Protagonisten, einheimischer Musikanten und den Naturjuuzern «Natur pur» sowie die ursprünglichen Dialekte untermalen das filmische Werk.

In den meisten Berggebieten der Schweiz wird anfangs Sommer für die Dauer von drei bis vier Monaten Vieh auf die Alpen getrieben. Einerseits sind es die Tiere der Älpler, zu einem grossen Teil aber wird auch Fremdvieh von anderen Bauern mitgeführt. Die Bauern entlasten damit ihre eigenen Weiden und können so das Gras mähen und für den nächsten Winter einbringen. Gleichzeitig wird das Gras in den Alpen gut genutzt, die Erosion eingedämmt, und die Tiere haben eine gute Zeit und der Älpler einen Verdienst. Nirgends so wie in den Innerschweizer Kantonen werden die Alpen von Einheimischen bewirtschaftet. Es ist eine Tradition die sehr hoch gehalten wird und hoch angesehen ist bei den Einheimischen.

In Gebieten wie dem Berner Oberland oder Graubünden sind inzwischen vorwiegend Helfer aus den Nachbarländern angestellt für das Käsen und die Obhut der Tiere. Junge Bauern in Innerschwyz haben oft Mühe, in der Nähe einen Betrieb übernehmen zu können und müssen manchmal in andere Kantone ausweichen.

 

REGIE:
Thomas Horat
PRODUKTION:
Salome Pitschen
DREHBUCH:
Thomas Horat
KAMERA:
Salome Pitschen
SCHNITT:
Salome Pitschen
TON:
René Zingg
Simon Graf

       
  Amador
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Februar 2012]
       
 

Ein Film von Fernando León de Aranoa • Marcela ist eine junge Frau mit finanziellen Problemen. Da kommt ein neuer Job gerade recht. Sie soll sich während des Sommers um einen älteren, bettlägerigen Mann namens Amador kümmern und ihm, solange seine Familienangehörigen verreist sind, täglich Gesellschaft leisten. Es dauert nicht lange, und Marcela und Amador teilen einander ihre Geheimnisse mit.
Marcela ist schwanger und hat das bisher noch niemandem erzählt – nicht einmal ihrem Freund, dem sie nicht wirklich vertraut. Amador seinerseits weiss, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Er spürt geradezu, wie das Leben ihm entrinnt. Seite an Seite verbringen die beiden viel Zeit. Gemeinsam mit Amador wird Marcela beweisen, dass der Tod dem Leben nicht immer ein Ende setzt …

 

REGIE:
Fernando León de Aranoa
PRODUKTION:
Fernando León de Aranoa
Jaume Roures
CAST:
Magaly Solier
Celso Bugallo
Pietro Sibille
Sonia Almarcha
DREHBUCH:
Fernando León de Aranoa
KAMERA:
Ramiro Civita
SCHNITT:
Nacho Ruiz Capillas
TON:
Daniel Peña
MUSIK:
Lucio Godoy
AUSSTATTUNG:
Llorenç Miquel
KOSTÜME:
Fernando García

       
  American Pie 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. September 2001]
       
 

This summer it's all about sticking together • Im Sommer 1999 begeisterte eine unvergessliche Gruppe von übermütigen jungen Leuten, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden stehen, die Kinogänger.

Wir teilten ihre Aufregung, Hoffnung, Verlegenheit und Freundschaft und erinnerten uns an eigene Lebenserfahrungen, die sich in ihren Abenteuern widerspiegeln.

Diesen September werden die Originaldarsteller von American Pie von Universal Pictures wiedervereinigt für das nächste Kapitel - American Pie 2.

Nachdem sie ein Jahr getrennt waren, verschiedene Schulen besucht und verschiedene Menschen kennengelernt haben, mieten die Freunde gemeinsam ein Strandhaus um den besten aller Sommer zu verleben. Wie es sich herausstellt, hat alles was passiert - oder auch nicht - mit Mädchen zu tun.

Zwischen wilden Partys, empörenden Enthüllungen und sogar einem Trip zum Bandcamp, erfahren sie schliesslich, dass sich die Zeiten und die Menschen ändern, es aber letztendlich nur darauf ankommt, zusammenzuhalten.

 

REGIE:
James B. Rogers
PRODUKTION:
Chris Moore
Craig Perry
Warren Zide
CAST:
Jason Biggs
Shannon Elizabeth
Alyson Hannigan
Chris Klein
Natasha Lyonne
Thomas Ian Nicholas
Tara Reid
DREHBUCH:
Adam Herz
David H. Steinberg
KAMERA:
Mark Irwin
SCHNITT:
Larry Madaras
Stuart H. Pappé
MUSIK:
David Lawrence
AUSSTATTUNG:
Kitty Doris-Bates

       
  American Pie: Reunion
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. April 2012]
       
 

Das letzte Stück schmeckt am besten • Über zehn Jahre liegen die wilden Zeiten der legendären Freunde Jim, Stifler und Co zurück.

Im Sommer 1999 setzten die vier Jungs aus dem kleinen Nest in East Great Falls, Michigan, alles daran, ihre Unschuld zu verlieren.

Jetzt, zehn Jahre später, kommen alle zum grossen Klassentreffen. Vieles hat sich verändert: Jim und Michelle haben geheiratet, doch Kevins und Vickys Beziehung ist zerbrochen. Zwischen Oz und Heather kriselt es, während Finch immer noch scharf auf Stiflers Mom ist. Die Freunde sind mittlerweile erwachsen (?), gereift (??) und lebenserfahren (???) – aber an diesem turbulenten Wochenende stellen alle fest, dass ihre Freundschaft auch über Jahre und räumliche Trennung hinweg Bestand hat.

 

REGIE:
Jon Hurwitz
Hayden Schlossberg
PRODUKTION:
Chris Moore
Craig Perry
Chris Weitz
Warren Zide
CAST:
Alyson Hannigan
Seann William Scott
Mena Suvari
Tara Reid
Katrina Bowden
Shannon Elizabeth
Jason Biggs
Jennifer Coolidge
Chris Klein
DREHBUCH:
Adam Herz
Jon Hurwitz
Hayden Schlossberg
KAMERA:
Daryn Okada
SCHNITT:
Jeff Betancourt
TON:
Jon Title
Kerry Ann Carmean
MUSIK:
Lyle Workman
AUSSTATTUNG:
William Arnold
KOSTÜME:
Mona May

       
  Amistad
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Februar 1998]
       
 

Freiheit kann uns nicht gegeben werden. Sie ist unser Recht, von Geburt an. Doch es gibt Zeiten im Leben, da man seine Freiheit erobern muss. • In einer stürmischen Nacht im Sommer 1839, vor der Küste Kubas: 53 Schwarzafrikaner, gefangengehalten in den überfüllten Laderäumen des spanischen Sklavenschiffs 'La Amistad' befreien sich von ihren Fesseln. Angeführt von Cinque (Djimon Hounsou) bewaffnen sie sich, übernehmen die Kontrolle des Schiffs und erkämpfen sich damit ihre Freiheit zurück. Sie haben ein einziges Ziel: Ihre Heimat Afrika.

Sie haben jedoch nicht die nötigen Navigationskenntnisse, um sicher nach Hause zu finden. Und so müssen sich die Anführer auf die beiden Überlebenden der spanischen Besatzung verlassen - und werden überlistet. Nach zwei Monaten rauher Fahrt entlang der amerikanischen Ostküste wird die 'Amistad' von einem amerikanischen Schiff vor der Küste von Connecticut abgefangen; die Afrikaner werden wegen Mordes an der Besatzung vor Gericht gestellt.

Zu Beginn werden die Afrikaner von den Abolitionisten Theodore Joadson (Morgan Freeman) und Lewis Tappan (Stellan Skarsgard) sowie von einem jungen lmmobilien-Anwalt namens Roger Baldwin (Matthew McConaughey) verteidigt. Je mehr sich der Fall jedoch zum Symbol einer gespaltenen Nation entwickelt, desto verbissener kämpfen zwei grosse Amerikaner um ihren Standpunkt. Der Verfechter der Sklaverei, Präsident Martin Van Buren (Nigel Hawthorne), will für eine weitere Amtsperiode gewählt werden und würde die illegal nach USA eingeschleusten Afrikaner opfern, um die Wählerstimmen in den Südstaaten für sich zu gewinnen und gleichzeitig Königin Isabella von Spanien (Anna Paquin) zufriedenzustellen. Seinen Plänen steht jedoch der Ex-Präsident John Quincy Adams (Anthony Hopkins) entgegen, der sich aus dem Ruhestand zurückmeldet, um die Afrikaner vor dem Obersten Bundesgericht der Vereinigten Staaten zu verteidigen.

Dieser Fall bringt die Grundfesten des amerikanischen Rechtssystems ins Wanken - für die angeklagten Afrikaner jedoch ist es keine Frage von Politik oder Ideologie. Es geht um ein Grundrecht aller Menschen: Freiheit.

 

REGIE:
Steven Spielberg
PRODUKTION:
Steven Spielberg
Debbie Allen
Colin Wilson
CAST:
Morgan Freeman
Nigel Hawthorne
Anthony Hopkins
Djimon Hounsou
Matthew McConaughey
Pete Postlethwaite
Stallan Skarsgard
Anna Paquin
DREHBUCH:
David Franzoni
KAMERA:
Janusz Kaminski A.S.C.
SCHNITT:
Michale Kahn A.C.E.
TON:
Charles L. Campbell
MUSIK:
John Williams
AUSSTATTUNG:
Rick Carter
KOSTÜME:
Ruth E. Carter

       
  Anatomie
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Februar 2000]
       
 

Die eine studieren. Die anderen werden studiert. • Für die ehrgeizige Medizinstudentin Paula (FRANKA POTENTE) geht ein Traum in Erfüllung: Sie wird in den Sommersemesterferien zu einem Elitekurs in Anatomie bei dem berühmten Heidelberger Professor Grombek zugelassen. Doch die Freude über den Lehrgang wandelt sich schnell in jähes Entsetzen, als vor Paula auf dem Seziertisch ein junger Mann liegt, der nur einen Tag zuvor noch voller Leben war. Allen Warnungen zum Trotz stellt Paula Nachforschungen an und stösst schon bald auf einen mysteriösen Geheimbund, der in den Gemäuern des ehrwürdigen Instituts sein Unwesen treiben soll. Dass sie sich damit selbst in Lebensgefahr bringt, merkt Paula erst spät - sehr, sehr spät ...

Nach 'Lola rennt' und 'Bin ich schön:' beweist Shootingstar Franka Potente in ANATOMIE abermals ihr schauspielerisches Können. In Stefan Ruzowitzkys packendem, gnadenlos spannenden und bis zum letzten Moment voller Überraschungen steckenden Horrorthriller aus dem Medizinermilieu kommt sie als ehrgeizige Studentin einer Mordserie auf die Spur und gerät dabei selbst in Lebensgefahr. An Franka Potentes Seite spielen Benno Fürmann (' Der Eisbär', St. Pauli Nacht'), TV-Moderator Holger Speckhahn sowie aufregende Newcomer wie Anna Loos und Sebastian Blomberg.

ANATOMIE ist der erste Kinofilm der neugegründeten Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion in Co-Produktion mit der Claussen + Wöbke Filmproduktion.

 

REGIE:
Stefan Ruzowitzky
PRODUKTION:
Jakob Claussen
Thomas Wöbke
CAST:
Franka Potente
Benno Fürmann
Anna Los
Holger Speckhahn
Sebastian Blomberg
Traugott Buhre
DREHBUCH:
Stefan Ruzowitzky
KAMERA:
Pter von Haller
BVK
SCHNITT:
Ueli Christen
MUSIK:
Marius Ruhland
AUSSTATTUNG:
ingrid Henn
SFK
KOSTÜME:
Nicole Fischnaller

       
  Another Year
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Januar 2011]
       
 

Ein Film von Mike Leigh • Frühling, Sommer, Herbst und Winter - und im Mittelpunkt steht das Ehepaar Tom und Gerry. Die beiden führen eine wunderbare Ehe: Sie hilft als Psychologin der Unterschicht, er arbeitet als Geologe. Der Alltag der beiden ist von zärtlichem Miteinander bestimmt: gemeinsames Gärtnern, plaudern, kochen, alles passiert in voller Harmonie.
Bei ihren Bekannten sieht die Sache jedoch weit weniger rosig aus: Gerrys Kollegin Mary hadert mit ihrer Einsamkeit, flirtet mit deren Sohn und ertränkt die Single-Sorgen gern im Wein – mit bisweilen fatalen Folgen. Toms übergewichtiger Jugendfreund Ken trägt ein T-Shirt mit dem programmatischen Spruch: „Better drinking than thinking“ als Aufdruck. Schliesslich ist da noch Bruder Ronnie, der den Tod seiner Frau nicht überwinden kann. Doch schliesslich hat man Freunde, die mit einem durch dick und dünn gehen - auch wenn es nicht immer einfach ist... aber der britische Humor verschwindet nicht so schnell.

 

REGIE:
Mike Leigh
PRODUKTION:
Georgina Lowe
CAST:
Jim Broadbent
Lesley Manville
Ruth Sheen
Oliver Maltman
Peter Wight
David Bradley
DREHBUCH:
Mike Leigh
KAMERA:
Dick Pope
SCHNITT:
Jon Gregory
TON:
Nigel Stone
MUSIK:
Gary Yershon
AUSSTATTUNG:
Simon Beresford
KOSTÜME:
Jacqueline Durran

       
  Antikörper
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Juli 2005]
       
 

Ein Film von Christian Alvart • In einem Berliner Hinterhaus wird der Serienkiller Gabriel Engel (André Hennicke) von einer Spezialeinheit überwältigt. Der erfahrene Kommissar Seiler (Heinz Hoenig) lässt sich für seinen Erfolg überschwänglich feiern. Doch das Grauen beginnt erst noch. Auch im Heimatdorf des Polizisten Michael Martens (Wotan Wilke Möhring) wurde ein kleines Mädchen bestialisch ermordet. Martens reist nach Berlin, um dem gefangenen Psychokiller ein Geständnis abzuringen. Doch Gabriel Engel verstrickt den Dorfpolizisten in ein verwirrendes Spiel um Gut und Böse, um Wahrheit und Lüge. Die Ereignisse spitzen sich zu, als die Spuren plötzlich in eine ganz andere Richtung weisen. Der wahre Täter scheint Martens gefährlich nah zu sein...

 

REGIE:
Christian Alvart
PRODUKTION:
Boris Schönfelder
CAST:
Wotan Wilke Möhring
Heinz Hoenig
André Hennicke
Ulrike Krumbiegel
Hauke Diekamp
Nina Proll
DREHBUCH:
Christian Alvart
KAMERA:
Hagen Bogdanski
SCHNITT:
Philipp Stahl
TON:
Michael Hinreiner
MUSIK:
Michl Britsch
AUSSTATTUNG:
Christian M. Goldbeck
KOSTÜME:
Silke Sommer

       
  Arthur and the Minimoys 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. November 2009]
       
 

Arthur et la vengeance de maltazard • Arthur ist verzückt, da am Abend das Ende des zehnten Mond-Zyklus endet und er endlich ins Land der Minimoys zurückkehren kann. Denn dort wartet Selenia auf ihn. Im Dorf haben die Minimoys ihm zu Ehren ein riesiges Bankett vorbereitet - und die Prinzessin hat extra ihr Rosenblütenkleid angezogen. Als eine Spinne Arthur ein Reiskorn mit einem grossen eingravierten SOS in die Hand legt, besteht kein Zweifel: Selenia ist in Gefahr!

Arthur zögert keine Sekunde und macht sich zu ihrer Rettung auf. Auch wenn er sich auf eine gefährliche Reise begeben muss, Kopfüber in Max's Bar fällt, auf die Truppen von Kröb, dem neuen Tyrannen der Sieben Reiche, stösst und wildes Ungeziefer bekämpfen muss... nur um bei seiner Ankunft bei den Minimoys herauszufinden, dass diese ihn nie um Hilfe gebeten haben!

Nur - wer könnte dem jungen Helden eine solch böswillige Falle gestellt haben?

 

REGIE:
Luc Besson
PRODUKTION:
Luc Besson
Emmanuel Prévost
DREHBUCH:
Luc Besson
Céline Garcia
KAMERA:
Thierry Arbogast
TON:
Alexis Place
MUSIK:
Eric Serra

       
  Atonement - Abbitte
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. November 2007]
       
 

Ein Film von Joe Wright • Die Geschichte beginnt in England, am heissesten Tag des Jahres 1935. Inmitten der Vorboten des Zweiten Weltkrieges lebt Briony Tallis (Saoirse Ronan) mit ihrer Familie in einem weitläufigen und prächtigen viktorianischen Anwesen ein privilegiertes Leben im Luxus. Als die weit verzweigte Familie für das Wochenende zusammenkommt, entsteht durch das Zusammenspiel aus schwüler Sommerhitze und lange unterdrückten Gefühlen und Sehnsüchten eine zunächst spielerisch-erotische, dann aber immer deutlicher sexuell aufgeladene Stimmung, die durch einen Vorfall in eine höchst bedrohliche Atmosphäre – mit katastrophalen Folgen - abgleitet.

Im Mittelpunkt dieses tragischen Verhängnisses steht - an der Schwelle zum Frausein – Briony, ein Mädchen mit grossem Talent, Geschichten zu erzählen und einer lebhaften Vorstellungskraft. Wie ihre ältere Schwester Cecila (Keira Knightley) schwärmt sie für Robbie Turner (James McAvoy), den attraktiven Sohn des Hausverwalters, der für die Sommerferien von Cambridge nach Hause gekommen ist. In einer Zeit, in der man dem anderen Geschlecht seine Zuneigung oder gar sinnlichen Sehnsüchte nur sehr versteckt und zwischen den Zeilen mitteilte, und auf jeden Fall immer – zumal in England – den Standesunterschied respektierte und sich nie getraut hätte, gewisse Anstandsgrenzen zu überschreiten, bahnt sich zwischen Cecila und Robbie ein erotisches Gewitter an. Das sich dann, als Cecilia den Gärtnersohn zum Dinner bittet, mit aller Macht entlädt.

 

REGIE:
Joe Wright
PRODUKTION:
Tim Bevan
Eric Fellner
Paul Webster
CAST:
Keira Knightley
James McAvoy
Romola Garai
Saoirse Ronan
Brenda Blethyn
Vanessa Redgrave
Juno Temple
DREHBUCH:
Christopher Hampton
KAMERA:
Seamus McGarvey
SCHNITT:
Paul Tothill
TON:
Catherine Hodgson
MUSIK:
Dario Marianelli
AUSSTATTUNG:
Sarah Greenwood
KOSTÜME:
Jacqueline Durran

       
  Avis de mistral
 
       
 

Ein Film von Rose Bosch

 

REGIE:
Rose Bosch
PRODUKTION:
Alain Goldman
CAST:
Anna Galiena
Charlotte de Turckheim
Hugues Aufray
DREHBUCH:
Rose Bosch
KAMERA:
Stéphane Le Parc
SCHNITT:
Samuel Danési
TON:
Amaury de Nexon
KOSTÜME:
Mimi Lempicka

       
  Barbara
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Juni 2012]
       
 

Ein Film von Christian Petzold • Ostdeutschland, Sommer 1980. Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie ist Ärztin, nun wird sie strafversetzt, aus der Hauptstadt in ein kleines Krankenhaus tief in der Provinz, weitab von allem. Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, arbeitet an der Vorbereitung ihrer Flucht, die Ostsee ist eine Möglichkeit.
Barbara wartet. Die neue Wohnung, die Nachbarn, der Sommer und das Land, all das berührt sie nicht mehr. Sie arbeitet in der Kinderchirurgie unter Leitung ihres neuen Chefs Andre, aufmerksam gegenüber den Patienten, distanziert zu den Kollegen. Ihre Zukunft fängt später an.
Andre verwirrt sie. Sein Vertrauen in ihre beruflichen Fähigkeiten, seine Fürsorge, sein Lächeln. Warum deckt er ihr Engagement für die junge Ausreisserin Stella? Ist er auf sie angesetzt? Ist er verliebt? Barbara beginnt die Kontrolle zu verlieren. Über sich, über ihre Pläne, über die Liebe. Der Tag ihrer geplanten Flucht steht kurz bevor.

 

REGIE:
Christian Petzold
PRODUKTION:
Florian Koerner von Gustorf
CAST:
Nina Hoss
Ronald Zehrfeld
Jasna Fritzi Bauer
Rainer Bock
Christina Hecke
Claudia Geisler
DREHBUCH:
Christian Petzold
KAMERA:
Hans Fromm
SCHNITT:
Bettina Böhler
TON:
Dominik Schleier
MUSIK:
Stefan Will
AUSSTATTUNG:
Kade Gruber
KOSTÜME:
Anette Guther

       
  Becoming Jane
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Oktober 2007]
       
 

Ein Film von Julian Jarrold • Becoming Jane erzählt von der realen Liebesaffäre, welche die junge Jane Austen dazu inspiriert hat, die bekannteste Liebesroman-Autorin aller Zeiten zu werden.

Der DEVIL WEARS PRADA-Shootingstar Anne Hathaway legt in ihrer Rolle als Jane Austen eine glanzvolle Leistung hin. Sie spielt mit bewundernswerter Hingabe und Kraft eine sinnliche, intelligente junge Frau, die ihrer Zeit weit voraus war.

Die 22jährige Jane Austen ist in Schwierigkeiten. Jane’s ältere Schwester ist glücklich verheiratet und verlässt ihre Eltern mit dem kleinen aber dringlichen Problem, auch die zweite Tochter unterzubringen. Die Familie ist umfangmässig, aber nicht geldmässig reich. Als der pompöse Mr. Wisley, der einzige Erbe der wohlhabenden und wichtigen Lady Gresham, sich um Janes Hand bittet, sind alle überglücklich.

Tom Lefroy ist auch in Schwierigkeiten. Er hat das Leben in Londons genossen – ein charmanter Schalk, der anstatt Jus zu studieren seine Zeit boxend, trinkend und frauenjagend verbracht hat. Nun muss er für diese Verbrechen des Vergnügens bei seinem Onkel, Richter Langlois, gerade stehen. Seine Strafe? Tom muss den Sommer mit seinen langweiligen Verwandten in Hampshire verbringen.

Die Englische Landschaft mag friedlich aussehen, aber die Sommerfeste sind dekadent und an einer solchen Feier lernt Tom Jane kennen. Ein Katz-und-Maus-Spiel bricht aus, der Funke entspringt und über den Sommer verlieben sie sich.

Mit Toms Ruf und Jane’s Familienhintergrund kann diese Geschichte kein gutes Ende nehmen.

 

REGIE:
Julian Jarrold
PRODUKTION:
Robert Bernstein
Graham Broadbent
Douglas Rae
CAST:
Anne Hathaway
James McAvoy
Julie Walters
James Cromwell
Maggie Smith
DREHBUCH:
Kevin Hood
Sarah Williams
KAMERA:
Eigil Bryld
SCHNITT:
Emma E. Hickox
TON:
Sophie Cornet
MUSIK:
Adrian Johnston
AUSSTATTUNG:
Eve Stewart
KOSTÜME:
Eimer Ni Mhaoldomhnaigh

       
  Before Midnight
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Richard Linklater • Ihre Dialoge über die Liebe und das Leben begannen vor 18 Jahren: In BEFORE SUNRISE (1995) lernten sich der Amerikaner Jesse und die Französin Céline im Zug kennen und verbrachten einen romantischen Tag in Wien. Zwar wollten sie sich ein halbes Jahr später wieder sehen, doch ihre Wege kreuzten sich erst neun Jahre später wieder. In BEFORE SUNSET (2004) flanierten sie durch Paris und entdeckten dabei ihre Gefühle füreinander aufs Neue.
Jesse und Céline sind damals zusammen geblieben. Das erfährt man nun in BEFORE MIDNIGHT. Mit ihren Töchtern verbringen sie die Sommerferien in Griechenland. Und noch immer ist die Welt der Gefühle ihr Lieblingsthema. Mittlerweile hat der Alltagstrott seine Spuren hinterlassen, eine Beziehungskrise hat sich angebahnt. Kann eine romantische Nacht in einem Hotel die Liebe retten?

Beim Sundance Film Festival und der 63. Berlinale, bei der der Film im Wettbewerb ausser Konkurrenz lief und Richard Linklater überraschend von Dieter Kosslick mit einer Berlinale-Kamera ausgezeichnet wurde, feierte man BEFORE MIDNIGHT bereits mit stehenden Ovationen.

 

REGIE:
Richard Linklater
PRODUKTION:
Christos V. Konstantakopoulos
Richard Linklater
Sara Woodhatch
CAST:
Ethan Hawke
Julie Delpy
Seamus Davey-Fitzpatrick
Ariane Labed
Athina Rachel Tsangari
DREHBUCH:
Richard Linklater
Julie Delpy
Ethan Hawke
KAMERA:
Christos Voudouris
SCHNITT:
Sandra Adair
TON:
Tom Hammond
Justin Hennard
MUSIK:
Graham Reynolds
KOSTÜME:
Vasileia Rozana

       
  Beginners
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Juli 2011]
       
 

Ein Film von Mike Mills • Nur einen Monat nach dem Tod seines Vaters Hal (Christopher Plummer) lernt Künstler Oliver (Ewan McGregor) die temperamentvoll-leidenschaftliche Schauspielerin Anna (Mélanie Laurent) aus Frankreich kennen – und verliebt sich.
Die glückliche, aber nicht unkomplizierte neue Liebe weckt in Oliver die Erinnerungen an seinen Vater, der sich nach dem Tod seiner Frau, mit der er 45 Jahre verheiratet war, noch im Alter von 75 Jahren zu seiner Homosexualität bekannte. Hemmungslos und voller Energie stürzt er sich in sein neues schwules Leben, zu dem bald auch sein wesentlich jüngerer Liebhaber Andy (Goran Visnjic) gehört. Die gleichermassen amüsante wie bewegende Aufregung, die Hals neue Ehrlichkeit zur Folge hat, bringt Vater und Sohn näher zusammen als je zuvor. Wenige Jahre später erliegt Hal einer Krebserkrankung – und Oliver steht vor der Aufgabe, seine frische Beziehung zu Anna mit der gleichen Mischung Mut, Humor und Hoffnung anzugehen, die er von seinem Vater lernen durfte.

 

REGIE:
Mike Mills
PRODUKTION:
Miranda de Pencier
Lars Knudsen
Leslie Urdang
Jay Van Hoy
Dean Vanech
CAST:
Ewan McGregor
Christopher Plummer
Mélanie Laurent
Goran Visnjic
Kai Lennox
Mary Page Keller
Keegan Boos
MUSIK:
Roger Neill
Dave Palmer
Brian Reitzell
AUSSTATTUNG:
Shane Valentino
Shane Valentino
KOSTÜME:
Jennifer Johnson

       
  Bellamy
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Juni 2009]
       
 

Ein Film von Claude Chabrol • Der Pariser Polizeikommissar Paul Bellamy (Gerard Depardieu) verbringt mit seiner Frau Françoise den Sommer wie jedes Jahr im Haus ihrer Familie in Südfrankreich. Françoise hätte eigentlich lieber eine Kreuzfahrt gemacht, doch der behäbige Kommissar hasst es zu reisen und kann dennoch nicht auf die Gegenwart seiner Frau verzichten. Als überraschend Pauls alkoholisierter Halbbruder zu Besuch kommt und sich ein Fremder bei Paul meldet, der in einen mysteriösen Mordfall verwickelt ist, nimmt der Familienurlaub plötzlich ungeahnte Wendungen.

Zur Figur des Polizeikommissars Bellamy hat sich Claude Chabrol von keinem Geringeren als Kommissar Maigret inspirieren lassen. „Die Idee zum Film entstand aus der Lust, eine Hommage an Simenon zu kreieren – zumal ich finde, dass Gérard Depardieu ein ausgesprochener Simenon-Charakter ist.“

 

REGIE:
Claude Chabrol
PRODUKTION:
Patrick Godeau
CAST:
Marie Bunel
Clovis Cornillac
Gérard Depardieu
Jacques Gamblin
Vahina Giocante
DREHBUCH:
Odile Barski
Claude Chabrol
TON:
Eric Devulder

       
  Bibi & Tina - Der Film 2 - Voll verhext!
  [demnächst im Kino - Release: 25. Dezember 2014]
       
 

Ein Film von Detlev Buck • Schlechte Stimmung auf Schloss Falkenstein: Mitten in den Vorbereitungen zum grossen Kostümfest wird plötzlich eingebrochen. Nicht nur die wertvollen Gemälde sind weg, nein - es fehlt auch noch Graf Falkos gesamte Monokelsammlung. Doch damit nicht genug: Auch auf dem Martinshof ist die Laune im Keller. Kein einziger Feriengast ist bisher in Sicht. Bibi und Tina müssen sich etwas einfallen lassen und setzen alles daran, die Werbetrommel zu rühren. Und: Bibi verknallt sich zum ersten Mal! Ausgerechnet in Tarik, der mit seinen vier chaotischen Geschwistern – den „Schmülls“ - nicht nur den Reiterhof unsicher macht, sondern auch ein dunkles Geheimnis hütet…

 

REGIE:
Detlev Buck
PRODUKTION:
Christoph Daniel
Marc Schmidheiny
CAST:
Lina Larissa Strahl
Lisa Marie Koroll
Luis Held
Ruby O. Fee
DREHBUCH:
Bettina Börgerding
Wenka von Mikulicz
KAMERA:
Marc Achenbach
SCHNITT:
Dirk Grau
TON:
Paul Oberle
MUSIK:
Daniel Faust
Peter Plate
Ulf Leo Sommer
KOSTÜME:
Ingken Benesch

       
  Big Daddy
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. November 1999]
       
 

Nature called. Look who answered. • Was tun, wenn man von heute auf morgen, aus heiterem Himmel Vater wird? Vor diese Frage gestellt sieht sich Sonny Koufax (ADAM SANDLER), dem es bislang noch immer blendend gelungen ist, allen Verantwortungen im Leben aus dem Weg zu gehen, während all seine Freunde längst Karriere gemacht haben. Sogar sein bester Freund und Mitbewohner hat sich inzwischen dazu entschlossen, dem Erwachsenen-Club beizutreten und seine Freundin zu heiraten. Bei Sonny hingegen dreht sich noch immer alles nur um Fast Food, lange Schlafen und Sport - im Fernsehen, wohlgemerkt. All das ändert sich schlagartig, als der Lebenskünstler von seiner Freundin sitzengelassen und ein fünfjähriger Junge an seiner Türschwelle abgeliefert wird - das sehr lebendige Relikt eines Techtelmechtels seines Wohngenossen, der gerade für ein paar Monate in China weilt. Sonny beschliesst kurzerhand, den Jungen zu adoptieren, um dadurch bei seiner Freundin wieder ein paar Pluspunkte zu sammeln. Allerdings handelt er sich mit diesem Kind mehr Probleme ein, als er es sich jemals hätte träumen lassen...

Adam Sandler, Amerikas Topkomiker Nummer eins, fegt wieder wie ein Tornado durch die Kinos und serviert mit BIG DADDY seine bislang unwiderstehlichste Hit-Comedy. In den USA erweist sich BIG DADDY bereits als Trumpfas des Kinosommers: Mit 41,5 Millionen Dollar Einspiel hatte der Superspass den besten Kinostart einer Nicht-Fortsetzungs-Komödie überhaupt. Nach nur sechs Wochen hat er bereits weit über 150 Millionen Dollar eingespielt und zählt damit zu den fünf erfolgreichsten Filmen des Kinojahres 1999!

 

REGIE:
Dennis Dugan
PRODUKTION:
Sid Ganis
Jack Giarraputo
CAST:
Adam Sandler
Joey Lauren Adams
Jon Stewart
Allen Covert
Rob Schneider
Josh Mostel
Cole & Dylan Sprouse
DREHBUCH:
Steve Franks
Tim Herlihy & Adam Sandler
KAMERA:
Theo van de Sande A.S.C.
SCHNITT:
Jeff Gourson
MUSIK:
Teddy Castellucci
AUSSTATTUNG:
Perry Andelin Blake

       
  Big Miracle
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Februar 2012]
       
 

Ein Film von Ken Kwapis • Basierend auf einer wahren Geschichte besetzen John Krasinski («It's Complicated», «The Holiday») und Golden Globe- Gewinnerin Drew Barrymore («Music and Lyrics», «The Wedding Singer») die Hauptrollen in dieser Geschichte um eine im Alaska-Eis eingeschlossene Walfamilie. News-Reporter Adam Carlson setzt zusammen mit seiner Ex-Freundin – einer Greenpeace-Aktivistin – Himmel und Hölle in Bewegung um die Tiere zu retten. Wegen des entstehenden Medienrummels interessiert sich bald die halbe Welt (und die Politik) für das Schicksal der Tiere. Rettung bringt aber erst ein russischer Eisbrecher…
Ein wunderschöner Familienfilm im Stil von «Free Willy».

 

REGIE:
Ken Kwapis
PRODUKTION:
Tim Bevan
Liza Chasin
Eric Fellner
Steve Golin
Michael Sugar
CAST:
Kristen Bell
Drew Barrymore
Dermot Mulroney
John Krasinski
Ted Danson
Rob Riggle
Stephen Root
Vinessa Shaw
DREHBUCH:
Jack Amiel
Michael Begler
KAMERA:
John Bailey
SCHNITT:
Cara Silverman
TON:
Richard Bryce Goodman
MUSIK:
Cliff Eidelman
AUSSTATTUNG:
Nelson Coates
KOSTÜME:
Shay Cunliffe

       
  Blade: Trinity
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Januar 2005]
       
 

Die letzte Jagd hat begonnen • Wesley Snipes übernimmt in „Blade: Trinity“, dem explosiven dritten Teil der erfolgreichen Filmserie, erneut die Rolle des legendären Vampirjägers Blade.

In einer abgelegenen Wüstenregion erwecken die Vampirfürsten den Urvater ihrer Spezies zu neuem Leben: das grausige Monster Dracula. Der furchterregende Vampir trägt jetzt den Namen Drake (Dominic Purcell), und er hat inzwischen sein Immunsystem in den Griff bekommen – jetzt erträgt er auch das Tageslicht.

Was die Sache für Blade nicht leichter macht: Die Vampirfürsten lancieren eine Verleumdungskampagne, stellen ihn als mörderische Bestie dar und hetzen ihm das FBI auf den Hals. Nachdem Blade und sein Mentor Whistler (Kris Kristofferson) ein explosives Showdown mit dem Team des FBI-Agenten Cumberland (James Remar) knapp überstanden haben, ist dem Daywalker klar, dass er Hilfe braucht. Eher widerwillig verbündet er sich mit den Nightstalkers, einer Gruppe menschlicher Vampirjäger, angeführt von Whistlers schöner Tochter Abigail (Jessica Biel) und dem Sprüche klopfenden Hannibal King (Ryan Reynolds).

Während Sommerfield (Natasha Lyonne), die blinde Wissenschaftlerin des Teams, nach einer endgültigen Lösung des Vampirproblems forscht, kämpfen die Nightstalkers unerbittlich gegen Draculas Untote unter der Führung der mächtigen Vampirin Danica Talos (Parker Posey) und ihrer langzähnigen Schergen Asher (Callum Keith Rennie) und Grimwood (Profi-Wrestler Triple H). Doch schliesslich muss Blade höchstpersönlich dem gewaltigsten Vampir aller Zeiten gegenübertreten, denn diesmal steht nicht nur sein eigenes Schicksal auf dem Spiel, sondern das der gesamten Menschheit.

 

REGIE:
David S. Goyer
PRODUKTION:
David S. Goyer
Lynn Harris
Wesley Snipes
CAST:
Wesley Snipes
Kris Kristofferson
Ryan Reynolds
Jessica Biel
Parker Posey
Cascy Beddow
DREHBUCH:
Marv Wolfman
Gene Colan
David S. Goyer
KAMERA:
Gabriel Beristain
SCHNITT:
Conrad Smart
Howard E. Smith
TON:
Oscar Mitt
MUSIK:
Ramin Djawadi
RZA
AUSSTATTUNG:
Chris Gorak
KOSTÜME:
Laura Jean Shannon

       
  Brokeback Mountain
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Februar 2006]
       
 

Gewinner von 3 Oscars • Wyoming, 1961: Die Cowboys Jack (Jake Gyllenhaal) und Ennis (Heath Ledger) werden auf Brokeback Mountain als Schafhirten engagiert. Zwischen beiden entwickelt sich schnell mehr als nur eine tiefe Freundschaft – sie verlieben sich ineinander. Doch angesichts der engen Moralvorstellungen und herrschenden Konventionen im rauen Wyoming bleiben ihnen nur getrennte Wege. Beide heiraten, gründen Familien und kommen doch nicht voneinander los.

Nur heimlich können sie über die Jahre Augenblicke des gemeinsamen Glückes geniessen, die raue Realität holt sie immer wieder ein. Bis Jack einen letzten verzweifelten Versuch unternimmt, für ihre gemeinsame Zukunft zu kämpfen.

 

REGIE:
Ang Lee
PRODUKTION:
Diana Ossana
James Schamus
CAST:
Jake Gyllenhaal
Heath Ledger
Michelle Williams
Anne Hathaway
Randy Quaid
DREHBUCH:
Larry McMurtry
Diana Ossana
KAMERA:
Rodrigo Prieto
SCHNITT:
Geraldine Peroni
Dylan Tichenor
TON:
Philip Stockton
MUSIK:
Gustavo Santaolalla
AUSSTATTUNG:
Judy Becker
KOSTÜME:
Marit Allen

       
  Brother
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Juni 2001]
       
 

A Film by Takeshi Kitano • BROTHER ist der neueste Film des japanischen TV-Stars, Schauspielers, und Regisseurs Takeshi Kitano ('Hana-bi', Kikujiros Sommer'). Es handelt sich dabei um seine erste internationale Koproduktion, die er ausserhalb Japans - in Los Angetes - gedreht hat. In einer wuchtigen Parabel geht es in BROTHER um die Grenzen der Macht:

Ein alternder Gangster setzt sich auf der Flucht vor der japanischen Mafiaorganisation Yakuza nach Amerika ab, wo bereits sein jüngerer Bruder lebt. Mit Hilfe von dessen Gang, japanischer Perfektion und hemmungsloser Brutalität gelingt es ihm, der Mafia ein eigenes Territorium abzutrotzen. Als er über den Erfolg jedoch den Blick auf die Wirklichkeit verliert, ist sein Scheitern unausweichlich. Bis zur letzten Konsequenz reflektiert Takeshi Kitano in BROTHER die Beziehung zwischen Abhängigkeit und Dogmatismus. Wie in den meisten seiner Filme spielt der Regisseur auch diesmal wieder die Hauptrolle, zusammen mit dem amerikanische Shooting-Star Omar Epps ('Scream 2', 'In Too Deep'). Mit BROTHER beweist Takeshi Kitano erneut, dass er 'einer der fünf wichtigsten Fitmemacher der Gegenwart' ist (so der 'International Film Guide 2000').

 

REGIE:
Takeshi Kitano
PRODUKTION:
Masayuki Mori
Jeremy Thomas
CAST:
Beat Takeshi
Omar Epps
Claude Maki
Masaya Kato
Ren Ohsugi
Susumu Terajima
Ryo Ishibashi
DREHBUCH:
Takeshi Kitano
KAMERA:
Katsumi Yanagishima
SCHNITT:
Takeshi Kitano
MUSIK:
Joe Hisaishi
AUSSTATTUNG:
Norishiro Isoda

       
  Buena Vista Social Club
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Juni 1999]
       
 

Ein Film von Wim Wenders • In ihrer Heimat geniessen sie Kultstatus. Ihre Musik steht für das pulsierende Leben Kubas, für die Sehnsüchte und Wünsche der Menschen dort. Mit Songs wie 'Chan Clian' oder 'Dos Gardenias' rühren und begeistern sie ganze Generationen weit über die Grenzen Kubas hinaus. Das Album 'BUENA VISTA SOCIAL CLUB' avancierte zum internationalen Überraschungs-Hit und wurde mit dem Grammy ausgezeichnet. Seit der Erstveröffentlichung wurde es weltweit mehr als drei Millionen mal verkauft.

Alles begann 1996 als der bekannte Weltmusiker und Komponist Ry Cooder nach Havanna reiste, um dort mit kubanischen Musikern eine Platte aufzunehmen. Er suchte und fand einige der legendären Soneros der 30er, 40er und 50er Jahre. Unter ihnen Idole wie Compay Segundo (Gesang, Gitarre), Ruben Gonzalez (Piano), Ibrahim Ferrer (Bariton), Omara Portuondo (Gesang) oder auch Eliades Ochoa (Gitarre). Zusammen bilden sie ein einzigartiges Musikprojekt: BUENA VISTA SOCIAL CLUB.

Von der weltweiten Euphorie, die nach der Veröffentlichung des Alburns ausbrach, liess sich auch Wim Wenders anstecken. Er begleitete seinen langjährigen Freund und Wegbegleiter Ry Cooder mit einem kleinen Filmteam zu Aufnahmesessions nach Havanna und tauchte ein in die Welt der kubanischen Son-Musik. Entstanden ist ein einzigartiger Musikfilm, mit dem er den legendären Soneros und ihrer Musik ein filmisches Denkmal setzt. BUENA VISTA SOCIAL CLUB erlebte seine Weltpremiere im Rahmen der Berlinale 1999 im Wettbewerb ausser Konkurrenz.

Ein mitreissendes Erlebnis, das keinen Zweifel zulässt: Dieser Sommer wird kubanisch!

 

REGIE:
Wim Wenders
PRODUKTION:
Ulrich Felsberg
Deepak Nayar
CAST:
Luis Barzaga
Joachim Cooder
Ry Cooder
Juan de Marcos González
Julio Alberto Fernández
Ibrahim Ferrer
DREHBUCH:
Wim Wenders
KAMERA:
Jörg Widmer
Robby Müller
SCHNITT:
Brian Johnson
TON:
Elmo Weber

       
  C'était hier
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Juni 2011]
       
 

Ein Film von Jacqueline Veuve • Lucens, in der französischsprachigen Schweiz, Sommer 1937: In Reih und Glied stehen die Zuschauer am Strassenrand und warten auf die Radrennfahrer der Tour de Suisse.

Die Kinder von damals erinnern sich ... Als sie zu erzählen beginnen, kommen in mir Erinnerungen an die Arbeiterschaft in diesem Dorf auf, wo ich als Kind meine Ferien im herrschaftlichen Haus meines Grossvaters verbrachte, der dort eine Mineralienfabrik besass.

Die Etappen der Tour de Suisse im Jahre 1937 sind kleine Marksteine im Leben von Blanche, Charlie-Rose, Violette, Pierre, René und anderen. Manche Kindheit war von Armut und Elend geprägt, doch die Erinnerungen an kurze Glücksmomente, die sie mit ihren Nächsten teilten, sind ihnen geblieben. Einige hatten das Glück, ihre Arbeit zu lieben, andere waren mit der Unerbittlichkeit der Arbeitswelt konfrontiert, in der sie mit Würde für bessere Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne kämpften.

Anhand dieser schamhaften und feinsinnigen Zeugnisse, die mit Bildern aus unbekannten Archiven bereichert werden, entsteht ein filigranes Bild der Geschichte mit ihren Krisen, Wirrnissen und Fortschritten.

 

REGIE:
Jacqueline Veuve
DREHBUCH:
Jacqueline Veuve
KAMERA:
Steff Bossert
Peter Guyer
SCHNITT:
Janine Waeber

       
  Cello Suites - In den Winden im Nichts
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Juli 2012]
       
 

Cello-Suiten • Ohne offensichtliche Handlung verkörpert Spoerlis Choreographie den Geist der Suiten von Johann Sebastian Bach, kontrapunktische Studien und Spiele, mit seiner einzigartigen Sprache: eine gelungene Mischung aus Neoklassik und avantgardistischeren Bewegungen, filigran und kraftvoll zugleich.

 

REGIE:
Andy Sommer
PRODUKTION:
Francois Duplat
CAST:
Zürcher Ballett
DREHBUCH:
Michele Belhomme
KAMERA:
Cecile Trelluyer
SCHNITT:
Toby Trotter
TON:
Jan Lambrechts
MUSIK:
J. S. Bach
AUSSTATTUNG:
Sergio Cavro

       
  Cirkus Columbia
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Juni 2011]
       
 

Circus Columbia • Er war lange weg. Sehr lange. Jetzt ist Divko ein gemachter Mann. Und endlich – es ist Sommer 1991, der Eiserne Vorhang ist gefallen – sieht er die Chance, in seine Heimat zurückzukehren. Mit einer jungen Geliebten an seiner Seite reist er nach Bosnien-Herzegovina. Hier trifft er seine Ex-Frau wieder und lernt endlich seinen Sohn kennen.

Allerdings läuft dann vieles nicht ganz so, wie sich Divko das vorgestellt hat. Sein Sohn erweist sich als höchst widerspenstig. Die politische Lage ist instabil. Zudem ist Divkos Glücksbringer, eine kleine schwarze Katze, eines Tages plötzlich verschwunden…

Regisseur Danis Tanovic hat sich bereits mit seinem ersten Film «No Man’s Land» einen Namen gemacht und einen Oscar gewonnen. Jetzt erzählt er eine wunderbare, intime Kleinstadtgeschichte mit universellem Charakter. Getragen wird sie von herausragenden Darstellern – unter ihnen der aus «Irina Palm» und verschiedenen Kusturica-Filmen bekannte Miki Manojlovic sowie die mit «Lost» populär gewordene Mira Furlan. «Cirkus Columbia» ist eine Filmperle, klug und witzig, subtil und berührend.

 

REGIE:
Danis Tanovic
PRODUKTION:
Amra Baksic Camo
Marc Baschet
Cédomir Kolar
Mirsad Purivatra
CAST:
Miki Manojlovic
Boris Ler
Mira Furlan
Jelena Stupljanin
Mario Knezovic
DREHBUCH:
Ivica Djikic
Danis Tanovic
KAMERA:
Walther van den Ende
SCHNITT:
Petar Markovic
TON:
Samir Foco
AUSSTATTUNG:
Dusan Milavec
Sanda Popovac
KOSTÜME:
Jasna Hadzimehmedovic-Bekric

       
  conspiracy.com
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Juni 2001]
       
 

Never underestimate radical vision • Computergenie Milo Hofmann (RYAN PHILLIPPE) will ganz nach oben. Mit seinem besten Freund, Computerfreak Teddy (TEDDY CHIN), gründet er ein Start-up-Unternehmen für neuartige Kommunikations-Software. Sein grosses Vorbild ist der begnadete High-Tech Mogul Gary Winston (TIM ROBBINS), dessen Firma N.U.R.V. die mächtigste und einflussreichste der gesamten Computerindustrie ist. Als Milo von Gary Winston das einmalige Angebot erhält, bei ihm als Programmierer einzusteigen, zögert der junge Hacker keine Sekunde: Er lässt Teddy zurück und zieht mit seiner Freundin Alice (CLAIRE FORLANI) ins Silicon Valley. Voller Enthusiasmus stürzt sich Milo in die Arbeit, eine bahnbrechende Satellitentechnologie mitzuentwickeln. Alles läuft zunächst perfekt, doch dann trifft ihn die Nachricht vom mysteriösen Tod seines Freundes Teddy. Und Milo beginnt nachzuforschen. Mit Entsetzen stellt er fest, dass es eine Verbindung zwischen Teddys Tod und der Firma seines Mentors gibt. Doch als der Computermogul Wind von den heimlichen Entdeckungen seines Schützlings bekommt, zieht sich die Schlinge immer enger um Milos Hals. Ein brisantes Katz- und Mausspiel beginnt...

CONSPIRACY.com ist ein gnadenlos packender High-Tech-Thriller, mit dem das britische Regie-Ass Peter Howiff ('Sie liebt ihn - sie liebt ihn nicht') in bester Hitchcock-Manier beweist, dass er sich auch mit intelligenter Hochspannung bestens auskennt. Mit den Jungstars Ryan Phillippe ('Eiskalte Engel', 'lch weiss was Du letzten Sommer getan hast'), Rachael Leigh Cook ('Eine wie keine') und Claire Forlani ('Rendezvous mit Joe Black') sowie Tim Robbins ('The Player', 'Die Verurteilten') als Bits-and-Bytes-Mephisto hochkarätig besetzt, ist CONSPlRACY.com atemberaubende Unterhaltung, die bis zur letzten Sekunde fesselt...

 

REGIE:
Peter Howitt
PRODUKTION:
Nick Wechsler
Keith Addis
David Nicksay
CAST:
Ryan Philippe
Rachael Leigh Cook
Claire Forlani
Tim Robbins
Douglas McFerran
Richard Roundtree
Tygh Runyan
DREHBUCH:
Howard Franklin
KAMERA:
John Bailey
SCHNITT:
Zach Staenberg
TON:
Julia Evershade
MUSIK:
Don Davis
AUSSTATTUNG:
Catherine Hardwicke
KOSTÜME:
Maya Mani

       
  Cowboys & Aliens
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. August 2011]
       
 

Ein Film von Jon Favreau • Blockbuster Regisseur Jon Favreau (Iron Man) vereint Daniel Craig (Bond) und Harrison Ford (Indiana Jones) im Event-Blockbuster des Sommer 2011. Hochkarätige Produzenten wie Steven Spielberg, Ron Howard und Brian Grazer bürgen für höchste Qualität und garantieren ganz grosses Kino in diesem Action-Thriller.

 

REGIE:
Jon Favreau
PRODUKTION:
Brian Grazer
Ron Howard
Alex Kurtzman
Damon Lindelof
Roberto Orci
CAST:
Daniel Craig
Olivia Wilde
Harrison Ford
Sam Rockwell
Clancy Brown
Paul Dano
DREHBUCH:
Roberto Orci
Alex Kurtzman
Damon Lindelof
Mark Fergus
Hawk Ostby
KAMERA:
Matthew Libatique
SCHNITT:
Dan Lebental
Jim May
TON:
Frank E. Eulner
MUSIK:
Harry Gregson-Williams
AUSSTATTUNG:
Scott Chambliss
KOSTÜME:
Mary Zophres

       
  Cruel Intentions
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. August 1999]
       
 

Liebe ist ein Spiel. Ohne Gewinner. • Sebastian Valmont (RYAN PHILLIPPE) geniesst an der High School den Ruf des skrupellosen Verführers. Doch der Ruhm hat seine Schattenseiten: Es gibt keine Herausforderungen mehr für einen Don Juan wie ihn. Auch das Angebot, das ihm seine attraktive Stiefschwester Kathryn Merteuil (SARAH MICHELLE GELLAR) in den Sommerferien macht, erscheint ihm als zu leicht. Kathryns aktueller Liebhaber, Court Reynolds (CHARLIE O'CONNELL), hat sie für die naive und sexuell unerfahrene Cecile (SELMA BLAIR) verlassen. Grund genug, Rache an der Nebenbuhlerin zu nehmen und ihren Bruder auf die Unschuld anzusetzen, um aus ihr ein durchtriebenes Luder zu machen.

Doch Sebastian hat eine bessere Idee. Er erzahlt Kathryn von Annette Hargrove (REESE WITHERSPOON), deren Keuschheitsgelübde er jüngst in einem Magazin gelesen hatte. Da sie zufällig die Tochter des neuen Schuldirektors ist, bietet er seiner Stiefschwester eine Wette an: Bis zum Ende der Sommerferien werde er Annette verführt und die Sache mit Cecile ganz nebenbei erledigt haben. Die Stiefschwester willigt ein. Der Einsatz: Sollte Sebastian gewinnen, erhält er eine Nacht mit Kathryn, der einzigen Frau, die er bisher nicht verführen konnte. Sollte er verlieren, muss er ihr sein wertvolles Jaguar Oldtimer-Cabrio überlassen .

Sebastian beginnt das gemeine Spiel. Er ist sich seines Sieges sicher - bis er sich in sein Spielzeug verliebt...

Gefährliche Liebschaften im Manhattan der 90er Jahre: Mit den aufstrebenden Jungstars Sarah Michelle Gellar (ICH WEISS, WAS DU LETZEN SOMMER GETAN HAST) und Ryan Phillippe (STUDIO 54) in den Rollen des berühmten Intriganten-Paars aus Choderlos de Laclos' Briefroman von 1782, verfilmte Regie-Novize Roger Kumble die klassische Geschichte über die (selbst-)zerstörerische Lust an der Verführung.

Zeitgemässe Dialoge, sündhaft teure Outfits und das dekadent-luxuriöse High Society-Milieu machen diese vierte Adaption der Literaturvorlage nicht nur zur modernsten, sondern auch zur erotischsten Version.

 

REGIE:
Roger Kumble
PRODUKTION:
Neal H. Moritz
CAST:
Sarah Michelle Geller
Ryan Phillippe
Reese Witherspoon
Selma Blair
Louise Fletcher
Joshua Jackson
Eric Mabius
DREHBUCH:
Roger Kumble
KAMERA:
Theo Van den Sande A.S.C.
SCHNITT:
Jeff Freeman A.C.E.
MUSIK:
Edward Shearmur
AUSSTATTUNG:
Jon Gary Steele

       
  Crustacés et coquillages
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Juni 2005]
       
 

Die Sommerkomödie von Olivier Ducastel & Jacques Martineau • Die attraktive Béatrix (VALERIA BRUNI-TEDESCHI) verbringt mit ihrem Mann Marc (GILBERT MELKI) und dem pubertierenden Sohn Charly die Sommerferien in ihrem idyllisch gelegenen Häuschen an der Mittelmeerküste. Schon bald wird klar, dass die drei völlig unterschiedliche Erwartungen an diesen Urlaub haben. Als dann auch noch Charlys lebenslustiger Freund und Béatrix' fordernder Liebhaber auftauchen, beginnt sich das Liebeskarussell wie verrückt zu drehen – und nach einem berauschenden Spiel der Irrungen und Wirrungen sind die beiden Generationen nicht mehr die selben...

 

REGIE:
Olivier Ducastel
Jacques Martineau
PRODUKTION:
Nicolas Blanc
CAST:
Valeria Bruni Tedeschi
Gilbert Melki
Jean-Marc Barr
Jacques Bonnaffé
Edouard Collin
DREHBUCH:
Olivier Ducastel
Jacques Martineau
KAMERA:
Matthieu Poirot-Delpech
SCHNITT:
Dominique Galliéni
TON:
Laurent Lafran
MUSIK:
Philippe Miller
AUSSTATTUNG:
Lise Petermann
KOSTÜME:
Anne-Marie Giacalone

       
  Das Alphorn
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Oktober 2003]
       
 

Ein Kinofilm über alte und neue Sounds auf dem Schweizer Nationalinstrument • Das Alphorn wird nicht in erster Linie als Musikinstrument wahrgenommen, sondern in seiner identitätsstiftenden Rolle für Alpenkultur, Käse und uraltes, unverfälschtes Brauchtum der Hirtenvölker. Das Alphorn gehört in die Berge hinein. Als der in Basel lebende Glarner Musiker Balthasar Streiff vor Jahren die Trompete weglegte und sich fast ausschliesslich mit dem Alphorn beschäftigte, wurde er von seinen Freunden erst einmal milde belächelt. Das Alphorn wurde noch immer als Symbol der “Schweizermacher” und Tourismusverkäufer angesehen, dem sich im besten Fall ein paar schöne, aber musikalisch beschränkte “Kuhreihen” entlocken liessen.

Der Film zeigt mit viel Humor, wie schwer der ideologische Ballast dem gequälten Instrument noch anhängt, wie erstaunlich vielfältig und mitreissend gleichzeitig seine musikalischen Möglichkeiten sind.

Eine musikalische Reise von den wilden “Büchelsätzli” der Innerschweiz, über wunderschöne traditionelle Alphornmelodien aus der Feder des zeitgenössischen Komponisten Hans-Jürg Sommer, den bombastischen Klangtürmen der Gruppe “hornroh” in Bahnhöfen und Autobahnunterführungen, bis zu den experimen-tellen Klangcollagen des Minimal-Musikers Moondog, die der innerschweizer Jazzmusiker Hans Kennel mit 16 Alphörnern aufführt.

 

REGIE:
Stefan Schwietert
PRODUKTION:
Stefan Schwietert
CAST:
Hans-Jürg Sommer
Balthasar Streiff
Hans Kennel
Hornroh
Schönbächler Sisters
Mytha
DREHBUCH:
Stefan Schwietert
KAMERA:
Pio Corradi
SCHNITT:
Isabel Meier
TON:
Benedikt Frutiger

       
  Das grosse Rennen
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Juni 2010]
       
 

The Race - Ein abgefahrenes Abenteuer • „Sie hat Benzin im Blut“: Die elfjährige Mary (Niamh McGirr) lebt auf einem Bauernhof in Irland und liebt alles, was Räder hat und möglichst schnell fahren kann. Begeistert investiert der sommersprossige Rotschopf jede freie Minute in ihre selbstgebaute Seifenkiste. Als in ihrem Heimatdorf ein echtes Seifenkistenrennen – inklusive Preisgeld und Pokal – ausgerufen wird, bekommt sie die Chance zu zeigen, was in ihr steckt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Gerade die reichen Jungs aus der Schule, die Mary und ihren besten Freund Tom hänseln wann immer es geht, gehen mit teurem Material und Edel-Karts an den Start. Als Mary die Hoffnung schon fast aufgeben muss, erfährt sie von einem legendären Seifenkisten-Baumeister.
Und es zeigt sich: Alle haben die pfiffige Mary unterschätzt…

 

REGIE:
André F. Nebe
PRODUKTION:
Michael Garland
Martin Hagemann
CAST:
Logan Bruce
Tom Collins
Diarmuid Corr
Stephen Kelly
DREHBUCH:
Rowan O'Neill
KAMERA:
Dirk Morgenstern
TON:
Tilman Hahn
Tobias Poppe
KOSTÜME:
Leonie Pendergast

       
  Das Leben ist zu lang
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. September 2010]
       
 

Ein Film von Dani Levy • Keine Krise ist so verhängnisvoll, überwältigend und ungerecht wie die von Alfi Seliger. Der jüdische Filmemacher, Hypochonder und Vater steckt bis zum Hals in Problemen: Seine Kinder finden ihn lächerlich. Seine Frau wäre froh, sie fände ihn nur lächerlich. Seine Bank geht insolvent und sein neues Filmprojekt stösst nur schwer auf Gegenliebe.

Alfi gerät immer tiefer in ein Netz aus Verschwörungen. Aus Freund wird Feind, aus Hoffnung Paranoia. Mit einem theatralischen Selbstmordversuch erreicht Alfis chaotisches Dasein einen Höhepunkt. Er überlebt - aber erwacht er wirklich in seinem alten Leben?

Nach Dani Levys vielfach ausgezeichneten Filmen «Meschugge» und «Alles auf Zucker!» gerät auch in «Das Leben ist zu lang» die Welt aus den Fugen. Humorvoll und lakonisch entfaltet sich ein Panoptikum über Irrungen und Wirrungen von Menschen mit Idealen, eine philosophische Skizze über Schein und Sein und über den Menschen als Spielball des Lebens.

 

REGIE:
Dani Levy
PRODUKTION:
Manuela Stehr
CAST:
Udo Kier
Elke Sommer
Gottfried John
Heino Ferch
Meret Becker
Justus von Dohnanyi
Yvonne Catterfeld
DREHBUCH:
Dani Levy
KAMERA:
Carl-Friedrich Koschnick
SCHNITT:
Elena Bromund
TON:
Christian Lutz
Patrick Storck
MUSIK:
Niki Reiser
AUSSTATTUNG:
Christian Eisele
KOSTÜME:
Lucie Bates

       
  Das Lied in mir
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Juli 2011]
       
 

The Day i was not Born • Ein kurzer Moment kann das ganze Leben verändern. Maria (Jessica Schwarz) hört bei einer Zwischenlandung in Buenos Aires ein spanisches Kinderlied. Sie erkennt die Melodie, der Text ist ihr vertraut, obwohl sie kein Spanisch spricht. Die junge Frau wird von ihren Gefühlen überwältigt und versteht ihre Reaktion nicht. Wie kann es sein, dass sie sich an etwas erinnern kann, das sie gar nie erlebt hat?

Als Marias Vater Anton (Michael Gwisdek) davon erfährt, reist er sofort zu ihr nach Argentinien. Instinktiv will er seine Tochter vor der Vergangenheit beschützen. Doch als sich die beiden in Buenos Aires gegenüberstehen muss Anton erkennen, dass er noch nie so nah daran war seine Tochter für immer zu verlieren.

Der junge Regisseur Florian Cossen fängt in atmosphärischen Bildern die flimmernde Hitze eines Sommers in Buenos Aires ein. Sein erfolgreicher, mehrfach preisgekrönter Debutfilm erzählt eine Geschichte, die unter die Haut geht.

 

REGIE:
Florian Micoud Cossen
PRODUKTION:
Jochen Laube
Fabian Maubach
CAST:
Jessica Schwarz
Michael Gwisdek
Rafael Ferro
Beatriz Spelzini
DREHBUCH:
Florian Micoud Cossen
Elena von Saucken
KAMERA:
Matthias Fleischer
SCHNITT:
Philipp Thomas
TON:
Rainer Heesch
MUSIK:
Matthias Klein
KOSTÜME:
Sandra Fink
Susanne Sasserath

       
  Das Wunder von Bern
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Oktober 2003]
       
 

Der Publikumspreis Locarno 2003Sommer 1954: In einer kleinen Bergarbeitersiedlung in Essen sieht der elfjährige Matthias Lubanski mit seiner Mutter und seinen Geschwistern voller Hoffnung und Sorge der Rückkehr seines Vaters aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entgegen. Christa Lubanski hat sich und ihre Kinder unter grossen Entbehrungen durch Krieg und Nachkriegsjahre gebracht. Längst hat der fussballbegeisterte Matthias in seinem Idol, dem Nationalspieler Helmut Rahn, einen Ersatzvater gefunden: Als Taschenträger vom "Boss" verdient sich Matthias ein paar Groschen dazu und Rahn bestätigt ihm, dass er nur gewinnen kann, wenn Matthias als ein Maskottchen bei den Spielen dabei ist. Das nimmt Matthias natürlich für bare Münze. In der Schweiz erwartet man zu gleicher Zeit das Aufeinandertreffen der besten Fussballmannschaften der Welt. Während Sepp Herberger und seine Elf zur WM fahren, steht in Essen die Familie Lubanski vor einer Zerreissprobe: Vater Richard bleibt nach seiner Rückkehr verschlossen und aggressiv. Als die deutsche Mannschaft überraschend ins Finale einzieht, will Matthias unbedingt nach Bern, um Rahn Glück zu bringen - doch Richard Lubanski hat für die Träume seines Sohnes kein Verständnis. Am 4. Juli 1954 muss sich alles entscheiden ...

 

REGIE:
Sönke Wortmann
PRODUKTION:
Tom Spiess
Sönke Wortmann
Hanno Huth
CAST:
Louis Klamroth
Peter Lohmeyer
Johanna Gastdorf
Mirko Lang
Birthe Wolter
Katharina Wackernagel
Lucas Gregorowicz
DREHBUCH:
Sönke Wortmann
KAMERA:
Tom Fährmann
SCHNITT:
Ueli Christen
TON:
Arno Wilms
MUSIK:
Marcel Barsotti
AUSSTATTUNG:
Uli Hanisch
KOSTÜME:
Ursula Welter

       
  De Chatzelochsenn
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. September 2009]
       
 

...oder "De erscht Alpsummer" • Nach seinem Überraschungserfolg "De letscht Alpsummer" folgt nun ein zweiter Film des Toggenburger Regisseurs Tobias Brunschwiler.

Der Filmemacher Brunschwiler versucht mit seinem Film einen etwas anderen Einblick ins Älplerleben zu geben. Dies tut er in autodidaktischer Art und Weise, indem er mit seiner Familie gleich selbst z'Alp geht. Halt eben seinen ersten Alpsommer erlebt. Der sonst beruflich in einem ganz anderen Bereich tätige Brunschwiler, verzichtet bewusst auf gängige Bilder. Er zeigt seine persönlichen Erfahrungen auf unkonventionelle Weise, lässt die Zuschauer immer wieder schmunzeln.

Bereichert wird der Film durch interessante Anekdoten und Bilder von erfahrenen Älpler und Älplerinnen. Sie erzählen unter anderem von ihren ersten Alpsommern, den Freuden, aber auch Schattenseiten des Älplerlebens.

 

REGIE:
Tobias Brunschwiler
DREHBUCH:
Tobias Brunschwiler
KAMERA:
Tobias Brunschwiler

       
  Dear John
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Mai 2010]
       
 

Das Leuchten der Stille • Was bedeutet es, jemanden wirklich zu lieben?

Gibt es die ewige Liebe, die allen Widrigkeiten trotzt? John ist davon überzeugt, dass seine Beziehung zu Savannah hält, auch wenn er jahrelang ins Ausland muss. Umso erschütterter ist er, als er ihren Abschiedsbrief empfängt – der ihn vor die schwerste Entscheidung seines Lebens stellt.

Für John (Channing Tatum) und Savannah (Amanda Seyfried) ist es Liebe auf den ersten Blick – einen unvergesslichen Sommer lang verbringen die beiden die schönste Zeit ihres Lebens. Nur noch einmal muss John zu seiner Einheit zurück, dann kann ihn nichts mehr von seiner grossen Liebe trennen. Doch das Schicksal meint es nicht gut: Der Lauf der Dinge bringt den beiden Verliebten weitere Jahre der Trennung. Ungezählte Briefe wandern um die Welt, in denen sich beide ewige Liebe schwören. Doch eines Tages erreicht John eine Nachricht, die alles verändert: Savannah wird nicht mehr länger auf ihn warten – denn sie hat sich in einen anderen verliebt. Aber John kann sie nicht vergessen. Als er endlich heimkehrt, sucht er sie auf. Sie ist verheiratet – aber immer noch seine einzig wahre Liebe. Darf er jetzt noch um sie kämpfen?

In der Verfilmung des Bestsellers von Nicholas Sparks verzaubern Mamma Mia-Star Amanda Seyfried und Channing Tatum (Step Up, G.I. Joe) als neues Kinotraumpaar die Herzen der Zuschauer. In den USA ist „Das Leuchten der Stille“ bereits die erfolgreichste Sparks-Verfilmung: Mit einem Einspielergebnis von über 30 Mio. US-Dollar am ersten Wochenende ist der romantische Liebesfilm besser gestartet als jede andere Verfilmung eines Nicholas Sparks-Romans.

 

REGIE:
Lasse Hallström
PRODUKTION:
Marty Bowen
Wyck Godfrey
CAST:
Channing Tatum
Amanda Seyfried
Henry Thomas
Richard Jenkins
Scott Porter
Luke Benward
DREHBUCH:
Jamie Linden
Nicholas Sparks
KAMERA:
Terry Stacey
SCHNITT:
Kristina Boden
TON:
Jonathan Gaynor
MUSIK:
Deborah Lurie
AUSSTATTUNG:
Kara Lindstrom
KOSTÜME:
Dana Campbell

       
  December Boys
 
       
 

Ein Film von Rod Hardy • Die Becker-Entertainment-Produktion "December Boys" ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Der Film entstand an Schauplätzen in Südaustralien und im South Australian Film Corporation Studio in Adelaide. Daniel Radcliffe übernimmt darin seine erste bedeutende Rolle ausserhalb der "Harry Potter"-Serie: Er spielt Maps, einen der December Boys – die vier halbwüchsigen Waisenknaben sind beste Freunde und alle im selben Monat geboren. Sie leben hinter den Mauern eines katholischen Klosters im australischen Outback der 1960er-Jahre. Jahr um Jahr schwindet ihre Hoffnung, jemals Adoptiveltern zu finden. Die trübe Stimmung schlägt allerdings sofort um, als die vier ihre Sommerferien erstmals an der See verbringen dürfen. Dort kommen sie bei dem pensionierten Marineoffizier Bandy McAnsh (Jack Thompson) unter. Und dort verwandelt sich ihre Sehnsucht nach einem Zuhause in eine konkrete Option – jedenfalls für einen der vier Jungen. Denn am Meer freunden sie sich mit einem jungen Ehepaar (Sullivan Stapleton und Victoria Hill) an, das keine Kinder bekommen kann und deshalb einen der Jungen adoptieren will. Maps, der Älteste, verliebt sich gleichzeitig in das schöne Mädchen Lucy (Teresa Palmer). Zwischen den übrigen drei – Spark (Christian Byers), Misty (Lee Cormie) und Spit (James Fraser) – entbrennt bald ein heftiger Wettstreit um die Gunst der potenziellen Pflegeeltern. Die Freundschaft der Jungen wird auf eine harte Probe gestellt – was sich in den vielen Jahren der Zurückweisung und Unterdrückung aufgestaut hat, bricht jetzt unvermittelt aus ihnen hervor. Doch die tiefe Freundschaft überwindet schliesslich alle Rivalitäten – und besiegelt den Bund der December Boys, als sie erleben, was Freundschaft, Familie und Liebe wirklich bedeuten.

 

REGIE:
Rod Hardy
PRODUKTION:
Richard Becker
CAST:
Daniel Radcliffe
Lee Cormie
Christian Byers
James Fraser
Jack Thompson
Teresa Palmer
Sullivan Stapleton
DREHBUCH:
Marc Rosenberg
KAMERA:
David Connell
SCHNITT:
Dany Cooper
TON:
Andrew Plain
Alicia Slusarski
MUSIK:
Carlo Giacco
AUSSTATTUNG:
Leslie Binns
KOSTÜME:
Marriott Kerr

       
  Deep Rising
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Juni 1998]
       
 

Women and Children First. You're Next. • Mit den glimmernden Lichtern gleitet ein gewaltiger luxuriöser Ozeandampfer über das schwarze nächtliche Meer. An Bord befinden sich die Reichsten der Reichen und die Schönsten der Schönen dieser Welt, so wie man sich seinerzeit auf der TITANIC eingefunden hat.

Doch an Bord dieses Luxusschiffes befinden sich ein Haufen von Söldnern, bewaffnet bis an die Zähne und bereit zum grössten Verbrechen dieses Jahrhunderts. Doch neben diesem menschlichen Plan gibt es noch eine monströse Unterwasserkreatur, die eine im Voraus nicht geplante Rolle spielt und mir der niemand gerechnet hat.

DEEP RISING ist ein gewaltiger Science Fiction Action Abenteuer Film, der am besten beschrieben wird mit einer Mischung aus ALIEN und THE POSEIDON ADVENTURE mit einer spannenden und actiongeladenen Story.

 

REGIE:
Stephen Sommers
PRODUKTION:
Laurence Mark
John Baldecchi
CAST:
Treat Williams
Famke Janssen
Anthony Heald
Kevin J. O'Connor
Wes Studi
Derrick O'Connor
Jason Flemyng
DREHBUCH:
Stephen Sommers
KAMERA:
Howard Atherton
SCHNITT:
Bob Ducsay
John Wright
MUSIK:
Jerry Goldsmith
AUSSTATTUNG:
Holger Gross
KOSTÜME:
Joseph Porro

       
  Der Diplomat
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. August 2003]
       
 

Ein Film von Thomas Lüchinger • Er habe Afrika ins Herz geschlossen, sagt der 50-jährige Schweizer Diplomat Dominik Langenbacher - und ergänzend erklärt er auch, dass es in Afrika schlechter laufe als anderswo. Erfahren durch verschiedene Afrikaeinsätze, respektiert der mit einer Kenianerin verheiratete Diplomat die kulturelle Eigenständigkeit und Denkweise der Afrikaner. Im Sommer 2001 übernimmt Dominik Langenbacher auf der „Grande Ile“ Madagaskar zum ersten Mal eine eigene Botschaft in der Funktion als Chargé d’affaire. Die Schweizer Botschaft in Antananarivo, kurz Tana genannt, ist eine Kleinstbotschaft mit einem Team von lokalen undSchweizer Mitarbeitern.

Madagaskar, einst ein blühendes Land, ist heute nicht mehr in der Lage, sich selbst zu ernähren. Die meisten Madegassen haben Mühe das tägliche Überleben zu sichern. Arbeit ist rar und der Verdienst reicht kaum für andere Ausgaben, als für die tägliche Ration Reis, der die Lebensgrundlage bildet. Das Land verfügt aufgrund seiner besonderen geografischen Lage über eine weltweit einzigartige Flora und Fauna (endemisch). Es kann geradezu als Modell für grundlegende Fragen über Auswirkungen der Globalisierung gesehen werden. Ungebremstes Bevölkerungswachstum, wirtschaftliche, ökologische und soziale Realitäten haben Folgen, die sich bereits heute auf das Leben in den westlichen Ländern auswirken.

Thomas Lüchinger begleitet den Diplomaten Dominik Langenbacher nach Madagaskar. Wenige Monate nach seiner Ankunft finden Präsidentenwahlen statt. Der amtierende Präsident, dessen Regierung weltweit als eine der korruptesten gilt, verliert die Wahl, ist aber nicht gewillt, die Macht abzutreten. Das Land stürzt in der Folge in eine schwere politische und soziale Krise. Die Not der Menschen nimmt jeden Tag zu. Auch der Schweizer Diplomat wird unmittelbar mit den Folgen der Krise konfrontiert. Der aktuelle Film zeigt Möglichkeiten und Grenzen der internationalen Diplomatie und wirft grundlegende ethische und globale Fragen auf, die uns alle betreffen.

 

REGIE:
Thomas Lüchinger
PRODUKTION:
Roses for you
SF DRS
Paul Riniker
Madeleine Hirsiger
DREHBUCH:
Thomas Lüchinger
KAMERA:
Thomas Lüchinger
SCHNITT:
Anja Bombelli
MUSIK:
Aza Arinao

       
  Der Fuchs und das Mädchen
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Dezember 2007]
       
 

Der Fuchs und das Mädchen • Eines Morgens im Spätsommer trifft ein Mädchen auf einen jagenden Fuchs.

Fasziniert folgt sie dem scheuen Tier: Nichts möchte sie lieber, als mit ihm durch die Welt zu streifen. Tatsächlich: Behutsam und trickreich gewinnt sie sein Vertrauen. Damit beginnt eine ebenso fabelhafte wie erstaunliche Freundschaft. An der Seite des Fuchses entdeckt das Kind eine wilde und geheimnisvolle Natur, und erlebt ein Abenteuer, welches ihr Leben und ihr Verständnis der Tiere verändern wird...

Nach dem weltweiten Erfolg seiner poetischen Dokumentation "Die Reise der Pinguine" wechselt Regisseur Luc Jacquet ins Spielfilm-Genre. "Der Fuchs und das Mädchen" ist ein einzigartiges Kino-Abenteuer, anrührend, märchenhaft und packend erzählt in überwältigenden Landschafts- und Tieraufnahmen. Ein Geschenk von einem Film.

 

REGIE:
Luc Jacquet
PRODUKTION:
Yves Darondeau
Christophe Lioud
Emmanuel Priou
CAST:
Bertille Noël-Bruneau
DREHBUCH:
Luc Jacquet
KAMERA:
Gérard Simon
TON:
Jean-Baptiste Benoit

       
  Der kleine Vampir
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Oktober 2000]
       
 

Nach den Bestsellern von Angela Sommer-Bodenburg • Der neunjährige Tony zieht mit seinen Eltern in ein schottisches Dorf, wo Vater Bob für Lord McAshton ein Golfzentrum aufbauen soll. Tony gewöhnt sich nur schwer an die neue Umgebung, zumal er von Vampir-Albträumen heimgesucht wird. Eines Nachts flattert der ebenfalls neunjährige Vampirjunge Rüdiger in Tonys Zimmer - Rüdigers Familie lebt seit Jahrhunderten in der Gegend und ernährt sich heutzutage von Rinderblut. Ein alter Fluch lastet auf den Vampiren: Sie benötigen ein geheimnisvolles Amulett, um erlöst zu werden - das ist nur alle 300 Jahre möglich, wenn nämlich der Komet Attamon am Mond vorbeizieht. Das Erscheinen des Kometen steht unmittelbar bevor, und tatsächlich hat Tony das Amulett in seinen Träumen erkannt. Aber wo steckt es? Und wie sollen die Jungen den berüchtigten Vampirjäger Geiermeier aufhalten, der Rüdigers Sippe mit seinen schrecklichen Vampir-Vertilgungsmaschinen ausrotten will?

Schon 1986 und 1992 flog 'Der kleine Vampir' nach den Bestsellern von Angela Sommer-Bodenburg (weltweit I2 Mio. verkaufte Bücher) über die deutschen Bildschirme. Jetzt bringt Regisseur Uli Edel ('Letzte Ausfahrt Brooklyn', 'Body of Evidence') die buchstäblich unsterbliche Geschichte mit internationaler Besetzung endlich auf die grosse Leinwand.

 

REGIE:
Uli Edel
PRODUKTION:
Richard Claus
CAST:
Jonathan Lipnicki
Richad E. Grant
Alice Krige
Anna Popplewell
Dean Cook
Rollo Weeks
Jim Carter
DREHBUCH:
Larry Wilson
Karey Kirkpatrick
KAMERA:
Bernd Heinl
SCHNITT:
Peter R. Adam
MUSIK:
Nigel Clarke
Michael Csanyi-Wills
AUSSTATTUNG:
Joseph C. Nemec
KOSTÜME:
James Acheson

       
  Der Kreis
  [Arthouse Piccadilly 1 • 16.15 Fr-Di 20.30 Dialekt • 14/12]
[Arthouse Piccadilly 2 • 17.45 So 12.30 Dialekt • 14/12]
[Houdini 5 • 11.50/14.00/16.30/19.00/21.30 Dial/e • 14/12]
       
 

Ein Film von Stefan Haupt • Der Kreis erzählt die wahre Geschichte der Zürcher Untergrund-Organisation, die in den Jahren von 1943 – 1967 für die Rechte von Schwulen kämpfte. Ihre Publikation 'Lesezirkel Der Kreis' galt als Sprachrohr der Schwulen und hatte zum Ziel, ihre Mitglieder aus der Isolation zu führen und für die Anerkennung in der Gesellschaft zu kämpfen. Diesem Zweck dienten auch die geselligen Anlässe: die regelmässigen Mittwochtreffs, die grossen Sommer- oder Neujahrsfestlichkeiten wie auch die berühmten Maskenbälle, die sogar internationale Ausstrahlung hatten. Der auf diesen wahren Begebenheiten basierende Film schildert den Kampf zweier ungleicher Männer um ihre Liebe vor dem Hintergrund dieser Epoche Schweizer Geschichte. Dabei wird der Film an der Story von Ernst Ostertag und Röbi Rapp, die inzwischen aus den Medien als erstes Paar bekannt sind, die ihre Partnerschaft eintragen liessen, aufgehängt. Trotzdem werden auch die Jahre der Repression thematisiert: Vom Tanzverbot über das Homoregister und Zwangs-Bluttests bis zu Grossrazzien in Parks und Bars.

 

REGIE:
Stefan Haupt
PRODUKTION:
Urs Frey
Ivan Madeo
CAST:
Matthias Hungerbühler
Sven Schelker
Anatole Taubman
Marianne Sägebrecht
Antoine Monot Jr.
Aaron Hitz
Marie Leuenberger
Peter Jecklin
DREHBUCH:
Stefan Haupt
Christian Felix
Urs Frey
Ivan Madeo
KAMERA:
Tobias Dengler
SCHNITT:
Christoph Menzi
TON:
Ingrid Städeli
MUSIK:
Federico Bettini
AUSSTATTUNG:
Michael Baumgartner
Johanna von Arx
Karin Giezendanner
KOSTÜME:
Catherine Schneider

       
  Der Mongole
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. August 2008]
       
 

Ein Film von Sergei Bodrov • DER MONGOLE erzählt die Geschichte des Aufstiegs des jungen Temudgin zu einem der grössten Stammesführer der Geschichte: Dschingis Khan. Sommer 1170. Der junge Temudgin, Sohn eines Khans, findet in dem Mongolenmädchen Borte seine erste grosse Liebe. Ihr bleibt er auch treu, als sein Vater ermordet, er selbst in die Sklaverei verkauft und Borte von einem verfeindeten Stamm entführt wird. Temudgin zieht für seine Liebe in den Krieg und erkennt dort seine Bestimmung: Er muss als Khan aller Mongolen sein Volk in eine sichere Zukunft führen...

 

REGIE:
Sergei Bodrov
PRODUKTION:
Sergei Bodrov
Anton Melnik
Sergei Selyanov
CAST:
Aliya
Tegen Ao
Tadanobu Asano
Ying Bai
Khulan Chuluun
Bao Di
Bayertsetseg Erdenebat
DREHBUCH:
Arif Aliyev
Sergei Bodrov
KAMERA:
Rogier Stoffers
Sergei Trofimov
SCHNITT:
Valdís Óskarsdóttir
Zach Staenberg
TON:
Stephan Konken
MUSIK:
Tuomas Kantelinen
AUSSTATTUNG:
Dashi Namdakov
KOSTÜME:
Karin Lohr

       
  Der Onkel vom Meer
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. März 2000]
       
 

Ein Film von Marie-Louise BlessSommer in Zürich. Lisa und ihr jüngerer Bruder Willy verbringen die Ferien wie immer auf sich allein gestellt zwischen Schwimmbad und Hinterhöfen. Ihre Mutter Anna arbeitet als Kellnerin, um die vaterlose Familie zu ernähren, während die kauzige Oma sich um das Alltägliche kümmert. Hartnäckig und gewitzt kämpft Lisa darum, in die Indianerbande der Jungen aufgenommen zu werden, die im Hof ihr Zelt aufgebaut hat. Doch als sie es endlich geschafft hat, wird plötzlich anderes wichtiger. Ihre Mutter will wieder heiraten. Lisa, die sowieso immer Streit mit ihrer Mutter hat, setzt alles daran, Annas Pläne zu zerstören. In diesem Niemandsland beginnt sich etwas in Lisa zu verändern. Sie fühlt sich zu dem jungen Italiener Antonio hingezogen, der seltsame, nie gekannte Gefühle in ihr weckt. Das Leben erscheint als einziges Chaos - gäbe es da nicht die Hoffnung auf den Besuch von Onkel Franz, der zur See fährt. Franz, das Idol der Kinder, soll Lisa helfen, ihren grossen Traum vom Meer zu verwirklichen.

'Der Onkel vom Meer zeigt einen Ausschnitt aus dem Leben von Lisa, die sich dem Ende der Kindheit nähert. Sie spürt unbewusst, dass sich etwas verändert, aber das Neue ist noch nicht zu erkennen. Es ist, als ob dichter Nebel über der Zukunft liegt, und sie sich langsam durchkämpft, um die ersten Konturen zu entdecken. Sie ist gleich zeitig ein Kind und etwas anderes, das sie noch nicht kennt. Der Film erzählt von diesem Zustand und von der Geschichte eines Mädchens, das sich auch von einer grossen Enttäuschung nicht unterkriegen lässt.' (Marie-Louise Bless)

 

REGIE:
Marie-Louise Bless
PRODUKTION:
Valerie Fischer
Christiane Schmied
CAST:
Ana Xandry
Robin Dreja
Agnes Dünneisen
Giselle Vesco
Ueli Jäggi
Michele Cuciuffo
Jarg Pataki
DREHBUCH:
Marie-Louise Bless
Ralf Zöller
KAMERA:
Jörg Schmidt-Reitwein
SCHNITT:
Regina Bärtschi
MUSIK:
Hans Reffert
AUSSTATTUNG:
Susanne Jauch

       
  Der zehnte Sommer
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Oktober 2003]
       
 

Ein Kinoerlebnis für Jung und Alt • Eine Kleinstadt am Niederrhein im Sommer 1960: Kalli Spielplatz wird neun Jahre alt und erlebt einen Sommer voller Geheimnisse. Er gründet einen geheimen Zoo – mit einem echten Affen, von dem seine Eltern nichts wissen dürfen. Er glaubt, einem Geheimnis seines Vaters auf die Spur zu kommen – was macht der sonst bei der attraktiven Nachbarin? Und er entdeckt das Geheimnis des ersten Verliebtseins – seinen ersten Kuss. Nach diesem Sommer, einer Zeit voller Freundschaft, voller Geheimnisse, voller Liebe und Glück, wird Kalli ein anderer sein. Und er weiss: Ein Affe bringt neben Spass auch Verantwortung, Erwachsene haben nicht immer Recht, und Mädchen können doch ganz nett sein.

Dieter Bongartz schrieb das Drehbuch nach seinem eigenen, von der Kritik hochgelobten Roman. Katharina Böhm endlich wieder in einer Kinorolle, Kai Wiesinger ("Comedian Harmonists") als charmanter Familienvater.

 

REGIE:
Jörg Grünler
PRODUKTION:
Elke Ried
CAST:
Michelle Barthel
Maik Stephan Behrendt
Katharina Böhm
Erika Marozsán
Martin Stührk
Kai Wiesinger
DREHBUCH:
Dieter Bongartz
KAMERA:
Daniel Koppelmann
SCHNITT:
Jörg Baumeister
TON:
Michael John
MUSIK:
Mick Baumeister
AUSSTATTUNG:
Bernd Lepel
KOSTÜME:
Maria Dimler

       
  Die geliebten Schwestern
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. August 2014]
       
 

Ein Film von Dominik Graf • Die Schwestern Caroline von Beulwitz (Hannah Herzsprung) und Charlotte Lengefeld sind ein Herz und eine Seele. Selbst dann noch, als sich beide im Sommer 1788 unsterblich in denselben Mann, den Schriftsteller Friedrich Schiller (Florian Stetter), verlieben. Caroline ist unglücklich verheiratet und sieht in Schiller endlich die ersehnte Liebe in ihrem Leben. Charlotte hingegen ist schüchtern und träumt schon lange von einem Gatten. Es beginnt eine Ménage à trois, ein heiter-frivoles Dreiecksverhältnis. Denn Schiller ist ganz hin und weg von dem Geschwisterpaar und will sich nicht auf nur eine von beiden festlegen. An Caroline schätzt er die zügellose und kluge Art, an Charlotte die Ausgeglichenheit und Häuslichkeit. Doch wie lange kann eine Liebe funktionieren, wenn jeder für sich den Anspruch erhebt, der Richtige zu sein? So kommt es, dass das freundschaftliche Verhältnis der Schwestern auf die Probe gestellt wird.

 

REGIE:
Dominik Graf
PRODUKTION:
Uschi Reich
CAST:
Henriette Confurius
Florian Stetter
Hannah Herzsprung
Claudia Messner
DREHBUCH:
Dominik Graf
KAMERA:
Michael Wiesweg
SCHNITT:
Claudia Wolscht
MUSIK:
Sven Rossenbach
Florian van Volxem
AUSSTATTUNG:
Claus-Jürgen Pfeiffer
KOSTÜME:
Barbara Grupp

       
  Die Vampirschwestern 2
  [abaton 8 • 14.15 D • 8/6]
[Arena Cinemas 6 • Sa/So 10.50 Sa/So/Mi 13.30 D • 6/8]
[capitol 2 • 14.00 D • 8/6]
       
 

Fledermäuse im Bauch • Die Vampirschwestern sind zurück mit ihrem nächsten Abenteuer! Endlich haben die Sommerferien begonnen und Dakaria (LAURA ROGE) und Silvania (MARTA MARTIN) freuen sich schon darauf, sie mit ihren Freunden Helene, Jacob und Ludo beim Zelten zu verbringen. Als Daka erfährt, dass die Vampir-Band Krypton Krax in Deutschland auf Tour geht, kann sie ihr Glück kaum fassen – denn sie ist ein grosser Fan von Mädchenschwarm Murdo (TIM OLIVER SCHULTZ), dem coolen Lead-Sänger der Band. Obwohl ihre Eltern (STIPE ERCEG und CHRISTIANE PAUL) es ihr streng verboten haben, fliegt sie nachts zum Konzert und hofft, Murdo endlich etwas näher zu kommen. Und tatsächlich: Er holt sie während eines Songs zu sich auf die Bühne und es knistert sofort zwischen den beiden! Während Silvania nichtsahnend mit ihren Freunden den gemeinsamen Zeltausflug plant, will Daka heimlich von Zuhause abhauen und Murdo auf seiner Tour begleiten. Doch was sie nicht weiss: Sie begibt sich damit in grösste Gefahr, denn Murdos Manager Xantor (GEORG FRIEDRICH) ist ein alter Rivale ihres Vaters und sinnt mit einem heimtückischen Plan auf langersehnte Rache. Mit vereinten Kräften müssen Silvania und ihre Freunde Daka vor den Mächten der Finsternis beschützen. Dabei bekommen sie Unterstützung vom Zauberer Ali bin Schick (RICHY MÜLLER), während ihr misstrauischer Nachbar, der selbst ernannte Vampirjäger Dirk van Kombast (MICHAEL KESSLER), ihnen weiter nachstellt – und dabei dank seiner Tollpatschigkeit einige Blessuren davonträgt. Welch ein Glück, dass die schöne und geheimnisvolle Krankenschwester Ursula (DIANA AMFT) gleich zur Stelle ist, um ihn zu behandeln…

 

REGIE:
Wolfgang Groos
PRODUKTION:
Jakob Claussen
CAST:
Stipe Erceg
Diana Amft
Richy Müller
Laura Antonia Roge
Christiane Paul
Marta Martin
DREHBUCH:
Franziska Gehm
Ursula Gruber
TON:
Wilmont Schulze
AUSSTATTUNG:
Cordula Jedamski

       
  Die wilden Hühner und die Liebe
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. April 2007]
       
 

Die wilden Hühner sind zurück! • Die Sache mit der Liebe ist gar nicht so einfach. Das müssen auch Sprotte , Frieda , Melanie, Wilma und Trude erfahren. Alle „Wilden Hühner“ haben mit diesem verflixten Gefühl zu tun. Fast wie im SOMMERNACHTSTRAUM, den sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Rose auf die Bühne bringen wollen. Melanie ist tief verletzt und eifersüchtig, denn Willi hat sie verlassen wegen eines Mädchens - Nana, die zwei Jahre älter ist als er. Frieda pflegt eine komplizierte Wochenendfreundschaft mit Maik, den sie in den letzten Reiterferien kennen gelernt hat. Trude träumt von den dunklen Augen von Ricky, einem Jungen aus der Nachbarklasse. Und Sprotte trifft sich nach wie vor mit Fred. Eigentlich wäre zwischen den beiden alles in Butter, wenn da nicht Sprottes dumme Eifersucht wäre. Daneben plagen das Oberhuhn aber auch noch ganz andere Sorgen: Ihre Mutter Sybille will Thorben Mossmann, den „Klugscheisser“, heiraten, als nach zwölf Jahren plötzlich Sprottes Vater Christian wieder auftaucht und Sybilles Gefühle ganz schön in Unruhe versetzt. Die komplizierteste Beziehung von allen aber pflegt Wilma! Dabei müssen die Hühner lernen, dass Liebe nicht unbedingt immer was mit Jungs zu tun hat! Auch wenn – über den ganzen Irrungen und Wirrungen - die Bande auseinander zu brechen droht, am Ende halten sie doch wieder zusammen. Wie WILDE HÜHNER eben!

 

REGIE:
Vivian Naefe
PRODUKTION:
Uschi Reich
CAST:
Thomas Kretschmann
Benno Fürmann
Philip Wiegratz
Jessica Schwarz
Veronica Ferres
Oliver Stokowski
Jeremy Mockridge
Michelle von Treuberg
Martin Kurz
Paula Riemann
TON:
André Bendocchi-Alves

       
  Disney's Grosse Pause
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Juli 2001]
       
 

Created by Paul & Joe • Die Kult-Zeichentrickserie erobert endlich die Kinoleinwand! Mit Witz, Charme und Cleverness zeigen T.J., Mikey, Vince, Spinelli, Gretchen und Gus den Erwachsenen, dass ihnen niemand etwas vormachen kann, wenn es um die grossen Ferien geht. Denn was ein fauler Sommer werden sollte, entwickelt sich für T.J. und seine Clique zu einem coolen Action-Abenteuer der besonderen Art. Im Schulgebäude gehen seltsame Dinge vor sich: Üble Ganoven und kampfbereite Ninjas bewachen den Eingang, Wissenschaftler tüfteln in geheimen Labors und Laserstrahlen werden in den Himmel gebeamt. Schnell finden die coolen Kids heraus, was hier los ist: Der skrupellose Ex-Direktor Benedict will die Sommerferien abschaffen! Selbstverständlich muss dies verhindert werden! Und schon bald stehen T.J.s Pläne für die geheime Mission, die nur ein Ziel hat: Rettet die Sommerferien!

 

REGIE:
Chuck Cheetz
SCHNITT:
Tony Mizgalski
MUSIK:
Dennis M. Hannigan

       
  Draussen ist Sommer
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Juni 2013]
       
 

Summer Outside • Das Familiendrama DRAUSSEN IST SOMMER erzählt von der 14-jährigen Wanda, die mit ihrer Familie in die Schweiz zieht. Hier soll alles besser werden. Das grosse Haus mit dem verwilderten Garten, die idyllisch-hübsche Stadt - all das scheint für die drei Kinder wie ein grosses Versprechen. Doch der Neuanfang fällt allen schwer. Der Wunsch nach einer intakten Familie und das verzweifelte Bemühen, nun besser zu funktionieren, lassen die alten Verletzungen bald neu aufflackern. Wanda beschliesst, ihre Familie zurück zu erobern. Ein erlebnisreicher Sommer, an dessen Ende jeder auch am Ende seiner Sehnsucht angekommen ist.

 

REGIE:
Friederike Jehn
PRODUKTION:
Rüdiger Heinze
Stefan Sporbert
Anne Walser
CAST:
Joel Basman
Maria-Victoria Dragus
Philippe Graber
Ueli Jäggi
Wolfram Koch
Nicolette Krebitz
DREHBUCH:
Friederike Jehn
Lara Schützsack
KAMERA:
Sten Mende
SCHNITT:
Isabel Meier
TON:
Helene Seidl
MUSIK:
Diego Baldenweg
AUSSTATTUNG:
Marion Schramm
KOSTÜME:
Julia Ensner

       
  Ein fliehendes Pferd
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Januar 2008]
       
 

Ein Film von Rainer Kaufmann • Helmut Halm (Ulrich Noethen) und seine Frau Sabine (Katja Riemann) verbringen ihre Sommerferien, wie so oft, am Bodensee. In einem Strandbad werden die beiden zufällig von Helmuts längst aus den Augen verlorenen Jugendfreund, Klaus Buch (Ulrich Tukur), entdeckt. Der lebenslustige Klaus, der in Begleitung seiner jungen Freundin Helene (Petra Schmidt-Schaller) ist, scheint sich über das Wiedersehen sehr zu freuen und weicht den Eheleuten nicht mehr von der Seite. Sehr zum Verdruss von Helmut, der zwar für die erotische Ausstrahlung der attraktiven Helene äusserst empfänglich ist, sich aber nur widerwillig an Klaus erinnern möchte. Sabine hingegen ist von Klaus` nassforschem Charme durchaus angetan.

Während sich Sabine, Klaus und Helene immer mehr zu amüsieren scheinen, bekommt Helmuts Weltbild mit der Zeit gefährliche Risse. Und als er sich dann noch von Klaus zu einem Segeltörn auf dem stürmischen Bodensee nötigen lässt, kommt es zwischen den beiden zu einer fatalen - und diesmal nicht nur verbalen - Konfrontation...

 

REGIE:
Rainer Kaufmann
PRODUKTION:
Paul Günczler
Rikolt von Gagern
CAST:
Ulrich Noethen
Ulrich Tukur
Katja Riemann
Petra Schmidt-Schaller
DREHBUCH:
Ralf Hertwig
Kathrin Richter
KAMERA:
Klaus Eichhammer
SCHNITT:
Christel Suckow
TON:
Steffen Graubaum
MUSIK:
Annette Focks
AUSSTATTUNG:
Renate Schmaderer
KOSTÜME:
Lucie Bates

       
  Ein Sommernachtstraum
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Oktober 1999]
       
 

Die Liebe macht Narren aus uns allen. • Die Toskana Ende des 19. Jahrhunderts. Hermia ist die Tochter des Grafen, sie flieht mit ihrem Geliebten Lysander in einen nahegelegenen Wald. In diesem herrschen Elfen und Gnome. Im Auftrag des Elfenkönigs Oberon hat es ein gewitzter Gnom es auf die Liebenden abgesehen. Er verursacht mit Hilfe eines magischen Liebestanks ein unbeschreibliches Gefühlschaos.

 

REGIE:
Michael Hoffman
PRODUKTION:
Leslie Urdang
Michael Hoffman
CAST:
Christian Bale
Rupert Everett
Calista Flockhart
Kevin Kline
Sophie Marceau
Michelle Pfeiffer
David Strathairn
Stanley Tucci
DREHBUCH:
Michael Hoffman
KAMERA:
Oliver Stapleton
SCHNITT:
Garth Craven
MUSIK:
Simon Boswell
AUSSTATTUNG:
Luciana Arrighi
KOSTÜME:
Gabriella Pescucci

       
  Eleven Minutes
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. Mai 2008]
       
 

Schweiz gegen Österreich: Der Match des Sommers im Kino • 'Eleven Minutes' versammelt in insgesamt neun Kurzfilmen aktuelle Produktionen und neu entdeckte filmische Kleinode. Die Zugänge zum Sujet sind so verschiedenartig wie die Aufstellung der Filmteams. Auf beiden Seiten des "Spielfelds" stehen sich Newcomer und erfahrene Filmemacher gegenüber, wechseln sich Spielfilme mit audiovisuellen Experimenten, Dokumentarfilme mit filmischen Essays ab. 'Eleven Minutes' schliesslich besteht, wie ein Fussballmatch, aus zwei Halbzeiten, in denen sich jedoch nicht zwei Länder bekämpfen, sondern antreten, um gemeinsam zu gewinnen.

Ergänzt mit jeweils einem einminütigen Trailer entstehen dadurch zwei Halbzeiten zu jeweils 45 Minuten - wer das künstlerische Länderduell gewinnt, entscheidet das Publikum.

Team Österreich:
'Kopfball', Eva Hausberger
'Mit Blick auf Wien', Johanna Moder
'Schwarze Perlen', Benedikt Rubey
'Replay'08', Peter Hörmannseder

Team Schweiz:
'Hopp Schwyz', Fulvio Bernasconi
'Oscar', Roberto Martinez
'AlpTraum', This Lüscher
'FC Murmeli', Jochen Ehmann & Dustin Rees
'La Touche', Robin Harsch

 

REGIE:
Eva Hausberger
Johanna Moder
Benedikt Rubey
Wolfgang Murnberger
Peter Hörmanseder
Fulvio Bernasconi
Roberto Martinez
Dustin Rees
Jochen Ehmann
This Lüscher
Robin Harsch

       
  Embrassez qui vous voudrez
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Mai 2003]
       
 

La vie est bizarre... • Es ist Sommer und die Leute zieht es ans Meer. In La Touquet treffen verschiedene Paare aufeinander, die in komplexen Beziehungen miteinander verstrickt sind. Es wird hintergangen, betrogen, gelogen, geliebt und getrauert. Die einen tuns bereits seit Jahren, andere immer wieder von Neuem. Und nochmals andere tuns zum ersten Mal. Im Zentrum der sich verstrickenden Geschichten steht die seit Jahren verheiratete, wohlhabende Elizabeth mittleren Alters, die seit langem von ihrem Mann Bertrand betrogen wird, aber perfekt den Schein wahrt. Zum ersten Mal muss sie ohne ihren Mann in die Sommerferien gehen und begegnet dort einer faszinierenden Frau, der Anwältin Lulu, die am Ende ihrer Beziehung mit ihrem eifersüchtigen Ehemann steht. Durch gemeinsame Gespräche und Ausflüge erwacht in der abgelöschten Elizabeth neues Leben. Sie erkennt, dass sie nicht einfach Opfer ist. Sie entdeckt ungeahnte Kräfte und Gefühle in sich, die jahrelang verschüttet waren. Somit beginnt nicht nur für sie, sondern auch die anderen Beteiligten ein neues Leben.

 

REGIE:
Michel Blanc
PRODUKTION:
Yves Marmion
CAST:
Charlotte Rampling
Jacques Dutronc
Carole Bouquet
Michel Blanc
Karin Viard
Denis Podalydès
Sami Bouajila
DREHBUCH:
Michel Blanc
Joseph Connolly (Roman)
KAMERA:
Sean Bobbitt
SCHNITT:
Maryline Monthieux
MUSIK:
Mark Russell
AUSSTATTUNG:
Benoît Barouh

       
  Emmas Glück
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. August 2006]
       
 

Nach dem Roman von Claudia Schreiber • EMMA lebt allein als Schweinezüchterin auf dem heruntergekommenen und hoffnungslos verschuldeten Hof ihrer Familie. Sie behandelt ihre Schweine liebevoll bis zum letzten Tag und schlachtet sie auf ihre ganz eigene, zärtliche Art...

MAX ist Autoverkäufer, auch allein und hat öfter Magenschmerzen. Beim Arzt erfährt er, dass er Krebs hat und sein Leben auf der Kippe steht. Da klaut er das Geld seines einzigen Freundes, bucht einen Flug und will nur noch weit weg. Als Max auf der Flucht mit dem Jaguar aus der Kurve fliegt und auf Emmas Hof landet, beginnt er zu erkennen, dass wahres Glück viel näher liegen kann...

Regisseur Sven Taddicken hat den liebevoll-skurrilen Erfolgsroman von Claudia Schreiber mit grosser visueller Kraft in Szene gesetzt. Jürgen Vogel und Neuentdeckung Jördis Triebel meistern den schmalen Grat zwischen Humor und Tragik mit wunderbarer Leichtigkeit und könnten zum Liebespaar dieses Sommers avancieren.

 

REGIE:
Sven Taddicken
PRODUKTION:
Hejo Emons
Stefan Schubert
Ralph Schwingel
CAST:
Jördis Triebel
Jürgen Vogel
Hinnerk Schönemann
Martin Feifel
Karin Neuhäuser
DREHBUCH:
Claudia Schreiber
Ruth Toma
KAMERA:
Daniela Knapp
SCHNITT:
Andreas Wodraschke
TON:
Andreas Wölki
MUSIK:
Christoph Blaser
Steffen Kahles
AUSSTATTUNG:
Peter Menne
KOSTÜME:
Ute Paffendorf

       
  En el nombre de la hija
 
       
 

In the Name of the Girl • Die neunjährige Manuela reist im Sommer 1976 zusammen mit ihren Eltern und dem jüngeren Bruder Camillo in den Süden Ecuadors, wo das Kind in der Nähe von Cuenca bei seinen Grosseltern die Ferien verbringen soll. Die sozialistisch engagierten Eltern sind Atheisten und reisen für ein politisches Engagement ab, die Grossmutter ist konservativ und streng gläubige Katholikin. Sie akzeptiert den Namen Manuelas nicht und besteht in der Abwesenheit der Eltern darauf, dass die älteste Tochter traditionsgemäss getauft wird und zwar auf den Namen Dolores. Davon will das Kind nichts wissen, wehrt sich und begegnet einem kurligen Onkel, der ebenfalls auf dem Anwesen lebt. Über ihn erfährt Manuela, dass die Welt der Fantasie grenzenlos ist, und sie beginnt, auch sich selber besser zu verstehen

 

REGIE:
Tania Hermida
PRODUKTION:
Mary Palacios
CAST:
Eva Mayu Mecham Benavides
Markus Mecham Benavides
Martina León
Sebastián Hormachea
Francisco Jaramillo
DREHBUCH:
Tania Hermida
KAMERA:
Armando Salazar
SCHNITT:
Vanessa Amores
Juan Carlos Donoso
MUSIK:
Nelson García
KOSTÜME:
Maria Caridad Carrion

       
  Endless Love
 
       
 

Ein Film von Shana Feste • Basierend auf dem Roman von Scott Spencer, erzählt Regisseurin Shana Feste die Geschichte einer endlosen Liebe: Dass sich David und Jade im Sommer ihres High School Abschlusses Hals über Kopf ineinander verlieben, ist für Jades fürsorglichen Vater ein Dorn im Auge. Denn Hugh Butterfield hat die Zukunft seiner Tochter bereits geplant und erwartet, dass sie als erfolgreiche Ärztin in seine Fussstapfen tritt. Weit weg von zuhause, soll Jade ein Praktikum bei einem renommierten Arzt antreten. Doch entgegen der Erwartung ihres Vaters, entscheidet sich die junge Frau kurzfristig gegen diesen Karriereschritt, um so den Rest des Sommers mit ihrer grossen Liebe verbringen zu können. Hugh Butterfield ist der Überzeugung, dass seine Tochter diesen unüberlegten Entschluss aufgrund von Davids schlechtem Einfluss gefasst hat, und setzt von nun an alles daran, um die Verliebten voneinander zu trennen.

Gegen alle Widerstände hält Jade selbst dann zu David, als er mit dem Gesetz in Konflikt kommt … denn das tut er nur aus Liebe zu ihr. Doch Missverständnisse, ein Unfall und Intrigen, die sogar ein dunkles Geheimnis aus Davids Vergangenheit enthüllen, stellen die junge Liebe von nun an auf eine harte Probe.

Als charismatischer David überzeugt Alex Pettyfer, der sich mit Beastly – Schau in sein wahres Gesicht und Steven Soderberghs Magic Mike profiliert hat. Gabriella Wilde (Die drei Musketiere, Carrie) übernimmt die Rolle der behütet aufgewachsenen Jade.

 

REGIE:
Shana Feste
PRODUKTION:
Pamela Abdy
Stephanie Savage
Josh Schwartz
Scott Stuber
CAST:
Rhys Wakefield
Alex Pettyfer
Robert Patrick
Joely Richardson
Bruce Greenwood
DREHBUCH:
Shana Feste
Joshua Safran
KAMERA:
Andrew Dunn
SCHNITT:
Maryann Brandon
AUSSTATTUNG:
Clay A. Griffith
KOSTÜME:
Stacey Battat

       
  Erdmännchen
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Juni 2012]
       
 

Meerkats • Im Film «Erdmännchen 3D» beobachten die Zuschauer das Leben einer Erdmännchen-Familie im südlichen Afrika. Sie erleben die Herausforderungen, die sich ihnen tagtäglich stellen, wenn sich zum Beispiel die Matriarchin Klinky mit ihrem letzten Wurf zum ersten Mal aus dem Bau begibt oder sich die Familie gegen Angriffe von grossen und kleinen Raubtieren zur Wehr setzen muss. Die Zuschauer erleben wie die mutigen Jäger giftige Skorpione - eine ihrer Leibspeisen - jagen und wie sie zusammenhalten wenn ein Kleinkrieg mit anderen, rivalisierenden Erdmännchen-Familien droht.

Mit «Erdmännchen 3D - Gemeinsam stark» zeigt das Verkehrshaus Filmtheater einen fantastischen Naturfilm von National Geographic in 3D.

 

REGIE:
Andrew Graham-Brown
PRODUKTION:
Caroline Hawkins
DREHBUCH:
Anne Sommerfield
KAMERA:
Robin Cox
SCHNITT:
Renoir Tuahene
TON:
Birger Clausen

       
  Evening
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. November 2007]
       
 

Spuren eines Lebens • Von der Macht der Erinnerung übermannt, offenbart Ann Lord (Vanessa Redgrave) ihren besorgten Töchtern auf dem Sterbebett ein lang gehütetes Geheimnis. Während Constance (Natasha Richardson) und Nina (Toni Collette) versuchen, im Leben ihrer Mutter sowie aus ihrem eigenen Dasein Bilanz zu ziehen, reist die Mutter in Gedanken zurück in die Vergangenheit, an ein Sommerwochenende vor rund fünfzig Jahren, als Ann Lord noch Ann Grant (Claire Danes) hiess und ihrer grossen Liebe Harris begegnete…

Die Verfilmung basiert auf dem Roman-Bestseller von Susan Minot und wurde von der Autorin selbst sowie dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Autor Michael Cunningham ("The Hours") für die Leinwand adaptiert

 

REGIE:
Lajos Koltai
PRODUKTION:
Jeff Sharp
CAST:
Claire Danes
Toni Collette
Vanessa Redgrave
Patrick Wilson
Hugh Dancy
Natasha Richardson
Mamie Gummer
Eileen Atkins
Meryl Streep
Glenn Close
DREHBUCH:
Michael Cunningham
Susan Minot
KAMERA:
Gyula Pados
SCHNITT:
Allyson C. Johnson
TON:
Joel Reidy
Tom Williams
MUSIK:
Jan A.P. Kaczmarek
AUSSTATTUNG:
Caroline Hanania
KOSTÜME:
Ann Roth

       
  Exit Marrakech
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. November 2013]
       
 

Morocco • Als der 17-jährige Ben (Samuel Schneider) seinen Vater Heinrich (Ulrich Tukur), den gefeierten Regisseur, der in Marrakesch an einem internationalen Theaterfestival teilnimmt, besucht, beginnt für ihn kein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Seine Umgebung ist ihm genauso fremd wie sein geschiedener Vater, mit dem er zum ersten Mal seit langer Zeit wieder seine Sommerferien verbringen soll.

 

REGIE:
Caroline Link
PRODUKTION:
Peter Herrmann
CAST:
Ulrich Tukur
Hafsia Herzi
Josef Bierbichler
Mourad Zaoui
Marie-Lou Sellem
Samuel Schneider
Stefanie Höner
Paul Triller
DREHBUCH:
Caroline Link
KAMERA:
Bella Halben
SCHNITT:
Patricia Rommel
TON:
Andreas Turnwald
Michael Stancyk
Clemens Becker
AUSSTATTUNG:
Susann Bieling
KOSTÜME:
Barbara Grupp

       
  Fenster zum Sommer
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Dezember 2011]
       
 

Ein Film von Hendrik Handloegten • Juliane verbringt mit ihrem Freund August die ersten gemeinsamen Ferien im sommerlichen Finnland. Eines Morgens wacht sie plötzlich im verschneiten Berlin auf - alleine. War der romantische Sommer nur ein Traum? Nur langsam begreift sie, dass sie das Schicksal um Monate zurückgeworfen hat, in ihr graues Alltagsleben. Juliane macht sich erneut auf den Weg in die Zukunft, um August wieder zu finden, der noch nichts von ihr weiss... Wird es erneut zur Begegnung kommen?

Die magisch-rätselhafte Liebesgeschichte von Hendrik Handloegten («Liegen lernen») handelt von Gefühlen, die so gross sind, dass sie nach einer zweiten Chance verlangen. Handloegten hat seine Darsteller behutsam ausgewählt. In der Hauptrolle beweist sich Nina Hoss als grosses Ausnahmetalent. Eine elegante filmische Umsetzung des gleichnamigen Romans von Hannelore Valencak mit viel Spannung und überraschenden Wendungen.

 

REGIE:
Hendrik Handloegten
PRODUKTION:
Maria Köpf
CAST:
Nina Hoss
Fritzi Haberlandt
Mark Waschke
Lars Eidinger
Barbara Philipp
DREHBUCH:
Hendrik Handloegten
KAMERA:
Peter Przybylski
SCHNITT:
Elena Bromund
TON:
Klaus-Peter Schmitt
MUSIK:
Timo Hietala
AUSSTATTUNG:
Yesim Zolan
KOSTÜME:
Anette Guther

       
  Festen
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Februar 1999]
       
 

Jede Familie hat ein GeheimnisSommer in Dänemark. Im prächtigen Landhotel von Helge Klingenfelt treffen Familie und Freunde ein, um seinen 60. Geburtstag gebührend zu feiern. Seine Frau Else, seine Tochter Helene und sein ältester Sohn Christian haben sich zuletzt ein Jahr zuvor bei der Beerdigung von Christians Zwillingsschwester Linda getroffen. Michael, das schwarze Schaf der Familie, war nicht einmal dort erschienen. Bevor das Fest beginnt, bittet Helge seinen ältesten Sohn, ein paar Worte zur Erinnerung an Linda zu sagen. Der Wein ist ausgeschenkt, die Vorspeise serviert, als Christian sich für seine Rede erhebt. Noch weiss nur er allein, warum niemand diesen Abend jemals vergessen wird...

FESTEN ist ein Produkt von Dogma 95, einem Filmregisseur-Kollektiv, gegründet 1995 in Kopenhagen als 'Rettungsaktion, um bestimmten Tendenzen im modernen Kino entgegenzuwirken. 'Dogma 95 bekämpft das Autoren-Konzept, Maske, Illusionen und dramaturgische Vorhersehbarkeit. Dogma 95 wünscht, Film so zu reinigen, dass wieder 'das Innenleben der Figuren den Plot rechtfertigt'. Die ersten der vier dänischen Regisseure, die den 'Schwur der Keuschheit' von Dogma 95 ablegten, waren Lars von Trier und Thomas Vinterberg.

DER SCHWUR DER KEUSCHHEIT

1. Es darf nur am Schauplatz gedreht werden. Sets und Requisiten sind verboten. (Wenn eine besondere Requisite für die Geschichte notwendig ist, muss ein Drehort gefunden werden, an dem die Requisite vorhanden ist).

2. Der Ton darf niemals unabhängig von den Bildern produziert werden oder umgekehrt. (Musik darf nur dann verwendet werden, wenn sie dort gespielt wird, wo die jeweilige Szene gedreht wird).

3. Es wird ausschliesslich mit Handkamera gedreht. Jede Bewegung oder Bewegungslosigkeit, die mit der Hand erreicht werden kann, ist erlaubt.

4. Der Film muss in Farbe gedreht werden. Spezielle Beleuchtung wird nicht akzeptiert. (Wenn zuwenig Licht zur Verfügung steht, muss die Szene geschnitten werden oder eine einzelne Lampe an der Kamera angebracht werden).

5. Optische 'Spielereien' und Filter sind verboten.

6. Der Film darf keine oberflächliche Action beinhalten. (Morde, Waffen etc. dürfen nicht vorkommen).

7. Zeitliche und geographische Verfremdungen sind verboten. (Das heisst, der Film muss Hier und Jetzt spielen).

8. Genrefilme sind nicht akzeptiert.

9. Das Filmformat muss Academy 35 mm sein.

10. Der Regisseur darf weder in den Titeln noch im Abspann genannt werden.

 

REGIE:
Thomas Vinterberg
PRODUKTION:
Birgitte Hald
Lloyd Levin
CAST:
Ulrich Thomsen
Henning Moritzen
Thomas Bo Larsen
Paprika Steen
Birthe Neumann
Trine Dyrholm
Helle Dolleris
DREHBUCH:
Thomas Vinterberg
Mogens Rukov
KAMERA:
Anthony Dod Mantle D.F.F.
SCHNITT:
Valdis Oskardottir

       
  Feux Rouges
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. August 2004]
       
 

Ein Film von Cédric Kahn • Hochsommer in Paris, früher Freitagabend. Antoine beeilt sich, vom Büro nach Hause zu kommen: Heute Abend noch will er mit Gattin Hélène losfahren, um morgen früh die Kinder vom Feriencamp abzuholen. Hélène aber verspätet sich. Ein, zwei, drei Biere hat Antoine intus, bis sie auftaucht und als man endlich losfährt ist die Stimmung alles andere als ferienmässig. Sie haben sich nach etlichen Ehejahren auch nicht mehr sonderlich viel zu sagen, Hélène und Antoine, die von Carole Bouquet und Jean-Pierre Darroussin mit viel Verve gespielten Protagonisten von FEUX ROUGES. Und so fährt in Cédric Kahns kongenialer Verfilmung von Georges Simenons Roman das Unheil von allem Anfang an mit.

FEUX ROUGES spielt zur Hauptsache im Auto. Hélène sitzt auf dem Beifahrersitz und zickt herum, Antoine steuert und nervt sich. Er bekämpft seinen Unmut mit Alkohol. Da und dort legt er eine Barpause ein. Mit einbrechender Nacht und steigendem Alkoholpegel verwildert sein Fahrstil zunehmend und Hélènes Zickereien werden immer schlimmer. Als Antoine nach dem x-ten Barbesuch zum Auto zurückkehrt, liegt da ein Zettel, auf dem steht: «Ich nehme den Zug». Was nun folgt ist eine surreale Irrfahrt, deren Verlauf bestimmt wird durch Antoines – von einer subjektiven Kamera glänzend interpretierten – Trunkenheit und seine Auseinandersetzungen mit einem seltsamen Autostopper. FEUX ROUGES ist ein Muss für alle, die Simenon lieben, Bouquet und Darroussin schätzen und nach einer «Fortsetzung» von Jean-Luc Godards «Weekend» lechzen.

 

REGIE:
Cédric Kahn
PRODUKTION:
Patrick Godeau
CAST:
Jean-Pierre Darroussin
Carole Bouquet
Vincent Deniard
Charline Paul
Jean-Pierre Gos
DREHBUCH:
Laurence Ferreira Barbosa
Cédric Kahn
Gilles Marchand
Georges Simenon (Roman)
KAMERA:
Patrick Blossier
SCHNITT:
Yann Dedet
TON:
Jean-Pierre Duret
MUSIK:
Claude Debussy
AUSSTATTUNG:
François Abelanet
KOSTÜME:
Elisabeth Tavernier
Edwige Morel d'Arleux

       
  Fever Pitch
 
       
 

Ein Film von Bobby FarrellyPeter Farrelly • Für Lindsey Meeks (Drew Barrymore), eine ambitionierte Geschäftsfrau mit wenig Zeit für Privatleben, scheint der Lehrer Ben Wrightman (Jimmy Fallon) endlich der Richtige zu sein: Er ist charmant, witzig und kann gut mit Kindern. Und Gegensätze ziehen sich bekanntlich an: Lindsey ist ein Workaholic, Ben hingegen liebt seine arbeitsfreien, faulen Sommer.

Aber dann beginnt das Frühlingstraining der Red Sox. Während Bens Lieblingsmannschaft eine der unglaublichsten Saisons in der Geschichte des Baseball hinlegt, glauben Ben und Lindsey anfangs noch, als Liebespaar einen Volltreffer gelandet zu haben. Aber als der Alltag des jungen Paars zunehmend von Bens Leidenschaft für seine Helden bestimmt wird, haben die beiden ganz schön zu kämpfen, um ihr angeschlagenes Liebesleben in die Verlängerung zu retten...

 

REGIE:
Bobby Farrelly
Peter Farrelly
PRODUKTION:
Drew Barrymore
Alan Greenspan
Nancy Juvonen
Gil Netter
Amanda Posey
Bradley Thomas
CAST:
Drew Barrymore
Jimmy Fallon
Jack Kehler
Scott Severance
DREHBUCH:
Lowell Ganz
Babaloo Mandel
KAMERA:
Greg Le Duc
Matthew F. Leonetti
SCHNITT:
Alan Baumgarten
TON:
John A. Larsen
MUSIK:
Craig Armstrong
AUSSTATTUNG:
Maher Ahmad
KOSTÜME:
Sophie Carbonell

       
  Fish Tank
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Dezember 2009]
       
 

Ein Film von Andrea Arnold • Die fünfzehnjährige Mia (Katie Jarvis) lebt mit ihrer Mutter Joanne (Kierston Wareing) und ihrer Schwester Tyler in Essex, nahe London. Sie ist von der Schule geflogen und schlägt sich die Tage buchstäblich um die Ohren. Wütend auf die Welt legt sie sich mit allen an und teilt auch ganz schön aus. Nur beim Tanzen ist sie ganz bei sich selbst.

An einem schönen Sommertag bringt ihre Mutter den gutaussehenden Connor (Michael Fassbender) mit nach Hause. Mia schliesst Connor von Anfang an in ihr Herz. Er bringt der Familie die Freude und den Zusammenhalt zurück, aber Mias Schwärmerei für Connor bleibt nicht ohne Spannungen…

 

REGIE:
Andrea Arnold
PRODUKTION:
Kees Kasander
CAST:
Michael Fassbender
Harry Treadaway
Kierston Wareing
Katie Jarvis
Jason Maza
DREHBUCH:
Andrea Arnold
KAMERA:
Robbie Ryan
SCHNITT:
Nicolas Chaudeurge
TON:
Joakim Sundström
AUSSTATTUNG:
Helen Scott
KOSTÜME:
Jane Petrie

       
  Forces of Nature
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Mai 1999]
       
 

Er geriet vom Auge eines Sturms in die Arme eines Orkans • Ben (Ben Affleck) ist auf dem Weg von New York nach Savannah, um dort Bridget (Maura Tierney) zu heiraten. Bislang hatte er sein Leben voll unter Kontrolle, bis er auf die exzentrische Sarah (Sandra Bullock) trifft. Wie ein Orkan drängt sie in sein Leben, das plötzlich droht, aus den Fugen zu geraten. Das Unheil nimmt seinen Lauf, als das Flugzeug, in dem sich beide befinden, verunglückt und Ben Sarahs Leben rettet.

Gegen die Naturgewalt der Liebe scheinen die beiden machtlos zu sein.

Bullock gehört derzeit zu den populärsten und meistbeschäftigsten Schauspielerinnen ihrer Generation. Allein im letzten Jahr drehte sie drei Filme. Im Sommer 1998 stand sie zusammen mit Harry Connick, Jr. in 'Hope Floats' vor der Kamera und mit Nicole Kidman in 'Practical Magic'. Im Animations film 'Der Prinz von Ägypten' lieh sie ihre Stimme der Figur von Miriam.

 

REGIE:
Bronwen Hughes
PRODUKTION:
Susan Arnold
Donna Arkoff Roth
Ian Bryce
CAST:
Sandra Bullock
Ben Affleck
Maura Tierney
Steve Zahn
Blythe Danner
Ronny Cox
Michael Fairman
DREHBUCH:
Mark Lawrence
KAMERA:
Elliot Davis
SCHNITT:
Craig Wood
MUSIK:
John Powell
AUSSTATTUNG:
Lester Cohen

       
  Francesco e il Papa
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. April 2011]
       
 

Ein Film von Ciro Cappellari • Auf den ersten Blick ist Francesco ein ganz normaler Junge. Der Elfjährige lebt mit seiner Familie in Rom, spielt gerne Fussball und ist begeisterter Pfadfinder. Doch seine grosse Leidenschaft ist die Musik. Er singt im Knabenchor "Pueri Cantores", der die päpstlichen Liturgien begleitet, und hat nur einen einzigen Wunsch: Einmal in der Sixtinischen Kapelle aufzutreten. Was er kaum zu hoffen wagt, wird Wirklichkeit. Dank seiner einzigartigen Stimme wird er ausgewählt das alljährliche Solo vor dem Heiligen Vater zu singen - das durften bisher nur Erwachsene...

Während für Francesco nun die aufregendste Zeit seines Lebens beginnt, erlebt auch Papst Benedikt XVI. bewegende und sehr persönliche Momente. Er tritt seine lang geplante Reise ins Heilige Land an. Wohl zum ersten Mal betritt er arabischen Boden, wird unter anderem von König Abdullah II. und Königin Rania von Jordanien im Königspalast in Amman empfangen und reist in die Region, in der Jesus Christus gelebt und gewirkt hat. Doch der Heiligen Vater ist nicht nur Oberhaupt der katholischen Kirche, sondern auch Privatmensch: Wir erleben ihn im stillen Gebet und auf langen Spaziergängen in den vatikanischen Gärten seiner Sommerresidenz in Castello Gandolfo - hier kann er die Eindrücke seiner Reisen verarbeiten...

 

REGIE:
Ciro Cappellari
PRODUKTION:
Peter Weckert
Norbert Preuss
Oliver Berben
CAST:
Papst Benedikt XVI.
Francesco Giuffra
Maestro Giuseppe Liberto
Monsignore Marcos Pavan
Davide Serrago
DREHBUCH:
Ciro Cappellari
KAMERA:
Ciro Cappellari

       
  Französisch für Anfänger
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Juni 2006]
       
 

Ein Film von Christian Ditter • Henrik (François Göske) findet Frankreich uncool. Allen voran seinen affektierten Französischlehrer Monsieur Nouvelleville (Christian Tramitz), der ihn ständig schikaniert. Als Henrik jedoch Valerie (Paula Schramm) kennen lernt, trifft es ihn mitten ins Herz. Er ist so verliebt, dass er in ihrer Nähe kaum einen Ton rausbringt. Als wäre das nicht schon peinlich genug, outet sich Henrik auch noch als Frankreichgegner. Dabei ist Valerie Halbfranzösin! Quel malheur! Die Chancen auf ein Date sehen überhaupt nicht mehr gut aus. Wäre da nicht das deutsch-französische Austauschprogramm... Kurze Zeit später sitzt Henrik mit seinem besten Kumpel Johannes (Lennard Bertzbach), Valerie und einer gewöhnungsbedürftigen Truppe von Chanson trällernden und Gitarre spielenden Strebern zusammen im Bus nach Frankreich. Dort angekommen lässt sich Henrik sehr schnell vom Savoir-vivre anstecken: Wilde Partys, eine verrückte Gastfamilie, nächtliche Ausflüge, das Auf und Ab der ersten grossen Liebe und vor allem seine Unkenntnis der französischen Sprache machen für Henrik aus dem anfangs eher ungewollten Ferienaufenthalt einen unvergesslichen Sommer.

 

REGIE:
Christian Ditter
PRODUKTION:
Christoph Menardi
CAST:
François Göske
Paula Schramm
Lennard Bertzbach
Élodie Bollée
Thaddäus Meilinger
DREHBUCH:
Christian Ditter
KAMERA:
Christian Rein
SCHNITT:
Patricia Rommel
TON:
Alexander Saal
MUSIK:
Philipp F. Kölmel
AUSSTATTUNG:
Eva Stiebler
KOSTÜME:
Silke Faber

       
  Frost/Nixon
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Februar 2009]
       
 

Ein Film von Ron Howard • OSCAR®-Preisträger Ron Howard ("Apollo 13", "A Beautiful Mind") hat auf elektrisierend dramatische Art das preisgekrönte gleichnamige Theaterstück von Peter Morgan, das im West End und am Broadway stürmische Erfolge feierte, für die grosse Leinwand inszeniert – in der hervorragenden Besetzung mit Michael Sheen als TV-Journalist David Frost, und Frank Langella als Präsident Nixon, der drei Jahre nach seinem erzwungenem Rücktritt eine Interviewserie für die BBC aufzeichnet. Frost braucht dringend bessere Quoten, und Nixon bietet sich die historische Gelegenheit, sich vor einem Millionenpublikum reinzuwaschen. Ungemein spannend nachgestellte Live-Interviews und ein packender Blick auf die Medien- und politischen Machtkämpfe vor und hinter den Kulissen, powervoll besetzt auch in den Nebenrollen.

 

REGIE:
Ron Howard
PRODUKTION:
Tim Bevan
Eric Fellner
Brian Grazer
Ron Howard
CAST:
Frank Langella
Michael Sheen
Sam Rockwell
Kevin Bacon
Matthew Macfadyen
Oliver Platt
Rebecca Hall
DREHBUCH:
Peter Morgan
KAMERA:
Salvatore Totino
SCHNITT:
Daniel P. Hanley
Mike Hill
TON:
Anthony J. Ciccolini III
MUSIK:
Hans Zimmer
AUSSTATTUNG:
Michael Corenblith
KOSTÜME:
Daniel Orlandi

       
  Fünf Freunde 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Januar 2013]
       
 

Ein Film von Mike Marzuk • Die Sommerferien stehen vor der Tür, die Taschen sind gepackt - George (VALERIA EISENBART), Julian (QUIRIN OETTL), Dick (JUSTUS SCHLINGENSIEPEN), Anne (NEELE MARIE NICKEL) und Timmy brechen auf zu einer Fahrradtour ins sagenumwobene Katzenmoor. Die "Schwarze Katze" soll hier im 19. Jahrhundert den grössten Smaragd der Welt, das "Grüne Auge", vor Dieben gerettet und versteckt haben, wo ihn bis heute niemand gefunden hat. Und schon nimmt das Abenteuer seinen Lauf: Die Fünf Freunde lernen den gleichaltrigen Hardy (KRISTO FERKIC) kennen. Auf einer Probefahrt mit dessen Quad wird Dick mit Hardy verwechselt - und von zwei Gangstern (OLIVER KORITTKE und STEFAN KONARSKE) entführt. Mit Hardys Hilfe nehmen George, Julian, Anne und Timmy die Verfolgung auf. Die Spur führt sie zu einem geheimnisumwitterten Wanderzirkus und einer mysteriösen, mittelalterlichen Burg namens "Eulennest", in der Dick versteckt gehalten wird. Hier erfahren die Fünf Freunde, was der Anführer der Verbrecher (PETER LOHMEYER) in Wahrheit im Schilde führt. Ein abenteuerlicher Wettlauf in die mystischen Höhlen am Gaffensteinfelsen beginnt…

 

REGIE:
Mike Marzuk
PRODUKTION:
Ewa Karlström
CAST:
Valeria Eisenbart
Quirin Oettl
Justus Schlingensiepen
Neele-Marie Nickel
DREHBUCH:
Enid Blyton
Peer Klehmet
Sebastian Wehlings
KAMERA:
Bernhard Jasper
TON:
Eckhard W. Kuchenbecker
KOSTÜME:
Silke Faber

       
  Funny Games U.S.
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Mai 2008]
       
 

Ein Film von Michael Haneke • Funny Games - das Spiel beginnt. Man wählt eine Familie, und dann das erste Opfer... Dies sind die einfachen Regeln von Peter (Brady Corbet) und Paul (Michael Pitt), die Familien wie die Farbers in den Hamptons besuchen. George (Tim Roth), Anna (Naomi Watts) und ihr kleiner Sohn Georgie (Devon Gearhart) ahnen zunächst nicht, dass ihre idyllischen Sommerferien bald in einem Alptraum enden. Während Vater und Sohn das Segelboot zu Wasser lassen, bereitet Anna das Essen vor. Plötzlich steht Peter, der junge, sichtlich wohlerzogene Gast der Nachbarn in der Tür und bittet um ein paar Eier. Als er sie fallen lässt und neue verlangt, wird Anna stutzig. Bald taucht ein zweiter junger Mann auf - Paul. Aus dem scheinbar freundlichen Besuch wird ein offen perfider Machtkampf. Die beiden Eindringlinge fordern die Kleinfamilie zu einer eiskalten Wette auf: Entweder schaffen es die drei, sich innerhalb von 12 Stunden zu befreien oder sie sind tot. Ein Spiel mit vollem Einsatz und unberechenbarem Ausgang?
FUNNY GAMES U.S. fasziniert als einzigartiger und provozierender Thriller. Auf subversive Art stellt Hanekes neuer Film die Sehgewohnheiten des Kinopublikums in Frage. Naomi Watts (KING KONG, RING, 21 GRAMM) und Tim Roth (PULP FICTION, PLANET DER AFFEN) liefern sich als terrorisiertes Elternpaar eine atemberaubende schauspielerische Tour de Force mit Michael Pitt (THE VILLAGE - DAS DORF, DIE TRÄUMER, LAST DAYS) und Brady Corbet (DREIZEHN, 24). Der 12jährige Devon Gearhart als Sohn Georgie ist eine echte Entdeckung.

Michael Haneke (DIE KLAVIERSPIELERIN), einer der bedeutendsten Regisseure des europäischen Gegenwartskinos (Regiepreis 2005 in Cannes und beim Europäischen Filmpreis für CACHÉ), inszeniert mit FUNNY GAMES U.S. seinen ersten amerikanischen Kinofilm.

 

REGIE:
Michael Haneke
PRODUKTION:
Christian Baute
Chris Coen
Hamish McAlpine
Andro Steinborn
CAST:
Naomi Watts
Tim Roth
Michael Pitt
Brady Corbet
Devon Gearhart
Boyd Gaines
DREHBUCH:
Michael Haneke
KAMERA:
Darius Khondji
TON:
Nadine Muse
AUSSTATTUNG:
Kevin Thompson
KOSTÜME:
David C. Robinson

       
  G.I. Joe: The Rise of Cobra
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. August 2009]
       
 

Geheimauftrag Cobra • Nach "Transformers" haben sich Paramount Pictures und Hasbro erneut zusammengeschlossen, um mit G.I. JOE® - GEHEIMAUFTRAG COBRA eine weltweit eingeführte Erfolgsmarke zu einem explosiven Action-Adventure-Blockbuster für die grosse Leinwand zu machen: Von der ägyptischen Wüste bis unter die polaren Eiskappen muss das Eliteteam um G.I. Joe bei dieser Mission reisen. Dabei werden die brandneuesten Spionage- und Militärgeräte eingesetzt, um den korrupten Waffenhändler Destro zu bekämpfen und der immer grösser werdenden Bedrohung durch die geheime Cobra-Organisation Einhalt zu gebieten – bevor die Welt im Chaos versinkt. G.I. JOE® - GEHEIMAUFTRAG COBRA wird inszeniert von dem versierten Blockbuster-Spezialisten Stephen Sommers ("Die Mumie", "Die Mumie kehrt zurück").

 

REGIE:
Stephen Sommers
PRODUKTION:
Lorenzo di Bonaventura
Bob Ducsay
Stephen Sommers
CAST:
Adewale Akinnuoye-Agbaje
Christopher Eccleston
Joseph Gordon-Levitt
Byung-hun Lee
Sienna Miller
Rachel Nichols
Jonathan Pryce
Saïd Taghmaoui
DREHBUCH:
Michael Gordon
Stuart Beattie
Stephen Sommers
KAMERA:
Mitchell Amundsen
SCHNITT:
Bob Ducsay
Jim May
TON:
Jon Title
MUSIK:
Alan Silvestri
AUSSTATTUNG:
Ed Verreaux
KOSTÜME:
Ellen Mirojnick

       
  Ganz und gar
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Juni 2003]
       
 

Von den Produzenten der Erfolgskomödie "Mädchen, Mädchen!" • Auf charmante und tragikomische Weise beschreibt „GANZ UND GAR“ die spannendste, gefährlichste und gleichzeitig prägendste Zeit unseres Lebens. Die Zeit im Leben junger Menschen, in der aus Träumen Tatsachen werden – oder Albträume. Die Zeit der Entscheidungen, der ersten wirklichen Triumphe und Niederlagen - die Zeit des Erwachsenwerdens.

Der Draufgänger und Mädchenschwarm Torge lebt rücksichtslos seine jugendliche Unbekümmertheit, bis er bei einem Unfall ein Bein verliert, was nicht nur ihn, sondern auch seinen Freundeskreis gehörig ins Stolpern bringt. Seine seelische Verletzung überspielt Torge mit Zynismus und tut meist, als wäre gar nichts geschehen. Doch der Alltag mit seinen grossen und kleinen Katastrophen holt ihn ein und langsam beginnt Torge zu begreifen, dass es Zeit wird, sich dem Leben und auch seinen Gefühlen zu stellen.

GANZ UND GAR ist eine humor- und liebevolle Geschichte über grossen Selbstbetrug und kleine Missverständnisse, über alte Freunde und über die Liebe – von den Produzenten der erfolgreichen Sommerkomödie „Mädchen Mädchen“.

Im Januar 2003 wurde GANZ UND GAR sehr erfolgreich auf dem Filmfestival „Max Ophüls Preis“ in Saarbrücken gezeigt, der Hauptdarsteller David Rott wurde mit dem Preis für den besten Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet.

 

REGIE:
Marco Kreuzpaintner
PRODUKTION:
Viola Jäger
CAST:
David Rott
Mira Bartuschek
Hanno Koffler
Diana Amft
Oliver Boysen
Maggie Peren
Herbert Knaup
DREHBUCH:
Maggie Peren
KAMERA:
Daniel Gottschalk
SCHNITT:
Dunja Campregher
TON:
Florian Niederleithinger
AUSSTATTUNG:
Thomas Schappert
KOSTÜME:
Tina Meister

       
  Garfield
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. August 2004]
       
 

A lazy cat goes Hollywood • Am 19. Juni 1978, vor 25 Jahren, erblickte ein Lasagne futternder, fauler und launischer Kater unter der Feder von Jim Davis das Licht der Welt und verzückt seither eine Fangemeinde auf der ganzen Welt. In diesem Jahr gibt es für den fetten Kater zwei weitere Gründe die Diätpläne seines Besitzers Jon zu ignorieren, denn Garfield feiert morgen seinen 25. Geburtstag und wird schon bald zum berühmten Filmstar avancieren.

Nach zahlreichen Comics in 2600 Zeitungen, 130 Millionen verkauften Büchern, Fernsehserien in 43 Ländern und einem Eintrag in das Guinessbuch der Rekorde wird er im nächsten Sommer mit Sicherheit auch die Herzen der Kinogänger im Sturm erobern. Mit Unterstützung von Jennifer Love Hewitt (als Liz) und Breckin Meyer (als Jon) gerät der selbstverliebte Kater dabei in für ihn untypische Aktion:

Garfields paradiesische Welt, die vor allem aus ausgedehnten Nickerchen und Abhängen vorm Fernseher besteht, gerät aus den Fugen, als Jon den netten aber dusseligen Hund Odie mit nach Hause bringt. Von da an ist es Garfields erklärtes Ziel, den Störenfried loszuwerden. Eigentlich könnte er daher erfreut sein, als Odie eines Tages von einem boshaften Hundefänger entführt wird. Wäre da nicht die Verantwortung, die er das erste Mal in seinem Leben verspürt. Mit bisher ungeahnter Energie und Heldenhaftigkeit erhebt sich Garfield von seinem gemütlichen Plätzchen vor dem Fernseher und folgt seiner Mission zur Rettung Odies.

 

REGIE:
Peter Hewitt
PRODUKTION:
John Davis
CAST:
Breckin Meyer
Jennifer Love Hewitt
Stephen Tobolowsky
Bill Murray
Evan Arnold
Mark Christopher Lawrence
DREHBUCH:
Joel Cohen
Alec Sokolow
Jim Davis (Comic)
KAMERA:
Dean Cundey
SCHNITT:
Peter E. Berger
TON:
Ted Caplan
MUSIK:
Christophe Beck
AUSSTATTUNG:
Alec Hammond
KOSTÜME:
Marie France

       
  Gerhard Richter Painting
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Dezember 2011]
       
 

Ein Film von Corinna Belz • Gerhard Richter, einer der international bedeutendsten Künstler der Gegenwart, öffnete der Filmemacherin Corinna Belz im Frühjahr und Sommer 2009 sein Atelier, wo er an einer Serie grosser abstrakter Bilder arbeitete. GERHARD RICHTER PAINTING gewährt einmalige Einblicke in die Arbeit des Künstlers. In hoch konzentrierten Einstellungen lässt uns der Film an einem sehr persönlichen, spannungsgeladenen Schaffensprozess teilhaben. Wir sehen, wie Richter malt, wie er seine Bilder betrachtet und beurteilt, wie er überlegt, abwartet, verwirft, überarbeitet, manchmal auch zerstört und neu beginnt.

Corinna Belz lässt uns in ihrem klugen, einfühlsamen Film den vielschichtigen Vorgängen künstlerischen Schaffens näher kommen. Der Blick auf die Leinwand erweitert und verändert sich. Die Bilder werden selbst zu Protagonisten.

GERHARD RICHTER PAINTING ist das eindringliche Porträt eines Künstlers bei der Arbeit – und ein faszinierender Film über das Sehen selbst.

 

REGIE:
Corinna Belz
PRODUKTION:
Thomas Kufus
CAST:
Gerhard Richter
Norbert Arns
Hubert Becker
Sabine Moritz-Richter
Konstanze Ell
Marian Goodman
Benjamin Buchloh
DREHBUCH:
Corinna Belz
KAMERA:
Johann Feindt
Frank Kranstedt
Dieter Stürmer
SCHNITT:
Stephan Krumbiegel
TON:
Andreas Hildebrandt
Sven Phil Lentzen
Gerrit Lucas

       
  Ghost World
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Januar 2001]
       
 

The Undergrund Comic comes to life • Der Sommer nach dem Highschool-Abschluss: Die Teenager Enid (Thora Birch) und Rebecca (Scarlett Johansson) planen ihre Zukunft und sind auf der Suche nach einem Ferienjob, einer Wohnung und ganz nebenbei auch nach dem Sinn des Lebens. Aus Langeweile antworten sie auf eine Kontaktanzeige und lassen den wartenden Typen dann einfach sitzen. Doch was als fieser Streich beginnt, ruft in Enid bald eine gewisse Faszination für ihr 'Opfer' - den wesentlich älteren und seltsamen Plattensammler Seymour (Steve Buscemi) - hervor. Die beiden entdecken immer mehr Gemeinsamkeiten und freunden sich schliesslich an. Als Enid versucht, Seymour ein Date zu besorgen, und dieser schliesslich mit der spiessigen Dana anbändelt, dreht sich für Enid die Welt...

GHOST WORLD zeigt - streckenweise sehr poetisch - ein Kalifornien jenseits von Glanz und Glamour und wirft einen realistischen Blick auf den Alltag amerikanischer Teenager, der einerseits von Illusionslosigkeit und Abgeklärtheit, andererseits aber auch von der Hoffnung auf einen tieferen Daseinssinn geprägt ist.

Der Film GHOST WORLD basiert auf dem gleichnamigen Underground-Comic von Daniel Clowes und erzählt die Geschichte zweier Teenager (Thora Birch) und Rebecca (Scarlett Johansson), die mit ihrer Umwelt auf Kriegsfuss stehen und alles und jeden ablehnen. Mit ihren abfälligen Kommentaren nehmen sie auf nichts und niemanden Rücksicht und boxen sich durch ein Amerika voll endloser Einkaufspassagen und Fast-Food-Ketten. Nach dem High-School Abschluss sind die Aussichten nicht gerade rosig für die beiden: Miese Aushilfsjobs und kaum Chancen, eine heisse Affäre oder gar eine romantische Liebschaft zu erleben. Während Rebecca eine Stelle in einem Coffee-Shop bekommt und anfängt, für die gemeinsame Wohnung zu sparen, freundet sich Enid mit dem sonderbaren Plattensammler Seymour (Steve Buscemi) an. Erwachsenwerden ist nicht gerade ein Kinderspiel, und die beiden Mädchen haben Schwierigkeiten, ihre Identität und Freundschaft zu bewahren... Ein amüsantes und witzig melancholisches Meisterwerk.

 

REGIE:
Terry Zwigoff
PRODUKTION:
Lianne Hafton
John Malkovich
Russell Smith
CAST:
Thora Birch
Scarlett Johansson
Steve Buscemi
Brad Renfro
Illeana Douglas
Bobo Balaban
Teri Garr
DREHBUCH:
Terry Zwigoff
Daniel Clowes
KAMERA:
Affonso Beato
SCHNITT:
Michael R. Miller A.C.E.
MUSIK:
David Kitay
AUSSTATTUNG:
Edward T. McAvoy

       
  Going the Distance
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. September 2010]
       
 

Verrückt nach Dir • Mit trockenem Humor und entwaffnender Direktheit verzaubert Erin (Drew Barrymore) den frischgebackenen Single Garrett (Justin Long) bei Bier, Bar-Smalltalk – und beim Frühstück am nächsten Morgen. Weil die Chemie ganz offensichtlich stimmt, lassen sie sich auf eine leidenschaftliche Sommerliebelei ein, doch beide gehen vom Ende der Beziehung aus, sobald Erin nach San Francisco zurückkehrt und Garrett in New York City seine Arbeit wieder aufnimmt. Weil aber die gemeinsamen sechs Wochen unauslöschliche Spuren hinterlassen, wünschen sich bald beide, dass die Zweisamkeit niemals enden möge. Garretts Freunde Box (Jason Sudeikis) und Dan (Charlie Day) ziehen ihn bereits damit auf, dass er plötzlich auf seine schlanke Linie achtet und ununterbrochen am Handy hängt, denn sie haben kein Interesse daran, ihren Trinkkumpanen - wie schon so oft - an eine derart wackelige Beziehung zu verlieren. Gleichzeitig versucht Erins übervorsorgliche, verheiratete Schwester Corrine (Christina Applegate) zu verhindern, dass Erin immer wieder denselben Fehler begeht.
Obwohl ein Kontinent zwischen ihnen liegt, Freunde und Verwandte nur mit dem Kopf schütteln und unerwartete Verlockungen die Probleme nicht einfacher machen, findet das Paar schliesslich doch etwas, was man Liebe nennen darf. Vielleicht könnten die vielen unanständigen SMS und die mitternächtlichen Anrufe den beiden sogar helfen, endlich all die zwischen ihnen stehenden Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

 

REGIE:
Nanette Burstein
PRODUKTION:
Jennifer Gibgot
Garrett Grant
Adam Shankman
CAST:
Drew Barrymore
Christina Applegate
Justin Long
Ron Livingston
Kristen Schaal
Charlie Day
Jason Sudeikis
DREHBUCH:
Geoff LaTulippe
KAMERA:
Eric Steelberg
SCHNITT:
Peter Teschner
TON:
Mike Chock
MUSIK:
Mychael Danna
AUSSTATTUNG:
Kevin Kavanaugh
KOSTÜME:
Catherine Marie Thomas

       
  Gone in 60 seconds
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. August 2000]
       
 

Nicols Cage Angelina Jolie • Schön, schnell, teuer. Nach diesem Prinzip wählte Randall 'Memphis' Raines (NICOLAS CAGE) die Autos aus, die reihenweise über Nacht die Besitzer wechselten. Doch die heissen Zeiten sind für 'Memphis' schon lange vorbei. Nachdem er einen Coup fast mit dem Leben bezahlte, hat er einen Gang zurückgeschaltet. Aber sein kleiner Bruder (GIOVANNI RIBISI) ist noch voll im Geschäft und steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten. Nur der ganz grosse Coup könnte ihn retten und den kann nur einer landen: Memphis – und seine legendäre Gang (ANGELINA JOLIE, JAMES DUVAL, VINNIE JONES, u.a.).

Nach dem sensationellen US-Start bringt Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer jetzt den deutschen Kinosommer auf Hochtouren. High-Speed-Action, Star-Besetzung und sensationelle Stunts lassen jedenPuls höher schlagen. Erleben Sie die beiden Oscar®-Gewinner Nicolas Cage und Angelina Jolie im Rausch der Geschwindigkeit. Schnallen Sie sich an und starten Sie durch! Dieser Film ist nichts für schwache Nerven. Speed, Crashs und heisse Ware - ein Auto-Actioner für alle die den Kick brauchen!

 

REGIE:
Dominic Sena
PRODUKTION:
Jerry Bruckheimer
Mike Stenson
CAST:
Nicolas Cage
Angelina Jolie
Giovanni Ribisi
TJ Cross
Delroy Lindo
Will Patton
William Lee Scott
DREHBUCH:
Scott Rosenberg
KAMERA:
Paul Cameron
SCHNITT:
Tom Muldoon
Chris Lebenzon
MUSIK:
Trevor Rabin
AUSSTATTUNG:
Jeff Mann
KOSTÜME:
MArlene Stewart

       
  Grease
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Juni 1998]
       
 

Grease is still the word • Willkommen in der singenden und tanzenden Welt von GREASE, dem erfolgreichsten Musical-Film aller Zeiten! Wir feiern am 27. März das zwanzigjährige Jubiläum mit einer gigantischen Wiederaufführung - zusammen mit Danny, Sandy, Rizzo, Frenchy und der ganzen Rydell High School-Gang - mit neu überarbeiteten Farben und neuem Digital Sound.

GREASE kam erstmals 1978 in die Kinos und spielte seitdem weltweit mehr als 340 Millionen Dollar ein und wurde zum erfolgreichsten Musical-Film aller Zeiten. Der Rekord steht noch heute. GREASE ging damit in die Filmgeschichte ein.

Auch nach 20 Jahren gehörte GREASE in den USA zu den 10 meistverkauften Videotiteln des Jahres 1997. Über 20 Millionen Doppel-Soundtracks wurden bislang verkauft (davon mehr als 1.2 Mio in den Jahren 1996 und 1997). Bis zum ersten Februar 1998 war er 244 Wochen lang hintereinander unter den Top Five in den Billboard Pop Charts. Es ist kein Wunder! Wer kann schon den ansteckenden Songs, vorgetragen von John Travolta, Olivia Newton-John, Stockard Channing, Frankie Avalon, Sha-Na-Na, Frankie Valli und all den anderen widerstehen?

Für mich, der die Broadway-Show adaptiert und den Film produziert hat, gehört GREASE zum grössten Vergnügen - der Film gleichwohl als auch der Soundtrack. Verschiedene Generationen wurden dadurch verzaubert.

Seit dem Erscheinen im Jahre 1978 konnte man den Film immer wieder im Fernsehen sehen und die Musik im Radio hören - in College-Vorführungen und in Karaoke-Bars, zu Hause am Video-Gerät und im Autoradio. Fans aller Altersklassen erlebten die wundervollen Schwingungen, die von den Schauspielern, der Musik und der Geschichte ausgehen.

Dreissig- und Vierzigjährige, Leute, die 1978 drei Dollar bezahlt haben,um den Film zu sehen, erzählen mir, dass sie es kaum abwarten können, mit ihren Kindern ins Kino zu gehen, um GREASE auf der grossen Leinwand zu sehen. Studenten organisieren Campus-Vorführungen und Teenager stürmen die Videotheken, um den Film wieder zu entdecken. Kinder, zwischen 5 und 12 Jahren, die von GREASE von ihren älteren Geschwistern gehört haben, haben diesen Film zu ihrem Lieblingsfilm auserkoren. Sie veranstalten Parties, auf denen sie sich wie Danny und Sandy kleiden.

Ich wünschte, sagen zu können, dass meine Kollegen und ich genau wussten, was auf uns zukommen würde, als wir vor mehr als zwanzig Jahren diesen Film planten. Ich dachte immer an den Erfolg, als ich die Rechte für den Film erwarb, aber ich hätte mir niemals träumen lassen, dass dieser Film Geschichte schreiben würde. GREASE hat nie aufgehört, die Herzen von Leuten aller Altersklassen zu erwärmen. GREASE ist Magie - und ich freue mich unglaublich, dass ich einen Teil dazu beitragen konnte, diese Magie der Welt zu schenken.

Allan Carr - Februar 1998

 

REGIE:
Randal Kleiser
PRODUKTION:
Robert Stigwood
Allan Carr
CAST:
John Travolta
Olivia Newton-John
Stockard Channing
Jeff Conoway
Barry Pearl
Michael Tucci
Kelly Ward
DREHBUCH:
Bronte Woodard
KAMERA:
Bill Butler
SCHNITT:
John F. Burnett
MUSIK:
Hits & Hits & Hits
AUSSTATTUNG:
Phil Jefferies

       
  Gripsholm
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Oktober 2000]
       
 

Der neue Film von Xavier Koller • In der vergnügungssüchtigen dekadenten Welt des Berliner Kabarett der dreissiger Jahre ist Schriftsteller und Journalist Kurt (Ulrich Noethen) ein Star. Denn keiner schreibt so freche, ironisch überspitzte, frivole Chansontexte wie er. Und Angst vor der Obrigkeit hat der Mann mit der scharfen Zunge auch nicht.

Allerdings wünscht sich sein Verleger, dass Kurt einfach eine nette, leichte Sommerromanze schreibt. Etwas, womit sich Geld verdienen lässt. Als der Autor zu seinem Urlaubsidyll in das schwedische Schlösschen Gripsholm aufbricht, sehen die Bedingungen dafür auch ideal aus.

Die Muse, die ihn küssen soll, hat der Autor in Person seiner hinreissenden Freundin Lydia (Heike Makatsch) gleich mitgebracht. Dazu schimmernde schwedische Seen, im Wind rauschende Wälder, endlose Felder, durchliebte Nächte und sonnendurchglühte Tage...

Der Besuch von Kurts Freund, dem leidenschaftlichen Piloten Karlchen (Marcus Thomas) und Lydias Freundin, der lasziven Varieté-Sängerin Billie (Jasmin Tabatabai), sorgt für erotische Überraschungen ... aber die politischen Veränderungen in Deutschland werfen erste Schatten auf das sonnige Urlaubsglück.

Nach diesem Sommer in Gripsholm wird für Kurt und Lydia nichts mehr so sein wie zuvor.

Basierend auf Kurt Tucholskys Roman taucht GRIPSHOLM in die vergnügungssüchtige dekadente Welt des Berliner Kabaretts zu Beginn der dreissiger Jahre ein, als die letzten Tabus gebrochen wurden. Regie führte Oscarpreisträger Xavier Koller (REISE DER HOFFNUNG).

 

REGIE:
Xavier Koller
PRODUKTION:
Thomas Wilkening
Ulrich Limmer
Rainer Kölmel
Alfi Sinniger
Danny Krauss
Kurt Stocker
CAST:
ULrich Noethen
Heike Makatsch
Jasmin Tabatabai
Marcus Thomas
Sara Föttinger
Anette Felber
Katharina Blaschke
DREHBUCH:
Kurt Tucholsky
KAMERA:
Pio Corradi
SCHNITT:
Patricia Rommel
MUSIK:
Kol Simcha
AUSSTATTUNG:
Peter Manhardt

       
  Grown Ups 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Juli 2013]
       
 

Kindsköpfe 2 • KINDSKÖPFE 2 kehrt die komplette Runde der Star-Komiker wieder zurück (mit einigen wunderbaren Neuzugängen) für noch mehr sommerlich leichten Kino-Spass. Lenny (ADAM SANDLER) ist gemeinsam mit seiner Familie in die Kleinstadt zurückgezogen, wo er und seine Freunde aufgewachsen sind. Dieses Mal sind es die Erwachsenen, die von ihren Kindern einige Lektionen über das Leben lernen, an einem Tag, der bekannt dafür ist, voller Überraschungen zu stecken – dem letzten Schultag.

 

REGIE:
Dennis Dugan
PRODUKTION:
Jack Giarraputo
Adam Sandler
CAST:
Taylor Lautner
Adam Sandler
Steve Buscemi
Salma Hayek
Milo Ventimiglia
Kevin James
Maria Bello
Andy Samberg
Chris Rock
DREHBUCH:
Tim Herlihy
Fred Wolf
KAMERA:
Theo van de Sande
MUSIK:
Rupert Gregson-Williams
AUSSTATTUNG:
Aaron Osborne

       
  Halb so wild
  [Riffraff 4 • Di 20.30 D • 16]
       
 

Ein Film von Jeshua Dreyfus • Semesterferien, es ist Sommer: Fünf Freunde fahren auf eine Berghütte in ein abgelegenes Schweizer Tal und geniessen die einsame Idylle. Dann schlägt die Aussenseiterin der Gruppe ein Spiel vor: eine «Wahrheitsrunde», bei der alle schonungslos ehrlich miteinander sein müssen. Bald schon wird einiges ausgesprochen, worüber vorher geschwiegen wurde. Alte Wunden brechen auf, ein aufreibender Prozess beginnt, und nach ein paar Tagen ist nichts mehr, wie es war.

 

REGIE:
Jeshua Dreyfus
PRODUKTION:
Jeshua Dreyfus
CAST:
Anna von Haebler
Jamila Saab
Karen Dahmen
Oliver Russ
DREHBUCH:
Jeshua Dreyfus
KAMERA:
Robert Schramm
SCHNITT:
Gregor Brändli
Daniel Gibel
TON:
Christian Beusch
Guido Helbling
AUSSTATTUNG:
Angela Hauri
KOSTÜME:
Filomena Krause
Cécile Wagner

       
  Halt auf freier Strecke
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Januar 2012]
       
 

Ein Film von Andreas Dresen • Frank und Simone haben sich einen Traum erfüllt. Sie leben mit ihren beiden Kindern in einem Reihenhäuschen am Stadtrand. Sie sind ein glückliches Paar. Bis zu dem Tag, an dem bei Frank ein inoperabler Hirntumor diagnostiziert wird ...

Andreas Dresen hat sich mit Filmen wie «Wolke 9», «Halbe Treppe» oder «Sommer vorm Balkon» international einen Namen gemacht. In «Halt auf freier Strecke» beweist er sein stupendes Talent und Können erneut. Ohne je ins Voyeuristische abzudriften zeigt Dresen die Dynamik in einer Familie, deren Leben erschüttert wird. Dafür wurde er am Festival von Cannes mit dem renommierten «Prix d'un certain regard» ausgezeichnet. «Halt auf freier Strecke» ist ein kraftvoller, herausragend gespielter Film, der unter die Haut geht – unvergleichlich und unvergesslich.

 

REGIE:
Andreas Dresen
PRODUKTION:
Peter Rommel
CAST:
Steffi Kühnert
Milan Peschel
Talisa Lilly Lemke
Mika Seidel
Ursula Werner
Marie Rosa Tietjen
Otto Mellies
Christine Schorn
Bernhard Schütz
Thorsten Merten
DREHBUCH:
Andreas Dresen
Cooky Ziesche
KAMERA:
Michael Hammon
TON:
Kai-Uwe Koch
Marcus Sujata
AUSSTATTUNG:
Susanne Hopf
KOSTÜME:
Sabine Greuning

       
  Hände weg von Mississippi
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Juli 2007]
       
 

Ein Film von Detlev Buck • Endlich Sommerferien! Die 10-jährige Emma kann es kaum erwarten, wieder bei Grossmutter Dolly auf dem Land zu sein. Bei ihrer Ankunft in dem kleinen Ort stellt sie zufrieden fest, dass alles ist wie immer. Aber das stimmt nicht ganz: Der alte Klipperbusch ist gestorben und sein Neffe Albert Gansmann, von Emmas Freunden nur der "Alligator" genannt, verplant das zukünftige Erbe auf seine Art. Mit dem Anwesen hat er Grosses vor, für Klipperbuschs Stute Mississippi allerdings ist da kein Platz mehr. Deshalb bestellt er kurzerhand den Pferdeschlachter. Emma kann Dolly in letzter Minute überreden, Gansmann das Pferd abzukaufen. Ab jetzt gehört Mississippi Emma.
Doch schon kurze Zeit später steht Gansmann vor der Tür und möchte die Stute gern wieder haben. Spontane Tierliebe wird es nicht sein, die ihn antreibt. Was also steckt hinter Gansmanns Wunsch? Emma, Dolly und ihre Freunde brauchen in diesem spannenden Sommer Einfallsreichtum, Mut und Entschlossenheit, um nicht nur die Stute Mississippi vor Gansmann zu retten.

 

REGIE:
Detlev Buck
PRODUKTION:
Claus Boje
CAST:
Zoë Mannhardt
Katharina Thalbach
Christoph Maria Herbst
Hans Löw
Milan Peschel
DREHBUCH:
Cornelia Funke
KAMERA:
Jana Marsik
SCHNITT:
Dirk Grau
TON:
Florian Niederleithinger
MUSIK:
Natalia Dittrich
AUSSTATTUNG:
Lothar Holler
KOSTÜME:
Guido Maria Kretschmer

       
  Hanni & Nanni 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Mai 2012]
       
 

Ein Film von Julia von Heinz • Die Sommerferien sind zu Ende und die Zwillinge Hanni und Nanni freuen sich auf die Rückkehr in ihren "Lindenhof". Dort angekommen, ist schon so einiges los: Frau Theobald muss verreisen und übergibt die Schulleitung an die chaotische Französischlehrerin Madame Bertoux. Sie scheint mit der Aufgabe bald überfordert – das Budget ist knapp und sie muss sich gleichzeitig um ihren Neffen Philippe kümmern, der für zwei Wochen zu Besuch im Mädcheninternat ist. Aber er ist nicht der einzige spannende Neuzugang: Es geht das Gerücht um, dass eine echte Prinzessin unter den Neuen sein soll, die unbedingt inkognito bleiben muss. Lilly, die Cousine der Zwillinge, versucht aber sogleich, der Identität der Prinzessin auf die Spur zu kommen. Nanni dagegen hat ganz andere Sorgen: Sie plagt die schlimme Befürchtung, dass ihre Eltern in einer Ehekrise stecken. Die Eltern versuchen zwar, mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Zwillinge etwas von ihren Problemen mitbekommen. Aber warum ist der Vater Georg ins Hotel umgezogen und taucht auf einmal als Aushilfskoch im Internat auf?

 

REGIE:
Julia von Heinz
PRODUKTION:
Hermann Florin
Nico Hofmann
Jürgen Schuster
Gesa Tönnesen
CAST:
Jana Münster
Sophia Münster
Heino Ferch
Suzanne von Borsody
Anja Kling
Katharina Thalbach
DREHBUCH:
Jane Ainscough
Christoph Silber
KAMERA:
Felix Poplawsky
SCHNITT:
Florian Miosge
Andreas Radtke
TON:
Pit Kuhlmann
MUSIK:
Alex Geringas

       
  Happy Family
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. September 2012]
       
 

Ein Film von Gabriele Salvatores • Drehbuchautor Ezio befände sich auf dem Weg zum Erfolg, wäre da nicht ein kleines Problem: Er soll einen Film über zwei chaotische und schrullige Mailänder Familien schreiben, deren Wege sich in jenem Moment kreuzen, in dem ihre 16jährigen Sprösslinge zu heiraten beschliessen. Ezio kommt mit Schreiben nicht voran, schon allein deswegen nicht, weil seine Figuren sich verselbstständigen und aus dem Drehbuch ausbrechen. Ungeniert wenden sie sich ans Kinopublikum, kritisieren ihren Erfinder, und jede fordert für sich eine bedeutendere Rolle ein. Schliesslich schreibt sich Ezio mitten in die Handlung hinein. Doch seine Figuren haben inzwischen auf eigene Faust ein gemeinsames Familientreffen angesetzt, um die Hochzeit zu planen. Mit ungeahnten Folgen.

Acht Figuren auf der Suche nach ihrem Autor. Ein sommerliches Mailand, das plötzlich märchenhaft bunt strahlt. Und zwei Familien, die man nicht so schnell vergisst. Gabriele Salvatores’ intelligente, witzige und rasante Neuinterpretation von Pirandellos Theaterklassiker ist eine meisterhafte Regieleistung und zudem ein Film mit exzellenten Darstellern.

 

REGIE:
Gabriele Salvatores
PRODUKTION:
Maurizio Totti
CAST:
Fabrizio Bentivoglio
Margherita Buy
Valeria Bilello
Fabio De Luigi
Corinna Agustoni
Gianmaria Biancuzzi
Alice Croci
DREHBUCH:
Alessandro Genovesi
Gabriele Salvatores
KAMERA:
Italo Petriccione
SCHNITT:
Massimo Fiocchi
TON:
Daniela Bassani
Daniele Quadroli
David Quadroli
Fabrizio Quadroli
MUSIK:
Louis Siciliano
AUSSTATTUNG:
Rita Rabassini
KOSTÜME:
Patrizia Chericoni

       
  Harry Potter 2: The Chamber of Secrets
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. November 2002]
       
 

Etwas Unheimliches ist nach Hogwarts zurückgekehrt • Endlos und zäh wie Kaugummi erscheinen Harry die Sommerferien. Wenn seine Pflegeeltern, die Dursleys, nicht Angst hätten, er würde sie alle in Mistkäfer verwandeln, müsste er sicherlich die ganze Zeit im Besenschrank verbringen. Auf das neue Schuljahr in der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aber freut sich Harry sehr. Doch - wie sollte es anders sein - auch dieses verläuft nicht ohne Zwischenfälle. Erst verpasst er mit seinem Freund Ron den Zug nach Hogwarts, dann läuft beim ersten Quidditch-Spiel alles schief und schliesslich taucht etwas Unheimliches im Schloss auf, für das sogar der weise Dumbledore keine Erklärung hat.

 

REGIE:
Chris Columbus
PRODUKTION:
David Heyman
Chris Columbus
CAST:
Daniel Radcliffe
Emma Watson
Rupert Grint
Richard Harris
Maggie Smith
Kenneth Branagh
Robbie Coltrane
DREHBUCH:
Steven Kloves
J.K. Rowling
KAMERA:
Roger Pratt
SCHNITT:
Peter Honess
MUSIK:
John Williams
William Ross
AUSSTATTUNG:
Stuart Craig
KOSTÜME:
Lindy Hemming
Michael O'Conner

       
  Harry Potter 3: The Prisoner of Azkaban
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Juni 2004]
       
 

Harrys drittes Jahr in Hogwarts • Widerwillig hat der 13-jährige Harry Potter (DANIEL RADCLIFFE) seine Sommerferien erneut bei seinen unausstehlichen Verwandten, den Dursleys, verbracht – er ist aber ganz „artig“ und probiert keine Zauberkunststücke aus -– zumindest bis Onkel Vernons tyrannische Schwester, Tante Magda (PAM FERRIS), zu Besuch kommt. Tante Magda behandelt Harry besonders garstig – sie macht ihn derart wütend, dass er sie „aus Versehen“ wie einen gigantischen Ballon aufbläst und davonfliegen lässt!
Aus Angst vor Tante und Onkel flieht Harry in die Nacht – nicht zuletzt fürchtet er auch ein Nachspiel in Hogwarts beziehungsweise im Ministerium für Zauberei, das den Schülern Zauberei in der nicht-magischen Welt strikt untersagt.
Sofort nimmt ihn der Fahrende Ritter auf, ein fantastischer dreistöckiger lila Bus, der ihn im Nu am Gasthaus Zum Tropfenden Kessel absetzt. Dort wird Harry von Cornelius Fudge, dem Minister für Zauberei, empfangen, der ihn für seine eigenmächtige Zauberei erstaunlicherweise nicht bestraft, sondern stattdessen darauf besteht, dass Harry die Nacht im Tropfenden Kessel verbringt, um dann in Hogwarts sein drittes Ausbildungsjahr zu beginnen.
Schnell wird klar, dass der gefährliche und rätselhafte Zauberer Sirius Black (GARY OLDMAN) aus dem Askaban-Gefängnis entkommen ist – es heisst, er sei auf der Suche nach Harry. Der Legende nach war Black verantwortlich dafür, das Lord Voldemort Harrys Eltern aufspüren und schliesslich umbringen konnte; man nimmt also an, dass Black jetzt auch Harry töten will.
Was die Sache noch schlimmer macht: In der Schule nisten sich die schrecklichen Gefängniswärter von Askaban ein, die Dementoren, die die Schüler vor Black schützen sollen. Die Dementoren saugen ihren Opfern die Seelen aus, und leider scheint Harry stärker unter ihren Bann zu geraten als seine Mitschüler. Ihre unheimliche Gegenwart erschüttert den jungen Zauberer bis ins Mark, er ist praktisch völlig hilflos, bis der für die Verteidigung gegen die dunklen Künste zuständige Professor Lupin (DAVID THEWLIS) Harry beibringt, wie er sich mit dem Patronus-Zauberspruch gegen die lähmende Macht der Dementoren schützen kann.
Nebenbei lernt Harry in seinem dritten Schuljahr in Hogwarts aufregende neue Fabelwesen wie Seidenschnabel kennen: ein magisches Tier der Gattung „Hippogreif“ – halb Pferd, halb Adler. Er begegnet der unheimlichen Professorin für Wahrsagekunst, Sibyll Trelawney (EMMA THOMPSON), und dem Todesomen, das als „Grimm“ bezeichnet wird. Spannende Abenteuer führen ihn auf heimliche Ausflüge ins Zauberdorf Hogsmeade, er entschlüsselt die Geheimnisse der verzauberten Karte des Rumtreibers und erlebt die Schrecken der Heulenden Hütte, die von mehr Geistern und Gespenstern heimgesucht wird als sonst ein Haus in ganz Britannien.
Ausserdem versucht Harry Hermines (EMMA WATSON) seltsames Erscheinen und Verschwinden zu begreifen. Dabei helfen ihm Ron (RUPERT GRINT) und der Riese Hagrid (ROBBIE COLTRANE), der in Hogwarts zum Lehrer für die Pflege magischer Geschöpfe aufsteigt.
Eine Konfrontation zwischen Harry und dem bedrohlichen Sirius Black scheint unausweichlich. Doch was genau hat Professor Lupin mit Black zu tun? Welches finstere Geheimnis will Professor Snape (ALAN RICKMAN) unbedingt enthüllen? Und warum läuft die Ratte Krätze, die Ron als Haustier hält, so hektisch vor ihm davon?
Harry muss seinen ganzen Mut aufbringen und all seine aussergewöhnlichen Fähigkeiten einsetzen, er braucht jede Hilfe, die er bekommen kann, um diese Fragen zu beantworten und das Geheimnis zu lüften, das die Vergangenheit des begabten jungen Zauberers mit Sirius Black verbindet.

 

REGIE:
Alfonso Cuarón
PRODUKTION:
Chris Columbus
David Heyman
Mark Radcliffe
CAST:
Daniel Radcliffe
Rupert Grint
Emma Watson
Gary Oldman
David Thewlis
Michael Gambon
Robbie Coltrane
DREHBUCH:
Steven Kloves
J.K. Rowling (Roman)
KAMERA:
Michael Seresin
SCHNITT:
Steven Weisberg
TON:
David Evans
MUSIK:
John Williams
AUSSTATTUNG:
Stuart Craig
KOSTÜME:
Jany Temime

       
  Harry Potter 6: The Half-Blood Prince
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Juli 2009]
       
 

Harry Potter und der Halbblutprinz • In "Harry Potter und der Halbblutprinz" schliesst sich Voldemorts Faust immer enger um die Welt der Muggels und der Zauberer – sogar in Hogwarts ist man nicht mehr so sicher wie früher. Harry vermutet die Gefahr in der Burg selbst, doch Dumbledore konzentriert sich eher darauf, Harry auf die Entscheidungsschlacht vorzubereiten, die nun bald bevorsteht. Gemeinsam suchen sie nach einer Strategie, mit der sich Voldemorts Verteidigungslinien durchbrechen liessen. Zu diesem Zweck engagiert Dumbledore seinen alten Freund und Kollegen, den ahnungslosen Lebenskünstler Professor Horace Slughorn. Denn Dumbledore ist überzeugt, dass Slughorn mit seinen guten Beziehungen über entscheidende Informationen verfügt.
Unterdessen haben die Schüler noch ganz andere Probleme: In den Mauern der Burg spielen die Teenager-Hormone verrückt. Harry fühlt sich immer stärker zu Ginny hingezogen – doch Dean Thomas geht es genauso. Und Lavender Brown hat sich Ron ausgesucht, aber nicht mit Romilda Vanes Schokolade gerechnet! Währenddessen kocht Hermine vor Eifersucht, will aber ihre Gefühle auf keinen Fall zeigen. Nur ein Schüler bleibt inmitten dieser knospenden Romanzen völlig unbeeindruckt. Er will unbedingt Eindruck machen – und sei es mit dunklen Machenschaften. Während alle Welt verliebt ist, bahnt sich eine Tragödie an, die Hogwarts unwiderruflich verändern könnte.
David Yates hat 2007 bereits den Sommer-Blockbuster "Harry Potter und der Orden des Phönix" inszeniert. Jetzt führt er auch bei "Harry Potter und der Halbblutprinz" Regie. David Heyman, der alle Harry Potter-Filme produziert, verantwortet diesen Film zusammen mit David Barron. Drehbuchautor Steve Kloves, der die ersten vier Filme der Kinoserie geschrieben hat, verfasste auch diese Leinwandversion des Romans von J.K. Rowling.
Warner Bros. Pictures präsentiert eine Heyday-Films-Produktion, "Harry Potter und der Halbblutprinz", die mit Spannung erwartete sechste Folge der Harry Potter-Kinoserie von Warner Bros. Pictures nach den beliebten Romanen von J.K. Rowling. Wieder spielen Daniel Radcliffe, Rupert Grint und Emma Watson ihre Rollen als junge Zauberer Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger, die durch Lord Voldemorts Rückkehr mit neuen Problemen und Gefahren konfrontiert werden. Erneut mit dabei sind auch bewährte Harry Potter-Mitwirkende wie Helena Bonham Carter, David Bradley, Robbie Coltrane, Warwick Davis, Tom Felton, Michael Gambon, Alan Rickman, Maggie Smith, Natalia Tena, Julie Walters und David Thewlis sowie Evanna Lynch, Matthew Lewis und Bonnie Wright.
Zwei preisgekrönte Schauspieler reihen sich erstmals in die hochkarätige Starriege der Harry Potter-Filme ein: Oscar-Preisträger Jim Broadbent ("Iris", "Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia") spielt den Zaubertrank-Experten Professor Horace Slughorn: Er gibt Harry ein altes Zaubertrank-Buch, das einst dem Halbblutprinz gehörte und sich nun für den jungen Zauberer als unschätzbar wertvoll erweist. Die preisgekrönte Schauspielerin Helen McCrory ("Geliebte Jane", "Die Queen") spielt Draco Malfoys Mutter Narzissa, die Schwester der bösen Bellatrix Lestrange.
Ausserdem geben etliche Nachwuchsdarsteller in "Harry Potter und der Halbblutprinz" ihr Spielfilmdebüt. Jessie Cave übernimmt die Rolle der Lavender Brown, die Ron Weasley schöne Augen macht. Der neunjährige Hero Fiennes Tiffin spielt den jungen Tom Riddle als Elfjährigen, während der 16-jährige Frank Dillane den Teenager Riddle spielt, der bereits auf dem besten Weg ist, sich zum bösen Lord Voldemort zu entwickeln.
Der zweifache Oscar-Kandidat Bruno Delbonnel ("Mathilde – eine grosse Liebe", "Die fabelhafte Welt der Amélie") steht hinter der Kamera und dreht damit seinen ersten Harry Potter-Film. Unterstützt wird er von bewährten Harry Potter-Mitarbeitern: Produktionsdesigner Stuart Craig, Cutter Mark Day, Kostümbildnerin Jany Temime, dem für die Monster- und Maskeneffekte verantwortlichen Designer Nick Dudman, Special-Effects-Leiter John Richardson, dem für die visuellen Effekte zuständigen Tim Burke und Komponist Nicholas Hooper.

 

REGIE:
David Yates
PRODUKTION:
David Barron
David Heyman
CAST:
Daniel Radcliffe
Rupert Grint
Emma Watson
Alan Rickman
Helena Bonham Carter
DREHBUCH:
Steve Kloves
KAMERA:
Bruno Delbonnel
SCHNITT:
Mark Day
MUSIK:
Nicholas Hooper
AUSSTATTUNG:
Stuart Craig
KOSTÜME:
Jany Temime

       
  Heartbreakers
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Juni 2001]
       
 

Achtung: Scharfe Kurven • Sie sind zwei hinreissend verdorbene Schurken - auf High Heels. Max (Sigourney Weaver) und Page (Jennifer Love Hewitt) sind nicht nur Mutter und Tochter, sondern auch zwei professionelle Herzensbrecherinnen. Während Max reiche Männer heiratet, verführt Page sie gleich nach der Hochzeit, und das bedeutet- Scheidung, Abfindung, Schmerzens- und manchmal sogar Schweigegeld. Max und Page leben im Luxus. Schon 14 Mal ging alles gut - bis Page das schlimmste macht was man in ihrem Metier tun kann: Sie verliebt sich ernsthaft in ihr nächstes Opfer..

Zwei Venusfallen zum Verlieben: Das Comedy-Dreamteam aus Leinwand-Diva Sigourney Weaver (Alien, Die Waffen der Frauen) und Shooting-Star Jennifer Love Hewitt (ich weiss, was du letzten Sommer getan hast) beweist in dieser süffisanten Mischung aus 'Der Club der Teufelinnen' und 'Meine Braut ihr Vater und ich' als Venusfallen umwerfendes komödiantisches Talent und unwiderstehlichen Sex-Appeal.

Eine romantisch-schrille Komödie über den hohen Preis niedriger Moral, in Szene gesetzt von dem dreifachen Emmy-Preisträger David Mirkin (Die Simpsons). Mit Oscar-Gewinner Gene Hackman (Unforgiven) als verräuchartern, milliardenschweren Zigaretten-Tycoon, Ray Liotta (Goodfellas, Hannibal) als windigem Auto-Dealer und Jason Lee (Almost Famous) als herzensbrechendem Jungen von Nebenan.

 

REGIE:
David Mirkin
PRODUKTION:
John Davis
Irving Ong
CAST:
Sigourney Weaver
Jennifer Love Hewitt
Ray Liotta
Jason Lee
Gene Hackman
Anne Bancroft
Jeffrey Jones
DREHBUCH:
Robert Dunn
Paul Guay
Stephen Mazur
KAMERA:
Dean Semler
SCHNITT:
William Steinkamp
MUSIK:
John Debney
AUSSTATTUNG:
Lilly Kilvert

       
  Hearts in Atlantis
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Februar 2002]
       
 

Nach einem Buch von Stephen King • Der Fotograf Bobby Garfield (DAVID MORSE) wird plötzlich und unerbittlich an seine Jugend erinnert, als er vom Tod seines einstigen Sandkastenfreundes erfährt. Bobby kehrt in die Stadt seiner Kindheit zurück - und in Gedanken erlebt er die Vergangenheit noch einmal: jenen Sommer 1960, als er elf Jahre alt war. Damals sind Carol (MIKA BOOREM) und Sully (WILL ROTHHAAR) seine besten Freunde. Bobby wohnt mit seiner Mutter Liz (HOPE DAVIS) in einer Pension. Liz ist allerdings vollauf mit sich selbst beschäftigt. In das obere Apartment der Pension zieht in diesem Sommer ein neuer Mieter namens Ted Brautigan (ANTHONY HOPKINS) . Von der verbitterten Mutter erfährt Bobby wenig über seinen vor langer Zeit gestorbenen Vater, doch Ted füllt diese Lücke. Er kann zuhören, erweist sich als väterlicher Freund und eröffnet dem Jungen eine unbekannte, grössere Welt. Aber auch Ted muss mit einer schweren Vergangenheit fertig werden was Bobby verwirrt und beunruhigt. Eines Tages schlägt Ted dem Jungen vor, für ihn zu arbeiten. Dabei geht es durchaus nicht nur darum, die Zeitung vorzulesen, damit der alte Mann seine Augen schonen kann - Ted braucht Bobbys Hilfe, um sich vor jenen Mächten zu verbergen, die ihn verfolgen. Als sich der letzte Sommer in Bobbys Kindheit dem Ende zuneigt, sieht der Junge mit Teds Hilfe seinen Vater in einem ganz neuen Licht, er bekommt eine Ahnung von den Chancen, die ihm das Leben und die Liebe bieten. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Teds Verfolger spüren ihn auf. Bobby sieht sich plötzlich gezwungen, tief aus seinem Inneren Kräfte zu mobilisieren, die er sich nie zugetraut hätte: Er lernt, Mut zu beweisen und Unrecht zu verzeihen. Und der erwachsene Bobby, der die Stätten seiner Kindheit besucht und an den Sommer vor vielen Jahren zurückdenkt, erhält durch eine unverhoffte Begegnung die Gelegenheit, seine Reise in die Zeit zum Abschluss zu bringen. Ein Drama über Liebe, Mut - und Freundschaft, die die Zeiten überdauert.

 

REGIE:
Scott Hicks
PRODUKTION:
Kerry Heysen
Bruce Berman
Micahel Flynn
CAST:
Anthony Hopkins
Anton Yelchin
Hope Davis
Mika Boorem
Alan Tudyk
Tom Bower
Celia Weston
DREHBUCH:
William Goldman
Stephen King (Roman)
KAMERA:
Piotr Sobocinski
SCHNITT:
Pip Karmel
MUSIK:
Mychael Danna
AUSSTATTUNG:
Barbara C. Ling

       
  High Fidelity
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Juli 2000]
       
 

Eine Komödie in Vinyl von Stephen Frears • HIGH FIDELITY! Allein schon der Titel verpflichtet zum Kult: Verschlungen wurde Nick Hornbys grosser Roman über Popmusik und den Beziehungsblues, als er 1995 erschien. Nun also hat Stephen Frears HIGH FIDELITY zum Film gemacht. Mässig zu sagen, dass der Brite, der mit Filmen wie 'My Beautiful Laundrette', 'Prick up Your Ears', 'The Grifters' und dem in den USA entstandenen 'Dangerous Liasons' weltweit für Furore sorgte, auch diesmal ein Meisterwerk vorlegt. Und für einmal hat dabei der Film dem Buch etwas voraus: Den Ton, bzw die Musik. Denn HIGH FIDELITY entwickelt die Geschichte vom Abschied von einer Liebe entlang einer Reihe von Musiktiteln - und das lässt sich im Kino eindeutig besser arrangieren als auf Papier. Frears hat den Schauplatz von London nach Chicago verlegt, die Musik pop-historisch angeglichen. Und es kam gut: Wenn Laura zum Auftakt die Koffern packt, ihrem Rob ein letztes 'Tschüss - und ich hole den Rest später zuflötet', dazu laut Roky Ericksons Herzschmerz-Song 'You're Gonna Miss Me' durch die Wohnung, eh den Kinosaal dröhnt - dann ist dieser HIGH FIDELITY- Groove, den Hornbys Buch so ungeheuer liebenswert machte, bereits da. So geht's weiter. Rob - John Cusack at his best! - streunt zwischen seinem LP-Shop, dem 'Championship Vinyl', und seiner Wohnung hin und her und spielt den Blues. Direkt in die Kamera spricht er seine Hits der fünf unvergesslichsten Trennungen, der fünf besten Songs für den Montagmorgen, die fünf besten Songs für den Tod: HIGH FIDELITY ist die grosse Lovestory des Sommers 2000, konzipiert für Ohr und Herz!

 

REGIE:
Stephen Frears
PRODUKTION:
Tim Bevan
Rudd Simmons
CAST:
John Cusack
Iben Hjejle
Todd Louiso
Jack Black
Lisa Bonet
Catherine Zeta-Jones
Joan Cusack
DREHBUCH:
D.V. DeVincentis
Steve Pink
John Cusack
Scott Rosenberg
KAMERA:
Seamus McGarvey B.S.C.
SCHNITT:
Mick Audsley
MUSIK:
Howard Shore
AUSSTATTUNG:
David Chapman
Therese DePrez

       
  Hirtenreise ins dritte Jahrtausend
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Oktober 2002]
       
 

Ein Film von Erich Langjahr • Nach "Sennen-Ballade" und "Bauernkrieg" ist 'Hirtenreise ins dritte Jahrtausend' der dritte Film einer Trilogie, in der ich mich mit den elementaren Fragen des Menschen und seiner Existenz auseinandersetze. Im Zentrum stehen die Fragen nach Identität, Überleben und Zukunft.

Eine der ältesten Kulturformen menschlicher Existenz ist das Hirtentum. In seinem Wesen beinhaltet es bis heute nicht nur wirtschaftliche Interessen, sondern verkörpert eine eigene Lebenshaltung und Weltanschauung. Ich wollte das Hirtenleben von heute, am Übergang ins dritte Jahrtausend, kennen lernen. In einer Zeit des Umbruchs und des Wertewandels zwischen Tradition und Zukunft ist der Film auch Ausdruck meiner eigenen Zerrissenheit.

Ich erzähle eine moderne Hirtengeschichte, ausgehend von der Transhumanz, der Weidewirtschaft zwischen den Jahreszeiten und dem damit verbundenen Überbringen der Herden von der Winterweide auf die Sommerweide und umgekehrt.

Die Hirten im Film nehmen ein Leben mit viel Entbehrung auf sich und stellen sich einer Herausforderung, die öfters auch die Grenze ihrer Belastbarkeit erreicht. Sie kommen nicht aus der Tradition des Bäuerlichen, sondern haben diese Lebensform selber gewählt, im Bedürfnis nach der Freiheit, selber etwas Sinnvolles zu tun.

 

REGIE:
Erich Langjahr
PRODUKTION:
Langjahr Film GMBH
KAMERA:
Erich Langjahr
SCHNITT:
Erich Langjahr

       
  Home
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Februar 2009]
       
 

Ein Film von Ursula Meier • Inmitten einer ruhigen und kargen Landschaft erstreckt sich - so weit das Auge reicht - eine leere Autobahn. Seit ihrem Bau vor mehreren Jahren ist sie unbenutzt geblieben und verfällt langsam. Am Rande des von Pflanzen durchdrungenen Asphalts, nur wenige Meter von der Einzäunung entfernt, befindet sich ein einsames Haus mit einem kleinen Garten. In diesem Haus wohnt eine Familie. Der Sommer beginnt, und die Bauarbeiten werden wiederaufgenommen. Die Autobahn soll in Betrieb genommen werden...

 

REGIE:
Ursula Meier
PRODUKTION:
Elena Tatti
CAST:
Isabelle Huppert
Olivier Gourmet
Adélaïde Leroux
Madeleine Budd
Kacey Mottet Klein
DREHBUCH:
Ursula Meier
Antoine Jaccoud
Raphaelle Valbrune
Gilles Taurand
Olivier Lorelle
KAMERA:
Agnès Godard
SCHNITT:
Susana Rossberg
TON:
Luc Yersin

       
  I Know What You Did Last Summer
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. März 1998]
       
 

Ein Film von Jim Gillespie • Vier Freunde unterwegs in einer Sommernacht: Mit mörderischem Tempo fahren sie die Küste entlang, als ihnen plötzlich eine Gestalt vor das Auto läuft und am Strassenrand liegen bleibt. Voller Panik werfen sie den leblosen Körper ins Meer und schwören sich, niemandem jemals davon zu erzählen. Doch nach einem Jahr kehrt der Horror des letzten Sommers zurück die Freunde erhalten rätselhafte Drohungen und ahnen: es gibt jemanden, der von ihrem schrecklichen Geheimnis weiss. Und der nicht ruhen will, bis jeder der Vier ein grausames Ende gefunden hat.....

"Scream"-Autor Kevin Williamson lieferte mit ICH WEISS WAS DU LETZTEN SOMMER GETAN HAST" einen nervenzerreissende Story für den Horror-Thriller der Saison.

 

REGIE:
Jim Gillespie
PRODUKTION:
Niel H. Moritz
Erik Feig
Stokely Chaffin
Willaim S. Beasley
CAST:
Jennifer Love Hewitt
Sarah Michelle Gellar
Ryan Phillippe
Freddie Prinze Jr.
Muse Watson
Bridgette Wilson
Anne Heche
DREHBUCH:
Kevin Williamson
KAMERA:
Dennis Crossan
SCHNITT:
Steve Mirkovich
MUSIK:
John Debney
AUSSTATTUNG:
Gary Wissner
KOSTÜME:
Catherine Adair

       
  I Still Know What You Did Last Summer
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. April 1999]
       
 

Ich weiss noch immer ... • Ein Jahr nach den schrecklichen Morden des 'Fischers' leidet Julie (JENNIFER LOVE HEWITT) noch immer unter Alpträumen. Doch als ihre College-Freundin Karla (BRANDY) bei einem Radioquiz eine Reise auf die Bahamas gewinnt, scheint das die Gelegenheit, um Julie auf andere Gedanken zu bringen.

Ohne dass sie etwas davon weiss, ist Julies Freund Ray (FREDDIE PRINZE,JR.) auf dem Weg zu ihr erneut vom 'Fischer' - dessen Leiche schliesslich nie gefunden wurde! - angegriffen worden. Nichtsahnend fahren Julie und ihre Freunde auf ihre Trauminsel. Als ein Sturm ihnen den Weg zum Festland abschneidet, müssen sie erkennen, dass der in schwarzes Ölzeug gehüllte und mit einem scharfen Haken bewaffnete 'Fischer' ihnen gefolgt ist, um sein blutiges Werk zu Ende zu bringen...

Zur Horrorkultfigur wie Freddy Krueger, Jason oder Michael Myers ist der mörderische 'Fischer' seit dem letztjährigen Megahit 'Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast' geworden. Die Produzenten dieses 'Gruselschockers mit Haken ' lassen den von 'Scream '-Autor Kevin Williamson erfundenen grausigen Killer nun erneut wieder auferstehen, auf einer Paradiesischen Urlaubsinsel, die für Jennifer Love Hewitt, Brandy und Freddie Prinze jr. zur Hölle auf Erden wird!

 

REGIE:
Danny Cannon
PRODUKTION:
Neal H. Moritz
Erik Feig
Stokely Chaffin
William Beasley
CAST:
Jennifer Love Hewitt
Freddie Prinze Jr.
Brandy
Mekhi Phifer
Muse Watson
Bill Cobbs
Matthew Settle
DREHBUCH:
Trey Callaway
KAMERA:
Vernon Layton B.S.C.
SCHNITT:
Peck Prior
MUSIK:
John Frizzell
AUSSTATTUNG:
Doug Kraner

       
  In the Bedroom
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Mai 2002]
       
 

5 Oscar-NominationenSommerzeit an der Küste Maines. Matt Fowler (Tom Wilkinson) ist Arzt und praktiziert in der kleinen Stadt. Seine Frau, Ruth (Sissy Spacek), arbeitet als Musiklehrerin. Ihr einziges Kind, Frank (Nick Stahl), verbringt die Sommerferien bei seinen Eltern und ist in eine Liebesbeziehung verwickelt mit der alleinerziehenden Mutter Natalie (Marisa Tomei). Als sich die Schönheit von Maines kurzem Sommer verflüchtigt, erwachen die Charaktere in einer Tragödie.

IN THE BEDROOM zeichnet feinfühlig die Bewegungen einer Familie nach, die im Innern tief erschüttert wird.

 

REGIE:
Todd Field
PRODUKTION:
Graham Leader
Ross Katz
Todd Field
CAST:
Tom Wilkinson
Sissy Spacek
Nick Stahl
Marisa Tomei
William Mapother
William Wise
Celia Weston
DREHBUCH:
Robert Festinger
Todd Field
KAMERA:
Antonio Calvache
SCHNITT:
Frank Reynolds
MUSIK:
Thomas Newman
AUSSTATTUNG:
Shannon Hart

       
  Indian Love Story - Kal Ho Naa Ho
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Juli 2004]
       
 

Ein Film von Nikhil Advani • Im kalten Frühling New Yorks begegnen Naina und Rohit dem charismatischen Aman. Ohne zu ahnen, dass dieser jedoch todkrank ist, lassen sie sich von seiner ungeheuren Lebenslust mitreissen und machen sich gemeinsam auf eine Reise, die sie Liebe, Glück und Trauer erfahren lässt. Dabei verwandeln sie mit ihrer Lebensfreude den grauen Alltag in eine farbenreiche Musik-Revue.

KAL HO NAA HO war der diesjährige Box-Office-Hit in den USA und England, und ist nach Sometimes Happy, Sometimes Sad, der letzten Sommer bei uns zu sehen war, eine weitere Perle Bollywoods die in die schweizer Kinos kommt.

Die aufwendige Machart von KAL HO NAA HO ist ein Novum für die indische Filmindustrie: Erstmals in der Geschichte Bollywoods wurde komplett in den USA gedreht (52 Tage New York) und alle Dialoge und sonstigen O-Töne beim Drehen aufgezeichnet, und nicht wie sonst üblich nachsynchronisiert. Vor der Kamera agierten einige der grössten Leinwandhelden, unter anderem Publikumsliebling Shah Rukh Khan und die Jungstars Preity Zinta und Saif Ali Khan. Und auch hinter der Kamera versammelten die Produzenten Yash und Karan Johar die Elite des indischen Kinos; besonders zu erwähnen sind hier Kameramann Anil Mehta (LAGAAN), Liedtexter Javed Akhtar (LAGAAN, CHALTE CHALTE, DIL CHAHTA HAI) und Star-Choreographin Farah Khan (MONSOON WEDDING, KABHI KHUSHI KABHIE GHAM, DIL SE). Belohnt wurde dies im Februar 2004 mit insgesamt sechs ‚Filmfare Awards’, dem indischen Äquivalent zu den amerikanischen Oscars.

 

REGIE:
Nikhil Advani
PRODUKTION:
Karan Johar
Yash Johar
CAST:
Jaya Bhaduri
Shahrukh Khan
Saif Ali Khan
Preity Zinta
Sushma Seth
Reema Lagoo
Lillete Dubey
DREHBUCH:
Karan Johar
KAMERA:
Anil Mehta
SCHNITT:
Sanjay Sankla
TON:
Parikshit Lalwani
MUSIK:
Shankar Mahadevan
Loy Mendonsa
Ehsaan Noorani
KOSTÜME:
Manish Malhotra

       
  Insomnia
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Oktober 2002]
       
 

Vom Regisseur von 'Memento' • Der erfahrene Detective Will Dormer (Al Pacino) reist mit seinem Partner Hap (Martin Donovan) von Los Angeles nach Alaska, um den Mordan einer 17-jährigen zu untersuchen, der die Bewohner einer verschlafenen Kleinstadt nördlich des Polarkreises aufgeschreckt hat.

Hier geht die Sonne im Sommer nie unter, und bald haben Will und Hap eine heisse Spur: Als sie dem Hauptverdächtigen, dem zurückgezogen lebenden Autor Walter Finch (Robin Williams) eine Falle stellen, flieht der in dichtem Nebel über den Felsstrand. Schüsse peitschen durch den Dunst...... und Hap bricht tödlich getroffen zusammen. Will fühlt sich für den Tod seines Kollegen verantwortlich und wird plötzlich von dem ausgekochten Finch bedroht, der dem Cop ein psychologisch ausgeklügeltes Katz- und- Maus-Spiel aufzwingt. Die Situation spitzt sich zu, als die intelligente Nachwuchspolizistin Ellie Burr (Hilary Swank) eigene Schlüsse zieht und Wills Vorgehen in Frage stellt.

Es ist nicht nur die Mitternachtssonne, die Wills Schlaflosigkeit provoziert. Weil er keine Ruhe findet, leidet sein Urteilsvermögen...

Hier geht es nicht mehr um irgendeinen Mordfall - hier geht es um seinen eigenen Kopf.

Nach seinem erfolgreichen Film 'Memento' beweist Christopher Nolan mit 'Insomnia' einmal mehr sein grossartiges Können.

 

REGIE:
Christopher Nolan
PRODUKTION:
John Formichella
Broderick Johnson
Paul Junger Witt
Andrew A. Kosove
CAST:
Al Pacino
Robin Williams
Hilary Swank
Nicky Katt
Maura Tierney
DREHBUCH:
Hillary Seitz
KAMERA:
Wally Pfister
SCHNITT:
Dody Dorn
MUSIK:
David Julyan
AUSSTATTUNG:
Nathan Crowley

       
  Io non ho paura
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. März 2004]
       
 

Ich habe keine Angst • Süditalien im Sommer 1978: ein kleines Nest, bestehend aus vier Häusern, irgendwo in Apulien. In einem Umkreis von 50 Kilometern gibt es nichts - ausser Kornfeldern, so weit das Auge blickt. Bis weit zum Horizont erstrecken sie sich. Darüber wölbt sich ein unablässig blau strahlender Himmel, von dem die Sonne niederbrennt. Es ist der heisseste Sommer des Jahrhunderts.

Eine tiefe Stille herrscht hier, nur die Grillen sind zu hören. Die wenigen Erwachsenen, die in dieser Einöde wohnen, haben sich in ihre Häuser verkrochen, um der Hitze zu entkommen. Die Einzigen, die sich noch nach draussen trauen, sind sechs Kinder - auf ihren Fahrrädern machen sie die Gegend unsicher. Es ist langweilig hier und ein Abenteuer käme ihnen gerade recht.

Tatsächlich erleben sie eines - doch es ist gefährlicher, als sie es sich ausmalen können. Denn inmitten der Felder und von deren goldenem Schimmer allen Blicken entzogen, geschieht ein schreckliches Verbrechen. Als der neunjährige Michele es zufällig entdeckt, hat das für ihn unabsehbare Folgen. Und weil er mit niemandem darüber sprechen kann, ist er ganz auf sich allein gestellt.

Nach einem Roman von Niccolò Ammaniti, der zu den "cannibali", den italienischen Vertretern einer neuen "Pulp"-Literatur, gerechnet wird, hat Gabriele Salvatores einen spannenden Thriller gedreht, der zugleich vom schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens erzählt.

 

REGIE:
Gabriele Salvatores
PRODUKTION:
Maurizio Totti
Riccardo Tozzi
Giovanni Stabilini
Marco Chimenez
CAST:
Aitana Sánchez-Gijon
Dino Abbrescia
Diego Abantuono
Giuseppe Cristiano
Mattia di Pierro
Giorgio Careccia
Antonella Stefanucci
DREHBUCH:
Niccolo Ammaniti
Francesca Marciano
KAMERA:
Italo Petriccione
SCHNITT:
Massimo Fiocchi
MUSIK:
Pepo Scherman
Ezio Bosso
AUSSTATTUNG:
Giancarlo Basili

       
  Ivul
 
       
 

Ein Film von Andrew Kotting

 

REGIE:
Andrew Kotting
PRODUKTION:
Émilie Blézat
CAST:
Capucine Aubriot
Manon Aubriot
Jacob Auzanneau
Jean-Luc Bideau
Adélaïde Leroux
Aurélia Petit
Xavier Tchili
DREHBUCH:
John Cheetham
Andrew Mitchell
Andrew Kotting
KAMERA:
Gary Parker
Nick Gordon Smith
SCHNITT:
David Dusa
Baptiste Evrard
TON:
Philippe Ciompi
MUSIK:
Christian García

       
  Je vais bien, ne t'en fais pas
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. April 2007]
       
 

Ein Film von Philippe Lioret • Nach ihrer Rückkehr aus den Sommerferien erfährt Lili (MÉLANIE LAURENT), dass ihr Zwillingsbruder nach einem heftigen Streit mit dem Vater (KAD MERAD) das Elternhaus verlassen hat. Wochen vergehen ohne ein Lebenszeichen von Loïc. Lili befürchtet das Schlimmste. Nach Monaten erhält sie überraschend eine Ansichtskarte von ihrem Bruder, bald darauf eine weitere, dann noch eine. Lili begibt sich auf die Suche nach dem Verschwundenen und kommt dabei einem Familiengeheimnis auf die Spur...

 

REGIE:
Philippe Lioret
PRODUKTION:
Christophe Rossignon
CAST:
Mélanie Laurent
Kad Merad
Isabelle Renauld
Julien Boisselier
Aïssa Maïga
Simon Buret
DREHBUCH:
Philippe Lioret
KAMERA:
Sascha Wernik
SCHNITT:
Judith Rivière Kawa
Andrea Sedlácková
TON:
Pierre Excoffier
MUSIK:
Nicola Piovani
AUSSTATTUNG:
Yves Brover-Rabinovici

       
  Josephsohn Bildhauer
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2007]
       
 

Alles was ich erlebt habe hat sich im Atelier abgespielt. • Seit über 60 Jahren arbeitet Hans Josephsohn mit äusserster Konsequenz an seiner eigenen plastischen Sprache.

Jede Arbeit ist Teil eines übergeordneten Bauplans, hartnäckig greift er immer wieder auf dieselben Motive zurück.

Wir verfolgen in unserem Film die Entstehung verschiedener Skulpturen und Reliefs von der Skizze bis zur endgültigen Bronze und versuchen, den inneren Antrieb der lebenslangen Suche von Hans Josephsohn zu verstehen und das Spezifische seiner Arbeit zu entziffern. Wir werden sein Werk, das nur scheinbar dem zeitgenössischen Kunstschaffen entgegensteht, gründlich dokumentieren.

Der Bau des Films folgt dem Ablauf eines Arbeitstages von Hans Josephsohn in seinem Atelier. Josephsohn arbeitet seit Jahrzehnten nach einem immer gleich bleibenden Tagesrhythmus.

Es ist ein stetes Vorantreiben seines immensen Werkes. Seine gleichzeitige Arbeit an verschiedenen Skulpturen und Reliefs wird immer wieder von Pausen unterbrochen, damit neu angebrachte Gipsschichten trocknen können. Diese Unterbrüche sind kleine Inseln, von denen aus wir in Gesprächen verschiedene Aspekte seines Werks filmisch erkunden werden. Nur Josephsohn äussert sich zu seiner Arbeit, keine anderen Personen kommen zu Wort.

Der ganze Film ist über ein Jahr angelegt. Lebenserfahrung wird verdichtet, ein Leben dessen Ereignisse die Lösung künstlerischer Probleme sind. Josephsohn beginnt an einem Sommermorgen vor seinem Atelier zu arbeiten, er wird an einem Winterabend die Türe zu seinem Atelier abschliessen.

 

REGIE:
Matthis Kälin
Laurin Merz
DREHBUCH:
Matthis Kälin
Laurin Merz
KAMERA:
Matthis Kälin
SCHNITT:
Bernhard Lehner
Christian Müller
TON:
Laurin Merz
Martin Witz
Balthasar Jucker

       
  Keeping the Faith
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. August 2000]
       
 

Glauben ist Alles! • Seit Kindheitstagen beste Freunde, führen der Rabbi Jake Schram (Ben Stiller) und sein bester Freund, der katholische Priester Brian Kilkenny Finn (Edward Norton), ein unbeschwertes Single-Leben in der Upper West Side

von New York. Bis völlig unerwartet ihre gemeinsame Freundin aus Jugendtagen Anna Reilly (Jenna Elfman) auftaucht. Als sich beide auch noch in Anna verlieben, scheint das Chaos perfekt zu sein.

Mit 'Glauben ist Alles!' ist Edward Norton, der bereits zweimal für den Oscar nominiert wurde, die Überraschungskomödie des Sommers gelungen.

 

REGIE:
Edward Norton
PRODUKTION:
Hawk Koch
Edward Norton
Stuart Blumberg
CAST:
Ben Stiller
Edward Norton
Jenna Elfman
Eli Wallach
Anne Bancroft
MIlos Forman
Holland Taylor
DREHBUCH:
Stuart Blumberg
KAMERA:
Anastas Michos
SCHNITT:
Malcolm Campbell
MUSIK:
Elmer Bernstein
AUSSTATTUNG:
Wynn P. Thomas

       
  Kikujiro
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. Dezember 1999]
       
 

Takeshi Kitano's neuester Film • Der kleine Masao hat einen grossen Wunsch: er möchte seine Mutter, die er noch nie gesehen hat, kennenlernen. In den grossen Sommerferien, als alle seine Schulkollegen ans Meer fahren, muss er alleine in Tokyo bleiben und langweilt sich. Er beschliesst, seine Mutter auf eigene Faust zu suchen. Das ist nicht einfach. Doch da trim er Kikujiro, einen fünfzigjährigen kratzbürstigen Yakuza. Dieser erklärt sich widerstrebend bereit, ihn zu begleiten. Es beginnt eine abenteuerliche Reise durch Japan, die Masao für immer in Erinnerung bleiben wird.

TAKESHI KITANO ÜBER KIKUJIRO

«Nach HANA-BI hatte ich das Gefühl, meine Filme würden schubladisiert: "Gangsterfilme, Gewalt, auf Leben und Tod" waren die gängigen Klischees, die mit Ihnen in Verbindung gebracht wurden. Ich hatte mehr und mehr Mühe, mich damit zu identifizieren. Also entschied ich mich, einen Film zu machen, den niemand von mir erwarten würde. Um ehrlich zu sein, die Geschichte von KIKUJIRO gehört zu einem Genre, dass mir nicht sehr nahe liegt. Aber ich entschied mich dafür, weil der Film eine Herausforderung für mich darstellte. Ich wollte an die kleine, einfache Geschichte auf besondere Weise herangehen und etwas daraus machen, das klar mit mir in Verbindung gebracht würde. Da es eine einfache Geschichte ist, habe ich versucht, mit der visuellen Gestaltung zu experimentieren. Ich denke, es ist ein ziemlich ungewöhnlicher Film dabei herausgekommen, dem man meine persönliche Handschrift ansieht. Und ich hoffe, ich werde die Erwartungen des Publikums auch in Zukunft auf positive Weise unterlaufen können.»

 

REGIE:
Takeshi Kitano
PRODUKTION:
Masayuki Mori
Takio Yoshida
Shinji Komiya (exec)
CAST:
Beat Takeshi
Yusuke Sekiguchi
Kayoko Kishimoto
Yuko Daike
Kazuko Yoshiyuiki
Great Gidayu
Rakkyo Die
DREHBUCH:
Takeshi Kitano
KAMERA:
Katsumi Yanagishima
SCHNITT:
Takeshi Kitano
MUSIK:
Joe Hisaishi
AUSSTATTUNG:
Norihiro Isoda

       
  Kukushka
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. November 2003]
       
 

Publikumspreis – Filmfestival San Francisco 2003 • Mit viel Witz und Poesie erzählt der Publikumsliebling zahlreicher Festivals von Rentieren, psychoaktiven Pilzen und kriegsmüden Männern im Krieg um eine Frau.

Die temperamentvolle Anni lebt allein auf ihrem kleinen Hof in der weiten Tundra Lapplands, an einem der zahllosen, glitzernden Seen. Nur selten erhält sie Besuch. Doch in diesem Sommer sind es gar zwei Fremde, die unabhängig voneinander bei ihr vor den Kriegswirren Unterschlupf finden. Da ist zunächst Ivan, ein verletzter russischer Korporal, der sich von Anni gesund pflegen lässt und Veiko, ein Finne auf der Flucht.

Die so hübsche wie kecke Anni zögert nicht lange, bis sie die Beiden mit ihrem unvergleichlichen Augenaufschlag bezaubert. Nur verständlich, dass sich Ivan und Veiko im Streit um ihre verführerische Gastgeberin bald in den Haaren liegen. Da keiner die Sprache des anderen versteht, reden die drei – sehr zum Vergnügen des Publikums – munter aneinander vorbei.

Das vom Schicksal zusammengefügte Trio lernt mit der Zeit, dass die Toleranz ihr einziges Mittel der Kommunikation ist. Annis kleine Oase am Rande der Zivilisation wird zu einem magischen Ort, wo Erdverbundenheit und mystische Rituale, Langsamkeit und die Pflege der Rentiere den Alltag bestimmen. Wo das Tosen des zu Ende gehenden Zweiten Weltkriegs in weite Ferne rückt. Und wo Ivan und Veiko endlich zum Leben zurück finden.

Aleksandr Rogoshkin, einer der pointiertesten russischen Filmemacher unserer Zeit, hat mit KUKUSHKA eine humorvolle und herzerwärmende Parabel über die Macht der Liebe geschaffen.

 

REGIE:
Aleksandr Rogozhkin
PRODUKTION:
Sergei Selyanov
CAST:
Anni-Christina Juuso
Ville Haapasalo
Viktor Bychkov
Aleksei Kashnikov
Mikhail Korobochkin
DREHBUCH:
Aleksandr Rogozhkin
KAMERA:
Andrei Zhegalov
SCHNITT:
Yuliya Rumyantseva
TON:
Anatoli Gudkovsky
Sergei Sokolov
MUSIK:
Dmitri Pavlov
AUSSTATTUNG:
Vladimir Svetozarov
KOSTÜME:
Marina Nikolayeva

       
  Kung Fu Panda 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Juni 2011]
       
 

Ein Film von Jennifer Yuh • Dieses Jahr kommt es wieder bärenstark. Der knuddelig-liebenswürdige Panda kommt zurück, mit mehr Comedy und mehr Action! Nachdem Po in seinem ersten Abenteuer seine turbulente Ausbildung und einen ersten grossen Kampf erlebte, muss er sich in der Fortsetzung mit seinen Freunden "The Furious Five" dem schrecklichen Lord Sheng stellen, der über eine furchtbare Waffe verfügt und China durchqueren will. Das Sommer-Kino-Highlight!

 

REGIE:
Jennifer Yuh
PRODUKTION:
Melissa Cobb
DREHBUCH:
Jonathan Aibel
Glenn Berger
TON:
John Marquis
MUSIK:
John Powell
Hans Zimmer

       
  Kurzfilmnacht 2006
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. März 2006]
       
 

Die vierte Kurzfilmnacht • Zum dritten Mal steigt am 31. März 2005 im Arthouse Le Paris die von Swiss Films organisierte Kurzfilmnacht.

Programm:
Schweizer Filmpreis 2006 Kategorie: Bester Kurzfilm
An die Besten unter den Kurzen des helvetischen Filmschaffens wird Jahr für Jahr der Schweizer Filmpreis verliehen. Die Rolle zeigt nominierte und preisgekrönte Kurzfilme des Schweizer Filmpreises 2005 in den Kategorien "bester Kurzfilm".
Gesamtlänge: 67 Minuten

Terra Incognita: Peter Volkart, Schweiz, 2005, 15'
Visite medicale: Felix von Muralt, Schweiz, 2005, 15'
Herr Goldstein: Micha Lewinsky, Schweiz, 2005, 17'
Staila crudanta: Pascal Bergamin, Schweiz, 2005, 20’


10 Jahre Jubiläum - Internationale Kurzfilmtage Winterthur
Die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur sind das jährliche Rendez-Vous des heimischen und des internationalen Kurzfilms in der Schweiz. Das Festival pflegt die kurze Form in all seinen Schattierungen und schickt zum 10 jährigen Geburtstag sechs Kurzfilme (Preisträger und Publikumslieblinge) mit auf Tour.
Gesamtlänge: 65 Min. In Zusammenarbeit mit Internationale Kurzfilmtage Winterthur  

Nie solo seiN: Jan Schomburg, Deutschland, Experimental, 2005, 15'
Stalk: Leigh Hodgkinson, Grossbritannien, 2005, Animation, 8'
Last Farm: Runar Runarsson, Island, 2004, Fiction, 15'
Alt i Alt: Torbjørn Skårild, Norwegen, Experimental, 2003, Experimental, 6'
C'est l'histoire d'un belge: Rodrigo Litorriaga, Belgien, 2003, Fiction, 14'
Frohe Ostern: Ulrich Schaffner, Shweiz 2005, Fiction, 12'


You'll never walk alone, Internationale Fussball-Kurzfilme
Innerhalb weniger Jahrzehnte hat der Fussball spielend den ganzen Erdball erobert. Das Programm präsentiert eine Auswahl internationaler Kurzfilme, die sich ums runde Leder drehen, das Stadion und was daneben noch so abgeht.
Das Programm ist in Zusammenarbeit mit dem Kurzfilm Verleih Hamburg entstanden.

La vie,la mort & le foot: Sam Garbarski, Belgine, 2000, Fiction, 6'
Bloody Footy: Dean Chircop, Australien, 2005, Fiction, 15'
Der Geist von St. Pauli: Michael Sommer, Deutschland, 2005, Fiction, 8'
La barriera: Filippo Macelloni / Lorenzo Garzella, Italien, Fiction 2003 5'
Wallace & Gromit: the soccamatic: Lyod Price / Christopher Sadler, England, 2002, Fiction, 2''
Libre indirecto: Juanjo Gimenez, Spanien, 1997, Fiction, 10'
Spielerfrauen: Martin Walz, Deutschland, 2003, Fiction, 6'
Maxima pena: Juanjo Gimenez, Spanien, 2005, Fiction, 11'


Fressen und gefressen werden
Vom Knabbern, Dinieren, Futtern und Tafeln im Restaurant, an der Bar, im Zoo und am Strand. Oder umgekehrt.
Gesamtlänge: 61 Minuten. Programmation: Simon Koenig

Futter: Carsten Strauch, Deutschland, 2006 Animation, 5'
De chinese mur: Sytske Kok, Niederlande, 2002 Fiction, 10'
Eating out: Pal Sletaune, 1993, Norwegen, Fiction, 16'
Eat: Bill Plympton, USA, 2001, Animation, 9'
Tomatenköpfe: Paul Horn, Österrecih, 2001, Experimental, 6'
Ilha deas flores: Jorge Furtado, Brasilien, 1989, Fiction, 13'
Liquid Assets: Fraçois Rossier, Schweiz, 1993, Fiction, 8'
Dessert: Jeff Stark, Grossbritannien, 1998, Experimental, 4'

 

       
  L'homme de sa vie
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Januar 2007]
       
 

Ein Film von Zabou • Wie üblich verbringen Frédéric und seine (gleichnamige) Frau Frédérique mit ihrer Familie die Sommerferien in ihrem grossen Landhaus in der Provence. Eines Abends laden sie zum Essen ihren neuen Nachbarn Hugo ein, der aus seiner Homosexualität keinen Hehl macht. Bis zum Morgengrauen diskutieren Hugo und Frédéric über die Liebe und gehen eine Verbindung ein, die in ihrem Herzen und bei den Angehörigen Verwirrung stiftet...

Zabou Breitman überzeugt in ihrem zweiten Spielfilm als Regisseurin mit einer faszinierenden Bildsprache. Sie erzählt subtil und mit leisem Humor von der Liebe und den emotionalen Wirren ihrer Figuren. Unterstützt von drei hervorragenden Schauspielern vermittelt sie dabei brillant die Schwerelosigkeit eines Sommers in der Provence.

 

REGIE:
Zabou
PRODUKTION:
Philippe Godeau
CAST:
Charles Berling
Bernard Campan
Léa Drucker
Aurélie Guichard
Juliette Denis
DREHBUCH:
Agnès de Sacy
Zabou
KAMERA:
Michel Amathieu
SCHNITT:
Richard Marizy
TON:
Michel Kharat
KOSTÜME:
Nathalie LeCoultre

       
  L'inconnu du lac
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. September 2013]
       
 

Stranger by the Lake • Hochsommer in Frankreich. Sonne, Wind, das Rauschen der Bäume, ein idyllisch abgelegener türkisgrüner See mit angrenzendem Waldstück. Der gutaussehende Franck kommt fast täglich an den beliebten Cruising Spot. Die Tage, Nachmittage und Abende vergehen zwischen Schwimmen, Gesprächen, gepflegter Langeweile und Sex. Sommer eben.
Franck trifft Henri, den kauzigen Sonderling, der immer etwas abseits sitzt und so gar nicht zum schwulen Treiben des Strandes passen will, und er trifft den attraktiven Michel: Franck ist von der ersten Sekunde elektrisiert. Doch Michel ist nicht nur charismatisch, sondern auch äussert gefährlich – Franck weiss das, doch er will seine Leidenschaft um jeden Preis ausleben.
L’INCONNU DU LAC ist ein gleichsam poetischer, erotisch-expliziter und spannungsgeladener Film.
Regisseur Alain Guiraudie (DER AUSREISSER), der den sommerlichen Cruising-Kosmos mit eine wunderbaren filmischen Beiläufigkeit inszeniert, wurde in Cannes mit dem Preis für die Beste Regie in der Reihe Un Certain Regard und mit der Queer Palme des Festivals ausgezeichnet.

 

REGIE:
Alain Guiraudie
PRODUKTION:
Sylvie Pialat
CAST:
Pierre de Ladonchamps
Christophe Paou
Patrick d'Assumçao
DREHBUCH:
Alain Guiraudie
KAMERA:
Claire Mathon
SCHNITT:
Jean-Christophe Hym
TON:
Philippe Grivel
Patrick Egreteau
Nathalie Vidal

       
  L'italien
 
       
 

Ein Film von Olivier Baroux

 

REGIE:
Olivier Baroux
PRODUKTION:
Eskwad
CAST:
Kad Merad
Valérie Benguigui
Roland Giraud
Philippe Lefebvre
Saphia Azzedine

       
  La belle vie
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Juli 2014]
       
 

Ein Film von Jean Denizot • Die Brüder Sylvain und Pierre leben bei ihrem Vater. Seit dem Sorgerechtsstreit der Eltern verstecken sich die drei vor den Behörden und leben gezwungenermassen ein Vagabundenleben. Nun sind die beiden Söhne Teenager und des Nomadentums überdrüssig. Nach einem Streit mit dem Vater verschwindet Pierre, der ältere der Brüder.

Danach lebt Silvain im Sommer alleine mit seinem Vater auf einer Insel an der Loire. Bald trifft er auf Gilda und verliebt sich zum ersten Mal. „Das schöne Leben“ kann für Silvain beginnen.

Basierend auf dem wahren Fall der Brüder Fortin – zwei Minderjährige, die 1998 von ihrem Vater gekidnappt wurden – erzählt Regisseur Jean Denizot ein faszinierendes und bildstarkes Coming-of-Age Drama in wilder Natur.

 

REGIE:
Jean Denizot
PRODUKTION:
Mathieu Bompoint
CAST:
Zacharie Chasseriaud
Nicolas Bouchaud
Jules Pélissier
Solène Rigot
Jean-Philippe Écoffey
DREHBUCH:
Jean Denizot
Frédérique Moreau
Catherine Paillé
KAMERA:
Elin Kirschfink
SCHNITT:
Aurélien Manya
TON:
Marie-Clotilde Chéry

       
  La Ciénaga
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. März 2002]
       
 

Eine Film von Lucrecia Martel • Der Februar im Nordwesten Argentiniens kann sehr heiss und schwül sein.

Alles brütet in einem Käfig aus Hitze und wird vor Trägheit langsam verrückt. Die Sonne bricht die Erde auf. Tropische Regengüsse verwandeln den Boden in sumpfigen Morast - in tödliche Fallen für grössere Tiere und Brutstätten für Ungeziefer jeder Art.

Mecha ist um die 50, Mutter von vier Kindern, Ehefrau eines Mannes, der sich die Haare färbt und Hausherrin mit den üblichen Dienstbotenproblemen. Nichts, was ein paar Drinks nicht heilen könnten. Oder wie Tali sagen würde: In diesem Hause ist der Alkohol der liebste Gast.

Tali ist Mechas Cousine. Sie hat vier laute Bälger. Ihr Mann liebt sein Haus, seine Kinder und die Jagd. Sie wohnen in der Stadt La Cienaga, was ungefähr soviel bedeutet wie 'sumpfiger Morast'.

Um der Hitze zu entfliehen, verbringen Mecha und ihre Familie den Sommer in La Mandragora, einem Landsitz, dessen Glanz längst verblichen ist. Der Pool ist trübe, aber spendet doch ein Minimum an Erfrischung. Das Leben geht weiter, mit seinen kleinen Schmerzen und den grossen Verletzungen - jenen, die bluten und anderen.

Ein Unfall verbindet die beiden Familien in La Mandragora für die Glut eines Sommers.

 

REGIE:
Lucrecia Martel
PRODUKTION:
Lita Stantic
CAST:
Martín Adjemian
Diego Baenas
Leonora Balcarce
Silvia Bayle
Sofia Bertolotoo
Juan Cruz Bordeu
Graciela Borges
DREHBUCH:
Lucrecia Martel
KAMERA:
Hugo Colace

       
  La grande bellezza
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Juli 2013]
       
 

Ein Film von Paolo Sorrentino • Rom im sommerlichen Glanz. Die Touristen drängen sich auf dem Gianicolo: Ein Japaner, überwältigt von so viel Schönheit, bricht zusammen. Jep Gamberdella - trotz der ersten Alterungserscheinungen ein attraktiver Mann mit unwiderstehlichem Charme - geniesst das mondäne Leben der Stadt in vollen Zügen. Er ist auf allen Empfängen und Festen zu sehen, sein sprühender Geist und seine Gesellschaft sind sehr gefragt. Der erfolgreiche Journalist und unverbesserliche Verführer hat in seiner Jugend einen Roman geschrieben, der ihm einen Literarturpreis und den Ruf des frustrierten Autors eingebracht hat. Er verbirgt seine Ratlosigkeit hinter einer zynischen, nüchternen Haltung und betrachtet die Welt mit bitterem Durchblick. Auf der Terrasse seiner Wohnung oberhalb des Kolosseums veranstaltet er Feste, bei denen sich "der menschliche Apparat" - so der Titel seines Romans - entblösst und die Komödie des Nichts zum Besten gibt. Jep, der gleichgültige Beobachter, träumt manchmal davon, wieder zu schreiben, aber wird ihm das gelingen? Die Erinnerungen an seine Jugendliebe lassen ihm keine Ruhe. Wird er seinen Ekel vor sich und den anderen überwinden können in einer Stadt, deren blendende Schönheit etwas Lähmendes hat?

Toni Servillo zeigt in diesem komplexen Part seine grosse Schauspielkunst, bestens unterstütz von Italo-Stars, zu denen unter anderem Serena Grandi ("Angelina-von allen begehrt") und Sabrina Ferilli ("Natale in New York") gehören.

 

REGIE:
Paolo Sorrentino
PRODUKTION:
Francesca Cima
Nicola Giuliano
CAST:
Serena Grandi
Sabrina Ferilli
Toni Servillo
Isabella Ferrari
Carlo Verdone
DREHBUCH:
Paolo Sorrentino
KAMERA:
Luca Bigazzi
SCHNITT:
Cristiano Travaglioli
AUSSTATTUNG:
Stefania Cella
KOSTÜME:
Daniela Ciancio

       
  La petite Lili
 
       
 

Ein Film von Claude Miller • Ein Landpommeränzchen ist Lili und hat einen grossen Traum: Sie will Schauspielerin werden. Sie ist verliebt in Julien, den Sohn der berühmten Schauspielerin Mado, die den Sommer mit den ihren auf dem Land verbringt. Julien will Regisseur werden und dreht mit Lili einen Kurzfilm. Zu abgehoben aber sind für Lili Juliens Philosophierereien über die Echtheit der Gefühle im Film. Lieber schmeisst sie sich Mados Lover Brice in die Arme und haut mit ihm ab. So endet der Sommer, in welchem LA PETITE LILI beginnt, mit Mutter und Sohn, die weinen.

Vier Jahre später setzt der Film wieder ein. Nun ist Lili eine Grossstadtmieze und als Schauspielerin schon ein wenig berühmt. Mado und Brice sind wieder zusammen und Julien dreht seinen ersten, auf den Ereignissen des vier Jahre zurückliegenden Sommers beruhenden Spielfilm, in dem alle, ausser Lili, sich selber spielen. Diesmal ist es Lili, die weint.

Von Anton Tschechows «Die Möwe» liess sich Claude Miller für LA PETITE LILI inspirieren. Er hat Ludivine Sagnier («Swimming Pool») die Rolle Lilis gegeben, lässt Robinson Stévenin Julien spielen: LA PETITE LILI ist ein filigranes Liebesdrama in bester französischer Tradition. Ein intelligenter, emotional starker Film – auch übers Kino – und ein Muss für Cineasten.

 

REGIE:
Claude Miller
PRODUKTION:
Annie Miller
CAST:
Nicole Garcia
Bernard Giraudeau
Jean-Pierre Marielle
Ludivine Sagnier
Robinson Stévenin
Julie Depardieu
Yves Jacques
DREHBUCH:
Julien Boivent
Claude Miller
KAMERA:
Gérard de Battista
SCHNITT:
Véronique Lange
TON:
Raymond Vermette
AUSSTATTUNG:
Jean-Pierre Kohut-Svelko
KOSTÜME:
Christel Birot
Jacqueline Bouchard

       
  La prima cosa bella
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Juni 2011]
       
 

Ein Film von Paolo VirzìSommer 1971: Die atemberaubende Anna nimmt an einem Schönheitswettbewerb am Strand von Livorno teil - und gewinnt. Die anzüglichen Pfiffe der Männer machen ihren Gatten rasend, ihr achtjähriger Sohn Bruno ist vom Spektakel entsetzt. Die Gegenwart: Bruno hat Livorno schon lange hinter sich gelassen. Als er erfährt, dass seine Mutter Krebs hat, versucht er, sich um die Heimfahrt zu drücken. Schliesslich fährt er doch. Bei seiner todkranken Mutter beginnt er sich zu erinnern - und zu verstehen, was damals geschah. Ein augenzwinkernder, leicht melancholischer Blick auf mediterrane Befindlichkeiten.

 

REGIE:
Paolo Virzì
PRODUKTION:
Marco Cohen
Fabrizio Donvito
Benedetto Habib
Gabriele Muccino
Carlo Virzì
Paolo Virzì
CAST:
Valerio Mastandrea
Micaela Ramazzotti
Stefania Sandrelli
Claudia Pandolfi
Fabrizia Sacchi
Aurora Frasca
DREHBUCH:
Paolo Virzì
Francesco Bruni
Francesco Piccolo
KAMERA:
Nicola Pecorini
SCHNITT:
Simone Manetti
TON:
Paolo Amici
Daniela Bassani
Daniele Quadroli
David Quadroli
Fabrizio Quadroli
MUSIK:
Carlo Virzì
AUSSTATTUNG:
Tonino Zera
KOSTÜME:
Gabriella Pescucci

       
  Labor Day
 
       
 

Ein Film von Jason Reitman • Für den 13-jährigen Henry Wheeler (DYLAN MINNETTE) ist es ein Sommer wie jeder andere. Weil seine geschiedene Mutter Adele (KATE WINSLET) völlig zurückgezogen lebt und panische Angst vor jedem Schritt ausserhalb ihres Hauses hat, spielen sich die Ferien des Jungen fast ausschliesslich innerhalb ihrer eigenen vier Wände ab. Vor dem Wochenende zum Tag der Arbeit kann Henry seine Mutter zu einem Ausflug in den Supermarkt überreden. Dort wird er von einem Fremden (JOSH BROLIN) angesprochen. Er ist offenbar verletzt und drängt den Jungen und seine Mutter, ihn mit zu sich nach Hause zu nehmen. Dort stellt sich heraus, dass Frank ein entflohener Sträfling ist. Auf der Flucht vor der Polizei will er wieder zu Kräften kommen. Ein langes und heisses Wochenende beginnt. Ein Wochenende, an dem sich für Frank, Adele und Henry alles verändern wird …

 

REGIE:
Jason Reitman
PRODUKTION:
Helen Estabrook
Lianne Halfon
Jason Reitman
Russell Smith
CAST:
Clark Gregg
Kate Winslet
Josh Brolin
Tobey Maguire
Dylan Minnette
Brooke Smith
James Van Der Beek
DREHBUCH:
Jason Reitman
KAMERA:
Eric Steelberg
SCHNITT:
Dana E. Glauberman
TON:
Scott Sanders
MUSIK:
Rolfe Kent
AUSSTATTUNG:
Steve Saklad
KOSTÜME:
Danny Glicker

       
  Larry Crowne
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Juni 2011]
       
 

Ein Film von Tom Hanks • Er erwartet eine weitere Auszeichnung als „bester Mitarbeiter des Monats“ und erhält stattdessen die Kündigung. Und dies nur weil Larry Crowne, der langjährige und beliebte Angestellte, keinen College-Abschluss vorweisen kann. Der Junggeselle mittleren Alters ist fassungslos, denn der Job im Warenhaus war sein Leben. Doch ein Ende ist immer auch ein Anfang. Motiviert beginnt Larry ein Studium – zu seinem Glück. Denn die Professorin Mercedes Tainot ist nicht nur klug und witzig, sondern schlicht bezaubernd, und sie wird von einer hinreissenden Julia Roberts gespielt. Die romantische Komödie ist Tom Hanks zweite Regiearbeit und er steht auch zum zweiten Mal mit Roberts vor der Kamera. Wunderbar charmant – ein herzerwärmender Sommerfilm!

 

REGIE:
Tom Hanks
PRODUKTION:
Gary Goetzman
Tom Hanks
CAST:
Tom Hanks
Julia Roberts
Bryan Cranston
Wilmer Valderrama
Nia Vardalos
Pam Grier
Pam Grier
DREHBUCH:
Tom Hanks
Nia Vardalos
KAMERA:
Philippe Rousselot
SCHNITT:
Alan Cody
TON:
Andrew DeCristofaro
Michael Payne
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Victor Kempster
KOSTÜME:
Albert Wolsky

       
  Les combattants
 
       
 

Ein Film von Thomas Cailley

 

REGIE:
Thomas Cailley
PRODUKTION:
Pierre Guyard
CAST:
Adèle Haenel
Kévin Azaïs
Antoine Laurent
Brigitte Roüan
William Lebghil
DREHBUCH:
Thomas Cailley
Claude Le Pape
KAMERA:
David Cailley
SCHNITT:
Lilian Corbeille
TON:
Antoine Baudouin
AUSSTATTUNG:
Paul Chapelle
KOSTÜME:
Ariane Daurat

       
  Les grandes personnes
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Mai 2009]
       
 

Ein Film von Anne Novion • Zum Geburtstag seiner Tochter Jeanne bereist Albert mit ihr jeden Sommer ein anderes Land Europas. Überzeugt einen verschwundenen Schatz eines legendären Vikingers zu finden, wählt er zum siebzehnten Geburtstag seiner Tochter als Reiseziel eine kleine schwedische Insel.

Wider Erwarten ist aber das Ferienmietshaus bereits von zwei Frauen bewohnt: Von der eigentlichen Besitzerin Annika und deren französischen Freundin Christine.

 

REGIE:
Anne Novion
PRODUKTION:
Christie Molia
CAST:
Jean-Pierre Darroussin
Anaïs Demoustier
Judith Henry
Lia Boysen
Jakob Eklund
Anastasios Soulis
Björn Gustafsson
Mirja Turestedt
DREHBUCH:
Béatrice Colombier
Anne Novion
Mathieu Robin
KAMERA:
Pierre Novion
SCHNITT:
Anne Souriau
TON:
Boris Chapelle
MUSIK:
Pascal Bideau
KOSTÜME:
Fabio Perrone

       
  Les petits mouchoirs
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juli 2011]
       
 

Kleine, wahre LügenSommer am Cap Ferret: jedes Jahr lädt der erfolgreiche Restaurantbesitzer Max (François Cluzet) seine engsten Freunde in sein Sommerhaus an die französische Atlantikküste ein. Doch nichts ist dieses Mal wie früher, weil Ludo (Jean Dujardin) einer von Max' engsten Freunden fehlt – nach einem Verkehrsunfall liegt er schwer verletzt im Krankenhaus.

Sonne, Strand, Ferienvergnügungen und kulinarische Genüsse, das sollte einen schnell die Alltagsbelastungen und die Grosstadthektik vergessen lassen. Aber trotz gemeinsamer Bootsausflüge, Essen unterm Sternenhimmel und Sport am Strand will bei keinem richtige Urlaubsstimmung aufkommen. Immer schwerer fällt es allen Mitgliedern der Gruppe den Schein zu wahren. Von zwischenmenschlichen Missstimmungen, über irrationale Wutausbrüche und Eheprobleme, bis hin zu vereitelten Romanzen, wird das Spektrum ausgelotet. Die gegenseitige Loyalität wird getestet und schliesslich müssen sich alle ihren eigenen Selbsttäuschungen und kleinen Lügen stellen.

 

REGIE:
Guillaume Canet
PRODUKTION:
Alain Attal
CAST:
François Cluzet
Marion Cotillard
Benoît Magimel
Gilles Lellouche
Jean Dujardin
Laurent Lafitte
DREHBUCH:
Guillaume Canet
KAMERA:
Christophe Offenstein
TON:
Jean Goudier
AUSSTATTUNG:
Philippe Chiffre

       
  Les vacances de Ducobu
 
       
 

Ein Film von Philippe de Chauveron

 

REGIE:
Philippe de Chauveron
PRODUKTION:
Romain Rojtman
CAST:
Héléna Noguerra
Bruno Salomone
Joséphine de Meaux
Elie Semoun
Pierre-François Martin-Laval
Juliette Chappey
François Viette
DREHBUCH:
Philippe de Chauveron
Marc de Chauveron
SCHNITT:
Sandro Lavezzi
TON:
Germain Boulay
Serge Rouquairol
MUSIK:
Marc Chouarain

       
  Les vacances du petit Nicolas
  [Arena Cinemas 3 • Sa/So/Mi 13.30/16.00 Mo/Di 14.00 D • 6]
[Houdini 3 • 14.30 D • 6]
       
 

Der kleine Nick in den Ferien • Es ist das Ende des Schuljahres, und endlich sind die Ferien da! Der kleine Nick,Papa, Mama und Oma machen sich auf den Weg ins Hotel Beau-Rivage, direkt am Meer. Am Strand braucht Nick nicht lange, um neue Freunde zu finden: Ben, der nicht im Urlaub ist, weil er hier lebt, Früchtchen, der andauernd isst ... sogar rohen Fisch! Djodjo, der seltsam spricht, weil er Engländer ist, Paulchen, der Jammerlappen, und Como, der immer Recht haben will. Das ist sehr, sehr ärgerlich. Nicolas trifft auch Isabelle, ein kleines Mädchen mit grossen Augen, das ihm überallhin folgt.

Ihn beschleicht das Gefühl, dass seine Eltern ihn mit ihr verheiraten wollen. Um das zu verhindern, hecken Nick und seine Freunde einen Plan aus. Natürlich stiftet die Rasselbande allerhand Unfug! Und eines ist sicher: diese Ferien werden für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

 

REGIE:
Laurent Tirard
PRODUKTION:
Olivier Delbosc
Marc Missonnier
CAST:
Mathéo Boisselier
Valérie Lemercier
Kad Merad
Francis Perrin
François Damiens
François-Xavier Demaison
DREHBUCH:
René Goscinny
Sempé
Grégoire Vigneron
KAMERA:
Denis Rouden
KOSTÜME:
Pierre-Jean Larroque

       
  Lilo & Stitch
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Juni 2002]
       
 

There's one in every family • Der ideale Sommerspass: Im turbulenten Zeichentrickabenteuer mit Musik von Elvis Presley entfaltet sich der unwiderstehliche Zauber Disneys in der tropischen Inselwelt Hawaiis und in seinen liebenswerten Figuren Lilo und Stitch.

Die kleine Lilo ist sehr eigenwillig. Sie tanzt gerne Hula-hula. Es macht ihr nichts aus, das mühsam verdiente Taschengeld für die Fische im Meer ein zusetzen. Und sie adoptiert einen struppigen Streuner, obwohl es viel schönere Hunde gibt. Genau das ist der Haken. Stitch, so nennt Lilo ihren Findling, ist in Wirklichkeit irrtümlich auf der Erde gelandet. Er ist kein Hund, sondern ein von der Alien-Polizei verfolgter Raumschiffpilot. Doch Lilos unerschütterliche Liebe macht aus dem ausserirdischen Spitzbuben Stitch ein mitfühlendes Wesen. Es gibt eben noch Happy Ends im Leben, und dieses ist besonders charmant.

 

REGIE:
Dean Deblois
Chris Sanders
PRODUKTION:
Clark Spencer
CAST:
Stimmen von:
Chris Sanders
Daveigh Chase
Jason Scott Lee
Tia Carrere
Kevin McDonald
Ving Rhams
DREHBUCH:
Chris Sanders
Dean Deblois
SCHNITT:
Darren T. Holmes
TON:
Frank E. Eulner
MUSIK:
Alan Silvestri
AUSSTATTUNG:
Paul A. Felix

       
  LOL
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Mai 2012]
       
 

Ein Film von Lisa Azuelos • Miley Cyrus spielt Lola im Hollywood-Remake des französischen Kinohits LOL (2008) über das turbulente Teenager-Leben. Lola wird nach den Sommerferien von ihrem Freund Chad verlassen, der mit einer anderen geschlafen hat, sie selbst ist noch immer Jungfrau. Zudem bringen sie die stärker werdenden Gefühle für Chads besten Freund Kyle durcheinander und Lolas Mutter Anne (Demi Moore) macht mit ihrem Verhalten alles noch schlimmer: Sie verabredet sich zuerst mit ihrem Ex zu heimlichen Rendez-vous und lässt sich gleichzeitig von einem Polizisten anbaggern. Peinlich! Anne wiederum macht sich Sorgen und fragt sich, warum ihre Tochter nicht mehr mit ihr spricht. Wo eben noch schöne Vertrautheit war, herrscht nun Chaos. Aber Lola erlebt eben vieles zum ersten Mal: Liebe, Enttäuschung, wilde Partys, Betrug und Eifersucht. LOL - manchmal „Laughing Out Loud“, manchmal „Lots Of Love“ - einfach herzerwärmend.

 

REGIE:
Lisa Azuelos
PRODUKTION:
Tish Cyrus
Michael Shamberg
Stacey Sher
CAST:
Miley Cyrus
Demi Moore
Ashley Greene
Ashley Hinshaw
Douglas Booth
DREHBUCH:
Lisa Azuelos
KAMERA:
Kieran McGuigan
SCHNITT:
Myron I. Kerstein
TON:
Kelly Cabral
Michael Babcock
MUSIK:
Rob Simonsen
AUSSTATTUNG:
Happy Massee
KOSTÜME:
Hope Hanafin

       
  LOL (Laughing Out Loud)
 
       
 

Ein Film von Lisa Azuelos • LOL? Das heisst in unserer modernen SMS-Welt "Laughing Out Loud" - laut herauslachen!

So nennen es auch die Freunde der 15jährigen Lola. Als nach den Sommerferien die Schule wieder anfängt, hat Lola überhaupt keinen Grund zum Lachen. Ihr Freund Arthur konfrontiert sie mit der Nachricht, dass er sie während des Sommers betrogen hat. Zudem haben Lolas beste Freundinnen die Gabe, alles noch komplizierter zu machen als es bereits ist.
Mit Lolas Mutter Anne läuft es auch nicht besser. Ein Dialog mit ihr ist in letzter Zeit fast unmöglich, nicht nur weil sie "LOL-mässig" nicht mehr auf dem neusten Stand ist. Dass ihre Eltern geschieden sind, ist eine Sache. Dass ihre Mutter Lola wie einen Teenager behandelt, eine andere. Obwohl Anne es eigentlich nur gut mit Lola meint - was Lola natürlich total anders sieht.
Eine Mutter-Tochter-Beziehung, die vor lauter Emotionen nur so brodelt. Eine fröhlich-chaotische Geschichte über die Liebe und LOL.

 

REGIE:
Lisa Azuelos
PRODUKTION:
Romain Le Grand
CAST:
Sophie Marceau
Christa Theret
Jérémy Kapone
Marion Chabassol
Lou Lesage
Émile Bertherat
Félix Moati
DREHBUCH:
Lisa Azuelos
KAMERA:
Nathaniel Aron
SCHNITT:
Stan Collet
TON:
Alain Féat
AUSSTATTUNG:
Yvon Fustec

       
  Lola rennt
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. September 1998]
       
 

Jeden Tag, jede Sekunde triffst Du eine Entscheidung die Dein leben verändern kann. • Berlin. Jetzt. Ein Sommertag, an dem eine ganz kurze Zeit über Liebe, Leben und Tod entscheidet. Lola (Franka Potente) und Manni (Moritz Bleibtreu) sind Anfang zwanzig und ein Liebespaar. Manni jobbt als Geldkurier für einen Autoschieber. Doch heute läuft alles schief: Als er Kontrolleuren in der U-Bahn zu entwischen sucht, vergisst er die Plastiktüte mit 100.000 Mark. Ein Penner (Joachim Krol) greift sich die Tüte mit dem Geld und verschwindet. In 20 Minuten will sein Boss (Heino Ferch) das Geld abholen. Verzweifelt ruft Manni Lola an.Was soll er tun? Wenn er das Geld nicht auftreibt, wird er sterben.

Lolas Hirn rast: 20 Minuten, um 100.000 Mark zu besorgen. 20 Minuten, um Mannis Leben zu retten. Da kommt Lola eine Idee. Sie stürzt aus dem Haus und läuft Ios. Durch die Strassen Berlins. LOLA RENNT. Um ihr Leben, um Mannis Leben, um ihre Liebe - und um irgendwie und irgendwo Geld aufzutreiben.

Während Lola versucht, von ihrem Vater, einem Bankdirektor (Herbert Knaup), das Geld zu bekommen, dreht Manni fast durch: In seiner Verzweiflung erscheint ihm der Überfall eines Supermarkts die einzige Rettung. Als Lola bei Manni ankommt, ist es zu spät. Erst zögert sie, dann hilft sie ihm bei dem Überfall. Doch als sie mit dem Geld abhauen wollen, zerreissen Sirenen die Sommerluft. Scharfschützen der Polizei umstellen den Supermarkt. Und dann fallen Schüsse...

...und mit dem scheinbaren Ende beginnt das eigentliche Abenteuer. Der Film explodiert in einer leidenschaftlichen, faszinierend unvorhersehbaren Geschichte über die Liebe und die einzigartigen Momente, die das Leben für immer verändern können. Manchmal entscheiden eben nur Minuten über Leben und Tod.

 

REGIE:
Tom Tykwer
PRODUKTION:
Stefan Arndt
Ralph Brosche
CAST:
Franka Potente
Moritz Bleibtreu
Herbert Knaup
Armin Rohde
Joachim Król
Heino Ferch
Nina Petri
DREHBUCH:
Tom Tykwer
KAMERA:
Frank Griebe
SCHNITT:
Mathilde Bonnefoy
AUSSTATTUNG:
Alexander Manasse

       
  Lolita
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Januar 1998]
       
 

Die neue 'Lolita'-Verfilmung von Adrian Lyne • Im Sommer des Jahres 1947 verliebt sich der College-Professor Humbert Humbert rettungslos in die erst zwölfiährige Lolita, und dank einer unglaublichen Verkettung von Umständen gelingt es dem kultiviert-dekadenten Europäer, das Mädchen mit der Zahnspange zu seiner Geliebten zu machen.

Gemeinsam begibt sich das seltsamste aller seltsamen Paare auf eine ziellose Autoreise durch Amerika, ein Land, so jung, rätselhaft, kindlich und gefährlich wie Lolita selbst. Viel zu spät erkennt Humbert, dass sein wiederentdecktes Paradies der Vorhof zur Hölle ist und er systematisch zerstört, was er liebt.

'Lolita', der 1955 in englischer Sprache veröffentlichte Roman des gebürtigen Russen Vladimir Nabokov (1899-1977), gilt als 'einer der provozierendsten Klassiker der modernen Weltliteratur' (Dieter E. Zimmer). Bald vier Jahrzehnte nach Stanley Kubricks berühmter Kinofassung mit James Mason und Sue Lyon in den Hauptrollen wagt sich nun Regisseur Adrian Lyne erneut an die Lebensbeichte des Humbert Humbert.

Lyne, ein ausgewiesener Experte für erotische Obsessionen mit fatalen Folgen ('9 1/2 Wochen', 'Eine verhängnisvolle Affäre', 'Ein unmoralisches Angebot'), bringt kein Kubrick-Remake in den Kulissen der 90er Jahre auf die Leinwand, sondern eine verblüffend werkgetreue Adaption des Romans, wie sie 1962 undenkbar gewesen wäre. Seine LOLITA ist eine Verbeugung vor Nabokov und damit zugleich eine deutliche Absage an das Sexploitation-Kino.

Das Ensemble der Darsteller wird angeführt von dem Oscar-Preisträger Jeremy Irons ('Verhängnis', 'Das Geisterhaus') und der 15jährigen Debütantin Dominique Swain als Lolita, die Lyne aus einer Schar von 2.500 Bewerberinnen ausgesucht hat (jetzt auch in John Woos Action-Thriller 'Face/Off' zu sehen).

 

REGIE:
Adrian Lyne
PRODUKTION:
Mario Kassar
Joel B. Michaels
CAST:
Jermey Irons
Melanie Griffiths
Frank Langella
Dominique Swain
DREHBUCH:
Stephen Schiff
KAMERA:
Howard Atherton
SCHNITT:
Julie Monroe
David Brenner
MUSIK:
Ennio Morricone
AUSSTATTUNG:
Jon Hutman

       
  Long Way Home - Raising Victor Vargas
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Juli 2004]
       
 

Ein Film von Peter Sollett • Die Lower East Side in New York, unter der drückenden Hitze des Sommers. Victor, 16 Jahre alt, seine Schwester Vicky und sein Bruder Nino teilen ein Zimmer in der kleinen Wohnung ihrer Grossmutter, die ursprünglich aus der Dominikanischen Republik stammt. Sie behütet und bewacht die Kinder, wobei sie bei Victor mehr Strenge walten lässt, da er ihres Erachtens einen schlechten Einfluss auf die Familie hat.

Victor, der ein unwiderstehlicher Verführer zu sein glaubt, begegnet an einem heissen Nachmittag Judy und ihrer besten Freundin, Melonie. Judy ist eine geheimnisvolle Schönheit, die die Blicke aller Jungs im Quartier auf sich zieht. Doch sie sucht mehr als eine Liebelei: eine aufrichtige und aussergewöhnliche Beziehung.

Angesichts der Entrüstung seiner Grossmutter, der Bewunderung seiner Geschwister und den Blicken von Judy, die er verführen möchte, beginnt in Victor ein Verantwortungsgefühl zu keimen...

LONG WAY HOME ist Peter Solletts erster Film. Es ist ihm in grossartiger Weise gelungen, die Frustrationen und Verwirrungen der Jugendlichen sowie den für sie typischen Widerspruch zwischen Gewalt und Zärtlichkeit einzufangen. Sein Kurzfilm FIVE FEET HIGH AND RISING erhielt im Jahr 2000 in Cannes den Prix Cinéfondation und wurde mit zahlreichen wichtigen Preisen ausgezeichnet, u. a. in Clermont-Ferrand und Sundance.

 

REGIE:
Peter Sollett
PRODUKTION:
Scott Macaulay
Peter Sollett
Cate Wilson
Alain de la Mata
CAST:
Judy Marte
Melonie Diaz
Victor Rasuk
Altagracia Guzman
Silvestre Rasuk
Krystal Rodriguez
Kevin Rivera
DREHBUCH:
Peter Sollett
Eva Vives
KAMERA:
Tim Orr
SCHNITT:
Myron I. Kerstein
TON:
Steve Borne
MUSIK:
Brad Jones
Roy Nathanson
AUSSTATTUNG:
Judy Becker
KOSTÜME:
Jill Newell

       
  Lucia y el sexo
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Januar 2002]
       
 

Der Sommerhit aus Spanien • Lucia arbeitet als Kellnerin in einem Restaurant im Zentrum von Madrid. Nachdem sie glaubt, ihren Freund, den Schriftsteller Lorenzo, verloren zu haben, flieht sie auf eine entlegene Insel, von der ihr Lorenzo so viel erzählt hatte. Dort lernt sie Carlos und Elena kennen, die beide eben falls vor einer persönlichen Tragödie davonliefen und auf der Insel Ruhe und Schutz suchen. In Elenas lichtdurchflutetem weissem Haus findet Lucia Zuflucht. Ohne dass sie es voneinander wissen, haben alle eine geheime Verbindung zu Lorenzo. Elena verbrachte mit ihm vor Jahren auf genau dieser Insel eine leidenschaftliche, anonym gebliebene Liebesnacht. Bei Vollmond wurde im Meer Elenas und Lorenzos Tochter Luna gezeugt. Es gelang ihr aber nie, Lorenzo aufzuspüren. Carlos ist seinerseits der Stiefvater von Belen, die verschwunden ist, nachdem sie als Kindermädchen Lunas Tod zu verantworten hatte: sie verführte Lorenzo und liess dabei das Kind unbeaufsichtigt. Je mehr Lucia über die beiden neuen Mitbewohner erfährt, desto mehr ist sie an das Manuskript erinnert, das Lorenzo ihr vor seinem Verschwinden zum Lesen anvertraut hatte. Es ist die Geschichte einer Reise in eine dunkle Vergangenheit, die offensichtlich Schuld an seiner Depression war. Immer mehr beginnen sich die Grenzen zwischen Realität und Fiktion zu verwischen. Lucia ist der Wahrheit auf der Spur und verliert sich dabei immer mehr in Lorenzos Geschichte.

 

REGIE:
Julio Medem
PRODUKTION:
Fernando Bovaira
Enrique López Lavigne
CAST:
Paz Vega
Tristán Ulloa
Najwa Nimri
Daniel Freire
Elena Anaya
Silvia Llanos
Javier Cámara
DREHBUCH:
Julio Medem
KAMERA:
Kiko de la Rica
SCHNITT:
Iván Aledo
MUSIK:
Alberto Iglesias
AUSSTATTUNG:
Montse Sanz

       
  Luck by Chance
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. August 2009]
       
 

Ein Film von Zoya Akhtar • In Mumbai, dem Hollywood Indiens, sind ein junger Schauspieler und eine junge Schauspielerin auf der Suche nach einer ersten Traumrolle. Er hat Bühnenerfahrung und möchte als Leinwandheld gross herauskommen, sie ist beinahe zu allem bereit, um in einer Bollywood-Produktion mitzuwirken. Die beiden verlieben sich in ihrer Wirklichkeit ineinander, und er durchlebt eine Liebesgeschichte auf dem Filmset. Ein erfrischender Sommertraum.

Mit der Liebesgeschichte der jungen Filmemacherin Zoya Akhtar gibt es wie seinerzeit bei LAGAAN wieder einmal eine grössere Produktion aus Mumbai zu geniessen, in der nicht nur die schönsten Seiten des Genres aufscheinen, in diesem Film geht es ums Filmemachen selber, spielt seine erfrischende Geschichte doch mitten in den Dekors der Filmstadt Mumbai. LUCK BY CHANCE lädt uns ein, in die Filmwelt einzutauchen, am Filmemachen zu schnuppern und Dinge zu entdecken, die zum Filmen gehören. Zoya Akhtar siedelt ihre Liebesgeschichte im Filmmilieu an und amüsiert sich über die Handlung immer wieder auch augenzwinkernd an den Dingen, die sich da abspielen. Es geht um die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, aber es geht auch um die Liebe zur Filmarbeit, zur Schauspielerei, zum gespielten Leben und zum gelebten Spiel. Manchmal scheint das erfundene Leben wahrer oder näher, als das wirkliche, aber dieses holt uns, holt seine Figuren immer wieder ein. Luck by Chance handelt vom Glück, Glück zu haben, von der Sehnsucht danach, glücklich zu sein. Und vom Kino, wo die Träume vom Glück entstehen und blühen können.

 

REGIE:
Zoya Akhtar
PRODUKTION:
Farhan Akhtar
Ritesh Sidhwani
CAST:
Farhan Akhtar
Konkona Sen Sharma
Rishi Kapoor
Dimple Kapadia
Isha Sharvani
DREHBUCH:
Zoya Akhtar
KAMERA:
Carlos Catalán
SCHNITT:
Anand Subaya
TON:
Baylon Fonseca
Baylon Fonseca
MUSIK:
Shankar Mahadevan
Loy Mendonsa
Ehsaan Noorani
AUSSTATTUNG:
Anuradha Parikh
KOSTÜME:
Arjun Bhasin
Aparna Chandra

       
  Mädchen Mädchen 2 - Loft oder Liebe
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Juni 2004]
       
 

Die Fortsetzung der erfrischend frechen Komödie • Inken (DIANA AMFT) und Lucy (JASMIN GERAT) stehen harte Zeiten ins Haus, als das Hotel Mama für sie die Pforten schliesst und auch der elterliche Geldhahn radikal zugedreht wird. Zusammen mit Lena (KAROLINE HERFURTH), die von ihrem Freund die Nase voll hat, suchen sie verzweifelt nach Geld, Wohnung und Liebe. Weil aber schon jeder einzelne Punkt für sich schwierig zu realisieren ist, beschliessen die Mädels am besten gleich alle drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Die Lösung: Reiche, nette Jungs mit adäquatem Wohnraum müssen her – und zwar sofort! Bis es aber soweit ist, stellen horrende Mieten, falsche Identitäten und schmierige Nachbarn ihre Freundschaft auf eine verdammt harte Probe...

Nach ihrem Sensationserfolg mit MÄDCHEN MÄDCHEN!, der rund 1,8 Millionen Besucher begeisterte, kommt diesen Sommer mit MÄDCHEN MÄDCHEN 2 die Fortsetzung der erfrischend frechen Komödie rund um jene Dinge, die junge Frauen wirklich bewegen in die Kinos. Auf ihrer Suche nach dem geeigneten Loft, echten Kerlen und richtig gutem Sex haben Diana Amft und Karoline Herfurth, die Stars des ersten Teils, Verstärkung bekommen: Ex-Bravo-TV-Moderatorin Jasmin Gerat bringt als Lucy frischen Wind in die weibliche Dreier-WG. Und auf der „anderen“ Seite buhlen junge Männer wie die Schauspieler Max von Thun und Simon Verhoeven sowie Max Riemelt, der ebenfalls schon im ersten Teil mit an Bord war, und Shooting Star Sebastian Ströbel um die Gunst der drei Damen.
Hinter der Kamera zog einmal mehr die Produzenten-Troika Molly von Fürstenberg, Viola Jäger und Harald Kügler gemeinsam mit MÄDCHEN MÄDCHEN!- und GANZ UND GAR-Autorin Maggie Peren die Fäden. Peter Gersina, der mit dem originellen Drehbuch zu Marc Rothemunds Komödien-Hit „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Grossstädter zur Paarungszeit“ seinen bisher grössten Erfolg feierte, erwies sich auf dem Regiestuhl als wahrer Glücksgriff. Vergessen Sie alles, was Sie bisher über den weiblichen Orgasmus erfahren haben – in diesem Kinosommer werden Sie voll auf MÄDCHEN MÄDCHEN 2 abfahren!

 

REGIE:
Peter Gersina
PRODUKTION:
Viola Jäger
Harald Kügler
Molly von Fürstenberg
CAST:
Diana Amft
Karoline Herfurth
Jasmin Gerat
Sebastian Ströbel
Max Riemelt
Simon Verhoeven
Max von Thun
DREHBUCH:
Maggie Peren
KAMERA:
Jochen Stäblein
SCHNITT:
Anne Christine Loewer
TON:
Roman Schwartz
MUSIK:
Julian Maas
Christoph M. Kaiser
AUSSTATTUNG:
Josef Sanktjohanser
KOSTÜME:
Eva Kantor

       
  Mädchen Mädchen!
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Mai 2001]
       
 

Trübsal ist nicht das einzige was man blasen kann ... • Drei Freundinnen haben ein Problem. Mit ihrem ersten Orgasmus will und will es einfach nicht klappen. Andere Mädchen wie die attraktive Chayenne (ARZU BAZMAN) scheinen dagegen wahre Meister in der Kunst der Liebe zu sein. Bei einem Volleyballmatch hören Inken (DIANA AMFT), Victoria (FELICITAS WOLL) und Lena (KAROLINE HERFURTH) betreten, wie Chayenne mit ihren multiplen Orgasmen angibt.

Höchste Zeit, dass die Drei sich ernsthaft auf die Suche nach den Wonnen vollkommener Gluckseligkeit machen. Denn Eins glauben Inken, Victoria und Lena mit Sicherheit zu wissen: Ein Orgasmus setzt Glückshormone frei und ist damit der Schlüssel zu jeglichem Erfolg. Doch wie kommt man zum Höhepunkt, wenn der eigene Freund nur an sich selbst denkt und von weiblichen Wünschen nichts wissen will?

Also macht Inken Schluss mit Tim (FREDERIC WELTER) und gibt eine Kontaktanzeige auf. Victoria flirtet übers Internet und Lena verliebt sich unsterblich in Nick (ANDREAS CHRIST), den Schwarm aller Mädchen. Ein turbulenter Sommer beginnt...

Mit MÄDCHEN MÄDCHEN inszenierte der 27 jährige Dennis Gansel ('Das Phantom') eine freche und frische Komodie über drei Freundinnen, die endlich guten Sex haben wollen. Die lebensnahen Dialoge, ein blendend aufspielendes Ensemble an Jungdarstellern und jede Menge Situationskomik machen Gansels Kino-Debut zu einem Shick glänzender Kino-Unterhaltung voller Tempo, Witz und Esprit.

 

REGIE:
Dennis Gansel
PRODUKTION:
Molly von Fürstenberg
Harald Kügler
Viola Jäger
Tina Fauvet
CAST:
Diana Amft
Felicitas Woll
Karoline Herfurth
Andreas Christ
Max Riemelt
Martin Reinhold
Frederic Welter
DREHBUCH:
Maggie Peren
Christian Zübert
KAMERA:
Axel Sand
SCHNITT:
Anne Christine Loewer
MUSIK:
Tobias Neumann
Martin Probst
AUSSTATTUNG:
Ingrid Henn

       
  Magic Mike
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. August 2012]
       
 

Ein Film von Steven Soderbergh • Schnelle Autos, ein luxuriöses Apartment und verfolgt von einer ganzen Schar hübscher Frauen - kein Wunder, dass der 19-jährige Adam (Alex Pettyfer) von Mike (Channing Tatum) ziemlich beeindruckt ist. Dessen Erfolgsgeheimnis ist schnell gelüftet: Als erfolgreicher Stripper verdient er sich als Magic Mike im „Xquisite“, dem heissesten Club von Tampa, eine goldene Nase. Mike nimmt den unerfahrenen Adam unter seine Fittiche und lehrt ihn als The Kid die besten Dancemoves, die Kunst der Verführung auf der Bühne und die Kunst, sich auch hinter der Bühne durchzusetzen, unter anderem gegen den berühmt-berüchtigten Clubbesitzer Dallas (Matthew McConaughey). Doch auch Mike profitiert von seinem Zögling, als er dessen Schwester Brooke (Cody Horn) kennenlernt und sich prompt in sie verliebt. Während Adam schnell dazulernt und sich immer mehr für sein Leben als Stripper begeistert, erwägt Mike seinen Rückzug...

Mit der hinreissenden Sommerkomödie MAGIC MIKE ist Oscar®-Gewinner Steven Soderbergh („Erin Brockovich“, „Ocean’s Eleven“, „Haywire“) wieder ein grosser Wurf gelungen, sein unterhaltsamster und mitreissendster Film seit Jahren: sexy, witzig, charmant und absolut unwiderstehlich. Basierend auf realen Erlebnissen seines Stars Channing Tatum („21 Jump Street“, „Für immer Liebe“), der als junger Mann tatsächlich als Stripper gearbeitet hat, wirft MAGIC MIKE auf einzigartige Weise einen Blick hinter die Kulissen einer Welt, die aufregend, spannend und überraschend ist. An der Seite von Tatum sind u. a. Jungstar Alex Pettyfer („Ich bin Nummer 4“), „True Blood“- Werwolf Joe Manganiello und – in einem Oscar®-reifen Auftritt – Matthew McConaughey („Der Mandant“) zu sehen. Ein Film wie ein Rausch, der süchtig macht!

 

REGIE:
Steven Soderbergh
PRODUKTION:
Reid Carolin
Gregory Jacobs
Channing Tatum
Nick Wechsler
CAST:
Channing Tatum
Joe Manganiello
Alex Pettyfer
Matt Bomer
Olivia Munn
Matthew McConaughey
Mircea Monroe
DREHBUCH:
Reid Carolin
KAMERA:
Steven Soderbergh
KOSTÜME:
Christopher Peterson

       
  Maman est chez le coiffeur
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. April 2009]
       
 

Ein Film von Léa PoolSommer im ländlichen Québec, 1966. Elise, ihre Brüder Coco und Benoît freuen sich auf die grossen Ferien, als ein Streit der Eltern alles verändert. Verzweifelt verlässt die Mutter ihr Zuhause und geht als Journalistin nach London, mit dem Versprechen, ihre Kinder zu sich zu holen. Elise glaubt, an allem Schuld zu sein und übernimmt Verantwortung in der schlingernden Familie. Coco baut in der Garage verbissen einen Rennwagen. Der kleine Benoît zieht sich in seine innere Welt zurück, die nur Elise versteht. Aus der Sicht des Teenagers erzählt der Film leichtfüssig und einfühlsam von einem Sommer voller Sehnsucht, Geheimnissen und Entdeckungen. Ein Sommer, in dem alle ihren eigenen Weg gehen und sich nur in einem einig sind: niemandem vom Verschwinden der Mutter zu erzählen - Mama ist beim Coiffeur.

 

REGIE:
Léa Pool
PRODUKTION:
Lyse Lafontaine
Michel Mosca
CAST:
Marianne Fortier
Élie Dupuis
Hugo St-Onge-Paquin
Laurent Lucas
DREHBUCH:
Isabelle Hébert
KAMERA:
Daniel Jobin
SCHNITT:
Dominique Fortin
TON:
Thierry Morlaas-Lurbe
MUSIK:
Laurent Eyquem
KOSTÜME:
Michèle Hamel

       
  Marie-Jo et ses deux amours
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Juni 2003]
       
 

Ein Film von Robert Guédiguian • An einem sonnigen Sommertag am Meer setzt Marie-Jo die Klinge eines Schweizer Armeemessers ans Handgelenk. Sie liebt ihren Mann Daniel, aber sie liebt auch Marco, ihren Liebhaber.

Unverstanden und mit ihren Bedürfnissen allein gelassen schlingert Marie-Jo zwischen Glücksmomenten und tiefer Misere. Schliesslich verlässt sie Mann und Tochter, um mit Marco zusammen zu ziehen.

Alle drei wissen sie, dass es keinen Ausweg gibt.

 

REGIE:
Robert Guédiguian
PRODUKTION:
Robert Guédiguian
CAST:
Ariane Ascaride
Jean-Pierre Darroussin
Gérard Meylan
Julie-Marie Parmentier
Jacques Boudet
Yann Trégouët
Frédérique Bonnal
DREHBUCH:
Robert Guédiguian
KAMERA:
Renato Berta
SCHNITT:
Bernard Sasia
TON:
Laurent Lafran
AUSSTATTUNG:
Michel Vandestien
KOSTÜME:
Catherine Keller

       
  Metropolitan Opera New York: Les maîtres chanteurs de Nuremberg
  [demnächst im Kino - Release: 13. Dezember 2014]
       
 

Live aus der Metropolitan Opera New York • ERSTER AKT. Während des Gottesdienstes der Gemeinde von St. Katharina versucht der junge Ritter Walther von Stolzing die Aufmerksamkeit von Eva Pogner zu erregen. Nachdem die Gemeinde die Kirche verlassen hat, erzählt Eva ihrem Verehrer, dass sie am nächsten Tag mit dem Gewinner eines Gesangswettbewerbes verlobt werden soll, den die Nürnberger Gilde der Meistersänger abhält. Evas Freundin Magdalene bittet ihren Freund David, einen Lehrling des Schusters und Meistersingers Hans Sachs, Walther die Regeln der Kunst zu erklären (“Mein Herr”), und dieser ist erstaunt über die komplizierten Regeln der Meistersingerei.

Während David die Regeln erläutert, bereiten die anderen Lehrlinge ein Probevorsingen vor. Als die Meister die Kirche betreten, begrüsst Evas Vater Walther, der sagt, dass er ein Meistersinger werden möchte. Beckmesser, der Stadtschreiber von Nürnberg und ein niederträchtiger, eifersüchtiger Pedant, der ebenfalls um Evas Hand anhalten möchte, hört ihre Unterhaltung und erkennt sofort in dem jungen Ritter einen Konkurrenten.

Als Beweis, dass auch Handwerker die Kunst ehren, bietet Pogner die Hand seiner Tochter als Preis im Sängerwettstreit des folgenden Tages an (“Das schöne Fest”). Als Sachs einwirft, dass Eva – und das Volk – auch etwas bei dieser Entscheidung zu sagen haben sollten, verkündet Pogner, dass Eva zwar den Sieger des Wettbewerbes zurückweisen könne, aber entweder einen Meistersinger oder niemanden heiraten dürfe.

Walther stellt sich vor (“Am stillen Herd”) und beschreibt seine natürlichen und autodidaktischen Kompositionsmethoden. Darauf singt er sein Probe-Lied (“Fanget an!”), eine impulsive, formlose Melodie, die gegen viele der Regeln der Meister verstösst. Beckmesser kreidet jeden Fehler gnadenlos an. Der junge Ritter stolziert zutiefst beleidigt hinaus, als er von den Meistersingern zurückgewiesen wird, während Sachs über die Schönheit seiner Melodie nachsinnt.

ZWEITER AKT. Am selben Abend erzählt David Magdalene, wie schlecht Walther abgeschnitten hat, während im Hintergrund die anderen Lehrlinge mit Scherzen ihren Arbeitstag beenden. Eva, die mit ihrem Vater hinzukommt, erfährt die traurige Nachricht von Magdalene.

Auf der anderen Strassenseite fängt Sachs an, in seiner Werkstatt zu arbeiten; er wird jedoch vom Duft des Flieders und der Erinnerung an Walthers Melodie abgelenkt (“Wie duftet doch der Flieder”). Eva besucht ihn, und obwohl sie andeutet, dass sie sich freuen würde, wenn Sachs selbst den Wettstreit gewänne, verrät doch ihre Enttäuschung über seine vorgetäuschte Ablehnung Walthers ihre wahren Gefühle.

Als sie beleidigt davonstürmt, begegnet sie Walther, der sie anfleht, mit ihm fortzulaufen. Sie verstecken sich vor dem Nachtwächter. Sachs hört ihre Unterhaltung und erleuchtet die Strasse mit einer Laterne, wodurch er die Liebenden zwingt, in ihrem Versteck zu bleiben, während Beckmesser auftritt, um Eva ein Ständchen zu bringen. Magdalene stellt sich an ein Fenster des Pognerschen Hauses und tut so, als sei sie Eva.

Als der Stadtschreiber jedoch anfangen will zu singen, stimmt Sachs selbst ein munteres Lied an (“Jerum! Jerum!”) und behauptet dann, dass er noch arbeiten müsse. Am Ende einigen sich beide, dass es am besten sei, wenn Beckmesser sein Ständchen vortrage, während Sachs mit seinem Schusterhammer alle Regelverstösse anzeige. Der resultierende Aufruhr wird noch schlimmer, als David voller Eifersucht Beckmesser angreift, weil dieser scheinbar Magdalene ein Ständchen bringt. Am Ende stürzen sich auch noch die Nachbarn in ihren Nachthemden ins Gewühl, bis das Signal des Nachtwächters alle auseinandertreibt.

Pogner führt Eva ins Haus, während Sachs Walther und David in seine Werkstatt zieht. Auf der nun verlassenen Strasse gibt der Nachtwächter die Stunde bekannt, bläst in sein Horn und schreitet durch die plötzlich friedliche, mondbeschienene Strasse.

DRITTER AKT. ERSTE SZENE. Am nächsten Tag in seinem Studierzimmer vergibt Sachs David für sein ungebührliches Betragen und fordert ihn auf, seine Verse für den Johannistag zu rezitieren. Darauf alleingelassen, denkt der Schuster über die Verrücktheit der Welt nach (“Wahn! Wahn!”); dann begrüsst er Walther, der ihm einen merkwürdigen Traum erzählt. Sachs erkennt darin ein potentielles Preisträger-Lied; er schreibt die Worte auf und hilft dem Ritter mit seinem Gefühl für Form und Symmetrie, daraus ein Lied zu machen (“Morgendlich leuchtend”).

Nachdem beide gegangen sind, humpelt Beckmesser herein und schnüffelt herum. Als er gerade Walthers Gedicht stiehlt, wird er von Sachs ertappt, der ihm aber sagt, er solle es behalten. Beckmesser stürzt hinaus und wähnt den Sieg bereits in der Tasche.

Eva besucht Sachs unter dem Vorwand, ihr Schuh müsse repariert werden. Walther kehrt zurück, für den Wettstreit herausgeputzt, und wiederholt für sie sein Lied. Sie fühlt sich zu Sachs hingezogen (“O Sachs! Mein Freund”), aber der weise ältere Mann lenkt sie zu dem jungen Mann hin. Als Magdalene hinzukommt, befördert Sachs David mit einer Ohrfeige zum Gesellen und bittet Eva, das neue Lied zu segnen; alle fünf geben ihrem Glück Ausdruck (“Selig wie die Sonne”). Dann gehen sie zum Wettstreit.

ZWEITE SZENE. Auf einer Wiese vor den Toren Nürnbergs versammeln sich die Gilden und Bürger unter festlichen Fahnen. Nach einem lustigen Tanz marschieren die Meister ein, wobei Sachs einen spontanen Applaus von seinen Bewunderern erntet, was ihn zu einer bewegenden Ansprache veranlasst (“Euch macht ihr’s leicht”).

Der Wettstreit beginnt mit Beckmesser, der verzweifelt versucht, Walthers Verse an seine eigene Melodie anzupassen, dabei aber die Worte vergisst und verwechselt, was ihm den Hohn der Menge einträgt. Der Stadtschreiber lässt seiner Wut über Sachs freien Lauf und stolpert dann fort, wodurch er den gelungen Vortrag Walthers versäumt. Die Menge ist bezaubert, Walther jedoch lehnt das Medaillon der Meister ab. Sachs überzeugt ihn jedoch, die Aufnahme in die Gilde anzunehmen (“Verachtet mir die Meister nicht”), indem er die Tradition und ihre Verfechter gleichermassen lobt wie die Erneuerer. Die Jugend versöhnt sich mit dem Alter, Walther hat Eva gewonnen, und das Volk preist Sachs von Neuem, während Eva ihn mit Walthers Lorbeer krönt.

 

REGIE:
Otto Schenk
Carmen de Lavallade
PRODUKTION:
Otto Schenk
MUSIK:
Richard Wagner
AUSSTATTUNG:
Günther Schneider-Siemssen
KOSTÜME:
Rolf Langenfass

       
  Michael Jackson's This Is It
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Oktober 2009]
       
 

Ein Film von Kenny Ortega • MICHAEL JACKSON'S THIS IS IT wird allen Jackson-Fans und Musikliebhabern auf der ganzen Welt einen seltenen Blick hinter die Kulissen gewähren, während der Künstler die ausverkaufte Konzertserie entwickelte, kreierte und probte, die diesen Sommer in der Londoner O2 Arena hätte stattfinden sollen. Der Film umfasst die Monate von April bis Juni 2009 und wurde mit voller Unterstützung des Estate of Michael Jackson produziert. Er setzt sich aus mehr als 100 Stunden Behind-the-Scenes-Material zusammen, das Jackson bei den Proben einer Reihe seiner Songs für die Show zeigt. Die Zuschauer werden einen aussergewöhnlichen und sehr privaten Blick auf Jackson erhalten und ihn erleben, wie sie ihn noch nie zuvor gesehen haben. MICHAEL JACKSON'S THIS IS IT fängt den Sänger, Tänzer, Filmemacher, Architekten und das Genie Jackson in ungeschönten und aufrichtigen Momenten ein und zeigt, wie er seine letzte Show entwickelte und perfektionierte.

Kenny Ortega, sowohl kreativer Partner von Michael Jackson als auch Regisseur der Bühnenshow, führt auch bei dem Film die Regie. Als Produzenten fungieren Randy Phillips, Kenny Ortega und Paul Gongaware. Executive Producers sind John Branca und John McClain. Sony Pictures Releasing bringt den Film weltweit ins Kino. Der Kartenvorverkauf für die auf zwei Wochen limitierte Spielzeit des Films beginnt am 27. September.

 

REGIE:
Kenny Ortega
PRODUKTION:
Paul Gongaware
Randy Phillips
CAST:
Michael Jackson
KAMERA:
Kevin Mazur
TON:
Tim Hays
AUSSTATTUNG:
Bernt Amadeus Capra

       
  Mittsommernachtstango
  [Houdini 1 • 11.30 Ov/d • 16]
[Houdini 2 • 16.40/21.20 Ov/d • 16]
       
 

Ein Film von Viviane Blumenschein • Leidenschaft, Gefühl und Sehnsucht – der Tango verbindet Generationen von heissblütigen Tänzern und Musikern. Nicht nur in Argentinien und Uruguay, sondern auch in Finnland. Dem Land der Saunen, Seen und schweigsamen Menschen. Und der Heimat des Tangos, behauptet zumindest der berühmte finnische Regisseur Aki Kaurismäki. In »Mittsommernachtstango« begleitet Regisseurin Viviane Blumenschein die drei temperamentvollen, argentinischen Tango-Musiker Chino Laborde, Diego Kvitko und Pablo Greco auf ihrem Road-Trip durch Finnland, auf der Suche nach den wahren Ursprüngen des Tangos. Während sie fahrbaren Ein-Mann-Saunen, endlosen Wäldern und vollen Tango-Tanzböden begegnen, entdecken die Musiker in lauen Mittsommernächten den Charme der finnischen Tango-Interpretation.
Auf ihrer Reise treffen sie die finnischen Grössen des Tangos, von Reijo Taipale, Sanna Pietiäinen bis M. A. Numminen und lassen ihre Skepsis beim gemeinsamen Musikmachen mehr und mehr verfliegen. »Mittsommernachtstango« ist eine humorvolle Hommage an den Tango, mit liebevollem Blick auf die Sprache der Musik, deren Melancholie unabhängig von Kultur und Herkunft verbindet.

 

REGIE:
Viviane Blumenschein
PRODUKTION:
Christian Beetz
Venla Hellstedt
Kathrin Isberner
Gema Juarez Allen
CAST:
Chino Laborde
Diego Kvitko
Pablo Greco
Aki Kaurismäki
M.A. Numminen
DREHBUCH:
Viviane Blumenschein
KAMERA:
Björn Knechtel
SCHNITT:
Oliver Weiss
TON:
Guido Berenblum
Manuel de Andres
Risto Hankala
MUSIK:
Diego Kvitko

       
  Monsters University
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Dan Scanlon • Was für eine grosse Wiedersehensfreude! Unsere Lieblingsmonster aus Disney/Pixars Kinohit DIE MONSTER AG sind wieder da! Freuen Sie sich auf den blauflauschigen Hünen James P. „Sulley“ Sullivan und den giftgrünen Einäuger auf zwei Beinen Mike Glotzkowski in ihrem neuesten Abenteuer DIE MONSTER UNI, die im Sommer 2013 erneut die Leinwände erobern werden.

Zwischen die beiden Freunde passt eigentlich kein Blatt Papier, doch das war nicht immer so. Denn als Sulley und Mike sich kennenlernten, konnten sie sich auf den Tod nicht ausstehen. Kein Wunder, denn unterschiedlicher als die beiden können zwei ehrgeizige Monster, die beide der perfekte Erschrecker werden wollen, auch nicht sein. Wie sie sich schliesslich doch noch zusammenraufen und das Dreamteam von Energieversorger „Die Monster AG“ werden, das zeigt DIE MONSTER UNI ab 20. Juni 2012 in den Schweizer Kinos – auch in Disney Digital 3D.

 

REGIE:
Dan Scanlon
PRODUKTION:
Kori Rae
TON:
Michael Miller
MUSIK:
Randy Newman

       
  More than Honey
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Oktober 2012]
       
 

Ein Film von Markus Imhoof • Das Bienenhaus meines Grossvaters war für uns Kinder ein magischer Ort. Faszinierend, aber auch unheimlich, wenn wir uns barfuss näher wagten zu dem aufgeregten Summen in der Sommerhitze. Und mittendrin hantierte der alte Mann mit seinem Strohhut, ohne Schutz. Die Bienen taten ihm nichts, als ob sie ihn kannten.

Diese Welt ist heute verschwunden. Seit drei Jahren sterben auf der ganzen Welt die Bienen. Über die Ursachen wird noch gerätselt, aber schon jetzt ist sicher: Es geht um mehr als nur um ein paar tote Insekten und es geht um wesentlich mehr als nur um Honig. Die Biene ist heute eines der wichtigsten Nutztiere in der modernen, globalisierten Landwirtschaft. Ohne die Bestäubungsdienstleistung von Milliarden von Honigbienen käme ein Grossteil unseres Obsts und Gemüses nie auf unsere Teller.

Doch nun scheint die Jahrhunderte alte Kooperation aus der Balance zu geraten.

„More than Honey“ ist kein weiterer Film über das Medienereignis Bienensterben. Es geht um das Leben, um Menschen und Bienen, um Fleiss und Gier, um Superorganismen und Schwarmintelligenz.

 

REGIE:
Markus Imhoof
PRODUKTION:
Helmut Grasser
Markus Imhoof
Thomas Kufus
Pierre-Alain Meier
DREHBUCH:
Markus Imhoof
Kerstin Hoppenhaus
KAMERA:
Jörg Jeshel
Attila Boa
SCHNITT:
Anne Fabini
TON:
Dieter Meyer
MUSIK:
Peter Scherer

       
  My Summer of Love
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. September 2005]
       
 

Ein Film von Paul Pavlikovsky • Ein heisser, trockener Sommer liegt über den sanften Hügeln von Yorkshire. Die Hitze flirrt, Insekten summen, die Luft ist voller Erwartungen. Mona (Natalie Press) und Tamsin (Emily Blunt), zwei Teenage-Girls, erleben Wochen funkelnden Glücks, wilder Rebellion und grenzenloser Freiheit. Für die eine ist dies der Beginn eines neuen Lebens, für die andere bloss ein gefährliches Spiel…

Mit MY SUMMER OF LOVE schuf der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Regisseur Pawel Pawlikowski (LAST RESORT) einen berauschenden Film über die Magie einer Mädchenfreundschaft. Die britische Presse verglich ihn unter anderem mit Peter Jacksons HEAVENLY CREATURES, Catherine Hardwicks THIRTEEN und Joseph Loseys Klassiker THE GO-BETWEEN.

 

REGIE:
Paul Pavlikovsky
PRODUKTION:
Chris Collins
Tanya Seghatchian
CAST:
Nathalie Press
Emily Blunt
Paddy Considine
Dean Andrews
Paul Antony-Barber
Lynette Edwards
Kathryn Sumner
DREHBUCH:
Paul Pavlikovsky
Michael Wynne
KAMERA:
Ryszard Lenczewski
SCHNITT:
David Charap
TON:
Simon Gershon
MUSIK:
Alison Goldfrapp
Will Gregory
AUSSTATTUNG:
John Stevenson
KOSTÜME:
Julian Day

       
  My Week with Marilyn
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. April 2012]
       
 

Ein Film von Simon Curtis • Im Sommer 1956 will der junge Oxford-Abgänger Colin Clark (Eddie Redmayne) in das Filmbusiness einsteigen und ergattert sich einen Job auf dem Set von „The Prince and the Showgirl“ mit Marilyn Monroe (Michele Williams). Der Film basiert auf den Tagebüchern des Filmemachers Colin Clark, welche 40 Jahre nach den Ereignissen veröffentlicht wurden. In der ersten Fassung dieser Autobiografie fehlte eine Woche. Die Geschichte dieser Woche wurde später unter dem Titel “My Week with Marilyn” publiziert und nun endlich verfilmt.

 

REGIE:
Simon Curtis
PRODUKTION:
David Parfitt
Harvey Weinstein
CAST:
Michelle Williams
Eddie Redmayne
Julia Ormond
Kenneth Branagh
Pip Torrens
Emma Watson
Geraldine Somerville
Michael Kitchen
DREHBUCH:
Adrian Hodges
Colin Clark
KAMERA:
Ben Smithard
SCHNITT:
Adam Recht
TON:
Nick Lowe
MUSIK:
Conrad Pope
AUSSTATTUNG:
Donal Woods
KOSTÜME:
Jill Taylor

       
  Neil Young: Heart of Gold
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. August 2007]
       
 

Ein Film von Jonathan Demme • Diese intime Dokumentation über den legendären Ausnahmemusiker Neil Young ist vor zwei Jahren während der Weltpremiere von Young’s "Prairie Wind"-Konzert im Nashville Ryman Auditorium entstanden. Regie führt der berühmte Regisseur Jonathan Demme ("Philadelphia", "The Silence of Lambs", "The Manchurian Candidate").

Ein grandioses Konzert, bei dem der legendäre Musiker zusammen mit musikalischen Weggefährten, seiner Frau Pegi und Gitarrist Ben Keith auftrat.

 

REGIE:
Jonathan Demme
PRODUKTION:
Jonathan Demme
Tom Hanks
Ilona Herzberg
CAST:
Neil Young
Emmylou Harris
Wayne Jackson
Diana DeWitt
Pegi Young
KAMERA:
Ellen Kuras
SCHNITT:
Andy Keir
TON:
Allan Zaleski
MUSIK:
Neil Young

       
  Ni à vendre ni à louer
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Juli 2012]
       
 

Holidays by the Sea • Ferien am Meer bieten für alle mehr. Willkommen in einer Welt, die Jacques Tati vor über 50 Kinojahren schon so liebevoll etablierte. In den Ferien muss man nicht reden, und so gibt es in diesem etwas anderen Sommerfilm auch keine Dialoge.

Da ist der Mann, der gerne am Strand seinen Drachen steigen lässt. Der Drachen entgleitet ihm, steigt in die Lüfte und nimmt die Halskette seiner Begleiterin mit auf Reisen. Um sie wieder einzufangen, müssen die beiden durch ein Camp voller Nudisten…

Unterdessen vergnügen sich die Ehepartner der beiden im Hotelzimmer. Dabei dienen Erdbeeren und Schlagsahne als erotisches Naschwerk. Etwas härter und mit einer Vorliebe für SM-Spiele geht es in einem Nebenzimmer zu. Dumm nur für den männlichen Sklaven, dass seine blonde Domina ihn mit Handschellen gefesselt im Bett liegen lässt. Danach braust sie mit seinem roten Cabriolet und seinem Geld davon.

In der beschaulichen Kleinstadt am Meer treiben auch ein grüner und ein orangefarbener Hobbygolfer ihr Unwesen. Mit nur einem Golfball befördern sie einen Hasen ins Jenseits und zerschiessen die Asche einer Urne während einer Bestattung.
Auch Waisen, Witwen, Punkerinnen mit grossen Hunden, eine ganze Familie und ein gemütliches wohlbeleibtes Pärchen finden sich ein für die Ferien am Meer.

Aber irgendwann sind auch die schönsten Ferien passé, es geht zurück nach Hause - und für die meisten Protagonisten zurück in die Bürgerlichkeit. Aber der Mann, der den Drachen steigen liess, küsst am Ende doch die Frau, die er wirklich liebt…

 

REGIE:
Pascal Rabaté
PRODUKTION:
Xavier Delmas
CAST:
Jacques Gamblin
Marie de Medeiros
Francois Damiens
Francois Morel
Dominique Pinon
Arsène Mosca
Marie Kremer
Chantal Neuwirth
Catherine Hosmalin
Charles Schneider
Gustave Kervern
Vincent Martin
Stéphanie Pillonca
David Salles
Patricia Franchino
Franck Cimière
DREHBUCH:
Pascal Rabaté
KAMERA:
Benoît Chamaillard
SCHNITT:
Jean-Francois Elie
TON:
Jean-Francois Maître
Martin Gracineau
Jocelyn Robert
MUSIK:
Alain Pewzner
AUSSTATTUNG:
Angelo Zamparutti
KOSTÜME:
Virginie Alba

       
  Nordwand
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Oktober 2008]
       
 

Eine wahre Geschichte • Deutschland im Sommer 1936:

Toni (Benno Fürmann) und Andi (Florian Lukas) kennen sich seit ihrer Kindheit und sie sind beide begeisterte Bergsteiger. Ein Berg hat es ihnen besonders angetan: der Eiger und dessen bis dato unbezwungene Nordwand. Obwohl aufgrund der zahlreichen tödlichen Besteigungsversuche als „Mordwand“ verschrien, sind die beiden überzeugt, dass sie es schaffen können. Mit der Erstbesteigung winkt nicht nur der ersehnte soziale Aufstieg, sondern auch olympisches Gold. Während der Vorbereitungen am Fuss der Nordwand begegnet ihnen Luise (Johanna Wokalek), Tonis Jugendliebe, die als Journalistin an der Seite des Nazitreuen Reporters Arau (Ulrich Tukur) über die Erstbesteigung berichten soll.

Die alte Liebe flammt zwar wieder auf, doch Luise fühlt sich auch zu Arau hingezogen. Verzweifelt beginnt Toni mit Andi den Aufstieg in die Nordwand, wo sie auf die Österreicher Willi (Simon Schwarz) und Edi (Georg Friedrich) treffen.

Alles läuft hervorragend, sie kommen schnell voran. Auf der Terrasse des Grand Hotels am Fuss des Eigers werden die vier mit Fernrohren von zahlreichen Schaulustigen und der Weltpresse beobachtet - auch von Luise, die erkannt hat, dass Toni ihre wahre Liebe ist. Doch dann verlieren die Bergsteiger die Kontrolle: Das Wetter schwingt um und Willi verletzt sich. Plötzlich sieht es aus, als würde einmal mehr der Berg gewinnen. Während in der Nordwand ein dramatischer Kampf ums Überleben stattfindet, macht sich Luise auf, ihren Geliebten zu retten. Ein Wettlauf mit der Zeit und den Naturgewalten beginnt...

 

REGIE:
Philipp Stölzl
PRODUKTION:
Benjamin Herrmann
Gerd Huber
Danny Krausz
Rudolf Santschi
Boris Schönfelder
Kurt Stocker
CAST:
Benno Fürmann
Florian Lukas
Johanna Wokalek
Georg Friedrich
Simon Schwarz
Ulrich Tukur
Erwin Steinhauer
Branko Samarovski
Petra Morzé
DREHBUCH:
Rupert Henning
Johannes Naber
Benedikt Roeskau
Christoph Silber
Philipp Stölzl
KAMERA:
Kolja Brandt
SCHNITT:
Sven Budelmann
TON:
Heinz Ebner
MUSIK:
Mischa Krausz
KOSTÜME:
Birgit Hutter

       
  Nur ein Sommer
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. August 2008]
       
 

Eine romantische Liebesgeschichte • Eine arbeitslose Deutsche (Anna Loos) wird vom Arbeitsamt in die Schweizer Berge vermittelt – auf eine kleine Berner Alp, die nur mit dem Transportlift erreichbar ist. Ihr Freund Marco ist davon wenig begeistert. Aber Eva hat keine Wahl - gute Jobs sind in Brandenburg rar. Sie wird für drei Monate dem Senner Daniel (Stefan Gubser) bei der Versorgung seiner Milchkühe zur Hand zu gehen. Reichlich skeptisch steht der ruppige Käsemacher der Deutschen Hilfskraft gegenüber. Aus Eva und Daniel wird aber schnell ein eingespieltes Team, das sich auch menschlich immer näher kommt.

 

REGIE:
Tamara Staudt
PRODUKTION:
Gerhard Meixner
Roman Paul
CAST:
Anna Loos
Stephanie Glaser
Stefan Gubser
Oliver Zgorelec
DREHBUCH:
Tamara Staudt
KAMERA:
Michael Hammon
SCHNITT:
Jörg Hauschild
TON:
Ivonne Gärber
MUSIK:
Daniel Jakob
Oli Kuster
Peter von Siebenthal
AUSSTATTUNG:
Irmhild Gumm
KOSTÜME:
Regula Wetter

       
  Only the Strong Survive
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. August 2003]
       
 

A Celebration of Soul • Spricht man von Legenden im Dokumentarfilmbereich, führen zweifellos D.A. Pennebaker und Chris Hegedus die Liste an. Der Regisseur und die Regisseurin der unvergesslichen und preisgekrönten Filme «The War Room», «5tartup.com», und «Monterey Pop» melden sich zurück mit einem Film über die Welt der Rhythm-and-Blues-Musik der 60er- und frühen 70er-Jahre, auch Soul genannt.

Statt einen «History-of»-Film mit Unmengen von bereits existierendem Filmmaterial zu machen, beschlossen Pennebaker und Hegedus, die Lebensgeschichten von zehn Soul-Legenden miteinander zu verweben, die immer noch auftreten und besser tönen denn je. Roger Friedman, ein bekannter New Yorker Journalist (Kolumnist bei Fox News und Special Editor bei Talk Magazine), half ihnen bei der Wahl der Musiker. Zeit seines Lebens war er ein Fan dieser Musik und ist Mitglied der Rhythm and Blues Foundation.
Gemeinsam machte sich die Pennebaker-Hegedus-Gruppe auf die Suche nach den grossen Soul-Stars, deren Musik in Filmen wie «The Commitments» vorkommt und Tag und Nacht in allen Städten der Welt im Radio zu hören ist.

Die Blütezeit des Souls (1960-1975) endete mit der Disco-Welle, die wiederum von Rap und Hip Hop abgelöst wurde. Doch der Einfluss des Souls blieb unvermindert stark. Die bekannten Hits wurden weiterhin von jungen Künstlern aufgegriffen und von Rappern gesampelt. Aber wo waren die Künstlerinnen und Künstler, die diese Musik berühmt gemacht hatten?

Die Produzenten wurden sogleich auf einen Anlass aufmerksam, der in Memphis, Tennessee, von High Stacks Records geplant war. High Stacks war zu seinem Namen gekommen, indem es auf findige Weise die zwei Überbleibsel der bekannten Labels, Hi und Stax übernahm und weiterhin neues Material der legendären Künstler aus der Ära des Souls veröffentlichte. Im Sommer 1999 organisierte Bobby Manuel von High Stacks ein Benefiz-Konzert für den berühmten Sänger Luther Ingram «

 

REGIE:
Chris Hegedus
D.A. Pennebaker
PRODUKTION:
Roger Friedman
CAST:
Rufus Thomas
Carla Thomas
Wilson Pickett
Sam Moore
Mary Wilson
The Chi-Lites
KAMERA:
D.A. Pennebaker
Chris Hegedus
SCHNITT:
Roger Friedman
Chris Hegedus
D.A. Pennebaker
Erez Laufer
TON:
Jon Tiver

       
  Ostwind
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. März 2013]
       
 

Zusammen sind wir frei • Mika (Hanna Höppner) ist stinksauer. Weil sie die Versetzung in die nächste Klasse nicht geschafft hat, verkünden ihre Eltern (Nina Kronjäger und Jürgen Vogel) eine Planänderung: Statt Feriencamp heisst es nun, den Sommer lang zu büffeln – und das ausgerechnet auf dem Pferdegestüt ihrer strengen Grossmutter (Cornelia Froboess). Doch Mika hat dort ganz andere Dinge im Kopf, als sich hinter Büchern zu verstecken und sich vom Stallburschen Sam (Marvin Linke) bewachen zu lassen. In der dunkelsten Box des Pferdstalls findet sie den wilden und scheuen Hengst Ostwind. Weder Michelle (Marla Menn), die beste Springreiterin am Hof, noch Mikas Grossmutter können das gefährliche Pferd bändigen. Magisch angezogen von dem nervösen Tier, schleicht sich Mika trotz aller Warnungen heimlich in den Stall. Das ist der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft, denn Mika entdeckt dabei ihre wahre Leidenschaft und ganz besondere Gabe: Sie spricht die Sprache der Pferde! Wird sie es schaffen – entgegen aller Widerstände – Ostwind zu zähmen?

 

REGIE:
Katja von Garnier
PRODUKTION:
Ewa Karlström
Andreas Ulmke-Smeaton
CAST:
Jürgen Vogel
Detlev Buck
Tilo Prückner
Nina Kronjäger
Cornelia Froboess
DREHBUCH:
Kristina Magdalena Henn
Lea Schmidbauer
TON:
Roland Platz
Uwe Zillner

       
  Paradies: Hoffnung
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Ulrich Seidl • Melanie ist jung, schön und dick. Zu dick.
Melanie soll schlanker werden und sehr wahrscheinlich möchte Melanie das auch selbst.
Es sind Sommerferien. Ihre Mutter Teresa plant ihren Urlaub in Kenia, ihre Tante Anna Maria, bei der sie einige Tage bleibt, ist Katholikin und hat eine ganz eigene Verwendung für die Auszeit ihres Urlaubs: mit einer Wandermuttergottes-Statue zieht sie missionierend durch Wien.
Melanie bezieht Quartier im Diätcamp auf dem Land, in dem auch viele andere Teenager mit demselben Problem interniert sind.
Vom Sporttrainer lernen die Jugendlichen zunächst die wichtigste Lektion: Disziplin. Auf dem Holzboden der Turnhalle, an Reckstangen, in der Kniebeuge, in der Schwimmhalle und auf diversen Matten sollen Jungs und Mädchen gleichermassen die Herrschaft über ihren Körper zurückgewinnen. Vom Diätarzt, der das Camp leitet, werden sie vermessen, von der Ernährungsberaterin erfahren sie, wie genau Geniessen geht. Die Kalorien werden addiert, die Körpermasse berechnet, auf dem Gang angetreten, die jungen Körper in eine Form gebracht.
Ihr Zimmer teilt sich Melanie mit 3 anderen Mädchen. Mit Hanni, Verena, Lexi. Vor allem mit Verena freundet sich Melanie schnell an.
Die Mädchen tauschen sich über das aus, was sie am meisten interessiert: der erste Kuss, der erste Sex, das Verhältnis zu den Eltern. Die gemeinsame Zeit im Camp wird zur Gelegenheit, Bande zu knüpfen. Freundschaften entstehen, die Mädchen toben und tanzen auf ihrem Zimmer und suchen schon bald nach der Lücke im Regiment der schlanken Körper. Mit nächtlichen Ausflügen in die Camp-Küche und mit aufs Zimmer geschmuggelten Schokoriegeln erfüllen sich die Mädchen ihre nicht mehr ganz geheimen Gelüste.
Regelmässig lässt sich Melanie vom Diätarzt und Leiter des Camps untersuchen. Bald kommt sie mit vorgeschützten Beschwerden in sein Sprechzimmer. Denn Melanie hat sich in den um 40 Jahre älteren Campleiter verliebt. Sie macht sich schön für die Termine mit ihm im Sprechzimmer – mit Erfolg.
Dem Arzt bleibt nicht verborgen, wie schön das junge Mädchen ist. Er begehrt sie und verbietet sich doch, Melanie näherzukommen.
Was der Arzt sich untersagt, ist für Melanie eine Absage an ihre Figur. Für sie kann nur ihr Körper Schuld daran sein, dass der Doktor sie nicht mag. Mit ihrer Freundin Verena hat Melanie jemanden an ihrer Seite, dem sie sich anvertrauen kann. Und Verena tut, was eine gute Freundin tun muss: die ersehnte Liebe in einen Raum des Möglichen versetzen, Zweifel vertreiben, zu Unvernunft raten.
Während der Arzt tief in einen inneren Kampf verstrickt bleibt, gibt Melanie nicht auf. Bei einem Ausflug der Gruppe an einen Waldsee verschwindet sie zwischen den Bäumen. Und der Arzt folgt ihr.

 

REGIE:
Ulrich Seidl
PRODUKTION:
Ulrich Seidl
CAST:
Melanie Lenz
Verena Lehbauer
Joseph Lorenz
Viviane Bartsch
DREHBUCH:
Ulrich Seidl
Veronika Franz
KAMERA:
Edward Lachman
Wolfgang Thaler
SCHNITT:
Christof Schertenleib
TON:
Matz Müller
AUSSTATTUNG:
Andreas Donhauser
Renate Martin
KOSTÜME:
Tanja Hausner

       
  Pearl Harbor
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2001]
       
 

7. Dezember 1941 • New Jersey 194 1. Rafe McCawley (BEN AFFLECK) und Danny Walker (JOSH HARTNETT) sind von Kindheitstagen an die besten Freunde.Wie Brüder zusammen aufgewachsen, war schon immer das Fliegen ihre grosse gemeinsame Leidenschaft. Inzwischen sind sie waghalsige junge Piloten im U.S. ArmyAir Corps, als eine eigenmächtige Entscheidung Rafes ihre Freundschaft auf die Probe stellt. Rafe hat sich als Freiwilliger zum 'Eagle Squadron' gemeldet, einer Gruppe amerikanischer Soldaten, die auf Seiten der Engländer kämpft. Rafe lässt nicht nur seinen besten Freund zurück, sondern auch seine grosse Liebe Evelyn (KATE BECKINSALE), eine hübsche, mutige junge Frau, die er im Militärkrankenhaus kennenlernte, wo sie Krankenschwester ist. Während Rafe in England sein Leben aufs Spiel setzt, werden Evelyn und Danny nach Pearl Harbor auf Hawaii versetzt.

Das paradiesische Leben hat ein jähes Ende, als im Pazifik die Nachricht eintrifft, Rafe sei im Krieg gefallen. Monatelang können Danny und Evelyn ihren Kummer über den Tod des geliebten Freundes kaum verwinden. Über den gegenseitigen Trost kommen sich die beiden näher und verlieben sich schliesslich ineinander. Doch Rafe ist nicht tot - er steht plötzlich vor Evelyn. Doch ehe sich Gelegenheit bietet, einen Ausweg aus der Situation zu finden, wird ihr privates Schicksal durch den Angriff Japans auf die in Pearl Harbor stationierten Streitkräfte der USA in den Hintergrund gedrängt: Für die beiden Freunde geht es nicht mehr nur um die Liebe ihres Lebens, sondern um Leben und Tod...

PEARL HARBOR ist das ehrgeizigste und ambitionierteste Projekt des Erfolgs-Duos JERRY BRUCKHEIMER ('Nur noch 60 Sekunden', 'Armageddon', 'Der Staatsfeind Nr. 1') und MICHAEL BAY ('Armageddon', 'The Rock'). Bereits jetzt gilt PEARL HARBOR als der aufwändigste und teuerste Film aller Zeiten - ein Grossteil der Flugzeuge und Schiffe von damals wurden originalgetreu nachgebaut, und die Spezialeffekte - sowohl die echten, als auch die computergenerierten - dürften alles übertreffen, was man bisher gesehen hat. In erster Linie jedoch ist PEARL HARBOR eine grosse epische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Ereignisse im Pazifik und zweifellos das Filmereignis dieses Sommers.

 

REGIE:
Michael Bay
PRODUKTION:
Jerry Bruckheimer
Micahel Bay
CAST:
Ben Affleck
Josh Hartnett
Kate Beckinsale
Cuba Gooding Jr.
Alec Baldwin
James King
Tom Sizemore
DREHBUCH:
Randall Wallace
KAMERA:
John Schwartzman
SCHNITT:
Roger Barton
Mark Goldblatt
Chris Lebenzon
Steven Rosenblum
MUSIK:
Hans Zimmer
AUSSTATTUNG:
Nigel Phelps
KOSTÜME:
Michael Kaplan

       
  Pina
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. April 2011]
       
 

Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren • Ein Traum, der einer bleiben musste. Für viele Jahre. Bis 3D sich weiterentwickelte, digital wurde, und Regisseur Wim Wenders wusste: Endlich lässt sich der Traum verwirklichen – nun ist es möglich, Bewegung auf der Leinwand räumlich erfahrbar zu machen.

So hat er mit «Pina» einen Film realisiert, der im Bereich 3D neue Massstäbe setzt. Ein Werk über die einzigartige Arbeit der international gefeierten Pina Bausch. Sie revolutionierte die Kunst des Tanzes, schuf bahnbrechende Choreographien von stiller Poesie und mitreissender Kraft.

Wenders lässt Tänzerinnen und Tänzer von ihren Erfahrungen mit der 2009 verstorbenen Pina Bausch erzählen – in ihrer eigenen Sprache: dem Tanz. «Pina» zieht einem mitten hinein ins Geschehen, auf die Bühne, in Strassenschluchten, in einsame Landschaften. Ein Film mit wunderschönen, eindringlichen Bildern. Und eine sinnliche, bildgewaltige Entdeckungsreise in eine neue Dimension.

 

REGIE:
Wim Wenders
PRODUKTION:
Gian-Piero Ringel
Wim Wenders
DREHBUCH:
Wim Wenders
KAMERA:
Hélène Louvart
SCHNITT:
Toni Froschhammer
TON:
Alexander Buck
MUSIK:
Thom
KOSTÜME:
Rolf Börzik
Marion Cito

       
  Pingpong
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. März 2007]
       
 

Ein Film von Matthias Luthardt • Ohne Vorankündigung besucht der 16-jährige Paul seine Verwandten während der Sommerferien. Auf der Suche nach einer heilen Welt dringt er in den komplexen Mikrokosmos einer scheinbar glücklichen Familie ein; das Spiel ist eröffnet. Nach einem unterkühlten Empfang versucht Tante Anna Paul allmählich auf ihre Seite zu ziehen und provoziert so ihren eigenen Sohn. Paul sucht ihre Nähe und merkt zu spät, dass Anna ihn benutzt. Die Erkenntnis schmerzt. Und Paul spielt den Ball zurück.

 

REGIE:
Matthias Luthardt
PRODUKTION:
Niklas Bäumer
CAST:
Marion Mitterhammer
Sebastian Urzendowsky
Clemens Berg
Falk Rockstroh
Karen Wendland
DREHBUCH:
Meike Hauck
KAMERA:
Christian Marohl
SCHNITT:
Florian Miosge
TON:
Jacob Ilgner
MUSIK:
Matthias Petsche
AUSSTATTUNG:
Friederike Hagen
KOSTÜME:
Andrea Schein

       
  Pippi Langstrumpf
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Januar 1998]
       
 

Kinder brauchen EIN ECHTES VORBILD • Mit ihren roten, abstehenden Zöpfen und ihrem lustigen Gesicht voller Sommersprossen kehrt die neue Pippi Langstrumpf in die Villa Kunterbunt zurück, um spannende Abenteuer mit alten, bekannten Freunden zu erleben.

Nachdem die kleine Pippi ihren Vater, Kapitän Langstrumpf, auf hoher See verloren hat, zieht sie wieder mit ihren beiden Haustieren - Kleiner Onkel und Herr Nilsson - in die Villa Kunterbunt ein. Dort erobert sie sehr schnell die Herzen der Nachbarskinder Tommy und Annika, die glücklich über mehr Abwechslung in ihrer Umgebung sind. Zusammen mit Kleiner Onkel und Herrn Nilsson verstricken sich die drei Freunde in immer wildere Abenteuer.

Egal, wo Pippi auftaucht, stiftet sie Unruhe und Chaos. Nicht nur die Lehrerin der Dorfschule ist fassungslos über das Benehmen des kleinen, frechen Mädchens, auch die wichtigste Frau im Dorf, Frau Prysselius, versucht verzweifelt, das Mädchen ins örtliche Kinderheim zu stecken. Selbst mit Hilfe der beiden Polizisten Kling und Klang gelingt ihr das nicht, bis schliesslich Kapitän Langstrumpf auftaucht und seine Tochter wieder mit zur See nehmen möchte. Doch beim Abschied merkt Pippi, dass sie lieber bei Tommy und Annika bleibt und kehrt glücklich zur Villa Kunterbunt zurück. Jetzt können all die Abenteuer von Pippi Langstrumpf mit ihren Freunden erst richtig beginnen ...

 

REGIE:
Clive Smith
PRODUKTION:
Micheal Schaack
Waldemar Bergendahl
Hasmi Giakoumis
CAST:
Illona Schulz
Karsten Otto
Marie Louise Schramm
Jessica Rameik

       
  Piranha
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Oktober 2010]
       
 

Brüste, Blut, fiese Fische! • Tausende Teenies verwandeln Lake Victoria jeden Sommer in ein lärmendes Chaos aus Parties und Sex. Aber dieses Jahr sorgen noch weitere Besucher für Unruhe! Nach einem Erdbeben öffnet sich ein Spalt zu einem unterirdischen See und ein Schwarm Riesen-Piranhas gesellt sich zum Party-Volk. Und sie haben Hunger! Der für harte Kost berühmte Horror-Experte Alexandre Aja serviert uns sein Remake des Kultfilms von 1978 in 3D

 

REGIE:
Alexandre Aja
PRODUKTION:
Alexandre Aja
Mark Canton
Grégory Levasseur
Marc Toberoff
CAST:
Adam Scott
Elisabeth Shue
Steven R. McQueen
Christopher Lloyd
Eli Roth
Dina Meyer
Ving Rhames
Jessica Szohr
Richard Dreyfuss
DREHBUCH:
Alexandre Aja
Grégory Levasseur
KAMERA:
John R. Leonetti
MUSIK:
Michael Wandmacher
AUSSTATTUNG:
Clark Hunter

       
  Pop Redemption
 
       
 

Ein Film von Martin Le Gall

 

REGIE:
Martin Le Gall
CAST:
Grégory Gadebois
Jonathan Cohen
Julien Doré
Yacine Belhousse
DREHBUCH:
Mark Eacersall
Martin Le Gall
KAMERA:
Frédéric Nony
SCHNITT:
Christophe Pinel
TON:
Samy Bardet

       
  Potiche
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. April 2011]
       
 

Ein Film von François Ozon • Frühmorgens joggt sie mit Lockenwicklern und schickem rotem Trainer durch den sommerlichen Wald. Dann schreibt Suzanne, Gattin des Regenschirmfabrikanten Pujol, Gedichte und kümmert sich um den Haushalt.

Ihr Mann, ein untreuer Despot, beutet derweilen seine Angestellte nach Kräften aus. Da kommt es in der Fabrik zu einem Streik. Und prompt erleidet der seiner Autorität beraubte Pujol einen Herzanfall. Was nun, wer soll mit den aufgebrachten Arbeitern verhandeln? Suzanne wendet sich an den kommunistischen Bürgermeister, mit dem sie vor Jahren eine Affäre hatte – und übernimmt kurzerhand die Leitung der Fabrik. Kann das gut gehen?

François Ozon knüpft mit «Potiche» an seinen Erfolgsfilm «8 femmes» an. Sein neues Meisterstück überzeugt durch grossartige Kostüme, Farben, Dekors und herausragende schauspielerische Leistungen. Neben Fabrice Luchini glänzen vor allem Catherine Deneuve und Gérard Depardieu, die nach Jahren endlich wieder zusammen auf der Leinwand zu sehen sind. «Potiche» spielt Ende der Siebzigerjahre. Das gibt Ozon Gelegenheit, mit spritzigen Dialogen auf heute aktuelle Fragen anzuspielen. Und eine Gesellschaftssatire in eine schmissige Komödie zu verpacken, die durch witzige Wendungen überrascht.

 

REGIE:
François Ozon
PRODUKTION:
Eric Altmeyer
Nicolas Altmeyer
CAST:
Catherine Deneuve
Gérard Depardieu
Fabrice Luchini
Karin Viard
Judith Godrèche
Jérémie Renier
DREHBUCH:
Pierre Barillet
Jean-Pierre Grédy
SCHNITT:
Laure Gardette
TON:
Benoit Gargonne
AUSSTATTUNG:
Katia Wyszkop
KOSTÜME:
Pascaline Chavanne

       
  Pranzo di Ferragosto
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. März 2009]
       
 

Ein Film von Gianni Di Gregorio • Die Ferientage um den «Ferragosto» Mitte August hätte sich Gianni wahrlich anders vorgestellt! Unverhofft wird der ewige Junggeselle in der Sommerhitze zum Gastgeber von vier eigensinnigen alten Damen. Dabei spielte sich Giannis Leben gerade so angenehm zwischen leichter Hausarbeit und gewohnheitsmässigen Abstechern in die nahe gelegene Bar ab.

Dennoch stellt sich der grundsympathische Gianni, der als typischer italienischer „Mammone“ noch immer bequem bei seiner Mutter lebt, tapfer und pflichtbewusst den Kapriolen der eigenwilligen Gäste. 24 Stunden werden seine Geduld und Gutmütigkeit auf die Probe gestellt. Als dann aber der Moment des Abschieds kommt, und sich Gianni befreit von seinen auferzwungenen Gastgeberpflichten glaubt, schmiedet die fidele Runde ganz andere Pläne.

Teils von seiner eigenen Biographie inspiriert, übernahm Gianni di Gregorio (Drehbuch-Koautor von GOMORRA) nicht nur die Regie sondern auch eigenhändig den Part seiner Hauptfigur. PRANZO DI FERRAGOSTO – von Matteo Garrone (Regisseur GOMORRA) produziert – wurde in Venedig mehrfach ausgezeichnet und in Italien von Presse und Publikum zum absoluten Lieblingsfilm der Saison erkoren!

 

REGIE:
Gianni Di Gregorio
PRODUKTION:
Matteo Garrone
CAST:
Gianni Di Gregorio
Valeria De Franciscis
Marina Cacciotti
Maria Calì
Grazia Cesarini Sforza
DREHBUCH:
Gianni Di Gregorio
Simone Riccardini
KAMERA:
Gian Enrico Bianchi
SCHNITT:
Marco Spoletini
TON:
Filippo Porcari
AUSSTATTUNG:
Daniele Cascella
KOSTÜME:
Silvia Polidori

       
  Pride
  [Arthouse Le Paris • 12.15 E/d/f • 12]
[Arthouse Piccadilly 1 • Mi 20.30 E/d/f • 12]
       
 

Ein Film von Matthew WarchusSommer 1984. Margaret Thatcher ist an der Macht und die National Union of Mineworkers (NUM) im Streik. An der Gay Pride Parade in London beschliesst eine Gruppe der Aktivisten, Geld zu sammeln, um die Familien der Minenarbeiter zu unterstützen. Allerdings gibt es da ein Problem: Die Union scheint sich zu schämen, die Unterstützung anzunehmen.

Die Aktivisten lassen sich nicht so einfach entmutigen. Sie entscheiden sich, die Union zu ignorieren und direkt auf die Minenarbeiter zuzugehen. In einem Minibus machen sie sich auf in ein abgelegenes Minerdorf im tiefsten Wales, um ihre Spenden persönlich abzugeben. Die zwei unterschiedlichen Gemeinden schaffen es so, eine überraschend erfolgreiche Partnerschaft einzugehen.

 

REGIE:
Matthew Warchus
CAST:
Bill Nighy
Dominic West
Andrew Scott
George MacKay
Ben Schnetzer
Joseph Gilgun
Freddie Fox
DREHBUCH:
Stephen Beresford
KAMERA:
Tat Radcliffe
SCHNITT:
Melanie Oliver
TON:
Blair Jollands
AUSSTATTUNG:
Simon Bowles
KOSTÜME:
Charlotte Walter

       
  Prince Avalanche
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Oktober 2013]
       
 

Prince of Texas • Alvin (Paul Rudd) und Lance (Emile Hirsch) haben das Vergnügen, eine schier endlose Strasse durch abgebrannten Wald mit neuen Pfosten und gelben Mittelstreifen zu verzieren.

Der grüblerische Alvin schätzt die Natur und schreibt seiner Freundin Madison lange Briefe; den jungen Lance hat er nur unter seine Fittiche genommen, weil er ihr Bruder ist. Doch der hasst den Job und die einsame Gegend und sehnt das Wochenende herbei, um in der Stadt zu feiern und Mädels aufzureissen. Schon bald nerven und balgen sich die beiden seltsamen Typen...

Eine lakonische Komödie über Männer, denen die Frauen fehlen – von David Gordon Green mit poetischen Bildern in surrealer Landschaft inszeniert.

 

REGIE:
David Gordon Green
PRODUKTION:
James Belfer
David Gordon Green
Lisa Muskat
Derrick Tseng
Craig Zobel
CAST:
Paul Rudd
Emile Hirsch
Lance LeGault
Joyce Payne
Gina Grande
Lynn Shelton
Larry Kretschmar
DREHBUCH:
David Gordon Green
KAMERA:
Tim Orr
SCHNITT:
Colin Patton
TON:
Will Files
Phil Rosati
MUSIK:
Explosions in the Sky
David Wingo
AUSSTATTUNG:
Richard A. Wright
KOSTÜME:
Jill Newell

       
  Prinzessin Lillifee und das kleine Einhorn
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Oktober 2011]
       
 

Ein Film von Ansgar Niebuhr & Hubert Weiland • Im Feenreich Rosarien geniessen Prinzessin Lillifee und ihre Freunde den strahlenden Sommer. Doch eines Nachts erscheint Lillifee im Traum das Einhorn Rosalie und bittet um Hilfe: Lillifee soll sich um ihr Baby Lucy kümmern. Als Lillifee erwacht, entdeckt sie, dass Lucy auf magische Weise den Traum verlassen hat und quicklebendig auf ihrem Bett sitzt. Zuerst sind alle begeistert, denn wenn man das Horn eines Einhorns berührt, kann man sich alles wünschen! Nur Lillifee macht sich Sorgen. Was ist mit Rosalie geschehen?

Lillifee beschliesst, Lucy zu ihrer Mutter zurück zu bringen. Um Rosalie zu finden, bricht sie zusammen mit dem Einhorn-Baby und ihren Freunden ins Nachbarland Bluetopia auf, wo Lillifee Lucys Eltern vermutet. Dort machen sie eine furchtbare Entdeckung: auf dem Land liegt ein Fluch! Mitten im Sommer herrschen Frost und Kälte, alles ist mit Eis und Schnee bedeckt. Nur die magische Kraft eines Einhorns kann das Eis zum Schmelzen bringen. Aber Lucy ist noch zu klein und die Wünsche gehen nicht so in Erfüllung, wie man es sich vorstellt. Lillifee muss unbedingt Lucys Eltern finden, um das Land von seinem schrecklichen Fluch zu erlösen…

 

REGIE:
Ansgar Niebuhr
Hubert Weiland
PRODUKTION:
Frank Piscator
DREHBUCH:
Mark Slater
Gabriele Walther
SCHNITT:
Mathias Dombrink
TON:
Ursula von Langen
MUSIK:
Wolfgang Simm

       
  Rain
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Oktober 2002]
       
 

Ein Film von Christine Jeffs • Neuseeland, Sommer 1972. Janey, süsse dreizehn Jahre alt, verbringt die Ferien mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Jim wie jedes Jahr am Strand. Doch im Sommer, in dem RAIN spielt, ist alles etwas anders: Janey ist dabei erwachsen zu werden und beginnt ihre weiblichen Reize zu entdecken. Auf der Suche nach sich selber beobachtet die Pubertierende mit hellwachen Sinnen ihr Umfeld.

Sie spürt die Spannungen zwischen den Eltern. Den Kummer ihres liebevollen und gutmütigen, von seiner Frau aber sexuell zurückgewiesenen Vaters; die Rastlosigkeit ihrer schönen Mutter, welche anbetrachts der lolitahaften Reize ihrer Tochter um die eigene Attraktivität bangt. Die Eltern ersticken ihre Frustrationen und Ängste in Strandpartys und Bourbon, Janey und Jim sind sich selber überlassen. Jim lernt schwimmen, Janey raucht ihre erste Zigarette, nippt am ersten Drink, kriegt ihren ersten Kuss: Unaufhaltsam wie vor einem Sommergewitter bauen sich in RAIN Spannungen, Erwartungen und Vorahnungen auf - und dann ist plötzlich der Fotograf Cady da. Cady lebt auf einem Boot, ist braungebrannt, gut gebaut, unabhängig: En passant beginnt Mama eine Affäre. Und die Tochter tut es ihr nach.

Stimmungsstark, hinreissend fotografiert und voller Spannung markiert RAIN das fulminante Regiedebüt der Neuseeländerin Christine Jeffs. Angesiedelt in atemraubender Landschaft, unterlegt von einem herrlich nostalgischen Soundtrack des neuseeländischen Starmusikers Neil Finn ist RAIN eine spannende «Coming of Age »-Story - die nicht zuletzt an die frühen Werke von Jane Campion erinnert.

 

REGIE:
Christine Jeffs
PRODUKTION:
Philippa Campbell
Robin Scholes
CAST:
Alicia Fulford-Wierzbicki
Sarah Peirse
Marton Csokas
Alistair Browning
Aaron Murphy
DREHBUCH:
Christine Jeffs
Kristy Gunn (Roman)
KAMERA:
John Toon
SCHNITT:
Paul Maxwell
MUSIK:
Neil Finn

       
  Saratan
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. April 2006]
       
 

Ein Film von Ernest Abdyjaparov • Ernest Abdyjaparov lässt uns in seiner herrlich skurrilen Komödie in die Atmosphäre eines kleinen kirgisischen Dorfes eintauchen, das die Situation des ganzen Landes zehn Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion versinnbildlicht. Überall fehlt es an Geld, und alle versuchen sich durchzuschlagen, so gut sie können. In Form einer Komödie erzählt uns Abdyjaparov die Geschichte, wie die Personen dieses Mikrokosmos zwischen Politik und Religion, Tradition und Moderne mit dem Leben zurechtzukommen suchen.

Im Zentrum der Geschichte steht das Schicksal des kirgisischen Volkes nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Reiches und der Unabhängigkeit, die Kirgisien damals gewann. Völlig unerwartet funktionierten die Mechanismen der staatlichen Zentralisierung nicht mehr. Der Held der Geschichte ist natürlich das kirgisische Volk, das die Folgen zu tragen hatte, bevor Lösungen zur Bewältigung der Probleme gefunden wurden. Zweifellos sind einzig Humor und Selbstspott imstande, die ganze Kraft der traurigen Bilder, die der Alltag bietet, zu erfassen und zu verstehen; ein Humor, der jenseits des Lachens am Werk ist, da er direkt aus der Absurdität der Situation entsteht.
Ernest Abdyjaparov

 

REGIE:
Ernest Abdyjaparov
CAST:
Kumondor Abylov
Askat Sulaimanov
Tabyldy Aktanov
Kanybek Bekbatyrov
DREHBUCH:
Ernest Abdyjaparov
MUSIK:
Ernest Abdyjaparov

       
  Scary Movie
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. November 2000]
       
 

Gnadenlos. Schamlos. Unvergleichlich. • Man mag es ja nicht glauben, aber es gibt immer noch Mädchen, die noch nicht gelernt haben, dass man sich abends keine Horrorfilme alleine anschaut, dass man sich dazu kein Popcorn macht, dass man auf gar keinen Fall das Telefon abhebt und dass man unter keinen Umständen in der Unterwäsche aus dem Haus rennt, nur weil ein Unbekannter in den Hörer flüstert, er stehe hinter der Wohnzimmertür. Das muss die hübsche - wenn auch nicht in allen Teilen ihrer Anatomie ganz echte - High-School-Prinzessin Drew ('Baywatch'-Babe CARMEN ELECTRA) nun eben auf die harte Tour lernen. Wäre sie doch öfter ins Kino gegangen, statt sich für den 'Playboy' auszuziehen...

Es ist also wieder ein maskierter Killer auf dem Campus unterwegs, und der weiss ziemlich genau, was Du letzten Sommer, so etwa kurz vor Halloween, getan hast, nachdem Du mit einem Schrei aus Deinem Nightmare aufgewacht bist! Und wenn die Clique der jungfräulichen Cindy (Newcomerin ANNA FARIS) nicht ständig mit ihrem Sexleben oder der penetranten Fernsehreporterin Gail Hailstorm (CHERI OTERI aus DER DUMMSCHWÄTZER) zu kämpfen hätten, wären sie sicherlich vorsichtiger bei ihren Besuchen von dunklen Garagen, Kino-Toiletten oder Drogenpartys. So aber schlitzt, metzelt und rappt der Killer sich nach allen Regeln des Genres durch die Schule, bis keiner mehr so genau weiss, ob er Mörder oder Opfer, Männlein oder Weiblein, Hetero oder Homo ist. Schliesslich stellt Cindy den Maskenmann und ein gnadenloser Zweikampf (bzw. Dreikampf... oder Vierkampf) entbrennt, wie man ihn im Kino noch nicht gesehen hat! (Na gut, in 'Matrix' vielleicht, aber da gab es dafür nicht so viel zu lachen...)

 

REGIE:
Keenen Ivoary Wayans
PRODUKTION:
Eric L. Gold
Lee R. Mayes
CAST:
Shawn Wayans
Marlon Wayans
Cheri Oteri
Shannon Elizabeth
Anna Faris
Jon Abrahams
Carmen Electra
DREHBUCH:
Shawn Wayans
Marlon Wayans
Buddy Johnson
Phil Beauman
KAMERA:
Francis Kenny A.S.C.
SCHNITT:
Mark Helrich A.C.E.
MUSIK:
David Kitay
AUSSTATTUNG:
Robb Wilson King

       
  Scheherazade
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. August 2001]
       
 

Sometimes a small trip can chance your life... • An diesem Sonntag feiert Luise ihren 19. Geburtstag auf der Luxusyacht ihres Vaters, dem Rohstoffhändler Peter Rehstahl. Unverhofft erscheint ihr Bruder Michael mit Gästen auf dem Boot. Der bei Rehstahl & Co. angestellte deutsche Banker Frank und dessen Geliebte Valerie fühlen sich schnell akzeptiert und lassen sich den offerierten Champagner bei schönstem Sommerwetter schmecken. Nach anfänglichem Smalltalk geraten sich Vater und Sohn wegen finanziellen Angelegenheiten in die Haare. Die Anspannung scheint auf die Gäste überzuschwappen und führt zu einer leicht gereizten Stimmung auf dem Boot. Luise kommentiert dies mit einer Runde Wasserski und auch Frank lässt sich davon positiv anstecken. Als dann Peter nach einer guten Zigarre seinem Zögling Frank seine Firma zur Uebernahme anbietet, wird klar, dass es für den richtigen Sohn Michael in der Zukunftsplanung seines Vaters keinen Platz mehr gibt. Als dann bei abendrötlicher Stimmung nochmals gebührend Luises Geburtstag zelebriert wird, weiss nur Michael alleine, warum dieser Abend für alle Anwesenden zum unvergesslichen Ereignis werden wird.

 

REGIE:
Riccardo Signorell
CAST:
Zoé Mikuleczky
Antonia Beamish
Siegfried Terpoorten
Philipp Stengele
Jürgen Brügger
DREHBUCH:
Riccardo Signorell
Simon Hesse
Philipp Stengele
KAMERA:
Felix von Muralt
SCHNITT:
Riccardo Signorell
Simon Hesse
MUSIK:
Swandive
AUSSTATTUNG:
Sibylle Burkhardt
Simone Piller

       
  Schweizer Kurzfilm-Leckerbissen
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juli 2006]
       
 

Do 6.7. in Anw. von Johanna Bantzer, Micha Lewinsky, Ulrich Schaffner, Peter Volkart. Anschl. Apéro! • Vor der Sommerpause präsentiert das LunchKino ein 5-gängiges Menü mit exklusiven Kurzfilm-Leckerbissen aus der Schweiz. Serviert werden die erfolgreichsten Schweizer Kurzfilme des letzten Jahres. Der Gewinner des Schweizer Filmpreises TERRA INCOGNITA ist der diesjährige Festival-Abräumer. Die fantastisch-surreale Abenteuergeschichte im Gewand eines Dokumentarfilms "erobert die Herzen von Publikum und Fachwelt" (Tages-Anzeiger). Der Lausanner Rapper und Shooting Star Carlos Léal begibt sich in VISITE MEDICALE auf einen irrwitzigen Ämterparcours durch die Pariser Einwanderungsbehörde. Der 93-jährige HERR GOLDSTEIN erhält im gleichnamigen Kurzfilm einen Brief von seiner Jugendliebe ins Altersheim, während der Osterbesuch bei den Eltern des Studenten Tom eine unerwartete Wendung nimmt. Fünf Geschichten aus der Schweiz von heute.

Das Programm:
VISITE MEDICALE (Felix von Muralt)
TERRA INCOGNITA (Peter Volkart)
STAILA CRUDANTA (Pascal Bergamin)
HERR GOLDSTEIN (Micha Lewinsky)
FROHE OSTERN (Ulrich Schaffner)

 

REGIE:
Felix von Muralt
Peter Volkart
Pascal Bergamin
Micha Lewinsky
Ulrich Schaffner
CAST:
Carlos Leal
Johanna Bantzer
Lukas Ammann
u.v.a.

       
  Scream
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Oktober 1997]
       
 

Scream - Das Original • Angst liegt über Woodsboro. Ein mysteriöser, maskierter Mörder schleicht nachts durch die Strassen und terrorisiert die kalifornische Kleinstadt.

Das Video liegt im Recorder. Das Popcorn steht auf dem Herd, das Bier im Kühlschrank. Casey Becker (Drew Barrymore) ist allein zu Hause und einem gemütlichen Videoabend mit einem Thriller steht nichts im Wege. Da klingelt das Telefon. Ein Unbekannter mit schmeichelnder Stimme beginnt mit Casey zu flirten. Das Mädchen lässt sich zunächst amüsiert auf das Spiel ein - aber dann wird der Anrufer immer aufdringlicher, bedrohlicher....

Sidney Prescott (Neve Campbell), Caseys Klassenkameradin, wird durch die Ereignisse von Ihrer Vergangenheit eingeholt. Vor genau einem Jahr fiel ihre Mutter einem brutalen Verbrechen zum Opfer. Dabei hat Sidney genug mit den Problemen der Gegenwart zu kämpfen. Ihr Freund Billy (Skeet Ulrich) bedrängt sie, und ihre Clique sieht die Morde als willkommenen Anlass, Videopartys mit Schauerfilmen zu veranstalten. Nur Sidney scheint den Ernst der Lage zu begreifen: Der Killer wird neue Opfer suchen. Jeder ist verdächtig. Niemand ist sicher. Und sie selbst steht ganz oben auf der Liste...

Wes Craven hat die klassischen Elemente des Psychothrillers neu gemischt und mit seinem clever konstruierten Thriller SCREAM das Genre neu definiert. Gemeinsam mit seinem Drehbuchautor Kevin Williamson hat der Suspense Experte Craven einen mörderisch spannenden "whodunit-Thriller" geschaffen, in dem sich Spass und atemloser Nervenkitzel ein schreckliches Gleichgewicht halten - und der gleichermassen ein raffiniertes Puzzlespiel für Fans und Kenner des Genres darstellt.

Mit 100 Mio. Dollar Kinoeinnahmen avancierte SCREAM in den USA innerhalb kürzester Zeit zum Box Office Hit und wurde mit dem «MTVAward als Bester Film 1997» ausgezeichnet. Auch in der Westschweiz, wo der Film bereits Mitte August bei hochsommerlichem Wetter gestartet wurde, erfreuten sich das Publikum (30'000 Zuschauer in 10 Tagen) und die Medien weit überdurchschnittlich am kribbeligen Gefühl dieses "scary-movies".

 

REGIE:
Wes Craven
PRODUKTION:
Cathy Konrad
Cary Woods
CAST:
David Arquette
Neve Campbell
Courteney Cox
Skeet Ulrich
Rose McGowan
Matthew Lillard
Jamie Kennedy
DREHBUCH:
Kevin Williamson
KAMERA:
Mark Irwin
SCHNITT:
Patrick Lussier
TON:
Paul B. Clay
MUSIK:
Marco Beltrami
AUSSTATTUNG:
Bruce Alan Miller
KOSTÜME:
Cynthia Bergstrom

       
  Shotgun Stories
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. August 2008]
       
 

Ein Film von Jeff Nichols • Son Hayes (Michael Shannon) spricht nicht über die Narben auf seinem Rücken. Die unter seiner Haut steckenden Schrotkugeln erzeugen ein Muster von blauschwarzen Flecken. Seine Mitarbeiter in der Fischfarm schliessen Wetten darauf ab, was mit ihm geschehen ist. Seine Brüder, Boy und Kid Hayes, schweigen sich darüber aus. Seine Vergangenheit liegt, wie die Narben, nur unweit hinter ihm. Dies gilt insbesondere für die Erinnerung an seinen Vater, der sich noch nicht einmal die Mühe machte, seinen Kindern Vornamen zu geben. Er verliess die drei Brüder, Son, Boy und Kid, als sie noch jung waren. Ihr letzter Eindruck war derjenige eines Trinkers, der seine eigenen Bedürfnisse stets über diejenigen der Familie stellte. Die Brüder wurden von ihrer Mutter erzogen, einer hasserfüllten Frau, die ihre Kinder bis heute für ihr verpfuschtes Leben und den davongelaufenen Mann verantwortlich macht.

Ihr Vater vergass die Kinder, sobald er weg war, und baute sich woanders ein neues Leben auf. Er liess ab von der Flasche, wurde zum devoten Christen, heiratete eine wunderbare Frau und zeugte vier neue Söhne, die alle einen Vornamen bekamen. Sein Leben war nun geprägt vom Erfolg im Geschäft, in der Gemeinschaft und in der Familie. Sein einziger Schönheitsfehler waren die drei Söhne, die er zuvor verlassen hatte.

Zu Beginn des Films lernen wir Son, Boy und Kid als erwachsene Menschen kennen. Sons Ehe ist heftig am Kriseln - seine Frau ist am Morgen mit Söhnchen Carter ausgezogen - , während Nesthäkchen Kid und der dickliche Boy sich längst eingerichtet haben im permanenten Provisorium: der eine haust in einem Zelt in Sons Garten, der andere wohnt in seinem Van. Es ist Sommer, man sitzt draussen im Freien, trinkt Bier im Garten mit dem vielen Gerümpel oder geht angeln am Fluss; im Gegenlicht der letzten Abendsonne blitzen Spinnennetze und herabsinkende Blütenpollen. Träge und zäh wie Sirup zieht das Leben vorüber.

So leben sie ihr Leben und blicken in die Zukunft, doch da werden sie von der Vergangenheit eingeholt. Es läutet an der Tür, die Mutter steht davor, die Söhne bitten sie nicht herein. "What is it?" fragt Son. "Your father is dead." Keine Reaktion. "When’s the funeral?" fragt er. "You can find out in the newspaper", sagt sie, und bricht wieder auf. "You going?" fragt er. "No." Am Begräbnis spricht der Pfarrer über Rechtschaffenheit. Da tauchen die drei Söhne aus erster Ehe auf. Son lässt seiner Verachtung für den Toten freien Lauf und spuckt auf den Sarg. Man rechnet mit gezückten Colts. Aber es kommt anders, "denn der erst 29jährige Jeff Nichols, der hier seinen Erstling abliefert, ist ein echter Filmemacher und nicht ein Handwerker, der Bilder auf Drehbuchideen pappt. Er weiss bereits, dass er den falschen Beruf ausübt, wenn sein Film nicht den Menschen gerecht wird, deren Geschichte er erzählt." (L’Humanité)

Das Drama aber nimmt seinen Lauf, hier, wo Ehre noch etwas gilt, und wenige Worte in der allgemeinen Sprachlosigkeit um so lauter hallen - die Fehde zwischen den Halbbrüdern eskaliert. Die Wut war stets latent vorhanden, doch nun bricht sie aus und befällt die ganze Bruderschaft. Und die Brüder wissen, ohne es formulieren zu können, dass die Wurzeln des Dramas viel weiter zurückliegen. Fast hilflos verhärten sich diese ganzen Kerle, die irgendwie doch nicht ganze Kerle sind. Inmitten der Baumwollfelder und der Nebenstrassen des südöstlichen Arkansas müssen die Brüder nun entdecken, wie weit man gehen muss oder soll, um seine Familie zu schützen.

Doch selbst wenn sie von Mord und Vergeltung erzählen, bleiben die Bilder still und zurückhaltend.

Kein blutiges Rot durchbricht das Türkis, Grau-Blau und Grün des Wassers, der Wiesen und Felder.

Die Besinnung auf die eigenen Kinder oder die, die man mal haben wird, kann schliesslich dem Hass Einhalt gebieten. Auf dass die Übriggebliebenen einmal die besseren Väter sein mögen.

 

REGIE:
Jeff Nichols
PRODUKTION:
Lisa Muskat
Jeff Nichols
David Gordon Green
CAST:
Michael Shannon
Douglas Ligon
Barlow Jacobs
Natalie Canerday
Glenda Pannell
Lynnsee Provence
DREHBUCH:
Jeff Nichols
KAMERA:
Adam Stone
SCHNITT:
Steven Gonzales
TON:
Kevin Gradnigo

       
  Sitting Next to Zoe
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. August 2014]
       
 

Ein Film von Ivana Lalovic • Asal und Zoe (15) sind dickste Freundinnen. Doch nach den Sommerferien werden sich ihre Wege trennen: Zoe träumt davon, in Paris Make-up Artistin zu werden, Asal wird das Gymnasium besuchen. Während eines gemeinsamen Ausflugs mit dem Schweden Kai soll Asal, die sich sehnlichst einen Freund wünscht, ihre Unschuld verlieren. Was als romantische Wanderung beginnt, stellt die Freundschaft der beiden Mädchen auf die Probe. SITTING NEXT TO ZOE erzählt eine atmosphärische Sommergeschichte von zwei jungen Frauen, ihrer Freundschaft, ihren Träumen und der ersten Liebe.

 

REGIE:
Ivana Lalovic
CAST:
Lea Bloch
Siir Eloglu
Runa Greiner
Charlie Gustafsson
Adnan Maral
Bettina Stucky
Roeland Wiesnekker
DREHBUCH:
Ivana Lalovic
Stefanie Veith
KAMERA:
Filip Zumbrunn
SCHNITT:
Myriam Flury
MUSIK:
Marcel Vaid
AUSSTATTUNG:
Nicole Hoesli

       
  Sommer
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. April 2008]
       
 

Glücksgefühle garantiert! • Es ist die Geschichte eines Sommers, die Geschichte der ersten grossen Liebe: Dies ist die Geschichte von Tim und Vic.
Der 15jährige Tim (Jimi Blue Ochsenknecht) ist Sohn eines Piloten und in seinem Leben schon mehr herumgekommen, als ihm lieb ist. Nun heisst es wieder Abschied nehmen - diesmal von Berlin. Er soll zu seiner Oma auf eine kleine Nordseeinsel ziehen, wo er gleich mit Lars (Jannis Niewöhner), dem draufgängerischen Anführer der Surfer-Clique, aneinander gerät. Tim stellt sich ihm in den Weg, um Eric (Julian Krüger), das regelmässige Opfer der Wellenreiter-Gang, zu schützen. Damit bekommt er zwar einen neuen Freund, aber auch mächtig viel Ärger. Die Insel ist klein und schon bald trifft Tim auf die bildschöne Vic (Sonja Gerhardt) und verliebt sich sofort in sie. Vic, die seit Jahren in fester Hand von Lars ist...
Es liegen Welten zwischen dem lässigen Aussenseiter und dem immer gut gelaunten, scheinbar perfekten Sunnygirl. Doch Tim kann kämpfen. Mit seiner unkomplizierten Art und kleinen Überraschungen, die er sich für Vic ausdenkt, erobert er schliesslich ihr Herz. Die beiden sind glücklich - für einen Augenblick. Denn so schnell gibt der gedemütigte Lars nicht auf. Er stellt Tim eine Falle...

Die erste grosse Liebe, jede Menge Spass, Freundschaft und hitzige Duelle: SOMMER ist der perfekte Gute-Laune-Film für alle, die schon einmal verliebt waren.

 

REGIE:
Mike Marzuk
PRODUKTION:
Andreas Ulmke-Smeaton
Ewa Karlström
CAST:
Jimi Blue Ochsenknecht
Sonja Gerhardt
Jannis Niewöhner
Julian Krüger
Tim Wilde
Peter Lerchbaumer
Uwe Ochsenknecht
DREHBUCH:
Peer Klehmet
Sebastian Wehlings
KAMERA:
Ian Blumers
SCHNITT:
Tobias Haas
MUSIK:
Bernhard Drax
AUSSTATTUNG:
Klaus R. Weinrich

       
  Sommer in Orange
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. September 2011]
       
 

My life in Orange • Raus aufs Land, Richtung Selbstverwirklichung! Das ist es, was Amrita will. So zieht die Bhagwan-Anhängerin mit ihren zwei Kindern und ihrer Wohngemeinschaft von Berlin in die Provinz. Mit dem beschaulichen Alltag der Dorfbewohner ist es mit der Ankunft der Gruppe schlagartig vorbei. Plötzlich treffen Urschreitherapie und Vollkornschrot auf Schützenverein und Blasmusik.

Ausgerechnet Amritas Tochter Lili gerät zwischen die Fronten. Dabei wünscht sie sich nichts anderes als eine ganz normale Familie. So beginnt Lili bald ein Doppelleben: Zu Hause trägt sie Orange und lebt vegetarisch. In der Schule aber tauscht sie ihre Pluderhosen gegen einen biederen Faltenrock und beteiligt sich am Tischgebet.

 

REGIE:
Marcus H. Rosenmüller
PRODUKTION:
Annie Brunner
Andreas Richter
Ursula Wörner
CAST:
Oliver Korittke
Petra Schmidt-Schaller
Georg Friedrich
Amber Bongard
Brigitte Hobmeier
Chiem van Houweninge
DREHBUCH:
Ursula Gruber
Georg Gruber
KAMERA:
Stefan Biebl
SCHNITT:
Georg Söring
TON:
Joo Fürst
MUSIK:
Gerd Baumann
AUSSTATTUNG:
Doerthe Komnick
KOSTÜME:
Steffi Bruhn

       
  Sommer vorm Balkon
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Februar 2006]
       
 

Ein Film von Andreas Dresen • Ein heisser Sommer in Berlin: Nike (Nadja Uhl) und Katrin (Inka Friedrich) wohnen im gleichen alten Mietshaus im Osten Berlins und sind die besten Freundinnen. Nike trägt ihr Herz auf der Zunge und hat immer einen flotten Spruch parat - auch bei ihrer Arbeit als Altenpflegerin. Katrin ist geschieden, sucht seit Jahren einen Job und kümmert sich um den pubertierenden Sohn Max. Die lauen Nächte verbringen die Freundinnen auf Nikes Balkon - sie trinken, lachen, lästern und sind füreinander da. Bis der Trucker Ronald (Andreas Schmidt) in ihr Leben platzt...

 

REGIE:
Andreas Dresen
PRODUKTION:
Peter Rommel
CAST:
Inka Friedrich
Vincent Redetzki
Andreas Schmidt
Stefanie Schönfeld
Nadja Uhl
DREHBUCH:
Wolfgang Kohlhaase
KAMERA:
Andreas Höfer
SCHNITT:
Jörg Hauschild
TON:
Peter Schmidt
MUSIK:
Pascal Comelade
AUSSTATTUNG:
Susanne Hopf

       
  Sommersturm
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. September 2004]
       
 

Ein Film von Marco Kreuzpaintner • So hat sich Tobi (ROBERT STADLOBER) das Sommerzeltlager nicht vorgestellt: Sein bester Freund Achim (KOSTJA ULLMANN) hat nur Augen für Sandra (MIRIAM MORGENSTERN), das Liebesgeständnis der hübschen Anke (ALICJA BACHLEDA-CURUS) überfordert ihn - und dann machen sich auch noch die „QueerSchläger“ aus Berlin am anderen Ufer des Sees breit. Die schwule Rudermannschaft schlägt nicht nur im Wasser hohe Wellen, sondern sorgt auch an Land dafür, dass Tobi völlig die Orientierung verliert. Und so mündet der Abend vor dem Wettkampf nicht nur wettertechnisch in einem wahren Sturm...

Nach seinem hochgelobten Kinodebüt GANZ UND GAR erzählt Marco Kreuzpaintner mit SOMMERSTURM erneut einfühlsam und authentisch von den emotionalen Irrungen und Wirrungen des Erwachsenwerdens: Mit einem erfrischend unbeschwerten Ensemble junger Darsteller, angeführt von CRAZYStar Robert Stadlober, findet Kreuzpaintner eine hinreissend leichte Balance zwischen Tragik und Komik des Coming-Of-Age und trifft damit direkt ins Herz des Zuschauers: Ein Film über die erste Liebe, die Suche nach dem eigenen, ganz persönlichen Glück und die Erkenntnis, dass letzten Endes alle im selben Boot sitzen!

 

REGIE:
Marco Kreuzpaintner
PRODUKTION:
Jakob Claussen
Uli Putz
Thomas Wöbke
CAST:
Robert Stadlober
Kostja Ullmann
Alicja Bachleda-Curus
Tristano Casanova
Miriam Morgenstern
Marlon Kittel
Hanno Koffler
DREHBUCH:
Marco Kreuzpaintner
Thomas Bahmann
KAMERA:
Daniel Gottschalk
SCHNITT:
Hansjörg Weissbrich
TON:
Florian Niederleithinger
MUSIK:
Niki Reiser
KOSTÜME:
Anke Winckler

       
  Sommervögel
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Oktober 2010]
       
 

Ein Film von Paul Riniker • Res, ein in die Jahre gekommener Biker, landet nach einem längeren Knastaufenthalt als Mädchen für alles auf einem Campingplatz – direkt in der Traumwelt von Greta, einer verhaltensauffälligen Frau. Mit ihren 33 Jahren wohnt sie immer noch bei ihren Eltern und wird von diesen wie eine Behinderte überbehütet.
Greta verliebt sich in Res, er ist irritiert von ihrer seltsamen Art, doch ihre Geradlinigkeit berührt ihn. Trotz heftigem Widerstand von Familie und Umfeld bahnt sich eine aussergewöhnliche Liebesgeschichte an.

 

REGIE:
Paul Riniker
PRODUKTION:
Christian Davi
Christof Neracher
Thomas Thümena
CAST:
Herbert Leiser
Andreas Matti
Anna Thalbach
Sabine Timoteo
Roeland Wiesnekker
DREHBUCH:
Signe Astrup
Petra Haas
Paul Riniker
Eva Vitija-Scheidegger
KAMERA:
Felix von Muralt
SCHNITT:
Myriam Flury
TON:
Jürg von Allmen
MUSIK:
Marcel Vaid
KOSTÜME:
Selina Peyer

       
  Son of Rambow
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. September 2008]
       
 

Make believe, not war • Der 13jährige Will, streng protestantisch erzogen, trifft in seiner neuen Schulklasse auf Carter, einen vernachlässigten Rabauken. Beides Aussenseiter, beginnen sie zusammen einen Film zu drehen. Sie werden dabei nicht nur Freunde, sondern gleichzeitig auch erwachsen. Die Geschichte bewegt und erfreut - sie ist witzig und rührend zugleich. Es ist die schöne aber auch verwirrende Welt der heranwachsenden Jungen, die hier unter die Lupe genommen wird. Es ist der perfekte Vater-Sohn-Film, voll männlicher Romantik und unerfüllter Jugendträume. Mit Bill Milner, Will Poulter, Jules Sitruk, Neil Dudgeon, Jessica Stevenson.

 

REGIE:
Garth Jennings
PRODUKTION:
Nick Goldsmith
CAST:
Neil Dudgeon
Bill Milner
Jessica Hynes
Anna Wing
Will Poulter
Tallulah Evans
Emilie Chesnais
Paul Ritter
Finola McMahon
DREHBUCH:
Garth Jennings
KAMERA:
Jess Hall
SCHNITT:
Dominic Leung
TON:
Olivier Dô Hùu
MUSIK:
Joby Talbot
AUSSTATTUNG:
Joel Collins
KOSTÜME:
Harriet Cawley

       
  Sonny, der Entendetektiv
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Oktober 2001]
       
 

Gurin with the Foxtail • Gurin ist ein Gnom, der weitab von allen Menschen hoch oben in den Bergen lebt. Er hat ein diebisches Vergnügen daran, anderen lustige Streiche zu spielen. Aber eigentlich ist er ein sehr anständiges und freundliches Kerlchen. Trotz vieler Mahnungen setzt er sein ungezogenes Treiben fort. So folgt die Strafe auf den Fuss: als er seiner Grossmutter eines Tages alle Pfannkuchen gemopst hat, wacht Gurin am nächsten Morgen plötzlich mit einem prächtigen Fuchsschwanz auf. Dies spricht sich schnell herum - auch unter den Menschen. Witwe Stengelfön träumt davon, den schönsten Fuchsschwanz der Stadt zu besitzen. Deshalb heuert sie Detektiv Sonny an. Er soll Gurin fangen um an das begehrte Stück zu gelangen. Doch Sonny entschliesst sich, dem Gnom zu helfen. Mit seinem Freund, dem traurigen Stachelschwein Ludwig, springt er auf ein Motorrad und macht sich auf die Suche. Sie müssen Gurin noch vor der Witwe erreichen. Eine ebenso aufregende wie lustige und phantasievolle Jagd beginnt ...

Regisseur John M. Jacobsen ist einer der bedeutendsten Filmproduzenten Norwegens. Er produzierte bislang zehn Spielfilme, darunter den für den Oscar nominierten 'Pathfinder' sowie 1997 den aufwendigen Trickfilm 'Auf der Jagd nach dem Nierenstein', der ein ausserordentlicher Kassenerfolg wurde. Als Spielfilmregisseur debütierte er mit 'Sonny der Entendetektiv'. Momentan arbeitet er an einer Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers 'Karlsson auf dem Dach' von Astrid Lindgren. Dieser wird ab dem Sommer 2002 in die Kinos kommen.

'Sonny, der Entendetektiv' ist ein weiteres, sehr erfolgreiches Animationsprojekt in der Filmgeschichte Norwegens und damit der Nachfolger des legendären 'Hintertupfinger Grand Prix' von 1975, ebenfalls ein Zeichentrickfilm, der als der grösste norwegische Kinohit aller Zeiten gilt. Die Vorlagen zu beiden Filmen lieferte der bekannte norwegische Autor Kjell Aukrust. Er schrieb für den aktuellen Film, zusammen mit Vibeke Ids0e auch das Drehbuch. Aukrust war ausserdem als Co Regisseur tätig, so zum Beispiel für die Verfilmung seines Romans 'Freske Graspark' von 1963.

 

REGIE:
John M. Jacobsen
Nille Tystad
PRODUKTION:
John M. Jacobsen
SCHNITT:
Einar Egeland

       
  Spartacus
 
       
 

Stanley Kubricks Meisterwerk • Kubricks legendäres Meisterwerk in unzensurierter Fassung mit Kirk Douglas, Laurence Olivier.
SPARTACUS von Stanley Kubrick gehört zu den gewaltigsten Monumentalfilmen, die je gedreht wurden. Die Geschichte des Gladiators Spartacus, welcher den grössten Sklavenaufstand im antiken Rom anführte, wurde von Kubrick 1960 als Auftragsarbeit verfilmt. Doch der eigenwillige Regisseur wurde seiner Reputation schon damals mehr als gerecht: Er setzte bei Kirk Douglas, dem Produzenten, Hauptdarsteller und unangefochtenen Star des Filmes auch jene zweideutigen Drehbuchszenen durch, die dann vor Filmstart vom nervösen Studio doch wieder entfernt wurden. Insbesondere die berühmt-berüchtigte "Snails and Oysters"-Episode, in der Sir Laurence Olivier als Crassus seinem schönen jungen Sklaven Antoninus (Tony Curtis, knackig) unverhohlen sexuelle Avancen macht und die man letzthin in "The Celluloid Closet" endlich doch auf Leinwand sah.
SPARTACUS gilt neben "Ben Hur" als der beste Sandalenfilm aller Zeiten, selbst der aktuelle Kinohit "Gladiator" verdankt Kubricks Film mehr als nur ein paar Reminiszenzen. Nachdem im Kino jahrezehntelang nur die zensurisierte Fassung gezeigt wurde kommt diesen Sommer SPARTACUS nun endlich in einer restaurierten und unzensierten Fassung wieder ins Kino. Die Reedition von SPARTACUS bietet damit die wundervolle Gelegenheit, noch einmal in die Zeiten einzutauchen, in denen Kino nicht nur gross, sondern monumental daherkam. Als der Hauch der Historie dem grossen Abenteuer Authentizität verlieh und die Leinwand ein Riesenfenster auf ebenso phantasievolle wie unterhaltsame Geschichtslektionen öffnete.

 

REGIE:
Stanley Kubrick
PRODUKTION:
Edward Lewis
CAST:
Kirk Douglas
Laurence Olivier
Jean Simmons
Charles Laughton
Peter Ustinov
John Gavin
Nina Foch
John Ireland
Herbert Lom
John Dall
Charles McGraw
DREHBUCH:
Dalton Trumbo
KAMERA:
Russell Metty
SCHNITT:
Robert Lawrence
TON:
Joe Lapis
Murray Spivack
Glenn E. Anderson
MUSIK:
Alex North
KOSTÜME:
Valles

       
  Spring, Summer, Fall, Winter... and Spring
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Dezember 2003]
       
 

Ein Film von Ki-duk Kim • Fünf Lebensstationen vor dem traumhaften Hintergrund eines Mönchsklosters, das, von Wald umgeben, auf einem See schwimmt. Geschichten aus der Entwicklung eines Mönches vom Jungen bis zum alten Mann, die Freude, Zorn, Schmerz, Lust und Erleuchtung zeigen, in Übereinstimmung mit den Jahreszeiten. Sie erzählen von den wechselnden Qualitäten eines Menschen, von der Entstehung und Bedeutung von Reife, von der Grausamkeit der Kindheit, der Besessenheit im Begehren, dem Schmerz eines Mörders und von der Befreiung durch Kämpfe mit sich selbst.

 

REGIE:
Ki-duk Kim
PRODUKTION:
Karl Baumgartner
Seung-jae Lee
CAST:
Yeong-su Oh
Jong-ho Kim
Jae-kyeong Seo
Young-min Kim
Yeo-jin Ha
DREHBUCH:
Ki-duk Kim
KAMERA:
Dong-hyeon Baek
SCHNITT:
Ki-duk Kim
TON:
Bon-seung Ku
AUSSTATTUNG:
Sang-Man Oh
KOSTÜME:
Min-Hee Kim

       
  Still the Water - Futatsume no mado
  [demnächst im Kino - Release: coming soon]
       
 

Ein Film von Naomi KawaseSommer, eine Vollmondnacht auf einer kleinen subtropischen Insel. Ein Sturm zieht auf, Wellen donnern an den Strand. Der junge Kaito findet einen tätowierten Mann, der tot im Meer treibt. Er reagiert verstört, erzählt keinem etwas davon – auch nicht seiner Freundin Kyoko, die vergeblich auf ihn wartet in jener Nacht. Die wohlbehütete Welt der zwei Teenager bekommt erste Risse – und gleichzeitig entdecken die beiden die ineinander verflochtenen, geheimnissvollen Zyklen von Leben, Tod und Liebe…
Naomi Kawase hat sich mit grossartigen Werken wie «Mogari no mori» international einen Namen gemacht. In «Still the Water», gedreht auf der japanischen Insel Amami-Oshima, erkundet sie den ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen. In wunderbaren Bildern erzählt die japanische Regisseurin vom Leben im Einklang mit der Natur. Ein Film wie ein Traum – hypnotisierend, voller Sinnlichkeit und Magie.

 

REGIE:
Naomi Kawase
PRODUKTION:
Rémi Burah
CAST:
Makiko Watanabe
Hideo Sakaki
Tetta Sugimoto
Jun Murakami
Miyuki Matsuda
Fujio Tokita
Nijirô Murakami
DREHBUCH:
Naomi Kawase
SCHNITT:
Tina Baz
TON:
Roman Dymny

       
  Stuart Little
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. April 2000]
       
 

uf Schwiizerdütsch • Er ist ein kleiner Kerl mit einem grossen Herzen. Und als ihn die Familie Little adoptiert, ist der grösste Wunsch von Stuart endlich in Erfüllung gegangen: Endlich hat er eine Familie und ein Zuhause gefunden. Allerdings hat er es anfangs nicht leicht, sich in die Familie von Mr. Little (HUGH LAURIE), Mrs. Little (GEENA DAVIS) und seinem neuen Bruder George (JONATHAN LIPNICKI) einzuleben. Denn Stuart ist eine Maus.

Aber die XXL-Welt der Littles ist nicht das einzige Problem für den cleveren Stuart. Sein neuer Bruder George hatte sich eigentlich keine Maus als neues Famllienmitglied gewünscht, und die Hauskatze Snowbell begegnet Stuart mit einer merkwürdigen Abneigung, die den schlauen, gewitzten und wortgewandten Mäuserich doch etwas verwundert. So warten auf Stuart viele turbulente Abenteuer, an deren Ende er alle Herzen der Littles erobert hat und sogar Snowbell einiges über Loyalität, Freundschaft und Familiensinn beibringen konnte...

Im Sommer 1999 haben wir uns in den USA zum ersten Mal STUART LITTLE angeschaut und waren von dieser herzerfrischenden Abenteuerkomödie sofort begeistert. Warum nicht eine schweizerdeutsche Version? Als Dialektfassung könnte man Familien und vor allem kleinen Kindern diese warmherzige und witzige Geschichte viel näher bringen. Nach dem erfolgreichen Start des Films in den USA, liess uns die Idee erst recht nicht mehr los.

Und jetzt - März 2000 - ist die Produktion fertiggestellt. Nicht ohne Stolz präsentieren wir Ihnen 'unseren' Schweizer STUART LITTLE, ein begeisternder Film mit vielen bekannten Schweizer Stimmen.

 

REGIE:
Rob Minkoff
PRODUKTION:
Douglas Wick
CAST:
Geena Davis
Hugh Laurie
Jonathan Lipnicki
DREHBUCH:
M. Night Shyamalan
Greg Brooker
KAMERA:
Guillermo Navarro
SCHNITT:
Tom Finan
TON:
Lawrence H. Mann
MUSIK:
Alan Silvestri
AUSSTATTUNG:
Bill Brzeski
KOSTÜME:
Joseph Porro

       
  Summer Games
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Oktober 2011]
       
 

Giochi d'estate • Die Geschichte zweier Paare in der kurzen Ferienzeit eines Sommers am Meer. Während die Eltern von Nic trotz mehreren Anläufen in einer prekären Abhängigkeit gefangen bleiben, verarbeitet ihr 12-jähriger Sohn in Spielen mit anderen Kindern die traumatisierenden Gewaltausbrüche seines Vaters. Er versucht dabei, der gleichaltrigen Marie, die ihrerseits unter einer Vaterbeziehung leidet, beizubringen nichts zu spüren. In Wirklichkeit lernen die beiden die Schmerzen und Freuden der ersten Liebe kennen und verändern sich dabei. Ein Film über die ersten Schritte ins eigene Leben.

 

REGIE:
Rolando Colla
PRODUKTION:
Elena Pedrazzoli
CAST:
Fiorella Campanella
Armando Condolucci
Alessia Barela
Antonio Merone
Roberta Fossile
KAMERA:
Lorenz Merz
SCHNITT:
Rolando Colla
Didier Ranz
TON:
Michael Duss
MUSIK:
Bernd Schurer

       
  Summer of Sam
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Juli 2001]
       
 

Ein Film von Spike Lee • New York im Sommer 1977: Die Betonwüste glüht in der grössten Hitzewelle seit Menschengedenken. Die Disco-Welle feiert ihren Höhepunkt und die ersten Punks sorgen für Aufsehen. Da versetzt ein Serienkiller, der sich selbst 'Son of Sam' nennt, die Stadt in Aufruhr. Der Mörder macht im italienischen Teil der Bronx Jagd auf Liebespaare und junge Frauen. Die Polizei tappt im Dunkeln, eine Atmosphäre der Angst, des Misstrauens und der Verdächtigungen macht sich im Viertel breit. Die von der Sensationspresse angeheizte Killer-Hysterie wird immer fiebriger.

Auch der junge Italo-Amerikaner Vinny (John Leguizamo), der mit seiner hübschen Frau Dionna (Mira Sorvino) in einer tiefen Ehekrise steckt, wird von dieser Stimmung mitgerissen. Doch da gerät sein bester Freund, der ausgeflippte Punk Ritchie (Adrien Brody), ins Visier der Polizei und in den Kreis der Verdächtigen...

Mit Summer of Sam schuf der amerikanische Kultregisseur Spike Lee (Malcolm X) ein packendes Zeit- und Milieuporträt, bei dem die Taten des 1978 gefassten und zu dreihundert Jahren Haft verurteilten Killers David Berkowitz Hintergrund und Treibstoff abgeben. Durch sein schnelles Tempo, Stakkato-Schnitte und wild schwenkende Kameraführung peitscht Lee den Film voran. Auch die manchmal etwas skurril eingesetzte Musik sorgt beim Zuschauer für Verblüffung: wann wurde schon jemand zu den Klängen von ABBA niedergeschossen?

Spike Lee gelang mit «Summer of Sam» ein faszinierender Crossover zwischen so verschiedenen Genreklassikern wie «Seven, Saturday Night Fever » und seinem eigenen Meisterwerk «Do The Right Thing». Ein differenziertes New York-Epos über Freundschaft und Verrat, Sex. Wahnsinn und Verdammnis.

 

REGIE:
Spike Lee
PRODUKTION:
Jon Kilik
Spike Lee
CAST:
John Leguizamo
Mira Sorvino
Jennifer Esposito
Adrien Brody
Michael Rispoli
Bebe Neuwirth
Saverio Guerra
DREHBUCH:
Victor Colicchio
Michael Imperioli
Spike Lee
KAMERA:
Ellen Kuras
SCHNITT:
Barry Alexander Brown
MUSIK:
Terence Blanchard
Pete Townshend
AUSSTATTUNG:
Therese DuPrez

       
  Summertime
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Juni 2000]
       
 

Von Anna Luif • Die 13-jährige Nadja verbringt die Sommerferien zu Hause. Sie langweilt sich tödlich, bis sie den Siedlungsschönling Michael sieht und sich zum ersten Mal unsterblich verliebt... Nadja beginnt, ihm nachzuspionieren, macht Fotos und dringt heimlich in seine Wohnung ein. Schliesslich hält sie es nicht mehr aus und will Michael ihre Liebe gestehen. Doch dann entdeckt sie, dass der sich mit einer Frau trifft. Mit Entsetzen stellt sie fest, dass diese heimliche Freundin ihre Mutter ist. Für Nadja bricht eine Welt zusammen. In ihrer grenzenlosen Wut zerschneidet sie die Kleider ihrer Mutter. Es kommt zum Eklat zwischen Tochter und Mutter. Nadja fühlt sich verraten und im Stich gelassen. Sie will sich an ihrer Mutter rächen, indem sie versucht, Michael zu verführen. Doch der wehrt ihre ungestümen Avancen im letzten Moment ab. Nadja realisiert, dass sie zu weit gegangen ist und flüchtet verwirrt und verängstigt aus der Wohnung. Sie findet schliesslich Trost und Verständnis bei ihrer Mutter und sieht ein, dass sie noch nicht bereit ist für die Welt der Erwachsenen.

 

REGIE:
Anna Luif
PRODUKTION:
Dschoint Ventschr
Samir
CAST:
Marina Guerrini
Lucy Marthaler
Samuel Weiss
Susanne-Marie Wrage
Bruno Nötzli
Jolanda Graf
Fabienne Notter
DREHBUCH:
Anna Luif
KAMERA:
Stéphane Kuty
SCHNITT:
Myriam Flury
MUSIK:
Balz Bachmann
AUSSTATTUNG:
Chantal Wuhrmann

       
  Superclásico
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. August 2012]
       
 

Meine Frau will heiraten • Christian, Besitzer eines Weinladens, der schon bessere Zeiten erlebt hat, hofft auf die baldige Rückkehr seiner Frau nach Kopenhagen. Sie ist in Buenos Aires, um ihre Karriere als Fussball-Managerin voranzutreiben. Doch da trifft ein Stapel Dokumente bei Christian ein: Scheidungsunterlagen! Anna hat sich in einen argentinischen Fussballstar verliebt und will ihn sogar heiraten. Jetzt muss Christian handeln. Er schnappt sich seinen Teenager-Sohn und fliegt mit ihm nach Buenos Aires, um seine Frau zurückzugewinnen. Mit dem Temperament von Annas neuem Lover hat er allerdings nicht gerechnet – und auch nicht mit der verführerischen Kraft des Tangos…

«Superclassico» ist eine wunderbar leichte, spritzige Sommerkomödie mit pointieren Dialogen und skurrilen Wendungen. In den Hauptrollen brillieren zwei skandinavische Stars: Paprika Steen («Idioten», «Adams Äpfel») und Anders W. Berthelsen («Mifune»). Neben ihnen überzeugt der Argentinier Sebastián Estevanez mit köstlichem komödiantischem Talent. Ein Film voller Lebenslust, herausragend gespielt, schwungvoll inszeniert, unterhaltend und vergnüglich.

 

REGIE:
Ole Christian Madsen
PRODUKTION:
Signe Leick Jensen
Lars Bredo Rahbek
CAST:
Anders W. Berthelsen
Paprika Steen
Sebastián Estevanez
Adriana Mascialino
Jamie Morton
Dafne Schiling
Miguel Dedovich
Mikael Bertelsen
DREHBUCH:
Anders Frithiof August
Ole Christian Madsen
KAMERA:
Jørgen Johansson
SCHNITT:
Søren B. Ebbe
TON:
Hans Møller
Jakob Garfield
MUSIK:
Jonas Struck
AUSSTATTUNG:
Søren Schwartzberg

       
  Swimming Pool
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Juli 2003]
       
 

Der neue Film des Regisseurs von HUIT FEMMES • Die erfolgreiche britische Krimiautorin Sarah Modwell (CHARLOTTE RAMPLING) steckt in einer schweren Schaffenskrise. Um sich von ihrer Depression abzulenken und zu neuer Inspiration zu finden, verbringt Sarah den Sommer in dem französischen Landhaus ihres Verlegers. Doch da taucht eines Nachts plötzlich die 20jährige Tochter (LUDIVINE SAGNIER) des Hausherrn auf. Sarah fühlt sich von der rücksichtslosen Frau und ihrem offen zur Schau gestellten Liebesleben zunächst nur gestört, bis sie anfängt, Julie zu beobachten und in ihr schliesslich eine neue Quelle der Inspiration für ihren neuen Roman findet. Als sich die beiden ungleichen Frauen einander nähern, beginnen sich die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit zu verwischen.

Nach dem Riesenerfolg von "8 Frauen", der auf der Berlinale 2002 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde und allein in Deutschland 1,4 Millionen Kinozuschauer begeisterte, präsentiert Constantin Film nun auch den neuen Film von François Ozon. Für die Hauptrollen in SWIMMING POOL konnte Ozon "alte Bekannte" gewinnen: Schauspielstar Charlotte Rampling, mit der er bereits "Unter dem Sand" drehte sowie Ludivine Sagnier, die durch "Tropfen auf heisse Steine" und "8 Frauen" ihren internationalen Durchbruch erlangte.
 

 

REGIE:
François Ozon
PRODUKTION:
Olivier Delbosc
Marc Missonnier
CAST:
Charlotte Rampling
Ludivine Sagnier
Charles Dance
Marc Fayolle
Jean-Marie Lamour
Mireille Mossé
Michel Fau
DREHBUCH:
Emmanuèle Bernheim
KAMERA:
Yorick Le Saux
SCHNITT:
Monica Coleman
TON:
Lucien Balibar
MUSIK:
Philippe Rombi
AUSSTATTUNG:
Wouter Zoon
KOSTÜME:
Pascaline Chavanne

       
  Switch
 
       
 

Ein Film von Frédéric Schoendoerffer

 

REGIE:
Frédéric Schoendoerffer
PRODUKTION:
Marc Ambrose
Mark Amin
David Higgins
Jean-Christophe Grangé
Éric Névé
Frédéric Schoendoerffer
Tim Swain
Cami Winikoff
CAST:
Eric Cantona
Karine Vanasse
Mehdi Nebbou
Aurélien Recoing
Karina Testa
Vince Benvenuto
DREHBUCH:
Jean-Christophe Grangé
Frédéric Schoendoerffer
KAMERA:
Vincent Gallot
SCHNITT:
Dominique Mazzoleni
TON:
Vincent Montrobert
AUSSTATTUNG:
Jean-Marc Kerdelhue
KOSTÜME:
Marie-Laure Lasson

       
  Sylvia
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. März 2004]
       
 

Mit Gwyneth Paltrow • Cambridge, England, 1956. Die amerikanische Stipendiatin und ambitionierte Dichterin Sylvia Plath begegnet dem jungen Ted Hughes beim Gründungsfest seiner Literaturzeitschrift. Vier Monate später heiraten die beiden und ziehen in die USA, wo Sylvia an einem College unterrichtet. Schon bald wird die grosse Liebe von Eifersucht, Verbitterung und Ausbrüchen von Gewalt zersetzt. In England machen sie einen neuen Anfang. Sylvia bringt zwei Kinder zur Welt, Ted hat wachsenden Erfolg als Dichter. Als Sylvia im Sommer 1962 seine Affäre mit einer anderen Frau entdeckt, trennen sie sich. Allein mit den Kindern in London, schreibt sie die meisten ihrer berühmten Werke. Doch ihre depressive Seite, die sie schon in ihrer Jugend in einen Selbstmordversuch getrieben hat, nimmt überhand. Im Alter von 30 Jahren nimmt sie sich das Leben. Kurz darauf werden ihr autobiographischer Roman "The Bell Jar“ und der Gedichtband "Ariel“ publiziert.

 

REGIE:
Christine Jeffs
PRODUKTION:
Alison Owen
CAST:
Gwyneth Paltrow
Daniel Craig
Jared Harris
Blythe Danner
Michael Gambon
Amira Casar
Andrew Havill
DREHBUCH:
John Brownlow
KAMERA:
John Toon
SCHNITT:
Tariq Anwar
TON:
Christopher Ackland
MUSIK:
Gabriel Yared
AUSSTATTUNG:
Maria Djurkovic
KOSTÜME:
Sandy Powell

       
  Tag am Meer
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Juli 2009]
       
 

Ein Film von Moritz Gerber • Hochsommer. Kein Lüftchen regt sich über dem See, träge pocht der Puls der Stadt. In diesen brütend heissen Tagen scheint die Welt stillzustehen. Doch die Zeit hält nicht inne, auch nicht für Dave. Dave wird bald dreissig – und er sieht mit Sorge, dass seine Jugend nun endgültig zu Ende geht.
Denn er lebt ein Leben, auf das er lange hingearbeitet hat. Mit seinem Kumpel Matthias führt Dave einen mässig erfolgreichen Plattenladen, verfolgt nebenbei eine Karriere als DJ – und in seiner langjährigen Beziehung mit Sarah hat er alle Lust und Last der Liebe durchgespielt. Aber viele Spiele, so ahnt Dave, hören irgendwann auf, eines zu sein. Und nichts kann bleiben, wie es ist.
Da begegnet er Alice. Alice ist zwanzig, sie ist aus Paris, sie ist bloss auf der Durchreise. In diesem blendend sonnendurchfluteten Sommer ist sie das Abenteuer, von dem Dave nicht weiss, ob er eigentlich schon zu alt dafür ist – oder gerade noch jung genug...

 

REGIE:
Moritz Gerber
PRODUKTION:
Valentin Greutert
Simon Hesse
CAST:
Dominique Jann
Manuel Löwensberg
Patricia Mollet-Mercier
Doris Schefer
DREHBUCH:
Moritz Gerber
KAMERA:
Piotr Jaxa
SCHNITT:
Claudio Cea
TON:
Ruedi Guyer
Gregg Skerman
AUSSTATTUNG:
Isabel Robson
Sara Weingart
KOSTÜME:
Margarita Meyer-Tarnover

       
  Terminus Paradis
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Juni 1999]
       
 

Spezialpreis der Jury Venedig 1998 • Ein heisser Sommertag am Stadtrand von Bukarest.

Norica, die junge Kellnerin, und Mitou, der Schweinehirt wider Willen, begegnen sich auf der Strasse. Zusammen trinken sie um die Wette und schaffen es dann gerade noch bis in seine Wohnung. Der Beginn einer Amour fou in Zeiten der Barbarei.

Norica will ihren 50-jährigen Chef heiraten, um ein Zuhause zu haben, und Mitou lässt sich ins Militär einziehen, um seinen Vater zu ärgern. Doch der Wunsch, Norica zu heiraten, hat von ihm Besitz ergriffen und macht ihn zum Rebellen in seiner unmenschlichen Kompanie. Eines Tages entführt er einen Panzer und walzt die Imbissbude von Noricas Bräutigam platt.

Gegen solche Verzweiflungsakte ist die militarisierte Gesellschaft gut vorbereitet. Mit der Präzision eines Uhrwerks setzen ihre Räder sich in Bewegung...

 

REGIE:
Lucian Pintilie
PRODUKTION:
Constantin Popescu
Mihai Lazar
Yvon Crenn
CAST:
Costel Cascaval
Dorina Chiriac
Gheorghe Visu
Victor Rebengiuc
Razvan Vasilescu
Dan Tudor
Doru Ana
DREHBUCH:
Lucian Pintilie
Ravsan Popescu
Radu Aldulescu
KAMERA:
Calin Ghibu
Silviu Stavila
AUSSTATTUNG:
Calin Papura

       
  The Devil Wears Prada
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Oktober 2006]
       
 

Mit Meryl Streep und Anne Hathaway • In der glitzernden New Yorker Modewelt, wo die neue Winzgrösse 32 die Grösse 34 ersetzt und ein schlechter Haarschnitt das Ende einer Karriere bedeuten kann, gibt das Runway Magazine den Ton an. Runway wird von der sorgfältig manikürten Hand Miranda Priestlys geleitet - der mächtigsten Frau in der Modewelt. Um Runway zur Modebibel New Yorks - und damit der ganzen Welt - zu erküren, liess sich Miranda nichts im Wege stehen, einschliesslich einer langen Reihe von Assistenten, die sie für ungenügend erklärte. Obwohl es ein Job ist, den kein Mensch mit etwas Selbstachtung überleben kann, wären eine Million junger New Yorkerinnen für diese Gelegenheit für alles bereit.

Ein Job als Mirandas Assistentin könnte der frischgebackenen College-Absolventin Andy Sachs (Anne Hathaway) die Karrierepforte öffnen. In ihren Studentenklamotten sticht sie aus der kleinen Modediva-Besatzung bei Runway hervor, die auf hauchdünnen Pfennigabsätzen durch die Korridore der Manhattener Büros klappern. Bei ihrem Jobinterview wird Andy klar, dass es mehr als Elan und Zielstrebigkeit braucht, um es in dieser Branche zu schaffen.

Und ihr letzter Prüfstein ist eine von Kopf bis Fuss in Prada gekleidete Frau.

Miranda kann zwar die Modewelt wie einen Basketball herumwirbeln, findet es aber verteufelt schwer, eine gute Assistentin zu finden und zu behalten. Andy ist für den Job total ungeeignet. Sie hat aber eine Eigenschaft, die allen andern fehlt: Sie versagt nie.

Um zur perfekten Assistentin zu werden, muss sich Andy in Mirandas Augen vollständig umkrempeln. Zum Schrecken ihres Freundes (Adrian Grenier) spricht und läuft sie (in tadellosen Manolo-Schuhen) bald wie es sein muss und verwechselt Dolce nie mehr mit Gabbana. Doch je mehr sie die Welt aus Mirandas Sicht sieht, desto klarer wird ihr, dass sie wunderbar aber einsam ist und dass manch grosser Erfolg auf grosser Aufopferung beruht – aber zu welchem Preis?

 

REGIE:
David Frankel
PRODUKTION:
Wendy Finerman
CAST:
Meryl Streep
Anne Hathaway
Emily Blunt
Stanley Tucci
Adrian Grenier
Tracie Thoms
Rich Sommer
DREHBUCH:
Aline Brosh McKenna
KAMERA:
Florian Ballhaus
SCHNITT:
Mark Livolsi
TON:
Nicholas Renbeck
MUSIK:
Theodore Shapiro
AUSSTATTUNG:
Jess Gonchor
KOSTÜME:
Patricia Field

       
  The Emperor's New Groove
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. April 2001]
       
 

Ein Königreich für ein Lama • Fun und Groove bestimmen das Leben des ab gefahrenen, eitlen und arroganten Herrschers Kusco (Michael Herbig) im Mega-Palast in mitten des geheimnisvollen Bergkönigreichs. Bis sein schönes Yuppiedasein eine plötzliche Wendung nimmt: Aus Herrschsucht und Machthunger verwandelt Isma (Elke Sommer), seine durchgeknallte Beraterin, ihn ausgerechnet in ein schnödes Nutztier: Kusco wird zum Lama! Aus dem Palast verschleppt trifft Lama Kusco auf den herzensguten Bauern Patcha (Reinhard Brock). Er bietet Lama Kusco die einzige Möglichkeit zurück in seine Luxushütte zu finden. Das ungleiche Paar begibt sich auf einen unglaublichen Trip voller Action und Spass: unüberwindbare Wasserfälle, Pantherrudel, Isma auf Verfolgungsjagd und vor allem aber ihre völlig unterschiedlichen Lebenseinstellungen machen die Reise für beide unvergesslich. Kuscos Sicht der Welt - bisher voller Luxus und Rücksichtslosigkeit - wird kräftig durcheinander gewirbelt. Doch trotz aller scheinbarer Einsicht: Lama Kusco will den Wettlauf gewinnen: Wird es auf den Thron zurückzukehren, bevor es Isma gelingt, es aufzuspüren und endgültig aus dem Weg zu räumen? Wird es Patcha übers Ohr hauen oder hat es endlich gelernt, was wahre Freundschaft bedeutet..?

Action, Fun und Abenteuer, schräge Bilder und die coole Musik von Sänger und Songwriter Sting bringen in EIN KÖNIGREICH FÜR EIN LAMA nicht nur Lama Kusco so richtig zum 'Grooven'!

 

REGIE:
Mark Dindal
PRODUKTION:
Randy Fullmer
CAST:
David Spade
Eartha Kitt
John Goodman
Patrick Warburton
Wendie Malick
Eli Russell Linnetz
DREHBUCH:
David Reynolds
KAMERA:
Colin Stimpson
SCHNITT:
Pamela Ziegenhagen-Shefland
TON:
Tim Chau
MUSIK:
John Debney
David Hartley
AUSSTATTUNG:
Paul A. Felix

       
  The Faculty
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. April 1999]
       
 

We don't need no education, we don't need no thought control ... • Panik in der High School! Sechs Schüler machen eine unheimliche Entdeckung: Ausserirdische haben die Kontrolle über die Körper ihrer Lehrer genommen. Nun setzen die Sechs alles daran, den Rest der Herrington High School vor der Invasion dieser extraterrestrischen Körperfresser zu beschützen. Doch die Aliens verrnehren sich mit rasender Geschwindigkeit, ergreifen Besitz von allen Menschen, deren Weg sie kreuzen. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, muss das Schülersextett nun den Anführer der Invasion finden und ausschalten. Zuvor gilt es jedoch zu entdecken, ob nicht einer in ihrer Mitte bereits vom Alienvirus besessen ist...

Für Filmfans geht mit FACULTY ein Traum in Erfüllung: Erstmals haben Actionspezialist Robert Rodriguez (DESPERADO, FROM DUSK TILL DAWN) und Kultdrehbuchautor Kevin Williamson (SCREAM 1 & 2, ICH WEISS WAS DU LETZTENSOMMER GETAN HAST) ihre kreativen Kräfte vereint, um das Sciencefiction-Genre in einer Mischung aus DIE DÄMONISCHEN und BREAKFAST CLUB nach allen Regeln der Kunst auf den Kopf zu stellen. Das Ergebnis ist ein ebenso spannender wie augenzwinkernd ironischer Film.

Neben den Jungstars Elijah Wood (DEEP IMPACT) und Josh Hartnett (HALLOWEEN: H20) spielen Robert Patrick (TERMINATOR 2), Famke Janssen (JAMES BOND: GOLDENEYE), Salma Hayek (STUDIO 54), Bebe Neuwirth (GREEN CARD) und Piper Laurie (CARRIE).

 

REGIE:
Robert Rodriguez
PRODUKTION:
Elizabeth Avellan
Bob Weinstein (exec)
Harvey Weinstein (exec)
CAST:
Elijah Wood
Jofh Hartnett
Salma Hayek
Famke Janssen
Piper Laurie
Robert Patrick
Bebe Neuwirth
DREHBUCH:
Kevin Williamson
KAMERA:
Enrique Chediak
SCHNITT:
Robert Rodriguez
MUSIK:
Marco Beltrami
AUSSTATTUNG:
Cary White
KOSTÜME:
Michal T. Boyd

       
  The Last Reef
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Luke Cresswell & Steve McNicholas • Der Dokumentarfilm «The Last Reef 3D» zeigt die unglaubliche und fantastische Unterwasserwelt des Bikini-Atolls im Pazifischen Ozean. Kaum zu glauben, wie sich die Natur aus eigener Kraft wieder neu erschaffen hat, nachdem sie in den 1940er und 1950er Jahren Schauplatz zahlreicher Kernwaffentests der USA war. Im Jahr 2010 wurde das Atoll mit seinen insgesamt 23 Inseln, zu den Marshall-inseln zählend, zum UNESCO-Welterbe erklärt. Die Zuschauer werden begeistert sein von einer Korallenwelt in leuchtenden Farben und skurrilen Formen, schillernden Fischen und vielen weiteren faszinierenden Lebewesen unter Wasser.

 

REGIE:
Luke Cresswell
Steve McNicholas
DREHBUCH:
Luke Cresswell
Steve McNicholas
KAMERA:
D.J. Roller
SCHNITT:
Luke Cresswell
Steve McNicholas
TON:
Brian Eimer
MUSIK:
Luke Cresswell
Steve McNicholas

       
  The Last Song
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. April 2010]
       
 

Mit Dir an Meiner Seite • Seitdem sich ihre Eltern scheiden liessen und ihr Vater von New York aufs Land zog, steht das Leben der 17-jährigen Veronica „Ronnie“ Miller (Miley Cyrus) Kopf. Sie rebelliert bei jeder Gelegenheit und ist immer noch wütend auf ihren Vater, der ihrer Meinung nach die Familie im Stich gelassen hat. Ausgerechnet bei ihm sollen Ronnie und ihr Bruder Jonah (Bobby Coleman) die Sommerferien verbringen, nachdem Ronnie beim Ladendiebstahl erwischt wurde.

Ihr Vater Steve (Greg Kinnear), ein ehemaliger Konzertpianist und Lehrer, lebt ein einfaches und bescheidenes Leben in einem Städtchen an der Küste. Seine Zeit widmet er der Fertigstellung eines Mosaikfensters der Dorfkirche, die bei einem mysteriösen Brand, der ihn fast das Leben gekostet hätte, zerstört wurde. Jonah ist schnell begeistert, die Zeit bastelnd mit seinem Vater zu verbringen, nur zu Ronnie findet Steve einfach keinen Zugang. Er bedauert, dass seine begabte Tochter seit der Scheidung nie wieder ein Klavier angefasst hat. Dabei könnte sie an der berühmten Juilliard-School Musik studieren. Doch Ronnie blockt ab. Sie spricht nicht, ist wütend und bleibt genervt vom Strandhaus ihres Vaters weg.

Bei einem ihrer Ausflüge trifft sie den smarten Will (Liam Hemsworth), dessen selbstbewusste Art ihr ganz schön auf den Zeiger geht. Als Ronnie am Strand ein Gelege mit Eiern von Meeresschildkröten entdeckt, will die passionierte Tierschützerin auf jeden Fall verhindern, dass Waschbären es plündern – und schläft fortan am Strand. Doch alleine schafft sie es nicht, und das örtliche Seeaquarium schickt Hilfe. Ronnie schaut ziemlich verdutzt, als ausgerechnet Will vor ihr steht, der im Aquarium ein Praktikum absolviert. Auch wenn sie sich mit allen Mitteln dagegen wehrt: Will ist echt sympathisch! Die beiden kommen sich näher, entdecken Gemeinsamkeiten, lachen, geniessen den aufregenden Sommer und ihre aufkeimende Liebe. Ronnie spielt sogar wieder Klavier! Ihr Vater ist begeistert und freut sich, dass sich Ronnie ihm langsam öffnet. Doch die Romanze passt weder Wills Familie noch seinen eifersüchtigen Freunden, die andere Pläne für ihn haben. Ihre Gefühle zu- und das Vertrauen füreinander werden auf die Probe gestellt. Als Ronnies Vater eines Tages am Strand zusammenbricht, ins Krankenhaus kommt und sein wahres Geheimnis ans Licht kommt, ist Will ihre einzige Stütze. Doch dann muss Ronnie erfahren, dass ausgerechnet Will nicht ehrlich zu ihr war...

 

REGIE:
Julie Anne Robinson
PRODUKTION:
Jennifer Gibgot
Adam Shankman
CAST:
Miley Cyrus
Greg Kinnear
Bobby Coleman
Liam Hemsworth
Hallock Beals
Kelly Preston
DREHBUCH:
Nicholas Sparks
Jeff Van Wie
KAMERA:
John Lindley
SCHNITT:
Nancy Richardson
TON:
Robert L. Sephton
Randle Akerson
MUSIK:
Aaron Zigman
AUSSTATTUNG:
Nelson Coates
KOSTÜME:
Louise Frogley

       
  The Last Stand
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Januar 2013]
       
 

Ein Film von Jee-woon Kim • Nachdem er seinen Posten im Drogendezernat beim LAPD wegen einer schiefgegangenen Operation aus Schuldgefühlen verlassen hat, hat sich der Sheriff Ray Owens (Arnold Schwarzenegger) in dem kleinen schläfrigen Städtchen Sommerton direkt an der Grenze niedergelassen und sorgt nun dort für Recht und Ordnung. Der Frieden wird jedoch gestört, als der berühmt-berüchtigte Drogen-Boss Gabriel Cortez (Eduardo Noriega) eine äusserst tödliche wie auch spektakuläre Flucht aus den Fängen des FBI unternimmt und nun mit Hilfe einiger gesetzloser Söldner, angeführt vom eiskalten Burrell (Peter Stormare) sich auf den Weg Richtung Mexiko macht. Direkt auf seinem Weg befindet sich Sommerton und dementsprechend eilt eine riesige Streitmacht der Polizei zur Kleinstadt, um ihn dort zu stellen. Owens will sich eigentlich heraushalten und wird zunächst auch für unfähig gehalten – doch er will mit seiner Vergangenheit ins Reine kommen und bereitet alles für einen klassischen Showdown vor…

 

REGIE:
Jee-woon Kim
PRODUKTION:
Lorenzo di Bonaventura
CAST:
Arnold Schwarzenegger
Jaimie Alexander
Rodrigo Santoro
Forest Whitaker
Peter Stormare
Genesis Rodriguez
Harry Dean Stanton
DREHBUCH:
George Nolfi
Jeffrey Nachmanoff
Andrew Knauer
KAMERA:
Ji-yong Kim
SCHNITT:
Steven Kemper
TON:
Kris Fenske
Victor Ray Ennis
Christopher Moriana
MUSIK:
Mowg
AUSSTATTUNG:
Franco-Giacomo Carbone
KOSTÜME:
Michele Michel

       
  The Mummy
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Juni 1999]
       
 

Die Rückkehr. Der Sturm. Die Rache • 1923, in der Wüste Ägyptens. Rick O'Connell (Brendan Fraser), seines Zeichens Abenteurer und Legionär, und sein Begleiter Beni (Kevin J. O'Connor) stecken wieder einmal in Schwierigkeiten. Bei dem Versuch, sich ihren Weg freikämpfen, stolpern sie über die verschollenen Ruinen der Stadt Hammaputra - 3000 Jahre nachdem dort der Hohepriester Imhotep ein Schicksal hatte, das schlimmer war als der Tod...

Einige Jahre vergehen, O'Connell wartet im Gefängnis von Kairo auf die fast sichere Exekution und entdeckt, dass sein Wissen über die genaue Lage der geheimen Stadt Hamunaptra für ihn zum lebensrettenden Handel wird. Die legendären Schätze, die dort vergraben sein sollen, sind für Schatzsucher wie Archäologen gleichermassen zur Besessenheit geworden. Und so schmiedet O'Connor eine ungewöhnliche Allianz mit der schönen aber unerfahrenen Ägyptologin Evelyn (Rachel Weisz) und deren draufgängerischem Bruder Jonathan (John Hannah). Das Trio verlässt Kairo und macht sich auf eine Reise entlang des Nils, durch die trügerischen Weiten der Sahara und zieht einem Treffen mit einer Macht des Bösen entgegen, das ausserhalb jeglicher Vorstellungskraft liegt...

Aber sie sind nicht die Einzigen, die auf der Suche nach Hamunaptra sind. Unterwegs stellen sie fest, dass auch eine Gruppe Amerikaner der verlorenen Stadt auf der Spur ist. Nicht einmal Ardeth Bay (Oded Fehr), dem Anführer einer geheimnisvollen Gruppe von Kriegern, verschworen, die heiligen Stätten vor der Wiedergeburt Imhoteps in die moderne Welt zu schützen, gelingt es, die Amerikaner zu stoppen, deren habgierige Suche nach versteckten Reichtümern einen Fluch freisetzt, der nicht von dieser Welt ist. Und wie geweissagt, manifestiert sich die unheimliche Macht Imhoteps in der Gestalt der Mumie. Er besitzt übermenschliche Kräfte. Er hat die Macht, die zehn Plagen Ägyptens über das Land zu bringen. Und einer nach dem anderen fallen die Forscher dem furchterregenden Fluch dieser Kreatur zum Opfer.

Die, die übrigbleiben, müssen einen letzten verzweifelten Versuch machen, die völlige Wiedergeburt der Mumie als unbesiegbare Kraft des Bösen zu verhindern. Und sie müssen Evelyn davor retten, dass Imhotep ihrem Körper die gequälte Seele seiner verlorenen Liebe Anck-Su-Namun einhaucht.

 

REGIE:
Stephen Sommers
PRODUKTION:
James Jacks
Sean Daniel
CAST:
Brendan Fraser
Rachel Weisz
John Hannah
Kevin J. O'Connor
Arnold Vosloo
Jonathan Hyde
Oded Fehr
DREHBUCH:
Stephen Sommers
KAMERA:
Adrian Biddle B.S.C.
SCHNITT:
Bob Ducsay
MUSIK:
Jerry Goldsmith
AUSSTATTUNG:
Allan Cameron
KOSTÜME:
John Bloomfield

       
  The Mummy Returns
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Mai 2001]
       
 

Das Abenteuer geht weiter • Wir schreiben das Jahr 1935: Zehn Jahre nach ihrer schauerlichen Begegnung mit dem mumifizierten ägyptischen Hohepriester Imhotep sind Rick O'Connell (Brendan Fraser) und Evelyn (Rachel Weisz) glücklich verheiratet und haben einen achtjährigen Sohn, Alex (Freddie Boath).

Natürlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm: von seinem Vater hat Alex den Sinn für Spass und Abenteuer geerbt, von seiner Mutter die Faszination für antike Kulturen. Und dann ist da auch noch Onkel Jonathan (John Hannah), der den Fantasien des kleinen Abenteurers weitere Flügel verleiht.

Doch viele hundert Kilometer vom schicken Londoner Heim der Familie O'Connell entfernt, unter dem Sand der Sahara, braut sich bereits der nächste Albtraum zusammen.

Vor 6000 Jahren schloss ein wilder Krieger namens Scorpion King (The Rock) einen Pakt mit dem grossen Gott Anubis, hinterging diesen aber und wurde für alle Zeiten verdammt. Nun aber steht er kurz davor, wiedererweckt zu werden und mit den Armeen von Anubis einen Generalangriff auf die zivilisierte Welt zu starten.

Derweil ist eine mysteriöse Gruppe skrupelloser und machtgieriger Anhänger des Hohepriesters wild entschlossen, Imhotep (Arnold Vosloo) wiederauferstehen zu lassen - denn dieser hat als Einziger die Fähigkeit, den Scorpion King zu besiegen. Aber damit setzen sie auch erneut einen 3000 Jahre alten Terror frei, verkörpert in der rachsüchtigen Reinkarnation des ägyptischen Priesters und verflucht, auf Ewigkeit als lebender Toter zu existieren.

 

REGIE:
Stephen Sommers
PRODUKTION:
Jim Jacks
Sean Daniel
CAST:
Brendan Fraser
Rachel Weisz
John Hannah
Freddie Boath
Arnold Vosloo
Oded Fehr
Adewale
DREHBUCH:
Stephen Sommers
KAMERA:
Adrian Biddle B.S.C.
SCHNITT:
Bob Ducsay
TON:
Valerie Davidson
MUSIK:
Alan Silvestri
AUSSTATTUNG:
Allan Cameron
KOSTÜME:
John Bloomfield

       
  The Mummy: Tomb of the Dragon Emperor
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. August 2008]
       
 

Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers • Action im Sand und Schnee: Die äusserst erfolgreiche Mummy-Serie geht in die dritte Runde. Das Vater-und-Sohn-Archäologenduo Rick (Brendan Fraser) und Alex (Luke Ford) graben im fernen Osten eine Kaiser- Mumie aus. Sie beschwören damit einen Jahrhunderte-alten Fluch herauf– ein Monster wird wiedergeboren."xXx"-Regisseur Rob Cohen lässts in diesem Action-Abenteuer gewaltig krachen.

 

REGIE:
Rob Cohen
PRODUKTION:
Sean Daniel
Bob Ducsay
James Jacks
Stephen Sommers
CAST:
Brendan Fraser
Jet Li
Maria Bello
John Hannah
Luke Ford
DREHBUCH:
Alfred Gough
Miles Millar
KAMERA:
Simon Duggan
SCHNITT:
Kelly Matsumoto
Joel Negron
TON:
Bruce Stambler
MUSIK:
Randy Edelman
AUSSTATTUNG:
Nigel Phelps
KOSTÜME:
Sanja Milkovic Hays

       
  The Next Best Thing
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. August 2000]
       
 

Madonna and Rupert Everett • Abbie (Madonna) und Robert (Rupert Everett) sind die besten Freunde der Welt. Sie haben vieles gemeinsam: Witz, Charme, gutes Aussehen und ein absolut katastrophales Liebesleben! Eigentlich wären sie das perfekte Paar.. wenn Robert nicht schwul wäre.

In einer ausgelassenen Nacht, nach etwas zu viel Champagner und Tanz, kommen sich die beiden trotzdem näher - und Abbie wird schwanger. Sie entscheiden sich, das Kind gemeinsam aufzuziehen und sind ihrem Sohn Sam unkonventionelle, aber liebevolle Eltern. Alles läuft bestens, bis eines Tages Ben (Benjamin Bratt) auftaucht, ein charmanter Geschäftsmann aus New York, in den sich Abbie Hals über Kopf verliebt. Sie beschliesst mit ihm zusammenzuziehen - aber Robert kämpft um seinen Sohn.

 

REGIE:
John Schlesinger
PRODUKTION:
Leslie Dixon
Linne Radmin
Tom Rosenberg
CAST:
Madonna
Rupert Everett
Illeanan Douglas
Michael Vartan
Josef Sommer
Malcolm Stumpf
Lynn Redgrave
DREHBUCH:
Tom Ropelewski
KAMERA:
Elliott Davis
SCHNITT:
Peter Honess
TON:
Terry Rodman
MUSIK:
Gabriel Yared
AUSSTATTUNG:
Howard Cummings
KOSTÜME:
Ruth Myers

       
  The Notebook
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. September 2004]
       
 

Behind Every Great Love is a Great Story • In den 1940er-Jahren reist eine junge Frau in die Küstenstadt Seabrook/North Carolina, um den Sommer mit ihrer Familie zu verbringen. Die noch nicht 20-jährige Allie Hamilton (Rachel McAdams) lernt dort auf einem Jahrmarkt den jungen Noah Calhoun (Ryan Gosling) kennen. Noah spürt sofort, dass er und Allie füreinander bestimmt sind. Zwar ist sie eine wohlhabende Debütantin, und er arbeitet in der Mühle – aber im Laufe eines sorglos-leidenschaftlichen Sommers verlieben sich die beiden unsterblich.

Der Zweite Weltkrieg trennt Allie und Noah, ohne dass sie je vergessen, was sie einander bedeuten. Als Noah Jahre später aus dem Krieg heimkehrt, ist Allie zwar unwiederbringlich aus seinem Leben verschwunden – doch in seinem Herzen behält sie ihren Platz.
Noah weiss es zwar noch nicht, aber auch Allie ist inzwischen nach Seabrook zurückgekehrt. Sie ist allerdings verlobt mit dem reichen Soldaten Lon (James Marsden), den sie als freiwillige Helferin in einem GI-Lazarett kennen gelernt hat.

Jahrzehnte später: Ein Mann (James Garner) liest einer Frau (Gena Rowlands), die er regelmässig im Pflegeheim besucht, aus einem verblichenen Notizbuch vor. Ihre Erinnerung ist zwar verblasst, aber sie lässt sich von der ungestümen Liebesgeschichte zwischen Allie und Noah mitreissen – und für kurze Zeit durchlebt sie noch einmal die Leidenschaft jener stürmischen Tage, als die beiden sich schworen, niemals auseinander zu gehen.
New Line Cinema präsentiert „The Notebook“ – eine Geschichte über verpasste Chancen, Reifungsprozesse und die Kraft ewiger Liebe.

 

REGIE:
Nick Cassavetes
PRODUKTION:
Lynn Harris
Mark Johnson
CAST:
Ryan Gosling
Rachel McAdams
James Garner
Gena Rowlands
James Marsden
Sam Shepard
David Thornton
DREHBUCH:
Jeremy Leven
Jan Sardi
Nicholas Sparks (Roman)
KAMERA:
Robert Fraisse
SCHNITT:
Alan Heim
TON:
Kelly Cabral
MUSIK:
Aaron Zigman
AUSSTATTUNG:
Sarah Knowles
KOSTÜME:
Karyn Wagner

       
  The Proposition
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Juni 1998]
       
 

Wen Gott bestrafen will, dem erfüllt er seine Wünsche. • Sie lieben sich, sie haben Erfolg, und sie besitzen alles, was man sich für Geld kaufen kann. Für die Bostoner Gesellschaft des Jahres 1935 sind Eleanor und Arthur Barret (MADELEINE STOWE und WILLIAM HURT) ein modernes Paar. Doch ein Schatten liegt über ihrer Ehe. Die Barrets können keine gemeinsamen Kinder haben. Arthur ist zeugungsunfähig.

Trotzdem besteht für den erfolgreichen Anwalt kein Zweifel. Eleanors Wunsch nach einer Schwangerschaft muss sich erfüllen. So systematisch und umsichtig er in seinem Beruf Probleme löst, so geschickt organisiert Arthur die Liebesnacht seiner Frau. Der Plan ist perfekt, doch Liebe ist in ihm nicht vorgesehen. Als sich Eleanor an den jungen Pfarrer Michael McKinnon (KENNETH BRANAGH) wendet, treibt das Geflecht aus Wunsch und Wirklichkeit seinem tragischen Höhepunkt entgegen...

THE PROPOSITION ist ein opulent ausgestatteter Genrefilm, der mitten in die 30er Jahre führt, in das reiche Bürgertum der Neu-England-Staaten. In Europa breitet sich der Faschismus aus, in Boston lebt man zivilisiert und denkt liberal. Doch das Drehbuch von Rick Ramage kratzt an diesem prächtigen Lack. Die Barrets und Pfarrer McKinnon fühlen sich als Vertreter einer aufgeklärten Elite und werden im Verlauf der Geschichte mit der Begrenzung, wenn nicht gar Fadenscheinigkeit ihrer zur Schau gestellten Fortschrittlichkeit konfrontiert.

Schon bald geht es um grundsätzliche Dinge, um Fragen, die kaum etwas mit Fortschritt oder Rückschritt, sondern mit dem Leben selbst zu tun haben - und da ist THE PROPOSITION von zeitloser Gültigkeit.

 

REGIE:
Lesli Linka Glatter
PRODUKTION:
Ted Field
Diane Nabatoff
Scott Kroopf
CAST:
Kenneth Branagh
Madeleine Stowe
William Hurt
Blythe Danner
Robert Loggia
Neil Patrick Harris
Josef Sommer
DREHBUCH:
Rick Ramage
KAMERA:
Peter Sova
SCHNITT:
Jacqueline Cambas
MUSIK:
Stephen Endelman
AUSSTATTUNG:
David Brisbin

       
  The Purge: Anarchy
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Juli 2014]
       
 

Ein Film von James DeMonaco • Einmal im Jahr ist jedes Verbrechen erlaubt und es gibt nur ein Ziel: überlebe diese Nacht! James DeMonaco inszenierte, in Zusammenarbeit mit Blumhouse Productions, den Survival-Thriller THE PURGE – DIE SÄUBERUNG, der ein weltweiter Erfolg wurde.
Sommer 2014: Wieder ist Purge-Night. Ein Paar sitzt aufgrund einer Autopanne auf offener Strasse fest und auch eine hilflose Frau und deren Tochter sind dem Chaos der Purge-Night völlig ausgeliefert. Ein Polizist könnte ihre allerletzte Hoffnung sein, die Nacht zu überleben…

 

REGIE:
James DeMonaco
PRODUKTION:
Michael Bay
Jason Blum
Andrew Form
Bradley Fuller
Sebastien Lemercier
CAST:
Frank Grillo
Carmen Ejogo
Zach Gilford
Kiele Sanchez
Zoë Soul
Justina Machado
John Beasley
Jack Conley
Noel Gugliemi
DREHBUCH:
James DeMonaco
SCHNITT:
Vince Filippone
Todd E. Miller
TON:
Zane D. Bruce
MUSIK:
Nathan Whitehead
AUSSTATTUNG:
Brad Ricker
KOSTÜME:
Hala Bahmet

       
  The Scorpion King
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. April 2002]
       
 

Der Krieger aus 'The Mummy Returns' • Die WWF-Sensation the Rock spielt die Hauptrolle in The Scorpion King, einem Ableger der Kino-Hits Die Mumie und Die Mumie kehrt zurück in welchem die Figur zum erstenmal auftauchte. Ausserdem spielen Michael Clarke Duncan (The Green Mile), Keily Hu und Peter Facinelli in dem spannenden Action-Abenteuer mit, das von Stephen Sommers, Will Osborne und David Hayter nach einer Geschichte von Jonathan Hales und Sommers geschrieben wurde und in dem Chuck Russell (The Mask, Eraser) Regie führt.

The Scorpion King - inspiriert durch einen legendären ägyptischen Krieger - spielt vor 5000 Jahren in der berüchtigten Stadt Gomorrha, wo ein böser Herrscher die Nomadenvölker der Wüste überfällt. Die wenigen überlebenden Stämme müssen sich vereinigen, um nicht unterzugehen. Da sie wissen, dass sich ihr Feind auf die Visionen eines Zauberers verlässt, heuern sie den Killer Mathayus (The Rock) an, um den Seher zu eliminieren. Nachdem er das feindliche Lager infiltriert hat, entdeckt Mathayus, dass der Zauberer in Wirklichkeit eine wunderschöne Frau (Kelly Hu) ist. Anstatt sie zu töten nimmt er sie tief in die Wüste mit, wohl wissend dass die Handlanger des Herrschers nichts davon abhalten wird sie zu retten und zurückzubringen. In dem darauffolgenden Kampf schwer verletzt, muss Mathayus die Stärke finden, seinen zusammengestückelten Haufen Verbündeter für die entscheidende Konfrontation zurück nach Gomorrha zu führen.

 

REGIE:
Chuck Russell
PRODUKTION:
Stephen Sommers
Sean Daniel
James Jacks
Kevin Misher
CAST:
The Rock
Micael Clarke Duncan
Kelly Hu
Steven Brand
Bernard Hill
Grant Heslov
Ralf Moeller
DREHBUCH:
William Osborne
David Hayter
Stephen Sommers
KAMERA:
John R. Leonetti
SCHNITT:
Michael Tronick
MUSIK:
John Debney
AUSSTATTUNG:
Ed Verreaux

       
  The Sound of Insects
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. September 2009]
       
 

Ein Film von Peter Liechti • Im tiefen Winter findet der Jäger S. im abgelegensten Waldstrich des Landes die Mumie eines etwa 40-jährigen Mannes. Aufgrund der minu - ziösen Aufzeichnung des Toten stellt sich heraus, dass der Mann im vorhergegangenen Sommer Selbstmord durch Verhungern begangen hatte.
Eine sehr persönliche Annäherung an einen fiktionalen Text, welcher wiederum auf einer wahren Begebenheit beruht. Ein filmisches Manifest für das Leben – herausgefordert durch den radikalen Verzicht darauf.
Nach der Novelle «miira ni naru made» von Shimada Masahiko – auf Grund einer wahren Geschichte.

 

REGIE:
Peter Liechti
PRODUKTION:
Peter Liechti
KAMERA:
Matthias Kälin
Peter Liechti
SCHNITT:
Tania Stöcklin
MUSIK:
Christoph Homberger
Norbert Möslang
Martin Schütz

       
  The Spirit of '45
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. Januar 2014]
       
 

Ein Film von Ken Loach • Ist die Gründung des britischen Wohlfahrtsstaates eine verlorene, vom Thatcherismus zerstörte Chance oder ein Projekt, das noch auf seine Vollendung wartet? Im Gespräch mit Zeitzeugen versucht Ken Loach, sich einer Antwort zu nähern. Nachdem die Labour Party im Sommer 1945 überraschend die absolute Mehrheit in Grossbritannien erreicht hatte, wurden Schlüsselindustrien und viele Dienstleistungsbetriebe verstaatlicht, darunter Bergwerke, Eisenbahnen, Gas- und Elektrizitätswerke, Stahlwerke und Werften sowie die Bank von England.

Schon bald folgte die Einführung der kostenlosen Krankenbehandlung durch den National Health Service. Bedürftigen wurde finanzielle Beihilfe durch das Nationale Unterstützungsgesetz zugesichert. Dieser „neue Sozialismus“ wurde getragen von beispiellosem Gemeinsinn und Klassenbewusstsein, deren Einfluss viele Jahre anhielt. Fast alle dieser Errungenschaften fielen den Strukturreformen Margaret Thatchers zum Opfer, Premierministerin von 1979 bis 1990.

Ken Loachs hochbetagte Gesprächspartner dozieren nicht, vielmehr erzählen sie sehr persönliche Geschichten, wie sie nicht mehr lange zu hören sein werden.

 

REGIE:
Ken Loach
PRODUKTION:
Rebecca O'Brien
Kate Ogborn
Lisa Marie Russo
DREHBUCH:
Ken Loach
SCHNITT:
Jonathan Morris
TON:
Ian Tapp
MUSIK:
George Fenton

       
  The Strangers
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Dezember 2008]
       
 

Ein Film von Bryan Bertino • Sie wollen nichts als Ruhe: Nach der Hochzeit eines Freundes fahren Kristen (Liv Tyler) und James (Scott Speedman) in ihr abgelegenes Sommerhaus. Doch etwas stimmt nicht. Zuerst klopft es an der Tür, dann erscheinen maskierte Gestalten im Wald. Aus Unruhe wird blanke Angst, als sich Kristen und James einer tödlichen Bedrohung gegenüber sehen, die sich nicht erklären will. Die beiden begreifen, dass diese Nacht lang wird.

Vielleicht zu lang, um zu überleben.

 

REGIE:
Bryan Bertino
PRODUKTION:
Doug Davison
Nathan Kahane
Roy Lee
CAST:
Scott Speedman
Gemma Ward
Liv Tyler
Kip Weeks
Laura Margolis
Glenn Howerton
DREHBUCH:
Bryan Bertino
KAMERA:
Peter Sova
SCHNITT:
Kevin Greutert
TON:
Cliff Latimer
Derek Pippert
AUSSTATTUNG:
John D. Kretschmer
KOSTÜME:
Susan Kaufmann

       
  The Visitor
 
       
 

Ein Sommer in New York • Als der ausgebrannte Professor Walter Vale nach langer Abwesenheit in sein Apartment in Manhattan zurückkehrt, findet er dort unerwartet das Pärchen Zainab und Tarek vor. Der Syrier und die Senegalesin sind Opfer eines Immobilienbetrugs geworden und haben daher keine andere Bleibe. Nachdem ihnen Walter gestattet in der Wohnung zu blieben, will sich Tarek erkenntlich zeigen und bringt dem Professor das Spielen auf einer afrikanischen Trommel bei. Durch das Spiel findet Walter wieder neue Lebensfreude und entdeckt seine verloren geglaubte Kreativität neu. Als Tarek jedoch eines Tages wegen illegalen Aufenthalts in den USA festgenommen wird, muss Walter seine Lebensfreude in Taten umsetzen.

 

REGIE:
Thomas McCarthy
PRODUKTION:
Michael London
Mary Jane Skalski
CAST:
Richard Jenkins
Haaz Sleiman
Danai Jekesai Gurira
Hiam Abbass
Marian Seldes
Maggie Moore
Michael Cumpsty
Bill McHenry
Richard Kind
DREHBUCH:
Thomas McCarthy
KAMERA:
Oliver Bokelberg
SCHNITT:
Tom McArdle
TON:
Jamie Baker
Heather Gross
Frank Kern
Cate Montana
Lila Yomtoob
MUSIK:
Jan A.P. Kaczmarek
AUSSTATTUNG:
John Paino
KOSTÜME:
Melissa Toth

       
  The Year My Parents Went on Vacation
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Februar 2008]
       
 

O ano em Que Meus Pais Saíram de Férias • Brasilien, 1970, die Fussballweltmeisterschaft in Mexiko steht vor der Tür. Für den 12-jährigen Mauro das grösste Ereignis des Jahres. Doch während die Fussball-Euphorie auf ihren Höhepunkt zusteuert, leidet das Land unter der strikten Militärdiktatur des Generals Medici. Eines Tages müssen Mauros Eltern unerwartet „verreisen“, angeblich wegen eines Urlaubs. Der Junge soll derweil bei seinem Grossvater im jüdischen Viertel von São Paulo bleiben. Die Eltern versprechen, rechtzeitig zurück zu sein, um zusammen mit Mauro die Fussballspiele zu verfolgen. Leichtfüssig-verspielt erzählt Cao Hamburger von einem Sommer der Veränderung, einer ungewöhnlichen Freundschaft und der vielleicht schönsten WM aller Zeiten.

 

REGIE:
Cao Hamburger
PRODUKTION:
Caio Gullane
Fabiano Gullane
Cao Hamburger
CAST:
Michel Joelsas
Germano Haiut
Paulo Autran
Simone Spoladore
Eduardo Moreira
Caio Blat
Daniela Piepszyk
DREHBUCH:
Claudio Galperin
Cao Hamburger
Bráulio Mantovani
Anna Muylaert
KAMERA:
Adriano Goldman
SCHNITT:
Daniel Rezende
TON:
Alessandro Laroca
MUSIK:
Beto Villares
AUSSTATTUNG:
Cassio Amarante

       
  Tinker Bell: Secret of the Wings
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2012]
       
 

Tinkerbell - Das Geheimnis der Feenflügel • Für Tinkerbell und die andere Feen der warmen Jahreszeiten ist der Winterwald ein mysteriöser und verbotener Ort in dem die Winter-Feen leben. Sommer- und Winter-Feen ist es nicht gestattet, die Grenzen des jeweils anderen Reiches zu überqueren, denn dabei könnten ihre zerbrechlichen Flügel beschädigt werden. Von der Schönheit des Winters angezogen, schleicht sich die neugierige Tink dennoch in die Winterwelt und etwas Aussergewöhnliches passiert: Ihre Feenflügel beginnen zu leuchten und zu glitzern. Ausgestattet mit einem warmen Mantel macht sie sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Feenflügel und dem grössten Abenteuer ihres Lebens. Als das ganze Tal der Feen in grosse Gefahr gerät und der Feenstaubbaum durch das ewige Eis der Winterwelt bedroht wird, liegt es an Tinkerbell und ihren Freunden die Zukunft aller Feen zu retten.

 

REGIE:
Peggy Holmes
PRODUKTION:
Lorri Broda
DREHBUCH:
Tom Rogers
Ryan Rowe
TON:
Angelo Palazzo
MUSIK:
Joel McNeely

       
  Tomboy
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. September 2011]
       
 

Ein Film von Céline Sciamma • Die zehnjährige Laure hat etwas sehr Jungenhaftes an sich.
Vor kurzem ist sie mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester Jeanne in eine neue Umgebung gezogen. Nun ist es Sommer, und all die anderen Kinder aus der Nachbarschaft spielen zusammen im Freien – nur Laure ist allein, denn sie kennt hier niemanden unter den Gleichaltrigen.
Doch dann begegnet sie eines Tages Lisa, einem Mädchen, das etwa ebenso alt ist wie sie selbst. Laure lässt ihre neue Bekanntschaft in dem Glauben, dass sie ein Junge sei. Aus Laure wird Mikaël, und nachdem diese "Verwandlung" geglückt ist, fängt sie an, auch mit den anderen Kindern aus der Nachbarschaft zu spielen. Doch im Laufe der Zeit wird Laures Verhältnis zu Lisa immer enger, was die Zweideutigkeit ihrer Lage immer komplizierter macht.

Céline Sciamma gehört zu den Vertreterinnen einer neuen Filmemachergeneration in Frankreich. "Meine Liebe zum Kino entstand mit dem jungen französischen Kino der 90er Jahre: Desplechin, Lvovsky, Rochant... Aber ich bewundere auch Gus Van Sant und Larry Clark sehr für ihre Arbeiten über Jugendliche, und nicht zu vergessen David Lynch", äusserte sie im August 2007 in einem Interview mit „Cineuropa“.

 

REGIE:
Céline Sciamma
PRODUKTION:
Bénédicte Couvreur
CAST:
Zoé Héran
Malonn Lévana
Jeanne Disson
Sophie Cattani
Mathieu Demy
DREHBUCH:
Céline Sciamma
KAMERA:
Crystel Fournier
SCHNITT:
Julien Lacheray
TON:
Benjamin Laurent
Sébastien Savine
Daniel Sobrino
MUSIK:
Jean-Baptiste de Laubier

       
  Tricks
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Juli 2009]
       
 

Sztuczki • Der 6-jährige Stefek lebt mit dem Kopf in den Wolken. Das bisschen Wirklichkeit, das er braucht, träumt er sich zurecht, oder schliesst kleine Verträge mit dem Schicksal ab. Am liebsten hängt er auf dem Bahnhof herum oder folgt dem Tagesablauf seiner Schwester Elka, die abends in einer Bar arbeitet und sich tagsüber auf ein Vorstellungsgespräch in einem grossen Unternehmen vorbereitet.

Als er am Bahnhof seinen Vater zu erkennen glaubt, der die Familie nach seiner Geburt verlassen hat, setzt Stefek eine Kette von Ereignissen in Gang, um seinen Papa zurück nach Hause zu holen. Doch kann man sich einen Vater einfach wünschen und wie im Märchen herbeizaubern?

 

REGIE:
Andrzej Jakimowski
PRODUKTION:
Andrzej Jakimowski
CAST:
Damian Ul
Ewelina Walendziak
Tomasz Sapryk
Rafal Guzniczak
Iwona Fornalczyk
Joanna Liszowska
Andrzej Golejewski
Grzegorz Stelmaszewski
DREHBUCH:
Andrzej Jakimowski
KAMERA:
Adam Bajerski
SCHNITT:
Cezary Grzesiuk
TON:
Maria Chilarecka
MUSIK:
Tomasz Gassowski
AUSSTATTUNG:
Ewa Jakimowska
KOSTÜME:
Ola Staszko

       
  Tsatsiki 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Februar 2003]
       
 

Ein Film von Eddie Thomas Petersen • Tsatsiki (Samuel Haus) ist zehn Jahre alt und wohnt mit seiner Mutter (Sara Sommerfeld) in Stockholm. Seinen komischen Namen hat er wegen seines Vaters. Der ist nämlich Fischer und lebt in Griechenland. Eigentlich könnte für Tsatsiki alles bestens sein: Seine Mutter Tina lebt mit Göran (Eric Ericson), dem netten Polizisten zusammen, seine Freundin Maria (Isa Engström) ist das hübscheste Mädchen in der Klasse und sein bester Freund Per Hammer (Sam Kessel) ist einfach ein prima Kumpel. Doch dann macht Maria Schluss und Per will auch nichts mehr von Tsatsiki wissen, weil der ein peinliches Geheimnis ausgeplaudert hat. Ausserdem droht die geplante Reise nach Griechenland zu Tsatsikis Vater zu platzen, weil Mama mit ihrer Rockband auf eine Japantour eingeladen wird. Tsatsiki ist sehr traurig. Zum Glück kann er sich auf seinen Grossvater (Krister Henriksson) verlassen. Zusammen fahren sie auf die griechische Insel und verleben dort ereignisreiche Ferien.

Wieder zurück in Schweden weiss Tsatsiki genau, was er tun muss, um sich mit seinen Freunden wieder zu versöhnen. Denn er hat gelernt: Ohne Freunde ist man der einsamste Mensch auf Erden.

Nach "Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse"; können kleine und grosse Kinozuschauer nun ein Wiedersehen mit Tsatsiki und seiner liebenswert-chaotischen Familie feiern. Diesmal erlebt der schwedische Junge mit dem griechischen Namen, dass es ganz schön schwer sein kann, sich die Freunde, die man hat, auch zu bewahren. Aber die Mühe lohnt sich, denn einen echten Freund braucht jeder Mensch im Leben.

"Tsatsiki - Freunde für immer"; wurde als bester Spielfilm mit dem Publikumspreis des Montreal International Children Film Festival ausgezeichnet. Die literarische Vorlage des Filmes lieferte die Autorin Moni Brännström mit ihren Büchern "Tsatsiki - Karate oder Schmusetanz"; und "Tsatsiki - Blutsbrüder und andere Geschwister.

 

REGIE:
Eddie Thomas Petersen
PRODUKTION:
Anne Ingvar
CAST:
Samuel Haus
Sam Kessel
Isa Engström
Sara Sommerfeld
Krister Henriksson
Eric Ericson
Joakim Nätterqvist
DREHBUCH:
Eddie Thomas Petersen
KAMERA:
Svein Krøvel
SCHNITT:
Leif Axel Kjeldsen
MUSIK:
Anders Melander
AUSSTATTUNG:
n.a.

       
  Turistas
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Mai 2010]
       
 

Ein Film von Alicia Scherson • Carla zögert. Sie ist 37 Jahre alt, verheiratet, vielleicht schwanger und sollte eigentlich glücklich sein, als sie mit ihrem Mann und einem Wassermotorrad in die Sommerferien aufbricht. Vielleicht aber möchte sie gar nicht da sein, wo sie ist. Vielleicht möchte sie lieber mit einem norwegischen Rucksacktouristen an einer Landstrasse stehen, auf dem Weg zum Nationalpark, wo sie zwischen grossen Bäumen wandeln und sich mit dem Parkaufseher über Vögel und alte Popsongs unterhalten könnte. Ja, vielleicht wäre das besser.

 

REGIE:
Alicia Scherson
PRODUKTION:
Macarena Lopez
CAST:
Marcelo Alonso
Pablo Ausensi
Sofía Géldrez
Viviana Herrera
Aline Küppenheim
Diego Noguera
DREHBUCH:
Alicia Scherson
KAMERA:
Ricardo DeAngelis
SCHNITT:
Soledad Salfate

       
  Un amour de jeunesse
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. August 2012]
       
 

Ein Film von Mia Hansen-Løve • Paris, Winter 1999: Für Camille (15) bricht die Welt zusammen, als sie erfährt, dass ihr Freund Sullivan (19) Ende des Sommers für ein Jahr nach Südamerika fährt.
2003. Camille beginnt nach einem missglückten Selbstmordversuch ein Architekturstudium, lernt Lorenz kennen und verliebt sich in ihn. Die Welt scheint in Ordnung. Bis sie vier Jahre später erneut auf Sullivan trifft....

 

REGIE:
Mia Hansen-Løve
PRODUKTION:
David Thion
CAST:
Lola Créton
Magne Brekke
Olivier Yglesias
DREHBUCH:
Mia Hansen-Løve
KAMERA:
Stéphane Fontaine
SCHNITT:
Marion Monnier
TON:
Vincent Vatoux

       
  Unter Strom
 
       
 

Ein Film von Zoltan Paul • Ein frisch geschiedenes, permanent streitendes Ehepaar, ein zu Unrecht verurteilter Kleinganove auf der Flucht, seine von seinem besten Freund schwangere Freundin, genau dieser beste Freund, ein als Geisel genommener Wirtschaftsminister, sein heimlicher Liebhaber (zufälligerweise auch Kriminalkommissar), die unglücklich in ihren Kollegen verliebte Kommissarin - sie alle treffen in der Sommerresidenz des Nicht-Mehr-Ehepaares Trieb aufeinander, wo der Liebhaber der Ehefrau bereits in freudiger Erwartung den Champagner kalt gestellt hat. Umstellt von unkoordinierten Polizeitruppen, den eigenen Spannungen hilflos ausgeliefert, stehen alle Beteiligten unter Strom.

Eine Beziehungskomödie über den ewigen Krieg der Geschlechter, eine Kriminalfarce mit hochkarätiger Besetzung, hoher Dialogfrequenz, Wortwitz, rasantem Tempo und stilsicher konstruierten Höhepunkten. Genervte Frauen, verzweifelte Männer in absurden Konstellationen treiben die Handlung voran und die Geschichte mündet nach einer chaotischen Nacht im milden Licht der aufgehenden Sonne in ein nicht mehr für möglich gehaltenes Happy-End.

 

REGIE:
Zoltan Paul
PRODUKTION:
Clementina Hegewisch
CAST:
Harald Krassnitzer
Catrin Striebeck
Anna Fischer
Hanno Koffler
Robert Stadlober
Tilo Nest
Ralph Herforth
DREHBUCH:
Uli Brée
Zoltan Paul
KAMERA:
Christopher Rowe
SCHNITT:
Sebastian Thümler
Ben Von Grafenstein
TON:
Tom Korr
MUSIK:
Thomas Mehlhorn
AUSSTATTUNG:
Helen Kraiczy
KOSTÜME:
Ines Burisch

       
  Urban Legend - Düstere Legenden
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Februar 1999]
       
 

Was Du nicht glaubst, kann dein Tod sein • Angst und Schrecken haben Besitz ergriffen vom ehrwürdigen Pendleton College, der einst sichersten Schule des Landes: Unberechenbar und ohne erkennbares Motiv wählt ein irrer Mörder seine Opfer und tötet sie auf bestialische Weise. Die Studentin Natalie (ALICIA WITT) glaubt, den Schlüssel zu den Bluttaten des Psychopathen gefunden zu haben: Er mordet nach dem Vorbild düsterer, urbaner Legenden - moderner Volksmärchen, die sich wie ein Virus verbreiten und im kollektiven Bewusstsein festsetzen. Weil ihr keiner ihrer Freunde Glauben schenkt, setzt Natalie alles auf eine Karte, dem Killer eigenhändig auf die Spur zu kommen. Dabei macht sie eine grausame Entdeckung: Der wahnsinnige Mörder plant seine eigene düstere Legende, in Blut geschrieben - und Natalie spielt darin die Hauptrolle...

Noch nie war Horror so in wie heute: Nach dem Vorbild von 'Scream' und 'Ich weiss was Du letzten Sommer getan hast' inszenierte Regiedebütant Jamie Blanks einen packenden Schocker, der perfekt auf der Klaviatur des Schreckens spielt und sein Publikum durch ein konsequentes Wechselbad der Gefühle schickt. Attraktiv besetzt mit einer Reihe der angesagtesten Jungstars von Hollywood, präsentiert DÜSTERE LEGENDEN eine Story, die in einem Moment das Blut in den Adern gefrieren lässt und im nächsten mit wohldosiertem Humor für Befreiung sorgt. Eines ist sicher: Schon lange war Grusel nicht mehr schöner als in diesem topaktuellen Meisterwerk des Schreckens.

 

REGIE:
Jamie Blanks
PRODUKTION:
Neal H. Moritz
Gina Matthews
Michael McDonnell
CAST:
Jared Leto
Alicia Witt
Rebecca Gayheart
Joshua Jackson
Natasha Gregson Wagner
Loretta Devine
Tara Reid
DREHBUCH:
Silvio Horta
KAMERA:
James Chressantis
SCHNITT:
Jay Cassidy
MUSIK:
Christopher Young
AUSSTATTUNG:
Charles Breen

       
  Van Helsing
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Mai 2004]
       
 

Adventure lives forever • Tief in den Bergen der Karpaten liegt das mysteriöse und mystische Land Transsylvanien – eine Welt, in der das Böse immer gegenwärtig ist, wo die Gefahr steigt, wenn die Sonne sinkt, und die schlimmsten Albträume der Menschen Gestalt annehmen. Der innovative Filmemacher Stephen Sommers – der in den weltweit erfolgreichen Universal-Kinohits „Die Mumie“ und „Die Mumie kehrt zurück“ deren Charakter so phantasievoll zum Leben erweckt hat – haucht nun den altehrwürdigen Universal-Monstern neues Leben ein und platziert sie in eine atemberaubende Realität. Sommers alles umfassende Vision einer Welt im Würgegriff des unsagbar Bösen verbindet das Wiedererkennbare mit dem Undenkbaren – in einer lebendigen Geschichte des ultimativ Bösen gegen die einsame Macht des Guten: Van Helsing.

Das Publikum wird in eine phantastische, übernatürliche, jedoch scheinbar reale Welt des 19. Jahrhunderts nach London, Rom, Paris und Transsylvanien entführt. Hier lebt die Menschheit mit der permanenten Bedrohung durch das leibhaftige Böse in vielfältiger Gestalt – Monster, die seit Generationen überleben und einen nie endenden Krieg gegen die menschliche Rasse führen, widersetzen sich den wiederholten Attacken tapferer Seelen, die dabei dem Untergang geweiht sind. Sommers Hände lassen Dracula, Frankensteins Monster, den Werwolf und andere wiederauferstehen.

In gewaltigen Sets und weitläufigen Locations erweckt Sommers Van Helsing (Hugh Jackman) zum Leben, den legendären Monsterjäger aus Bram Stokers Dracula. In seinem anhaltenden Bemühen, die Welt von ihren teuflischen Kreaturen zu befreien, reist Van Helsing im Auftrag eines Geheimbundes nach Transsylvanien, um den todbringenden, verführerischen, rätselhaften und mächtigen Grafen Dracula (Richard Roxburgh) zur Strecke zu bringen, und verbündet sich mit der furchtlosen Anna Valerious (Kate Beckinsale). Diese will den Vampir besiegen, um ihre Familie von einem uralten Fluch zu befreien.

Ebenso mit von der Partie sind Tony-Award-Gewinner Shuler Hensley als Dr. Frankensteins missverstandenes Monster; Matthew Bourne als Velkan, Annas tapferer Bruder, der sich bei Vollmond in einen Werwolf verwandelt; Kevin J. O'Connor als Dr. Frankensteins loyaler, aber doch verräterischer Assistent Igor; David Wenham als Carl, ein Mönch, damit betraut, Van Helsings sicher zurückzubringen; und Elena Anaya, Silvia Colloca und Josie Maran als Draculas drei blutdürstige Bräute, die nichts davon abbringen kann, ihrem Meister bei seinem Plan zu helfen, die menschliche Zivilisation zu untergraben und die Welt mit Chaos, Angst und Dunkelheit zu regieren

 

REGIE:
Stephen Sommers
PRODUKTION:
Bob Ducsay
Stephen Sommers
CAST:
Hugh Jackman
Kate Beckinsale
Richard Roxburgh
David Wenham
Will Kemp
Shuler Hensley
DREHBUCH:
Stephen Sommers
KAMERA:
Allen Daviau
SCHNITT:
Bob Ducsay
TON:
Peter Staubli
MUSIK:
Alan Silvestri
AUSSTATTUNG:
Allan Cameron
KOSTÜME:
Gabriella Pescucci

       
  Verhör und Tod in Winterthur
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. April 2002]
       
 

Nach dem Buch von Erich Schmid • Im Sommer 1984 finden in Winterthur eine Anzahl von Attentaten statt. Unter anderem wird einem amtierenden Bundesrat eine handgemachte Bombe aufs Fenstersims gelegt. 27 Jugendliche werden verhaftet. Unter dem Druck der Vollzugsbehörden er hängt sich eine junge Frau in ihrer Zelle. Ein Journalist aus Zürich macht einige Monate später eine Enquète über diesen Todesfall und schreibt ein Buch darüber. Ein junger Kunstmaler, der Freund der Toten, sitzt drei Jahre in Haft und malt hunderte von Bildern. Die Mutter des inzwischen Verstorbenen und einige Beteiligte erinnern sich. Der Film geht auf den Spuren des Buches zurück in die Vergangenheit und versucht zu verstehen, was damals geschehen ist mit diesen Jugendlichen, die sich gegen die Gesellschaft auflehnten.

 

REGIE:
Richard Dindo
PRODUKTION:
Richard Dindo
Regula Schiess
CAST:
Anna-Maria Weber
Robert 'Popper' Schneider
Reynald 'Sirup' Braun
Richard Vetterli
Rudolf Friedrich
Eugon Thomann
Dieter Egg
DREHBUCH:
Richard Dindo
KAMERA:
Pio Corradi
René Baumann
SCHNITT:
Rainer M. Trinkler
Richard Dindo
Georg Janett

       
  Vicky Cristina Barcelona
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. Dezember 2008]
       
 

Ein Film von Woody Allen • Zwei junge Amerikanerinnen, Vicky (Rebecca Hall) und Cristina (Scarlett Johansson) verbringen gemeinsam den Sommer in Barcelona. Erstere ist verlobt und äusserst pflichtbewusst. Letztere ist völlig ungebunden, lebenslustig und immer auf der Suche nach sexuellen Abenteuern. Kaum angekommen, lernen sie den charismatischen Künstler Juan Antonio (Javier Bardem). kennen, der gerade von seiner grossen Liebe Maria Elena (Penelope Cruz) verlassen wurde. Er macht den beiden Amerikanerinnen ein ebenso verführerisches wie unmoralisches Angebot...

 

REGIE:
Woody Allen
PRODUKTION:
Letty Aronson
Gareth Wiley
Stephen Tenenbaum
CAST:
Javier Bardem
Patricia Clarkson
Penélope Cruz
Kevin Dunn
Rebecca Hall
Chris Messina
DREHBUCH:
Woody Allen
KAMERA:
Javier Aguirresarobe
SCHNITT:
Alisa Lepselter
TON:
Robert Hein
AUSSTATTUNG:
Alain Bainée
KOSTÜME:
Sonia Grande

       
  Vizontele Tuuba
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. März 2004]
       
 

Es kommt eine Schönheit in die Stadt! • Die Geschichte läuft ab im Süd-Osten der Türkei, in einer Märchenstadt -„weit weg“ von jedem und allem. Sommermonate im Jahre 1980... Das ganze Land ist im politischen Chaos. Es herrscht politische Gewalt im Land. Rechts und Links wachsen verschiedene Fraktionen. Diese unverstehbar unsinnige, traurige und komische „anarchische“ Atmosphäre reflektierte sich sehr einzigartig und auf eigene Weise auf die Stadt von „Vizontele“. In dieser Stadt gibt es keine Rechtsradikalen. Statt dessen gibt es zwei Vereine: DEKD und DFKD, von denen man nicht genau weis, in welchem Punkt sie sich nicht verstehen. (Es gab in der Wirklichkeit keine dieser Vereine. Alle Namen von Personen und Instituten wurden erfunden. Genau wie die originalen...!)

Güner Sernikli ist ein Staatsdiener, der in diese ferne Stadt verbannt wurde. Während alles einen unsinnigen Kurs nimmt, kommen Sernikli und Familie nach einer langen und erschöpfenden Fahrt in die „Vizontele“ Stadt. Seine Tochter Tuba ist wahrscheinlich „das Schönste“, das je von „draussen“ in die Stadt kam... alle ungewöhnlichen Sachen, die in die Stadt kommen, lernen natürlich eine andere ungewöhnliche „Sache“ kenne; den irren Emin.

 

REGIE:
Yilmaz Erdogan
PRODUKTION:
Yilmaz Erdogan
Necati Akpinar
CAST:
Yilmaz Erdogan
Demet Akbag
Altan Erkekli
Tarik Akan
Tuba Ünsal
Tolga Çevik
Iclal Aydin
DREHBUCH:
Yilmaz Erdogan
KAMERA:
Ugur Icbak
SCHNITT:
Engin Ozturk
MUSIK:
Rahman Altin
AUSSTATTUNG:
Yasar Kartoglu
KOSTÜME:
Aycin Tar

       
  Vorstadtkrokodile 3
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Februar 2011]
       
 

Ein Film von Wolfgang Groos • Die VORSTADTKROKODILE feiern Hannes’ Geburtstag und den Start in einen grandiosen Sommer: Auch wenn die Kinder im Laufe der Zeit schon erwachsener geworden sind und unterschiedliche Interessen verfolgen, halten sie als eingeschworene Bande immer noch wie Pech und Schwefel zusammen. Kai fährt ins Basketball-Camp und Olli mit seiner Freundin in den Urlaub, während der Rest der Truppe alias Hannes, Maria, Frank, Jorgo und Peter mit halsbrecherischem Tempo über die Kart-Bahn heizt.
Da passiert ein dramatischer Unfall - Frank wird mit Blaulicht ins Krankenhaus transportiert und schwebt in Lebensgefahr: Nur die schnelle Organspende eines nahen Verwandten kann ihn noch retten. Einziger möglicher Spender ist sein Bruder Dennis – doch der sitzt mit seinem Einbruchs-Kumpel Kevin im Gefängnis. Die Zeit rennt, aber ein Krokodil gibt niemals auf!
Mit Hilfe von VORSTADTKROKODIL Jenny und Hannes’ Mutter schmiedet die Bande einen unkonventionellen Plan…

 

REGIE:
Wolfgang Groos
PRODUKTION:
Christian Becker
Lena Schömann
CAST:
Nick Romeo Reimann
Fabian Halbig
Manuel Steitz
Leonie Tepe
David Hürten
Ella-Maria Gollmer
Javidan Imani
DREHBUCH:
Christian Ditter
Ralf Hertwig
Peter Thorwarth
KAMERA:
Bernhard Jasper
SCHNITT:
Ueli Christen
Sandy Saffeels
Martin Wolf
TON:
Stefan Colli
MUSIK:
Heiko Maile
Christoph Zirngibl
KOSTÜME:
Caroline Sattler
Caroline Sattler

       
  Was nützt die Liebe in Gedanken
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. März 2004]
       
 

Ein Film von Achim von Borries • Gibt es ihn wirklich, den höchsten Punkt im Leben? Günther (August Diehl) und Paul (Daniel Brühl) sind davon überzeugt: Sie wollen leben, in vollen Zügen und ohne Kompromisse - und gleiches verlangen sie von der Liebe. Gemeinsam mit Günthers Schwester Hilde (Anna Maria Mühe) verbringen sie das Wochenende in einem Sommerhaus auf dem Land. Paul ist fasziniert von dem Mädchen und verliebt sich in sie. Und zunächst sieht es so aus, als ob Pauls Gefühle erwidert werden. Doch Hilde liebt viele. Heimlich trifft sie sich mit Hans - Günthers ehemaligem Liebhaber.

Im Garten des Hauses feiern sie ein rauschendes Fest. Als Hans überraschend zu ihnen stösst, setzt er eine Achterbahnfahrt der Gefühle in Gang, die sehr bald ausser Kontrolle gerät: Berauscht von Absinth und Musik, von grosser Sehnsucht und ihrer Gier nach dem Leben werden sie alle in einen tödlichen Strudel gerissen...

 

REGIE:
Achim von Borries
PRODUKTION:
Stefan Arndt
Christophe Mazodier
CAST:
Daniel Brühl
August Diehl
Anna Maria Mühe
Thure Lindhardt
Jana Pallaske
Christoph Luser
Marius Frey
DREHBUCH:
Achim von Borries
Hendrik Handloegten
KAMERA:
Jutta Pohlmann
SCHNITT:
Gergana Voigt
Antje Zynga
TON:
Peter Schumacher
MUSIK:
Thomas Feiner
AUSSTATTUNG:
Ulrika Andersson
KOSTÜME:
Nicole Fischnaller

       
  Wer früher stirbt, ist länger tot
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Januar 2007]
       
 

Ein Film von Marcus H. Rosenmüller • Als der elfjährige Sebastian zufällig erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen: Sebastian fühlt sich schuldig und da er meint, nach seinem Tode auf jeden Fall im Fegefeuer zu landen, setzt er alles daran, entweder unsterblich zu werden, oder sich von seinen Sünden reinzuwaschen. Die Stammtischler in der Wirtschaft seines Vaters stehen ihm dabei mit freundschaftlichem Rat zur Seite. Sebastians Übereifer führt jedoch nicht zum gewünschten Erfolg: ein gesprengter Hase, ein unsittlicher Antrag an seine Lehrerin, eine beinahe zu Tode gebrachte Greisin aus der Nachbarschaft – das alles verbessert die Situation nicht gerade...

WER FRÜHER STIRBT IST LÄNGER TOT ist eine erfrischende, bayrische Sommerkomödie mit Tiefgang und Herz. Regisseur Marcus H. Rosenmüller mischt in seinem fulminanten Debüt Fiktion, Surrealismus und Realität, die sich zu einem wunderbaren Ganzen fügen, gespickt mit Witz, Charme, einer grossen Portion Frechheit – und wahrem Sinn für die wichtigen kleinen Dinge des Lebens.

 

REGIE:
Marcus H. Rosenmüller
PRODUKTION:
Annie Brunner
Andreas Richter
Ursula Wörner
CAST:
Markus Krojer
Fritz Karl
Jule Ronstedt
Jürgen Tonkel
Saskia Vester
Franz Xaver Brückner
Hans Schuler
Sepp Schauer
DREHBUCH:
Marcus H. Rosenmüller
KAMERA:
Stefan Biebl
SCHNITT:
Susanne Hartmann
TON:
Frank Hoyer
Christian Lerch
MUSIK:
Gerd Baumann
AUSSTATTUNG:
Michael Köning
KOSTÜME:
Steffi Bruhn

       
  What Moves You
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. September 2013]
       
 

Ein Film von Christian Labhart • Rudolf Steiner begründete zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Eurythmie. Das war zu einer Zeit, als auch der moderne Tanz, die abstrakte Malerei und die atonale Musik entstanden. Die als sichtbare Musik bezeichnete Tanzform war ursprünglich eine Bühnenkunst, wurde aber nach der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in ihren Lehrplan aufgenommen.
Im Sommer 2012, im 100. Geburtsjahr der Eurythmie, machen sich 83 Jugendliche aus 14 Nationen auf nach Berlin. Sie bringen ihren Mut, ihr scheinbar unbegrenztes Engagement und ihre Begeisterung für eine fast unbekannte Tanzform mit. Sie haben ein ehrgeiziges Ziel: zwei symphonische Werke von Beethoven und Pärt eurythmisch choreografiert in nur vier Wochen auf die Bühne zu bringen. Ein schwieriges Unterfangen, das Einsatz und soziale Kompetenz erfordert.
Der Dokumentarfilm WHAT MOVES YOU verfolgt in packenden Bildern einen künstlerischen Prozess. In Sternstunden und Rückschlägen, Hoffnungen und Krisen auf dem Weg zur Aufführung begleitet er Jugendliche, die in grosser Offenheit Einblicke in ihre persönlichen Welten zulassen und mit unverkrampfter Frische einen neuen Zugang zur Spiritualität fordern. Ein Film der alles in Bewegung bringt — und neue Perspektiven eröffnet.

 

REGIE:
Christian Labhart
CAST:
Johanna Paula
Jack
Johanna
Sofya
DREHBUCH:
Christian Labhart
KAMERA:
Otmar Schmid
Lesia Kordonets
SCHNITT:
Pauline von Moos
TON:
Jan Wichers
Dieter Lengacher

       
  Women Without Men
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Juni 2010]
       
 

Ein Film von Shirin Neshat • WOMEN WITHOUT MEN ist eine Adaption von Shahrnush Parsipur’s magisch realistischem Roman und der erste Langfilm der iranischen Künstlerin Shirin Neshat.

Der Film gibt einen Einblick in den verhängnisvollen Sommer des Jahres 1953, welcher ein verhängnisvoller Moment in der iranischen Geschichte darstellt, als ein amerikanischer-britischer Staatsstreich die Wahl des demokratisch gewählten Ministerpäsidenten Mohammad Mossadegh als ungültig erklärten und den Shah wieder an die Macht setzten. Die Geschichte verfolgt auf poetische Weise die verflochtenen Leben vierer iranischer Frauen, die sich in diesem Sommer von den persönlichen Fesseln zu lösen versuchen, um sich für das eigene Land stark zu machen.

 

REGIE:
Shirin Neshat
PRODUKTION:
Susanne Marian
CAST:
Navíd Akhavan
Mina Azarian
Bijan Daneshmand
Rahi Daneshmand
Salma Daneshmand
DREHBUCH:
Shoja Azari
Shirin Neshat
KAMERA:
Martin Gschlacht
SCHNITT:
George Cragg
Jay Rabinowitz
Julia Wiedwald
TON:
Clemens Nürnberger
Sebastian Tesch
MUSIK:
Ryûichi Sakamoto
AUSSTATTUNG:
Shahram Karimi
Katharina Wöppermann
KOSTÜME:
Thomas Oláh

       
  World War Z
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Marc Forster • Diesen Sommer begibt sich ein Mann in ein Rennen gegen die Zeit, um eine geteilte Welt am Vorabend ihres Untergangs zu vereinen. Jede Kultur, jede Waffe und jede Arme wird sich erheben, denn die einzige Hoffnung aufs Überleben ist Krieg.
Superstar Brad Pitt hat nicht nur die Hauptrolle in der mitreissenden und aussergewöhnlichen Adaption des gleichnamigen Kultbuchs von Max Brooks übernommen, der Ausnahmeschauspieler beteiligt sich mit seiner Produktionsfirma PLAN B zudem als Produzent. Ausnahmetalent Marc Forster, der bereits beim Blockbuster „James Bond 007 – Ein Quantum Trost“ bewiesen hat, dass anspruchsvolle Unterhaltung, nerven-zerreissende Spannung und atemberaubende Stunts zu seinen grossen Stärken gehören, hat bei WORLD WAR Z Platz auf dem Regiestuhl genommen. Shootingstar Mireille Enos („Gangster Squad“) spielt an der Seite von Brad Pitt dessen junge Frau Karen Lane. Newcomer Eric West, der in Hollywood als aufstrebendes Jungtalent im Film gilt, komplettiert mit „Lost“-Star Matthew Fox die prominente Besetzung in diesem apokalyptischen Endzeitthriller. Und auch ein deutscher Star ist auf der Besetzungsliste zu finden: Kino-Liebling Moritz Bleibtreu unterstützt im Film als Dr. Ryan den von Brad Pitt verkörperten UNO-Mitarbeiter Gerry Lane im Kampf um die Rettung der Welt.

 

REGIE:
Marc Forster
PRODUKTION:
Ian Bryce
Dede Gardner
Jeremy Kleiner
Brad Pitt
CAST:
Brad Pitt
Matthew Fox
Eric West
Mireille Enos
David Morse
James Badge Dale
Elyes Gabel
David Andrews
Michiel Huisman
Julia Levy-Boeken
DREHBUCH:
Max Brooks
J. Michael Straczynski
Damon Lindelof
Matthew Michael Carnahan
KAMERA:
Robert Richardson
SCHNITT:
Matt Chesse
TON:
James Boyle
Nigel Stone
MUSIK:
Marco Beltrami
AUSSTATTUNG:
Nigel Phelps
KOSTÜME:
Mayes C. Rubeo

       
  Yo, también
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. August 2010]
       
 

Ein Film von Antonio Naharro und Álvaro Pastor • Er ist es gewohnt, dass andere ihm wenig zutrauen. Doch jetzt hat er geschafft, was kaum jemand für möglich gehalten hat: Der mit dem Down Syndrom zur Welt gekommene Daniel hat sein Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen. Voller Energie, Lust und Freude beginnt er seinen neuen Job.

Da lernt er Laura kennen - eine Arbeitskollegin, ein wenig verrückt, immer offen für eine Affäre. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Je enger diese wird, umso verunsicherter und ablehnender reagieren alle rundum. Das allerdings führt die beiden rebellischen Seelen noch näher zusammen...

Dem spanischen Regieduo Antonio Naharro und Álvaro Pastor gelingt es, ein ernsthaftes Thema in Form eines wunderbar leichten Sommerfilms auf die Leinwand zu bringen. «Yo, también» ist frisches Kino, das bewegt und durch herausragende darstellerische Leistungen besticht. Pablo Pineda, der als erster Europäer mit Down Syndrom ein Studium absolviert hat, und Lola Dueñas, bekannt aus Pedro Almodóvars Filmen, überzeugen in den Hauptrollen. Beide wurden am Festival San Sebastian ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde «Yo, también» in Rotterdam mit dem begehrten Publikumspreis prämiert.

 

REGIE:
Antonio Naharro
Álvaro Pastor
PRODUKTION:
Manuel Gómez Cardeña
Julio Medem
Koldo Zuazua
CAST:
Lola Dueñas
Isabel García Lorca
Pablo Pineda
Antonio Naharro
Consuelo Trujillo
Ramiro Alonso
Roma Calderón
Teresa Arbolí
DREHBUCH:
Antonio Naharro
Álvaro Pastor
KAMERA:
Alfonso Postigo
SCHNITT:
Nino Martínez Sosa
TON:
Pelayo Gutiérrez
Nacho Royo
Eva Valiño
MUSIK:
Guille Milkyway
KOSTÜME:
Fernando García

       
  Z'Alp
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Oktober 2013]
       
 

Uffahre - Züglete - Öberefahre • Uffahre, Züglete, Öberefahre: Jede Region des Landes hat ihren eigenen Namen für das jährlich grösste und aufregendste Ereignis eines Bauern - den Alpaufzug.
Dokumentarfilmer Thomas Rickenmann begleitet drei Familien auf eine abenteuerliche Reise in ihre Sommerresidenz. "z'Alp" zeigt, welchen Belastungsproben die Bauern beim alljährlichen Umzug der Herden ausgesetzt sind - von den Vorbereitungen bis zur Auffuhr.
Mit ausdrucksstarken Bildern gewährt der Regisseur von "Schönheiten des Alpsteins" und "Silvesterchlausen" einen tiefen Einblick in faszinierende Traditionen. Die atemberaubenden Bergkulissen und die charakteristischen Sennerinnen und Sennen machen den Film zu einem wahren Wellnesserlebnis fürs Gemüt.

 

REGIE:
Thomas Rickenmann
PRODUKTION:
Thomas Rickenmann
DREHBUCH:
Thomas Rickenmann
KAMERA:
Thomas Rickenmann
SCHNITT:
Thomas Rickenmann
TON:
Thomas Rickenmann